International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
#merkel max biederbeck

Zum Abschied: 9 Stunden mit #Merkel führten mich an die Grenze des Wahnsinns

Max Biederbeck / watson.de



8 Uhr, erster Kaffee vom Büro-Automaten, kein Frühstück, neue Packung Aspirin. Mein Feed auf Twitter ist eine offene Grenze. Sofort meldet sich ein Account mit dem Namen «Rain Man». Und dieser «Rain Man» scheint #Merkel zu hassen. 

Am Ende des Tages werde ich tausende Rain Mans aus der ganzen Welt kennengelernt haben. Meine Augen werden tränen, mein Herz wird rasen und meine Selbstsicherheit dahin sein.

Nach ihrem Abgang als CDU-Chefin:

Das Profilbild von Rain Man Nummer 1 gehört eigentlich Tom Cruise – seine Profilbeschreibung eigentlich Kurt Tucholsky. Da steht: «Im übrigen gilt ja hier derjenige, der auf den Schmutz hinweist, für viel gefährlicher als der, der den Schmutz macht.» Na gut.

Rain Man hat Erfahrung als Putzkommando. Auf Twitter seit 2009. 90'000 Tweets. Dieser Mann folgt einer Bestimmung, ich möchte sie verstehen.

Das ist mein Experiment heute, nach Merkels 18 Jahren an der CDU-Spitze.

Rund 9 Stunden hocke ich an der Seite der Noch-CDU-Chefin – und verfolge ununterbrochen, was über den Hashtag #Merkel auf Twitter hereingespült wird.  Als kleine Achtungsgabe zu Merkels Abgang kommt heute der gesammelte Hass einmal zu mir. Kann doch nicht so schwer sein.

Der Rain Man ist einer dieser Deutschen, die sich ungehört fühlen. Ein Troll, über den sich die «Vernünftigen» seit Jahren aufregen: Es gibt Grafiken und Statistiken über seinen Einfluss.

Manche sagen sogar: Seine Wut hat dazu beigetragen, aus der «Mutti» eine «Merkel muss weg» zu machen. Aggressiv. Unverbesserlich. Rassist. Sexist. Besser ignorieren. Und bloss nicht füttern!

Also, Rain Man, du bist mein erster heute. Schiess los!

„Der linke Merkel-Kriecher #Altmaier will die Merkel-Sekte also noch weiter nach links rücken! Diese CDU ist für konservative Bürger unwählbar geworden!“

Dahinter macht er drei Absätze – für die bessere Lesbarkeit, vermute ich – und fügt hinzu: „Nur noch AfD!“.

Stunde 1

8:35 Uhr, Es prasselt in einem atemberaubenden Tempo auf mich ein. Ich sortierte: Was ist besonders krass? Was besonders lustig? Ist sogar was gefährlich?

Weniger als eine Viertelstunde ist vorbei. Überall Jeffersons, Tucholskys und Tichys – mein Kopf zwickt. Einsatz Aspirin. Ich hole mir Kaffee Zwei. In der Zeit verpasse ich 50 Tweets. Ja, natürlich ... Ich hole sie nach.

«Marie» warnt mich vor der anstehenden Krise dank Merkel. Mit dickroten Ausrufezeichen. Sie lache gerne, schreibt Marie in ihrem Profil. Was schockiert sie denn so? Per Videolink schickt sie mich zu einer Rede von Thorsten Schulte.

Der Autor und AfD-Buddy schreibt gerne Bücher. Sein bekanntestes Werk heisst «Kontrollverlust». Er beginnt einen 2-Stunden-Vortrag mit einem Gedicht. Ich schalte wieder weg, Schulte wird heute noch dutzendfach vorgeschlagen. Aber so viel Zeit habe ich nicht.

