International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06998837 Ryanair CEO Michael O'Leary reacts during a press conference in Warsaw, Poland, 05 September 2018. O'Leary presented the low cost airline's four new routes to Barcelona in Spain, to Bordeaux and Maryslia in France and to Hamburg in Germany.  EPA/Tomasz Gzell POLAND OUT

Ryanair-CEO Michael O'Leary. Bild: EPA/PAP

Ryanair-Flug nach Mallorca ist günstiger als ein Döner – und das ist ein Problem

Helena Düll / watson.de



So billig sind die Deutschen noch nie zum Ballermann geflogen. Im November und Dezember bietet Ryanair Flüge ab 1.99 Euro an. 

Flug ab Berlin für 1.99 Euro.

Bild

Bild

Ab Basel fliegt man für 12.73 Franken nach Dublin. Das ist bei der irischen Billig-Fluglinie schon beinahe teuer, schaut man sich die Preise ab Berlin an:

Wenn du am 27. November ...

Der billige Malle-Trip geht gegen den Trend:

Denn: Der anziehende Ölpreis hat in diesem Herbst zu leichten Preissteigerungen geführt.

An die Umwelt denkt bei diesen Billig-Preisen niemand:

Um den Temperaturanstieg in diesem Jahrhundert auf zwei Grad zu begrenzen, wollen die Länder ihren CO2-Ausstoss massiv reduzieren. Damit dies gelingt, dürfte jeder Mensch im Jahr 2050 nur noch etwa 2 Tonnen CO2 jährlich ausstossen. Tatsächlich sind es in Deutschland derzeit 9,6 Tonnen pro Kopf und 10,9 Tonnen, wenn man alle Treibhausgase einrechnet. Mit nichts schadet der einzelne Mensch dem Klima so sehr wie mit dem Fliegen.

Bild

Bei einem Flug von Berlin nach Mallorca verbraucht der Reisende 0,961 Tonnen CO2, hat das deutsche Umweltbundesamt analysiert. bild: bild: umweltbundesamt

Wem wirklich an der Umwelt gelegen ist, der sollte auf eine Flugreise eher verzichten. Der Urlauber hat zwar auch die Möglichkeit, das ausgestossene CO2 einer Flugreise zu kompensieren. Das geht so: Man zahlt einen Beitrag an eine Organisation wie zum Beispiel Myclimate, die das Geld in zertifizierte treibhausgasmindernde Investitionen vor allem in Entwicklungsländern steckt. Was der Konsument ausstösst, wird anderswo eingespart. 

Aletschgletscher schmilzt nach Hitzesommer – Experten warnen

abspielen

Video: srf

Am Flieger-Himmel wird's teurer ...

Ausser bei Ryanair. Als einzige Gesellschaft verlangen die Iren in diesem Herbst niedrigere Ticketpreise als vor einem Jahr. Allerdings hat der Billig-Flieger auch seine Handgepäcksrichtlinie verschärft, so dass je nach Einzelfall höhere Gepäckgebühren anfallen könnten.

(mit dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

«Dieses Land ist beinahe am Ende»: Grossbritannien wählt – und ist zerrissen

Link zum Artikel

Die grösste Überraschung bei «Jumanji 2»? Sie haben es nicht (ganz) verbockt!

Link zum Artikel

Die Grossen in der Champions League unter sich – jetzt haben sie, was sie immer wollten

Link zum Artikel

Wann ist krank wirklich krank?

Link zum Artikel

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Dieses Land ist beinahe am Ende»: Grossbritannien wählt – und ist zerrissen

70
Link zum Artikel

Die grösste Überraschung bei «Jumanji 2»? Sie haben es nicht (ganz) verbockt!

6
Link zum Artikel

Die Grossen in der Champions League unter sich – jetzt haben sie, was sie immer wollten

53
Link zum Artikel

Wann ist krank wirklich krank?

115
Link zum Artikel

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

105
Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

10
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

28
Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

182
Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

52
Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

48
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

158
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

62
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

«Dieses Land ist beinahe am Ende»: Grossbritannien wählt – und ist zerrissen

70
Link zum Artikel

Die grösste Überraschung bei «Jumanji 2»? Sie haben es nicht (ganz) verbockt!

