International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vier Syrer planten Anschlag in Düsseldorf: Mutmassliche IS-Terrorzelle in Deutschland ausgehoben

Nach «Spiegel»-Informationen sollten vier Männer aus Syrien im Auftrag des «Islamischen Staates» einen Terroranschlag in Deutschland begehen. Drei von ihnen wurden heute festgenommen.

02.06.16, 13:26 02.06.16, 13:40


Ein Artikel von

Das Ziel der Männer war die Düsseldorfer Altstadt. Der Vierte im Bunde sitzt in Frankreich in Untersuchungshaft.

Bekannt ist, dass der «Islamische Staat» (IS) nach den Anschlägen in Paris und Brüssel auch gegen Ziele in Deutschland vorgehen will. Laut Bundesinnenminister Thomas de Maizière sind 4500 bis 5000 Radikalisierte aus Europa nach Syrien und den Irak gezogen, um sich dort den Kämpfen anzuschliessen. «Etwa 810 allein aus Deutschland», sagte der Innenminister.

«Kehren diese Menschen zu uns zurück, ist ihr Gefahrenpotential offenkundig», so de Maizière. Zwar gebe es auch Rückkehrer, die seien «bedient». «Die werden nie wieder Gewalt anwenden. Aber es kommen auch Menschen zurück, die haben gelernt zu hassen und zu töten.»

De Maizière fordert eine europäische und internationale Zusammenarbeit auch in Form eines Datenaustauschs über Terroristen und Gefährder.

Mehr in Kürze 

fis/cte

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

AfD will wissen, wer in Deutschland Bomben bastelt – und schiesst damit ein Eigentor

Die AfD will aus einem Sprengstofffund politischen Profit schlagen. Doch es passiert das Gegenteil.

Der Tag ging in die Thüringer Kriminalgeschichte ein. Noch nie wurde im gut zwei Millionen-Menschen-Bundesland so viel Sprengstoff sichergestellt wie am 13. März dieses Jahres. Zwei Männer horteten über 100 Kilo explosives Material.

Schnell entwickelte sich der Fund zum Politikum. Denn einer der zwei Beschuldigten ist kein Unbekannter. Der 31-jährige Jan R. war bis Mitte März Sprecher des Linksbündnisses «Zumsaru», das sich für Zivilcourage und Menschenrechte einsetzt. Zudem pflegt er eine …

Artikel lesen