Nächste halbe Stunde: Hitler-, Stasi- und Kolonial-Merkel. Eine Betrügerin am deutschen Volk. Mein Lieblings-Tweet ist eine ansehnliche Verschwörungstheorie auf Polnisch. Inhalte: Syrien, Ukraine, Merkel, Putin und ... pädophile Aliens? Fuck, ich hab es immer gewusst!

merkel raute hände dreieck

Kurz darauf ploppt der Twitter-Account vom neuen CDU-Fraktionschef Ralph Brinkhaus auf. Endlich ein kluger Mensch in diesen Weiten des Wahnsinns. Das Vertrauen der Bürger müsse wieder hergestellt werden, schreibt Brinkhaus. «Wow...», denke ich.

Silvana Zander hat mehr Gefühle

Direkt nach Brinkhaus hat sie ihre Wut auf das ausländische Gesindel mit kriminellen Energien kaum im Griff. „Deutschland ist total verkommen unter der Merkel-Regierung“, schreibt sie. Und wieder frage ich mich: Was kann diese Silvana bloss so aufbringen? Die Katzenbildchen in ihrem Profil sind doch so zauberhaft!

Stunde 2

Ich lese seit hundert Stunden. Ein alter Reflex stellt sich ein. Es wird zu viel. Ich will auf «Ignore» stellen, etwas anderes machen. Aber das ist heute nicht mein Ziel. Ich muss durchhalten. Was war noch einmal die Idee? Ach ja: Ein letztes Mal, als Würdigung für Merkel! Ein Kollege bringt mir Kaffee 3.

9:30 Uhr, Regula Heinzelmann alias @Europa-Konzept macht den Anfang

10'000 Tweets seit 2017. Sie schreibt: Merkel isoliere Deutschland und Macron hänge an ihrem Rockzipfel. Ähnlich wie schon Marie will sie, dass ich ihr über einen Link zu ihrem Blog folge. Ich klicke.

Während der Lektüre verpasse ich rund 100 Tweets. Dafür lerne ich Regulas Lösung für ALLE Probleme: Sie will die EU auflösen, ein neuer Verbund souveräner Einzelstaaten sei die Lösung. Mit Volksentscheiden! Eine originelle Lösung.

Zurück zu Twitter. Ein AfD-Mann hat in der Zwischenzeit Merkel mit Erich Mielke verglichen, eine Maggie Blumenkohl mit rotem Kreuz im Namen findet: «Der deutsche Michel kann nicht wie von #Merkel befohlen ‹weiter so› machen.» Das rote «X» benutzen online übrigens viele Rechte. Es soll zeigen, dass ihre Posts von Twitter vermeintlich diskriminiert werden.

«Waltraud netwall» hat trotzdem tausende Tweets abgesetzt. Ausserdem hat sie einen sehr süssen Kermit-Frosch im Profilbild. Merkel, sagt sie, habe «ihren Soll mit Verlogenheit mehr als zu 100 % erfüllt.»

Meine Laune ist mittlerweile auf dem Weg in den Keller. Alle eigentlich schlau. Alle eigentlich nett und süss. Alle aggro wie die Hölle. Es dämmert mir: Ich werde vielleicht keine 9 Stunden schaffen.

Ich resigniere für einen Moment, scrolle durch den Rest der Medienwelt. Die «New York Times» titelt (mal wieder): «Niemand hat Europa so sehr geprägt wie Angela Merkel.» Ein gewisser Günther mit 25'000 Tweets, der die Berge liebt, titelt um 10:15 Uhr: «#Merkel etabliert den Stasi Staat.»

Stunde 3

Die dritte Stunde beginnt mit Jeky, laut Profilbild eine stolze deutsche Kartoffel mit 70'000 Tweets. Er müsse einen Scheiss, habe eine Faktenallergie-Allergie, will keine grünen Follower (er sagt immerhin bitte) und hat etwas gegen Journalisten und Wissenschaftler. «Der muss sofort den Staat stürzen wollen», denke ich. Vielleicht schreibe ich ihm mal? Dann bin ich enttäuscht. Annegret Kramp-Karrenbauer sei eine «profillose Merkel-Kopie» lautet sein Tweet. Das habe ich heute schon dutzende Male gelesen. Klon, Imitat, Merkel 2.0.