6
Link zum Artikel

Die Grossen in der Champions League unter sich – jetzt haben sie, was sie immer wollten

53
Link zum Artikel

Wann ist krank wirklich krank?

115
Link zum Artikel

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

105
Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

10
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

28
Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

182
Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

52
Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

48
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

158
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

62
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

89
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
89Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Evan 18.11.2018 18:50
    Highlight Highlight Eigentlich ist es doch super, können Airlines so günstige Flüge anbieten. So könnte eine Umweltsteuer eingeführt werden und kaum jemand würde es jucken 20 Franken für den selben Flug zu zahlen. Jedoch muss man auch sagen, dass der Fokus auf diesen Preis sensationsgeil ist, denn solche Preise sind nicht die Norm, auch wenn es inzwischen sehr günstige Flüge gibt, so günstig ist dann doch kaum ein Flug.
  • raues Endoplasmatisches Retikulum 18.11.2018 17:44
    Highlight Highlight "Mit nichts schadet der einzelne Mensch dem Klima so sehr wie mit dem Fliegen. "
    Doch, jedes zusätzliche Kind schadet dem Klima um ein vielfaches, aber Platz zwei ist es sicher.
    • Pafeld 18.11.2018 23:01
      Highlight Highlight Dacht ich auch grade. Das Durchschnittskind hat im Jahr einen deutlich höheren CO2-Verbrauch als der Durchnittstouristenflug. Aber auf den Leuten rumzureiten, die einmal im Jahr für 1.99 nach Malle fliegen ist halt einfacher als die zahlreichen Geschäftsreisenden (Buissness und First haben noch eine deutlich höhere CO2-Bilanz als Economy) mit 20'000km und mehr im Jahr. Dieses einseitige, wohlfeile Rumgebashe ist einfach nur billig und ändert am Ende gar nichts, ausser dass sich ein paar ärmere Mitbürger ein paar Flüge weniger leisten können, wenn die Billigflüge besteuert werden.
  • na ja 18.11.2018 17:33
    Highlight Highlight Hauptsache die anderen sparen Treibstoff ein....
  • Wurstbrot 18.11.2018 17:14
    Highlight Highlight Seien wir mal ehrlich. Dem deutschen Michel und dem Schweizer Bünzli geht die Klimaerwärmung am Allerwertesten vorbei. Hauptsache die Flüge sind billig und man kann mehrmals jährlich irgendwo hin fliegen (das Flugzeug fliegt ja sowieso).
  • Vinnie 18.11.2018 16:12
    Highlight Highlight Warum greift ihr die Wirtschaft an? Die Politik hinkt hier hinterher. Das ist der Kapitalismus. Schreibt den Politiker das die Verursacher endlich für die Kosten aufkommen sollten.
  • Whatsonwatson? 18.11.2018 13:56
    Highlight Highlight Warum bezahlen Fluggesellschaften keine Mineralölsteuer? Das ist crazy! Und fatal für die umwelt. Die EU sollte sich mal diesem Thema annehmen - und eine Mineralölsteuer verhängen.
    • Pafeld 19.11.2018 08:06
      Highlight Highlight Weil die quersubbventionierten Golfstaatenairlines sich dann erst Recht in Fäustchen lachen während sich die europäische Luftfahrt beerdigt. Und das alles ohne einen einzigen eingesparten Flugkilometer. Solche Forderungen sind immer sehr einfach. Insbesondere, wenn man sie nicht zuende denkt.
  • Posersalami 18.11.2018 12:51
    Highlight Highlight wtf

    Es braucht wohl nicht nur einen Mindestlohn, sondern auch einen Mindestbetrag für 1km Flug, zB. 25ct.
    • gege 18.11.2018 17:30
      Highlight Highlight Das ist aber nicht sehr sozial. So können sich nur noch reiche Flüge leisten. Wenn schon müsste man die Flugkilometer pro Person einschränken. Bei einem Mindestbetrag pro km hätte man plötzlich ein reines Gewissen wenn man planlos durch die Welt fliegt.
      Ich weiss natürlich, dass das nicht umsetzbar ist...
    • Posersalami 18.11.2018 23:20
      Highlight Highlight Wieso denn? Wieso muss jeder 2x im Jahr fliegen können? Dann fliegt man halt noch alle 2 Jahre, so what.

      Man muss zB. in Europa natürlich für einen vernünftigen Ersatz sorgen. Hier würde sich zB. die Bahn anbieten mit Hochgeschwindigkeitszügen, die über Nacht fahren.

      Es geht eben nicht alles, wir können nicht den Flug- und Autoverkehr noch mal verdoppeln. Wohin soll denn die ganze Infrastruktur?
    • Pafeld 19.11.2018 08:19
      Highlight Highlight @Posersalami, deine Nachtzüge kannst du selber nutzen. Ich vermisse es keine Sekunde, nach einer halb durchschnarchten Nacht irgendwo um halb-vier Uhr morgens an einem unbeheizten Bahnhof ohne Anschlussmöglichkeiten zu landen. Nachtzüge haben deutlich mehr Nachteile als nur die teure Bahninfrastruktur. Und deren Verklärung grenzt schon fast an Reaktionismus.

      Nichts spricht gegen die Zugverbindungen am Tag. Ausser halt die notwendigen Steuergelder. Und gerade die Bahnnation Schweiz ist heute weit von einem Hochgeschwindigkeitsnetz entfernt.
  • Lumpirr01 18.11.2018 12:28
    Highlight Highlight Wann werden auf internationaler Ebene im Fluggeschäft endlich CO2 Abgaben eingeführt, welche der schädlichen Umweltbelastung entsprechen?
    • chorax 18.11.2018 16:13
      Highlight Highlight Dann bekommen die Fluggesellschaften eher noch etwas ausbezahlt.
  • dmark 18.11.2018 12:24
    Highlight Highlight Echt jetzt? Danke für den Tipp. Werde gleich mal buchen gehen...
    So läuft es doch. Es gibt Informationen, welche die Vielzahl der Leute erst durch die Medien erfahren und diese somit gar nicht nutzen würden, weil sie nicht darüber informiert waren.
    Danke also, für die (dazu noch kostenlose) Werbung um Ryan Air.
    Denkt mal darüber nach.
    • StilleLaute 18.11.2018 18:23
      Highlight Highlight Ja, das ist die Strategie von Ryanair. Mit solchen Extremen schaffen sie es auch immer wieder in die Schlagzeilen zu kommen. Der Plan von Ryanair geht auf und sie sparen Millionen an Werbekosten ein. Vermutlich werden für die 2 Euro dann auch nur ein paar einzelne Plätze angeboten, aber der Werbeeffekt hat funktioniert.
  • amore 18.11.2018 11:59
    Highlight Highlight So wie es Mindestlöhne braucht, sollte der Gesetzgeber auch hier Rahmenbedingungen setzen und Mindestpreise vorschreiben.
    Ja, ja ich weiß, weniger Staat mehr Freiheit. Nun dann ist’s halt so. Aber solche kapitalistische Marktexzesse sind des Teufels. Marktwerte sind nicht immer korrekt.
    • chorax 18.11.2018 16:14
      Highlight Highlight Marktwerte sind immer korrekt.
  • waschbär 18.11.2018 11:50
    Highlight Highlight ich glaub ich mach was falsch... wenn ICH flüge buche, kostet es immer VIEL
  • Vergugt 18.11.2018 11:38
    Highlight Highlight Nur so am Rande: Es gibt sehr gute Angebote, um Co2 zu kompensieren (vertretbarer Preis, "gute" credits). Einfach mal "Flug Co2 kompensieren" googeln - wenn man aus welchem Grund auch immer sowieso fliegt, kann man es so zumindest klimaneutral tun.
  • dä dingsbums 18.11.2018 11:02
    Highlight Highlight Stimmt so nicht ganz.

    Zürich - Spanien und zurück:
    773 kg co2 im Auto
    590 kg co2 im Flugzeug

    Ich gehe sowieso, weil meine Familie da ist.
    Wenn es 1. schneller 2. günstiger und 3. sogar weniger co2 ausstösst, verstehe ich das Moralaposteln nicht.