Letzteres kann ich einfach nicht mehr sehen. Ich will die Leute anbrüllen: «2.0 bedeutet etwas anderes als nur 'zweite Version'!» Manchmal tippe ich das sogar schon ein, dann lösche ich es wieder. Was mache ich da? Warum will ich bei so einem Schwachsinn mitstreiten? Aspirin. Kurze Pause. Assimiliert mich das Twitter-Hive gerade in sein Wirrheitskollektiv?

Ich schreibe dem Twitter-Support. Die sollen mir verflixt noch einmal helfen.

Ich brauche einen Plan, um bei dieser Flut an Mist den Überblick zu behalten.

«Wie soll ich das durchhalten, ohne Dreiviertel der Tweets einfach abzustellen?», frage ich. Ein Bot antwortet. Er verstehe die Frage nicht. Wie von Sinnen mache ich weiter. «Es ist euer Netzwerk, es besteht aus Müll! Ich brauch hier Hilfe», schreibe ich. «Ich verstehe Ihre Frage nicht», schreibt der Bot. Er leitet mich zu «Twitter-Tricks» weiter. Dort erklärt er mir, wie ich ein GIF posten kann.

Scheissteil. Aber ich muss weiter machen:

Merkel will die Gedenkstätte Hohenschönhausen reaktivieren, lese ich. Merkel findet Straftaten durch Menschen aus dem Ausland gut. Merkel löst einen Shitstorm aus, weil sie das Wort Shitstorm benutzt hat.

Nach einigen weiteren Minuten schwöre ich: Wenn ich noch einen Zeitungsartikel anklicken soll, der mir exklusiv die Hintergründe ihrer Nachfolger vorstellen will, dann muss ich dem watson-Social-Media-Redakteur ins Gesicht springen. Dabei mag ich den Jungen!

Stunde 4

Alles wiederholt sich. Nichts ist originell. Alles ist wütend. Alles verschwimmt vor meinen Augen. Ich sage eine Arbeits-Konferenz ab. Dafür gibt es einen bösen Blick. Ich frage mich, ob mein Artikel diesen Stress wirklich rechtfertigt. Aber meine Augen kleben auf #Merkel. Ätzend, langweilig, verstörend – vielleicht sollte ich doch einmal mitstreiten?

Der Gedanke erschreckt mich, deshalb rufe ich eine Nummer an, die ich im Internet gefunden habe. Sie gehört zur Hotline für besorgte Bürger von Ali Can. Der hält diesen Mist jeden Tag durch ohne wegzuschauen. Der muss mir erklären können, wie ich durch die nächsten vier Stunden komme.

«Hallo Ali, kannst du mir bitte bitte helfen?»
«Klar doch, ich nehme an, du versinkst gerade in Hatespeech, Verräter-Vorwürfen und Hass gegen alle und jeden? Das ist bei der Hotline auch oft so, aber wir bekommen das zusammen hin!»

«Danke dir, ich bin echt platt. Warum sind bloss alle so?»
«Das ist was Psychologisches. Die halten zusammen gegen den Rest. Aber hör mal, vielleicht solltest du erst einmal ein paar der Posts laut vorlesen.»

«Wie bitte?»
«Du versinkst gerade, baust mit jedem Tweet mehr Mikro-Aggressionen auf. Wenn du laut liest, verliert die Masse an Wut ihre Wucht.»

«Ok, ich versuch's.»

Ich lese einige Tweets laut vor. «Wow», denke ich. Warum hab ich mich gerade eigentlich so aufgeregt? Bei „FUCK OFF merkel shmerkel!!!!!“ muss ich sogar lachen.

«Perfekt, danke, Mann!»
«Du kannst auch meditieren. Tief durchatmen. Das hilft, die Kontrolle zu bewahren.»

«In zehn Minuten bin ich trotzdem wieder tief im Sumpf, oder?»
«Es wird hart. Ich frage wütende Menschen am Telefon immer gerne, was unsere Gemeinsamkeit ist, also trotz allem. Das hilft mir. Zum Beispiel wollen alle Sicherheit, das ist der kleinste gemeinsame Nenner. Versuch das auch!»

«Ok.»

Frau Jagelki löst Ali Can ab. Sie spricht mal wieder von AKK als dem «Merkel-Klon». Sie schreibt: «ES MUSS ein NEUANFANG» stattfinden. Wo liegt unsere Gemeinsamkeit? Sie will keinen Stillstand, denke ich. Das ist gut. Ich schreibe also Frau Jagelki direkt an: Wie könnte denn so ein NEUANFANG genau aussehen? Eine Antwort kommt nie. Während ich die Nachricht tippe, verpasse ich rund 70 Tweets.

Stunde 5

Zwischen all den Wütenden gibt es auch die Piranhas, die in kleinen Schwärmen auftreten und möglichst viel fressen wollen.

Ein Beispiel: «Welt»-Reporter Robin Alexander. AKK würde Fotos mit kranken Kindern für den Wahlkampf um die Nachfolge einsetzen, schreibt er.

Und AKK antwortet, um nicht vom Schwarm gefressen zu werden: Den Termin zum Krankenhausbesuch habe es schon vor ihrer Kandidatur gegeben und sie habe die Presse gar nicht selbst eingeladen.

Ein Schlagabtausch. Dutzende Antworten. Wieder mehr Wut, alle schlagen sich auf eine Seite. Die Diskussion geht in den Overdrive. Kernschmelze pro Minute. Und ich lese alles mit.

Irgendwann taucht zum ersten Mal einer dieser Original-«Danke Merkel»-Tweets auf. «Jop, mit dem hat alles angefangen», denke ich. Mittlerweile brüllen das die Menschen auf der Strasse. Diesmal kommt der Spruch von „Nur die Wahrheit nennt“ – in dessen Profil steht: „christlich, demokratisch, respektvoll, kritisch, wachsam, konservativ, stolz, irgendwie hündisch“. Wo ist meine Gemeinsamkeit mit diesem Menschen? Wo ist meine Gemeinsamkeit mit diesem Menschen? Wo..?

Der «Washington Examiner» nennt Merkel zwischenzeitig eine tragische Heldin.

Stunde 6 ,7 und 8

Merkel schwebt über allem. Merkel ist Schuld, dass der Digitalpakt nicht zustande kommt. Merkel ist Schuld am Konflikt mit Russland. Manchmal auch auf Englisch #MerkelmustRetire. Merkel wurde wundgescheuert. Das Verbotsregime Merkel. Das «Merkel Ficki Ficki Land». Die Merkel-Truppe, Merkel-Garde, Merkel-Leibgarde, das Regime Merkel, das System Merkel. Mein Kopf ist Merkel. Brauche noch mehr Kaffee für die Aufmerksamkeit, mein Herz rast. Aspirin hatte ich drei. «Durchatmen», denke ich. Auf lautes Vorlesen habe ich seit Stunde 7 keine Lust mehr. Meine Kollegen im Büro auch nicht.

Nicht nur die Kanzlerin bekommt etwas ab. Ein Roland Stecher behauptet: Spahn plane die gleichgeschlechtliche Republik, ein anderer schreibt, Merz sei ein US-gesteuerte Puppe. Das ist der Beweis: Natürlich geht das alles auch morgen noch weiter. Auch wenn Merkel weg ist. Für wen war ich hier noch einmal Bodyguard?