    • MrXanyde 18.11.2018 12:34
      Highlight Highlight Haha, der CO2 Ausstoss im Flugzeug gilt PRO KOPF, und nicht für die ganze Fahrt. Und dies auch nur, wenn der Flieger voll ausgebucht ist.
    • Posersalami 18.11.2018 12:57
      Highlight Highlight Und am besten wäre es, von Zürich nach Spanien mit der Bahn zu fahren. Zumindest bis in die nächste Stadt mit einem Fernbahnhof in Spanien, von da an könnte man ja einen Mietwagen nehmen für den Urlaub.

      Am zweitbesten wäre ziemlich sicher der Fernbus.

      Beides dauert natürlich länger als zu fliegen, wäre aber mit Abstand am umweltfreundlichsten. Man tauscht praktisch Geschwindigkeit gegen Dreck.
    • dä dingsbums 18.11.2018 14:00
      Highlight Highlight @Posersalami: Früher war die Bahn eine Option, bin damit auch schon runtergefahren
      Mittlerweile ist das aber zu teuer und zu umständlich weil viel weniger direkte Verbindungen.
      Fernbus hab ich 1998 das letzte mal gemacht. ~2300km und 24h pro Weg sind im Car echt zu viel.

      Bleibt das Auto oder der Flug. Alleine ist der Flug in allen Belangen die beste Option.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Der Kritiker 18.11.2018 10:08
    Highlight Highlight Es gibt Polen, die fliegen jeden Tag von Polen nach GB, um dort zu arbeiten. Möglich macht's Ryan Air.
    • Evan 18.11.2018 16:33
      Highlight Highlight Dass die wirklich jeden Tag fliegen bezweifle ich irgendwie... Eher einmal pro Monat oder eventuell jedes Wochenende.
  • Freilos 18.11.2018 09:17
    Highlight Highlight Ich verstehe den Frust der Kommentare hier nicht ganz. Ich glaube eine Airline hat das Ziel den Kunden interessante Angebote zu unterbreiten, was Ryanair hiermit gelingt. Ich glaube keine Airline weltweit kämpft für den Klimaschutz, denn dann würde sie den Betrieb einstellen.

    Das Problem mit dem Klimaschutz muss von anderen Stellen bekämpft werden, beispielsweise das jeder Mensch nur 1 Hin- und Rückflug pro Jahr machen darf oder dass die Anzahl erlaubten Flüge eingeschränkt wird. Dies hätte zur Folge dass die Preise astronomisch ansteigen und viele nicht mehr fliegen würden.
    • Phrosch 18.11.2018 15:06
      Highlight Highlight Vieles würde sich erledigen, wenn Fliegen das kostete, was es müsste. Dazu würden Steuern auf Kerosin gehören, faire Löhne, Co2-Abgabe... Wie kann Ryanair mit diesen Preisen erfolgreich sein? Oder anders gefragt: wer bezahlt das, was sie bei diesen Flügen drauflegen?
  • Max Dick 18.11.2018 09:13
    Highlight Highlight Moralapostler in Fahrt. Es gibt viele Möglichkeiten etwas gegen Umweltverschmutzung zu tun. Aber zu erwarten es helfe etwas wenn der einzelne jetzt aus moralischen Gründen auf einen Städtetrip nach Dublin verzichtet und stattdessen auf eine Velotour geht...wacht auf. Es geht nur mit technologischen Fortschritt (resp diese Umsetzen) in Bereichen Energie, Heizen, Verkehr. Verzichten auf Freizeitbedürfnisse tut niemand. Ich auch nicht. Solang irgendwo auf der Welt noch ein Kohlekraftwerk läuft, fliege ich ohne Gewissensbisse für ein Weekend um halb Europa und 2 Wochen Ferien um die halbe Welt.
    • Aerohead 18.11.2018 09:25
      Highlight Highlight Beim technologischen Fortschritt bin ich absolut gleicher Meinung, beim Städtetrip nach Dublin fehlt mir jedoch jegliches Verständnis. Sehr einseitig egoistisch.
    • mastix 18.11.2018 10:35
      Highlight Highlight Viele verzichten auf eine Flugreise wegen der Klimaerwärmung. Es wird der Verzicht aber zunehmend schwieriger auszuhalten, wenn auf der anderen Seite wegen solcher Angebote immer mehr Egoisten immer häufiger fliegen.
    • ingmarbergman 18.11.2018 10:57
      Highlight Highlight Dann reklamier aber dann auch nicht wenn irgendwann eine Regierung die Steuern auf deine Freizeit so stark erhöht, dass du dir nichts mehr leisten kann.
      Man kann Ökologie mit der Vernunft oder übers Portmonee lösen..du hast die Wahl. Aber beschwer dich nachher einfach nicht, dass du dich gegen die Vernunft entschieden hast.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Alexander Madörin 18.11.2018 08:36
    Highlight Highlight Billiger ist Besser! Deutschland geht als gutes Beispiel voran! Macht nur weiter so!

    • Freilos 18.11.2018 11:18
      Highlight Highlight Ryanair ist eine irische Fluggesellschaft.
  • ujay 18.11.2018 03:41
    Highlight Highlight Falsch gedacht. Der Flug nach Malle findet statt, ob ausgebucht oder praktisch leer. Man kann die freien Plätze auch verschenken, kommt aufs Gleiche raus.....denken hilft!
    • Sauäschnörrli 18.11.2018 08:37
      Highlight Highlight Genau, auch wenn niemand mehr ein Ticket kauft, Ryanair fliegt trotzdem, denn die fliegen einfach so gern.
    • Max Dick 18.11.2018 09:03
      Highlight Highlight Ryanair macht nicht dadurch Kasse, dass sämtliche Tickets 10 Euro kosten. Das sind noch die zum auffüllen. Und der Umwelt ist es egal ob sie 10 oder 400 Euro für den Flug bezahlt haben, Ihr co2 Ausstoss ist der selbe.
    • Astrogator 18.11.2018 09:15
      Highlight Highlight @Sauschnörrli: Langfristig würde der Flug sicher eingestellt. Aber kurzfristig würde der Flug auch leer geflogen. Stichwort: Umlauf, der Flieger ist ab Zielort wieder verplant.
    Weitere Antworten anzeigen
  • andrew1 18.11.2018 00:29
    Highlight Highlight Aber nur döner macht schöner!
  • Julian Roechelt 18.11.2018 00:25
    Highlight Highlight Erinnert an die Geschichte von Ballard, wo GB seine überschüssigen Bürger auf Mallorca in endlosen Ferien festhalten lässt.
    Ist hier ein Rückflug vorgesehen?
  • Sherlock_Holmes 17.11.2018 23:57
    Highlight Highlight Mit einem Wort – pervers!
  • word up 17.11.2018 23:49
    Highlight Highlight ein artikel, der wirklich zu denken gibt! wir alle können mit kleinsten anstrengungen etwas positives für die umwelt tun! anstatt mit dem auto, halt den öv oder das velo nehmen und den einkauf tätigen - ja, das braucht etwas mehr organisation. klar, die meisten möchten auch einmal mit dem flugzeug weiter weg fliegen, denkt einfach bitte an die aufgabe! :)

    blitze können jetzt kommen aber ihr wisst ja längst, worum es geht! ;)
  • David Tschan 17.11.2018 23:48
    Highlight Highlight Einfach nur noch krank !

    Es wird höchste Zeit, dass zumindest die CO2-Ausstoss Kompensation der Flüge zwingend eingeführt wird...