Es müssen mittlerweile weit über 2000 Tweets gewesen sein. Ein Albtraum zwischen Menschen, die sich selbst intelligent, witzig und satirisch finden. Jedenfalls online. Eine wildgewordene Mischung aus Herzchen-Emojis, roten Kreuzen, Ausrufezeichen, Deutschlandfähnchen, GROSSSCHRIFT Absätzen und satirisch gemeinten Ausrufezeichen. Katzenbildchen, Hundebildchen, manchmal Vogelbildchen. Zitate von Schiller, Goethe, Trump, Adenauer und Marx.

Als dann einer Merkel vorwirft, er sei wegen ihr mittlerweile zu arm, um sich «Wasser» leisten zu können, muss ich an die Luft.

Stunde 9

Ein Peter schreibt, er sei früher ein zufriedener, naturverbundener fliegenfischender deutscher Bürger gewesen, heute ein von den Politikern vergessener, verarmender Rentner... Danke GROKO!!! 

Sie alle haben kaum Follower, der grösste Account heute aber knapp 100'000 Tweets. Angeheizt werden sie offenbar von Social Bots, gekauften Scharfmachern, Politikern und uns Journalisten.

Und wer nur einen Tag Merkels Bodyguard sein muss, der muss sich fragen, wie sich diese Hölle an Redundanz und Wut je wieder einfangen lassen soll.

Ich stelle völlig fertig wieder auf «Ignore» – wenn sich die nächste AfD von da unten entwickelt, ich werde sie nicht kommen sehen können. 9 Stunden und ich zweifele an mir selbst. Ich gehe jetzt in mein linksgrün-versifftes Zuhause und warte auf die Wahl der nächsten CDU-Spitze. #DankeMerkel

Kurz bevor ich den Computer herunterfahre meldet sich noch einmal der Rain Man: «Das System Merkel hat nun Angst, lukrative Posten zu verlieren!» schreibt er: «Die linksgrünen Merkel-Kriecher zittern vor Merz!» Anerkennend denke ich: Na ja, ausdauernd ist er ja.

Angela Merkel in der Frittenbude

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • WerWillSchonStringenzUndSachkenntnis 08.12.2018 10:30
    Highlight Highlight Tja, bei 80 Mio. Menschen können nicht alle überdurchschnittlich sein... Respekt, so lange durchgehalten zu haben.
    Eine inhaltliche Kritik trotzdem zum Artikel: „Mit Volksentscheiden! Eine originelle Lösung.“ Das liest sich negativ, verkennt aber, dass direktdemokratische Entscheide
    mehr Legitimation haben,
    meist langfristig besser sind,
    und höhere Akzeptanz haben.
    Ich bin fast sicher, dass es damit auch in D oder EU weniger Wut gäbe.
    • ingmarbergman 08.12.2018 14:37
      Highlight Highlight Gott behüte!
      Volksentscheide funktionieren nur, wenn die demokratische Kultur gewachsen ist. In der Schweiz dauerte es Jahrzehnte bis Referendum und Initiative eingeführt wurden. Und dass damit nur die Verfassung geämdert werden darf, entschärft die Sache ebenfalls. So kommt es in der Summe zu sinnvollen Entscheiden.
      Stell dir mal das Geschrei vor, wenn in der gesamten EU über Atalanta abgestimmt werden dürfte, oder über Subventionen, oder über die EU-Armee. Der politische Diskurs wäre komplett lahmgelegt, weil in allen Medien nur noch Kampagnen geführt würden.
    • WerWillSchonStringenzUndSachkenntnis 08.12.2018 15:37
      Highlight Highlight @ingmar:
      Es ist wohl eine Frage des Menschenbilds, ob man Bürger ernst nimmt und ihnen zutraut, Entscheide zu treffen. Erstaunlicherweise will kaum jemand selbst komplett entmündigt werden, glauben aber viele nicht, dass Bevölkerungen recht vernünftig sind (und weniger opportunistisch als Politiker).
      PS: bis zur letzten Verfassungsreform enthielt die CH-Verfassung recht viel, dass faktisch Gesetzes-Charakter hatte (zB Absinthverbot).
  • LeChef 08.12.2018 10:10
    Highlight Highlight Ein guter Teil dieser Twitterer dürften Bots sein.