    https://www.srf.ch/news/schweiz/fliegen-ohne-gewissensbisse-kaum-einer-kompensiert-freiwillig-co2-emissionen
  • c_meier 17.11.2018 23:43
    Highlight Highlight und... wie rechnet sich das? macht man mehr Geld mit Gepäckgebühren usw?
  • Knety 17.11.2018 23:35
    Highlight Highlight Mehr ist ein Flug von Ryanair auch nicht wert.
  • Knut Knallmann 17.11.2018 23:25
    Highlight Highlight Und wie viel Steuern auf den Treibstoff zahlt man hierfür? Ach ja stimmt - GAR KEINEN! Wenn man mit Bahn oder Bus fährt (Die ökologische Veriante zahlt man sich mit Abgaben dumm und dämlich. Das nenne ich mal Lobbyarbeit...
  • Darkside 17.11.2018 22:40
    Highlight Highlight Wie ein solcher Flug nur knapp zwei Euro kosten kann ist schwer zu verstehen. Wie geht das? Mir ist klar dass der Zeitpunkt der Buchung eine Rolle spielt. Mit diesem Wissen, und angenommen man wollte etwas gegen diese Situation übernehmen, könnte man doch in einer organisierten Aktion zu einem festgelegten Zeitpunkt das ganze Flugzeug buchen. Das würde der Geschäftspolitik ihre Grenzen aufzeigen und hätte bei überschaubaren Kosten auch einen happigen Verlust für die Airline zur Folge. Andererseits bedeutet das natürlich einen weiteren Flieger der umweltschädlich in der Gegend rumfliegt.
    • nick11 18.11.2018 09:18
      Highlight Highlight Ich vermute mal, dass die Preise dynamisch angepasst werden, d.h. eine solche Aktion würde nicht klappen weil der Preis nach oben geht sobald einige so günstig gebucht haben. Aber interessant wärs....
  • p4trick 17.11.2018 22:31
    Highlight Highlight Es wäre ganz einfach. Jeder Start und jede Landung in der Schweiz wird 50 Franken Umweltgebühr erhoben vom Staat und nicht vom Flughafen. Aber alle wollen ja die vielen Flugbewegungen.. "sonst macht's ein anderes Land" bla bla bla....
  • Flötist 17.11.2018 22:29
    Highlight Highlight Die Dramatik um Fliegen und Umwelt basiert auf Unwissen und Heuchlerei. Die Fliegerei verursacht gerade mal 2% der weltweiten Treibhausgase. Da kreieren Autos massiv mehr. Man kann auch ohne Auto leben (tue ich) aber es ist einfacher gegen das Fliegen zu wettern. Im übrigen kreieren die 20 grössten Frachterschiffe gleich viel Ausstoss, wie eine Milliarde Autos. In diesen Bereichen könnte mit viel weniger Aufwand, viel mehr erreicht werden. Den. Es wird langsam eng in dieser Sache, aber wir dürfen uns nicht auf die falschen Themen fokussieren.
    • Ovolover 18.11.2018 10:39
      Highlight Highlight Falsch.

      "Die Fliegerei ist weltweit für knapp fünf Prozent des menschengemachten Klimaeffekts verantwortlich, in der Schweiz sogar für über 18 Prozent." Quelle WWF



  • Nelson Muntz 17.11.2018 22:24
    Highlight Highlight Sind die Flüge zu billig oder Döner zu teuer? Ryan Air ist kein supersoziales Unternehmen, dass nicht gewinnorientiert arbeitet.
    • matcha 18.11.2018 08:40
      Highlight Highlight ... Mit billigware aus china beispielsweise , welche wir online nach hause bestellen. Unterdessen gehen die läden neben uns ein.
    • dmark 18.11.2018 12:17
      Highlight Highlight Also in Berlin bekommst du einen Döner - zumindest behauptet der Verkäufer, es wäre einer - für 1,50 Euro.
      Somit wäre Ryan Air teurer.