    Trotzdem solltest du, Max, nicht pauschal alle ignorieren. Manche von ihnen überlegen sich durchaus etwas. Das unangenehme Gefühl das sich einstellt, wenn man mit anderen Meinungen konfroniert wird, nennt sich kognitive Dissonanz. Ich fühle es hier auf watson jeden Tag. Es ist unangenehm, aber es tut gut das auszuhalten, weil man immer etwas neues lernen kann, wenn man anderen zuhört (ja, sogar wenn sie wütend sind und unvernünftig).

    Denn nur so lernst du verstehen, warum diese Menschen so wütend sind - und das war doch deine Frage, oder?
    • weachauimmo 08.12.2018 11:48
      Highlight Highlight Danke LeChef.
    • Rob Grantler 08.12.2018 13:30
      Highlight Highlight Hallo Chef,
      bester Beitrag bisher, danke.

      Einen der Gründe für die "ohnmächtige" Wut zeig uns Max ganz genau.

      Das ist die selektive um nicht zu sagen manipulative Reduzierung der Meinungen, auf die Hassprediger, denen es (oft nur) an sozialer Inteligenz fehlt, um zu begreifen dass sie der durchaus begründeten Kritik mit ihren Texten nur schaden.

      Der Artikel an sich hinterlässt wie beinaher jeder heutzutage, wieder den Eindruck, wer gegen Merkels Politik ist, ist ein AFDler oder Nazi oder sonst ein rechter Hassprediger.

      Und was wird der Artikel bei den gemäßigten Kritikern hinterlassen?
    • Normi 08.12.2018 16:43
      Highlight Highlight Grafische Darstellung:
      Benutzer Bild
  • Militia 08.12.2018 10:09
    Highlight Highlight Eine kurze Einleitung um was es geht wäre noch gut gewesen. Ich vermute jetzt Mal, dass der Max einfach einen Tag lang den Hashtag #Merkel auf Twitter verfolgt hat..?
  • JayCee 08.12.2018 09:01
    Highlight Highlight Ist so eine Packung Aspirin deine durchschnittliche Tagesdosis?
  • Yann Wermuth 08.12.2018 08:49
    Highlight Highlight Tja wie heissts so schön, wer sich in die kanalisation stellt, sollte sich nicht wundern, usw usw
  • Nausicaä 08.12.2018 08:48
    Highlight Highlight Diese Aktion ist die Bestätigungsklimax meiner These, dass JournalistInnen mehr oder weniger ausgeprägte masochistische Züge besitzen müssen, um ihre Arbeit zu verrichten ;).
    • Anna Landmann 08.12.2018 09:24
      Highlight Highlight Die opfern sich – für uns!
  • weachauimmo 08.12.2018 08:45
    Highlight Highlight «Ein Albtraum zwischen Menschen, die sich selbst intelligent, witzig und satirisch finden.»

    Sehr schöne Zusammenfassung des Twitter-Dienstes ganz allgemein.

Komiker Mockridge empört mit Auftritt beim «ZDF-Fernsehgarten»

Der ZDF-Fernsehgarten mit Moderatorin Andrea Kiewel kommt eigentlich ohne Aufreger aus. Eigentlich. Denn in der Sendung am Sonntagvormittag sorgte Comedian Luke Mockridge für Aufsehen – aber nicht mit guten Witzen oder einem peinlichen Fauxpas.

Nach Mockridges Auftritt empörte sich ZDF-Moderatorin Andrea Kiewel: «Ich mache diese Sendung seit 19 Jahren. Das, was Luke Mockridge da abgezogen hat, ist an Unkollegialität nicht zu überbieten.» Schon während des Auftritts vermuteten einige …

Artikel lesen
Link zum Artikel