      Ich glaube aber der o.g. Döner ist klimaneutraler, weil der wohl nicht wirklich Fleisch beinhaltet?
  • Mäf 17.11.2018 21:44
    Highlight Highlight Jeder der so ein Angebot nutzt ist ein arroganter Egoist. Wie viele Erdrutsche, Überschwemmungen, Rekordhitzesommer, Stürme usw. brauchen die noch bis die einsehen, dass es 5 ab statt 5 vor 12 ist. Wir müssen handeln und zwar sofort. Danke schon mal für die 100 Blitze in dem Kommentar, aber ihr wisst genau, dass ihr mit eurem Handeln mitverantwortlich seit für die Situation in den wir uns befinden. Und RaynAir gehört gegrounded.
    • Cas 17.11.2018 22:23
      Highlight Highlight @Mäf: Meinst du, wer ein solches Angebot nutzt schadet der Umwelt mehr und ist der grössere Egoist als jemand, der eins für 200.- nutzt?
    • Pezzotta 17.11.2018 22:45
      Highlight Highlight Das Problem ist nicht Raynair, sondern wir. Wir Fliegen das ist das Problem. Und zum Glück für die Welt, dass kaum jemand soviel Fliegt wie wir. Jährlich ein Flug, das geht schlicht und einfach nicht.
    • real donald trump 17.11.2018 23:39
      Highlight Highlight seid*
    Weitere Antworten anzeigen
  • pluginbaby 17.11.2018 21:32
    Highlight Highlight Das Problem ist, dass der Mensch nicht für Verzicht geschaffen ist. Viele geben heute an Umweltfreundlich zu sein & Umweltschutz wichtig ist. Aber auf die Sommerferien am Meer zu verzichten wäre ja dann auch zu hart, das sollen die anderen tun 😉
    • Butschina 18.11.2018 08:32
      Highlight Highlight Darauf muss man nicht verzichten. Es gibt etliche schöne Meeresdestinationen die mit dem Zug gut erreichbar sind. Als Bonus kriegt man noch die Landschaft zu sehen. Zum Beispiel der Teil der Strecke Mailand-Lecce an der Adriaküste ist wunderschön. Der CO2 Ausstoss bei Zugreisen ist deutlich geringer.
    • El Vals del Obrero 18.11.2018 11:51
      Highlight Highlight Wenn es nur darum geht, am Meer zu sein, würden etwa 6 Stunden Zugfahrt ab der Schweiz auch reichen. Aber auf diese Idee kommt man leider oft schon gar nicht mehr. Und auch die Bahnen vermarkten das kaum mehr.

      Hoffentlich setzt sich dieser Hype auch bei uns durch: http://www.taz.de/!5549744/
    • pluginbaby 18.11.2018 14:47
      Highlight Highlight Die Bahn ist halt viel teurer & nicht so "in" wie das fliegen. Fliegen ist etwas aussergewöhnliches für den Menschen, die Eisenbahn hat den "Mief" des Alltages. Zudem ist fliegen insgesamt viel bequemer & wenn es auch noch günstiger ist nimmt der Mensch halt den Weg des geringsten Aufwandes.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Herr Kules 17.11.2018 21:17
    Highlight Highlight Wenn ich sowas lese, dann möchte ich am liebsten allen RyanAir Flugzeugen die Pneus durchstechen oder sie in ihr Hauptquartier fliegen lassen...
    Mann! Mann! Mann!

    Was um alles in der Welt ist mit uns los?
    Wenns so weitergeht bin ich froh das Jahr 2060 noch erleben zu dürfen.
    • Pianovilla 17.11.2018 22:31
      Highlight Highlight Wenn es so weiter geht, bin ich froh, das Jahr 2060 definitiv nicht mehr erleben zu müssen.
  • chorax 17.11.2018 21:01
    Highlight Highlight Finde ich gut.
    • Herr Kules 17.11.2018 21:18
      Highlight Highlight Das finden sie gut? Sie tun mir leid.
    • Imfall 17.11.2018 21:24
      Highlight Highlight das mit der kaputten umwelt?
    • Mia_san_mia 17.11.2018 21:42
      Highlight Highlight Sicher ist das gut.
    Weitere Antworten anzeigen

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Die Premierministerin von Island behauptet, das Bruttoinlandsprodukt sei Schnee von gestern. Die Haushaltsplanung Islands will in Zukunft auch Faktoren wie die soziale Gleichheit oder den Klimawandel berücksichtigen.

Katrin Jakobsdottir hat eine Vision. Die Premierministerin von Island möchte, dass sich das Wachstum eines Landes nicht mehr ausschliesslich auf die Wirtschaft konzentriert, sondern auch soziale und ökologische Indikatoren, oder einfach gesagt, das Wohlergehen der Bevölkerung, berücksichtigt.

Wie Jakobsdottir an einer Rede in der Londoner Denkfabrik «Chatham House» sagte, orientiert sich die Haushaltsplanung Islands neu an diesen erweiterten Faktoren. Das Bruttoinlandsprodukt wird also zu einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel