International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SPD-Schulz sorgt für Eklat: «Gauland gehört auf Misthaufen der Geschichte»

12.09.18, 11:01 12.09.18, 13:00


Der frühere SPD-Vorsitzende Martin Schulz hat im deutschen Bundestag AfD-Fraktionschef Alexander Gauland vorgeworfen, er bediene sich in seinen Reden der tradierten «Mittel des Faschismus». Schulz reagierte damit am Mittwoch im Bundestag auf eine Rede Gaulands.

Der Fraktionschef der Rechtsaussenpartei Alternative für Deutschland (AfD) hatte zuvor in der Generalaussprache im Bundestag Straftaten von Asylbewerbern und Flüchtlingen aufgezählt und Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und ihre Flüchtlingspolitik für die Polarisierung im Land verantwortlich gemacht.

Demonstrationen in Chemnitz

Daraufhin bat der SPD-Kanzlerkandidat von 2017 um das Wort. Die Reduktion auf ein einziges Themas sei ein bekanntes Stilmittel: «Die Migranten sind an allem Schuld. Eine ähnliche Diktion hat es in diesem Hause schon einmal gegeben», kritisierte Schulz mit Blick auf die Zeit des Nationalsozialismus.

Es folgte lauter Beifall vieler Abgeordneter, schliesslich erhoben sich zunächst Abgeordnete der Linken, dann auch von Grünen und SPD und applaudierten Schulz.

Vom Vogelschiss zum Misthaufen

Mit Blick auf Gaulands frühere Aussage, die zwölf Jahre des Nationalsozialismus seien im Verlauf der langen deutschen Geschichte nur ein «Vogelschiss», sagte Schulz: «Herr Gauland, die Menge von Vogelschiss ist ein Misthaufen. Und auf den gehören Sie in der deutschen Geschichte.»

Nach der Intervention von Schulz erteilte Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) Gauland das Wort. «Das ist nicht das Niveau, auf dem ich mich mit Ihnen auseinandersetze», sagte der AfD-Fraktionschef. «Das hat mit Faschismus überhaupt nichts zu tun, und das wissen Sie», sagte er weiter.

In seiner Rede hatte Gauland Merkel zuvor «Sturheit und Rechthaberei» vorgeworfen. «Verbarrikadieren Sie sich im Bundeskanzleramt nur weiter von der Wirklichkeit», sagte er. «Wer gefährdet den inneren Frieden in diesem Land? Wir nicht.»

Alexander Gauland, co-faction leader of the Alternative for Germany party, delivers his speech during a plenary session of the German parliament Bundestag about the budget 2019, in Berlin, Wednesday, Sept. 12, 2018. (Kay Nietfeld/dpa via AP)

Alexander Gauland. Bild: AP/dpa

Schulz war Anfang des Jahres nach innerparteilichem Druck als SPD-Chef zurückgetreten. Auf ihn folgte Andrea Nahles. Unter ihrer Führung liegt die SPD in Umfragen nur noch bei 16 bis 18 Prozent und muss eine dramatische Niederlage bei der Landtagswahl am 14. Oktober in Bayern fürchten, wo sie hinter CSU, Grünen und AfD nur noch auf Platz vier landen könnte.

Merkel verurteilt Chemnitz-Proteste

Nach den Ereignissen in Chemnitz hat Bundeskanzlerin Angela Merkel Ausschreitungen bei rechten Kundgebungen scharf verurteilt. Sie verstehe und teile die Empörung über den Tod eines Menschen, doch dies könne keine Entschuldigung für «menschenverachtende Demonstrationen» sein, sagte Merkel am Mittwochmorgen in der Generaldebatte im Bundestag.

Es gebe weder eine Entschuldigung noch eine Begründung für «Hetze», «Naziparolen» und Übergriffe auf Menschen, «die anders aussehen», sagte die CDU-Kanzlerin.

Merkel räumte mit Blick auf Chemnitz und andere Orte ein, es habe zuletzt mehrfach «schwere Straftaten» gegeben, bei denen die mutmasslichen Täter Asylsuchende waren. Das mache sie «betroffen».

Sie könne es verstehen, wenn es die Menschen aufwühle, dass in Chemnitz ein Ausreisepflichtiger unter den Tatverdächtigen sei, sagte Merkel. In diesem Bereich müssten «Missstände» behoben werden. Daran arbeite die Regierung «mit aller Entschiedenheit».

In Chemnitz war Ende August ein junger Mann erstochen worden. Die Tatverdächtigen stammen aus Syrien und dem Irak. Das Tötungsdelikt zog zahlreiche Demonstrationen linker und rechter Gruppen in der Stadt nach sich, die teilweise in Gewalttätigkeiten mündeten.

(aeg/sda/afp/dpa/reu)

Rechtsextreme in Chemnitz bedrohen Journalisten

Video: watson/felix huesmann, lia haubner, marius notter

Das könnte dich auch interessieren:

Unsere Liebe zu den Bauern endet beim Portemonnaie

Riesen-Show von Shaqiri – deshalb wechselte ihn Klopp trotzdem in der Halbzeit aus

St.Gallen verbietet Burkas – 3 Dinge, die du dazu wissen musst

Diese 9 Schweizer Orte liebt das Internet (zu sehr)

Wie ein Fussball-Teenie 600'000 Franken für Koks und Alk verprasste und abstürzte

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

110
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
110Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sophia 13.09.2018 11:30
    Highlight Der Schulz hat Recht! Die AfD ist nun mal eine durch und durch faschistische Partei, die sich nur ganz mühsam ein demokratisches Deckmäntelchen umhängt. Auch Hitler hat sich nach dem missglückten Putsch plötzlich streng an die demokratischen Regeln gehalten und dann die Demokratie abgeschafft. So würde es auch die AfD tun! Daher muss man diese Clique mit allen demokratischen Mitteln bekämpfen, denn nichts ist wertvoller als unsere Kultur, die nun mal auf Freiheit und Demokratie beruht.
    10 13 Melden
  • Waedliman 13.09.2018 09:33
    Highlight Bei allen Politikern liegen die Nerven blank, weil sämtliche bislang genutzten Mittel gegen die AfD nichts nutzen. Dazu gehören Diffamierungen und emotionale Angriffe. Das hat Schulz noch nicht begriffen. Lasst die AfD-Fraktion doch reden - der Mist, der aus ihren Mündern quillt, spricht für sich. Inhaltlich muss man sich allerdings mit manch Gesagtem auseinandersetzen, denn hier spiegelt sich die Seele vieler Wähler wider, die von den etablierten Parteien lange genug ignoriert wurde.
    8 6 Melden
    • Sophia 13.09.2018 11:57
      Highlight Eben die Seelen der Bürger, was soll denn das sein? Es gibt Unzufriedene sollen sich nach demokratischen Regeln für eine Partei entscheiden Die etablierten Parteien jedoch sind leider zu Klüngeln der Industie georden. Der Dobrint und der jetzt der Scheuer, vorher der Zimmermann und der Wissman machen doch nichts gegen die Autoindustrie. Wenn ich einen Diesel hätte, würde keinen von wählen, um einfach mal ein Beispiel zu nennen. Die Immigranten kosten den Staat 10 Milliarden im Jahr, die Steuerhinterzieher jedoch 1000 Milliarden!! Diese Wahrheit ist für die AfD gefährlich, sie schweigt dazu!
      4 8 Melden
    • Waedliman 13.09.2018 13:49
      Highlight @Sophia: Diese Seelen sind ganz unterschiedliche Stimmungen, Empfindungen, Wahrnehmungen, um die sich die Politik zu kümmern hat. Das heisst nicht, dass ich das alles für immer gerechtfertigt halte, aber ich muss doch ernst nehmen, wie mein Volk, für das ich zuständig bin, tickt.
      2 4 Melden
    • Sophia 14.09.2018 16:56
      Highlight Ja, Weadlimann, das ist fast richtig, aber wenn sich die "Seelen vieler Bürger" hier spiegeln sollen, wie du schreibst, dann müsste das für mich schon belegbar oder messbar sein, aber so ist es einfach eine Behauptung und der willkürlichen Interpretation ausgesetzt. Dass die Gefühle der Bürger keine politische Kategorie sind, und jeder sich was anderes darunter vorstellt, kann ja keine Richtung vorgeben. Im deutschen Grundgesetzt haben die Parteien in der Regierung Verantwortung zu tragen und Beschlüsse durchzusetzen. Die Gefühle der Bürger müssen sich in den Parteien wiederspiegeln.
      2 0 Melden
  • Hayek1902 13.09.2018 06:26
    Highlight Es braucht einen Schultz um die AfD als niveauvollere Partei zu verkaufen...
    6 14 Melden
  • The Writer Formerly Known as Peter 12.09.2018 23:41
    Highlight So etwas diskreditiert stärker den Sender wie den Empfänger der Botschaft! Schade arbeitet die SPD mit Nachdruck daran, in Deutschland das politische Klima zu vergiften. Etwas, das bei uns vor allem die SVP über Jahre getan hat. Man sucht Distanz, nähert sich damit aber nur dem vermeintlichen Gegner an. Mit Respekt erreicht man mehr.
    12 26 Melden
    • Waedliman 13.09.2018 09:35
      Highlight Naja, das stimmt so nicht. Die Vergiftung hat die AfD massiv betrieben, nun lassen sich Schulz & Co. leider auf deren Stil ein, weil sie hysterisch reagieren, da ihnen scheinbar die Argumente fehlen. Und man darf natürlich nicht ein einziges Thema, das die AfD führt, kritisch betrachten, sondern muss es grundsätzlich ablehnen. Da liegt der Fehler
      5 9 Melden
    • Sophia 14.09.2018 17:04
      Highlight Vergiftet wird das politische Klima von Leuten, die behaupten, die Mutter aller Probleme sei die Migration, währen in Syrien Menschen von deren Waffen ermordet werden! Oder von Leuten, die Auffangzentren, was nicht sehr weit vom KZ entfernt ist, an die Grenze bauen wollen, von selbstherrlichen Autobauern, denen ihre Kunden völli egal sind, von ein paar Idioten, die behaupten, sie seien das Volk und von Holocausleugnern und Verschwörungstheoretikern, aber nicht von der SP. Da hast du etwas völlig falsch verstanden Writer Peter!
      2 1 Melden
    • The Writer Formerly Known as Peter 14.09.2018 17:38
      Highlight @Sophia: Nein nein, das hab ich schon alles richtig verstanden. Ich verfolge die Debatte in Deutschland seit 2015. Entspricht vielleicht nicht deiner politischen Meinung. Doch das ist etwas völlig anderes. Lies bitte nochmals meinen post.
      0 1 Melden
    • Sophia 14.09.2018 23:39
      Highlight Was writer Peter soll nicht meiner politischen Meinung entsprechen? Dass du die Debatte (nur diese eine?) seit 2015 in Deutschland verfolgst?
      Aus deinem Käse komme ich wirklich nicht draus, drum geb ich die Diskussion mit dir auf.
      (Ich will dir nur noch sagen, dass ich die Debatten!- nicht nur diese eine- in Deutschland schon seit 1965 verfolge und !)
      2 0 Melden
    • Sophia 14.09.2018 23:43
      Highlight Ein immer wiederkehrendes Argument der, sagen wir mal nicht immer nur extremen Rechten, sondern auch den nicht so ganzen extremen, ist st das: Man hat sie nie richtig verstanden! Aber wie soll man auch diesen Quatsch verstehen? "Ich verfolge die Debatte in Deutschland seit 2015. Entspricht vielleicht nicht deiner politischen Meinung." Ist das denn schon eine politische Meinung, wenn einer eine Debatte verfolgt?
      2 0 Melden
  • Exilsummi 12.09.2018 21:12
    17 8 Melden
    • Stan_the_man 13.09.2018 03:43
      Highlight Der Tichy ist auch eher als Garettenführer einzustufen.
      4 4 Melden
  • Eagle21 12.09.2018 18:59
    Highlight Das Niveau der deutschen Politik ist zur Zeit - auf praktisch allen Seiten - unterirdisch.
    58 7 Melden
    • Jacky Treehorn 12.09.2018 20:55
      Highlight Genau so sehe ich das auch. Die deutsche Politik und Medienlandschaft ähneln seit 2015 der einer Bananenrepublik. Nur noch Selbstdarstellung und Hysterie. Dieses wunderbare Land hat das alles nicht verdient.
      26 4 Melden
    • Echo der Zeit 12.09.2018 23:08
      Highlight Jo , Merkel ist bald die einzige die noch Nüchtern rüberkommt. Die Deutschen waren in ihrer Geschichte schon mal so was von auf dem Boden - und heut eins der Wirtschaftlich Stärksten Nationen - Langsam können sie aufhören zu Heulen.
      19 10 Melden
    • Waedliman 13.09.2018 09:38
      Highlight Es passt aber auch hervorragend in das, was in Deutschland täglich passiert. Noch immer geisseln wir uns wegen der Geschichte, noch immer dürfen wir nicht mal positive Nachrichten verbreiten. Wir suhlen uns im Negativen, nicht zufällig ist der Begriff der German angst im Englischen angekommen - die irrationale Furcht vor allem. Und diese bestimmt leider auch die Diskussionsunfähigkeit bei unbequemen Themen.
      6 2 Melden
    • Sophia 14.09.2018 17:15
      Highlight Die deutsche Medienlandschaft ähnelt eine Bananerepublik? erstens sind Medien wohl kaum Repubiken und zweitens deutet diese Formulierung auf unklares Denken hin. Es gibt auf der ganzen Welt keine unabhängigere und bessere Presse als in Deutschland, man muss nicht die Bild und die Erzeugnisse des Kopp-Verlages zum Massstab nehmen dann nach Art der Rechten das Kind mit dem Bade ausschütten. Was die AfD macht ist Zwietracht sähen, weil das ihr die verunsicherten Menschen zuspielt. Wir sehen und schonmal sahen, sind diese Menschen dann aber die ersten Opfer ihrer Hoffnungen!
      2 0 Melden
  • Arthur Sunil 12.09.2018 18:16
    25 8 Melden
    • Kane88 12.09.2018 23:38
      Highlight Finde die Rede gut. Ist halt die unbequeme Wahrheit. 🤷🏻‍♂️
      31 32 Melden
    • Enzasa 13.09.2018 02:29
      Highlight Dann solltest du damit leben, dass ich dich als sehr rechts einstufe
      22 26 Melden
  • ujay 12.09.2018 17:40
    Highlight Nicht Schulz, sondern Gauland ist der personifizierte Eklat.
    57 64 Melden
  • DomKi 12.09.2018 16:33
    Highlight Eigentlich spielt es gar keine Rolle wer hier Verursacher ist. Das Schlimme ist ja, dass nach fast 100 J. der NSDAP-Gründung D. seine Probleme immer noch wiederkaut. Ich denke das wird so lange gehen bis es dann sauer aufstösst und alles wieder zum Vorschein kommt und sich die Geschichte wiederholt... leider
    42 49 Melden
  • wasps 12.09.2018 16:30
    Highlight Wo er recht hat, hat er recht.
    62 98 Melden
    • Scott 12.09.2018 18:50
      Highlight Nö, Schulz ist link(s).
      31 33 Melden
    • Fabio74 12.09.2018 20:52
      Highlight @scott Jedenfalls auf der richtigen Seite der Geschichte und nicht im braunen Vogelschiss
      28 28 Melden
    • wasps 12.09.2018 21:05
      Highlight Ah, gutes Argument.
      8 8 Melden
  • BeWu 12.09.2018 16:05
    Highlight Mich überrascht es einmal mehr wie einfach es der AfD gemacht wird. Anstatt AfD via Sachfragen zu (über)fordern, wird beleidigt. Der Gauland ignorierts und zieht sein Spiel durch. Wieder kann er die Rat- und Hilflosigkeit d. regierenden Parteien aufzeigen, ohne selber in Verlegenheit gebracht zu werden, realistische/rechtsstaatliche Lösungen anbieten zu müssen.

    Das Verhalten der Regierungsparteien, resp. deren Exponate, in dieser Sache ist einfach nur traurig und naiv.
    57 11 Melden
    • Scott 12.09.2018 19:14
      Highlight In konkreten Sachfragen ist die AfD auffallend sattelfest und bürgerlich.

      Schauen Sie sich einmal eine Debatte im BT an:
      41 25 Melden
    • swisskiss 12.09.2018 19:22
      Highlight BeWu: Wie will man den auf sachlicher Ebene argumentieren, wenn wie heute die gute Frau Weidel sich erblödet, die Strafzölle des Herrn Trump als politischen Fehler der Frau Merkel umzudeuten.

      An solchen Beispielen erkennt man die mangelnde Sachlichkeit bei der AfD, die auf diesem Niveau weder die notwendige Kompetenz besitzt, um sachgerechte Lösungen anzubieten, noch den Willen hat, ihrem populistischem Stil abzuschwören, der so wunderbar Anhänger generiert.

      Die AfD in der Oppositionsrolle nimmt ihre Funktion wahr und legt den Finger in die Wunde. Heilen müssen Andere.
      28 37 Melden
    • Exilsummi 12.09.2018 21:56
      Highlight Aber nichts schlägt diese Rede im landesparlament:

      11 6 Melden
    • Platon 12.09.2018 22:39
      Highlight @Scott
      Das nennst du sattelfest? Herr Dr. Espendiller diffamiert eine Umweltsoziologin indem er die Komplexität von Klimamodellen betont. Er selbst hat allerdings keinerlei Probleme damit in einer Partei zu sein, deren bestes Argument gegen den antropogenen Klimawandel "früher war es auch schon heiss" ist.
      Über den Rest lässt sich bekanntlich streiten, allerdings möchte ich mir nicht ausmalen wie ein Wunschhaushaltsplan der AfD aussieht. Falls da überhaupt noch Geld in den Kassen liegen sollte, bei Steuererleichterungen für Unternehmen und Reiche.
      18 15 Melden
    • Echo der Zeit 12.09.2018 23:17
      Highlight Also der Steffen würde ich aus dem Saal Schmeissen - der Blockiert ja alles , als Politiker würd ich dem auf die Schulter Klopfen und sagen - Junge ist kein Satire/Klamauk Abend und Tschüss.
      5 13 Melden
    • Citation Needed 13.09.2018 10:16
      Highlight Steffen hätte einfach sagen können 'Sehr geehrte Damen und Herren und sehr geehrte sonstige Geschlechter', fertig. Die selbstgefällig-pseudolustig-kindischen 2 Minuten dazwischen hätte er sich sparen können und die Zeit (seine und die der anderen) für Gescheiteres verwenden...
      5 6 Melden
    • stabiler 13.09.2018 15:22
      Highlight Ich hoffe diejenigen, die sich hier wegen zwei Minuten vermeintlich verschwendeter Redezeit verärgert zeigen, vertreten dann auch dieselbe Haltung (Politik ist kein Klamauk), wenn Martin Sonneborn von "Die PARTEI" mal wieder im Europaparlament sein Unwesen treibt. Alles andere wäre ja scheinheilig...
      1 5 Melden
    • Platon 13.09.2018 22:20
      Highlight @Exilsummi
      Er hat die Heteros vergessen! Peinlich😂
      5 0 Melden
    • Platon 14.09.2018 11:43
      Highlight @Stabiler
      Martin Sonneborn versteht es komplexe Sachverhalte auf satirische Weise wiederzugeben und eine politische Message zu machen. Steffen scheint allerdings nicht einmal den Unterschied zwischen Geschlecht und Sexualität zu kennen, aber ich fands trotz allem ganz legitim von ihm, sich diesen Scherz zu erlauben. Die AfD weiss aber genau, dass sehr geehrte Damen und Herren reichen würde, das wurde von den Genderwahnsinnigen noch nie moniert.
      5 0 Melden
    • Citation Needed 14.09.2018 15:07
      Highlight Stabiler: Irrtum, es geht um verschwendete Redezeit. Es gibt Showeinlagen, die sind amüsant. Zwischendurch darf auch jemand auf die Bremse stehen, aber bitte gekonnt. Pseudolustig. Trifft meinen Humor null. Andere finden es zum Göissen vor Lachen. Schön für die.
      5 0 Melden
  • oliversum 12.09.2018 16:01
    Highlight Schulz sorgt für einen Eklat? Er spricht lediglich die Wahrheit aus.
    87 86 Melden
    • DomKi 12.09.2018 16:34
      Highlight Sein Niveau löst das Problem nicht
      67 27 Melden
    • ujay 12.09.2018 17:42
      Highlight @Domki. Nö, Schulz liegt niveaumässig meilenweit über dem vom braunen Gauland.
      44 44 Melden
    • FrancoL 12.09.2018 21:02
      Highlight @DomKi; Die AfD kann mit keinem Niveau angegangen werden weil sie das Wort Niveau nicht kennt. Ist also verlorene Mühe ein höheres Niveau ansetzen zu wollen.
      Was aber viel wichtiger ist die AfD will bewusst das Niveau tief halten oder keines anbieten, damit lässt sich besser auf der Ebene des ewigen Schuldigen bezeichnen arbeiten, wäre das Niveau höher müsste sie dann auch einmal Lösungen liefern.
      23 33 Melden
  • Groovy 12.09.2018 15:09
    Highlight Der <Unschulzengel> hat mal die Moral wieder für sich gepachtet. Er war doch erst selbst der Capo?
    64 39 Melden
  • Flughund 12.09.2018 15:04
    Highlight Das ist der Looser, der seiner Partei bei letzten Bundestagswahl das zweitschlechteste Ergebnis seit 1949 eingefahren hat. Aktuell begnen sich AfD und SPD in den Umfragen. Die einen auf dem Weg nach oben, die anderen auf dem Weg nach unten. Herrn Schulzes Nerven und die seiner Mitgenossen liegen blank, deshalb die cholerischen Anfälle in der Debatte. Die Geburtshelfer der AfD regen sich über das Ergebnis ihrer Taten auf. Das nenne ich mal Realitätsverdrängung allererster Güte
    135 73 Melden
    • Fabio74 12.09.2018 15:55
      Highlight Die Geburtshelfer des braunen Sumpfes ist der braune Bodensatz, der Gauland und Co wählt.
      Hört auf eure Verantwortung dauetnd qbzuschiebrn.
      Und ja Nazis gehören auf den Müllhaufen der Geschichte
      82 93 Melden
    • Kane88 12.09.2018 18:12
      Highlight Die AFD ist die deutsche SVP. Hört auf diese immer als Nazis zu bezeichnen. Das schnelle Wachstum der AFD in DE war sowas von absehbar. Denn ausser ev. der CSU gibt es dort aktuell keine bürgerliche Partei mehr. Die heutige Merkelsche CDU bspw. hat so starke linke schlagseite, dass die CDU-AIDA längst den Schettino gemacht hat. Selbst die FDP beschäftigt sich nicht mehr mit bürgerlichen Themen und hetzt nur noch gegen die AFD. Dieses Nicht-Politisieren der FDP wird deren Untergang sein.
      49 33 Melden
    • Enzasa 12.09.2018 20:34
      Highlight Die AFD ist klar weiter rechts als die SVP
      38 17 Melden
    • FrancoL 12.09.2018 21:04
      Highlight @Kane88: Mist nächste eigentlich immer sehr schnell. Einfache Denkweisen tun das ebenfalls. Aber es sind Lösungen gefragt und die brauchen etwas Länder als ein Huhn beim gacken.
      7 18 Melden
    • Kane88 12.09.2018 21:15
      Highlight Falsch Enzasa. Der soooo extreme Gauland war vorher jahrzehntelang CDU Mitglied und behandelte mit denen bürgerliche Themen. Auch die Merken war vor ihrer Kandidatur zur Kanzlerin mit bürgerlicher Politik unterwegs. Hört euch mal Reden im Bundestag von 2000-2006 von ihr an. Ihr werdet sie nicht wieder erkennen. Asyl- und Ausländerpolitik war damals dass CDU Thema. Und zwar voll auf SVP Linie.
      24 8 Melden
    • PVJ 12.09.2018 21:33
      Highlight @Kane: "Die AFD ist die deutsche SVP"

      Die AFD ist nicht konservativ, sie darf "rechtsextremistisch" genannt werden, wie vor einigen Monat ein Gericht entschieden hat. Bei Typen wie Höcke sollte eigentlich jedem klar werden, warum das so ist.

      http://www.faz.net/aktuell/rhein-main/landgericht-giessen-afd-darf-rechtsextremistisch-genannt-werden-15549062.html

      Nicht ganz überraschend hat sich die SVP von der AfD abgegrenzt.

      https://www.aargauerzeitung.ch/schweiz/afd-und-svp-die-beziehung-bleibt-kompliziert-131753500
      12 15 Melden
    • el heinzo 12.09.2018 21:45
      Highlight Menschen, die andere Menschen als Loser bezeichnen, und dabei noch nicht einmal das Wort Loser richtig schreiben können, machen sich verdächtig, eventuell selbst Loser zu sein.

      Und Looser ist übrigens ein ursprünglich aus dem Toggenburg stammender Familienname. Was haben also die Loosers aus dem Toggenburg bitteschön mit dem zweitschlechtesten Abschneiden der SPD bei Bundestagswahlen seit 1949 zu tun?!
      17 9 Melden
    • FrancoL 12.09.2018 23:03
      Highlight @Kane88; Roger Köppel war als Stdent auch eher links und nun ist er wohl kaum dort einzuordnen, gleiches gilt für Filipp Leutenegger. Wo jemand noch vor Jahren stand muss heute nicht mehr sein Standpunkt sein. Wobei noch zu bemerken ist dass Mitglieder einer Grosspartei die an einem Flügel operieren durchaus nicht mehr viel mit der Partei am Hut haben.
      13 4 Melden
    • Kane88 12.09.2018 23:19
      Highlight @PVJ: Auch Richter haben eine politische Gesinnung. Auch in der Schweiz werden dadurch immer wieder skandalöse Urteile gefällt (siehe in ZH diese Woche: WG Mord).

      Die SVP ist im Gegensatz zur AFD eine Traditionspartei. Die AFD braucht noch Zeit um als einzige bürgerliche Partei in DE wahrgenommen zu werden. Heute wird diese von den Gegnern medial noch als die Pest verkauft. Das wird sich legen. Und wenn die Altparteien endlich anfangen mit der Partei zusammenzuarbeiten, wird der Ton im Bundestag auch besser.
      6 7 Melden
    • Enzasa 13.09.2018 02:35
      Highlight Gauland, Hoffmann und andere, sie alle waren in der CDU trotzdem überschreiten sie jetzt Grenzen.
      Sie haben sich negativ entwickelt und ihre Aussage gegen nicht konform mit dem Grundgesetz von D.

      Wer respektlos Auftritt, wird respektlos behandelt. Eine andere Sprache verstehen die Führungskräfte der AFD nicht
      4 11 Melden
    • kettcar #lina4weindoch 13.09.2018 06:08
      Highlight Kane88 das ist das erste Mal, dass ich dir recht gebe. So von wegen AfD und SVP. Aber schau, dass Chrigi und Magdi deinen Vergleich nicht lesen. Die halten das nämlich gut unter dem Deckel. Schliesslich wollen sie noch ein bisschen von ihrem früheren Status als bürgerliche Partei profitieren.
      2 3 Melden
    • PVJ 13.09.2018 06:58
      Highlight @Kane, für Fehlurteile gäbe es die nächste Instanz. Den Gerichten pauschal politische Absichten zu unterstellen ist sicher falsch.
      Ob bürgerlich oder rechtsextrem ist keine Frage der Tradition. Die Lucke-AfD war bürgerlich, bevor sie ins rechtsextreme abdriftete. Wer als bürgerlich wahrgenommen werden und regierungsfähig sein will braucht entsprechendes Personal und sollte gewisse Aussagen vermeiden. Davon ist die AfD zurzeit weit entfernt. Dass Du sie als einzige bürgerliche Kraft in D bezeichnest sagt aber viel über Dein politisches Koordinatensystem aus.
      3 7 Melden
    • Sophia 13.09.2018 11:33
      Highlight Natürlich ist Schulz ein Looser, aber das heisst doch nicht, dass er ein schlechter Mensch ist und nur als das hat er gehandelt. Mir sind ein Schulz lieber als ein Gauland oder gar Höcke im Duzend.
      4 5 Melden
  • Peter Silie (1) 12.09.2018 14:48
    Highlight Auf welt.de gibts das ganze Video zu sehen. Die Rede an und für sich inhaltlich richtig und alle Fakten stimmen auch, aber es ist nicht besonders gut vorgetragen - Meuthen ist da eindeutig die versiertere Person.

    Anyway, was man sich aber definitiv anschauen sollte, ist Lindners Rede.. Sehr interessant, da er die Wunde offenlegt und zeigt, wie sich die aktuelle Regierung vor Verantwortung und Veränderung drückt. https://www.welt.de/politik/video178717056/Haushaltsdebatte-Angela-Merkel-bei-Generalaussprache-im-Bundestag.html
    49 13 Melden
    • FrancoL 12.09.2018 21:06
      Highlight Es sind Lösungen gefragt nicht nur das auf Wunden zeigen und Schuldige benennen.
      Lösungen sind gesucht Peter Sille und die orte ich Werder bei der AfD noch bei der FDP.
      13 19 Melden
    • Peter Silie (1) 12.09.2018 21:16
      Highlight @ Franco L: Und Sie glauben Lösungen werden von denen kommen, die Deutschland jahrelang gemächlich und langsam in diese Situation gebracht haben? Der AfD kann man wenigstens einen Vorwurf schon mal nicht machen, nämlich dass sie irgendeine Schuld trägt an der 'Spaltung' Deutschlands. Wer das gerne anderst sehen möchte, verwechselt in drastischer Art und Weise Aktion und Reaktion.
      16 16 Melden
    • FrancoL 12.09.2018 22:58
      Highlight @Peter Silie; dann verwechsle ich mehr als nur gerne Aktion und Reaktion.
      Was ich glaube steht nicht zur Diskussion, was ich weiss hingegen schon und ich weiss dass die AfD nicht eine brauchbare Lösung ausser das schreien nach Repression und Grenzen schliessen hat. Die rechten haben in keinem Land die Lösungen um die verfahrene Situation einem guten Ende zuzuführen, sie brauchen auch keine zu haben, denn sonst würden sie ihr Totschlagthema an die Wand fahren.
      14 13 Melden
    • Rabbi Jussuf 13.09.2018 00:57
      Highlight Solange nicht gewisse Vorbedingungen erfüllt sind, macht es keinen Sinn über Lösungen zu streiten. Schon gar nicht sollte man von Leuten Lösungen erwarten, die den Karren in den Dreck gefahren haben und es noch immer nicht gemerkt haben.
      5 7 Melden
    • FrancoL 13.09.2018 07:51
      Highlight @Rabbi; Über Lösungen muss man nicht NACH den Vorbedingungen sprechen, sondern weit vorher. Die Realisation von Lösungen können wenn denn schon erst nach erreichen der Vorbedingungen angesetzt werden.
      Aber das sollte ein helles Köpfchen wie Du ja alles wissen. Ich denke Du versuchst Dich mit allen Mitteln davor zu drücken Lösungen zu benennen, weil Du schlichtwegs keine anzubieten hast. Ist doch sonderbar dass einer wie Du ständig penetrant sagt WER keine Lösungen anbieten soll und selbst aber keine anbieten mag. Schlussfolgerung: Du gehörst zu denen die keine Lösungen anbieten sollten.
      5 4 Melden
    • FrancoL 13.09.2018 07:53
      Highlight @Rabbi: Mit Deiner renitenten Haltung Lösungen anzubieten, scheinst Du bestens ins Bild von AfD und Konsortien zu passen. Einfach mal sagen wer keine Lösungen anbieten soll und sonst sich in Schweigen hüllen.
      5 6 Melden
    • Peter Silie (1) 13.09.2018 08:50
      Highlight @ Franco: Genau, weshalb sollte man sich auch mit Fakten herumschlagen wenn man eine tolle Ideologie hat?! Wie Sie so schön bestätigen, nehmen Sie die bewusste Verzerrung der Realität (Verwechslung von Aktion und Reaktion) aus ideologischen Gründen in Kauf. Die Frage ist nicht ob das Ei oder das Huhn zuerst da war, sondern das Ei oder das Omelett... Leute wie Sie, Fabio, verunmöglichen eine dringendst nötige, sachliche Diskussion. Fakten sind äusserst brutal, denn sie kümmern sich kein bisschen um Gefühle. Wir müssen wieder dazu kommen über Fakten zu diskutieren, nicht über Meinungen.
      7 3 Melden
    • Citation Needed 13.09.2018 10:26
      Highlight Silie: Die aktuelle Situation mag nicht rosig sein, dennoch ist es falsch zu denken, jedeR andere könne es besser. Besonders hinsichtlich AfD muss man davon ausgehen, dass es mit deren 'Lösungen' nicht besser, sondern schlimmer wird. Nach einem anfänglichen Euphorie-Hoch (für die Partei und deren Wähler, nicht für das Land) wird unweigerlich der Absturz kommen, denn mit Ressentiments ist kein Staat zu machen.
      5 6 Melden
    • Rabbi Jussuf 13.09.2018 10:49
      Highlight FrancoL
      Ich habe schon verschiedentlich Lösungen gebracht, aber niemand hört das, weil die Vorbedingungen nicht gegeben waren. Hingegen habe ich von dir noch nichts gehört ausser Forderungen. Ist aber auch nicht verwunderlich, du siehst ja das Problem nicht einmal.
      Wie Sille sagte, eine weitere der Vorbedingungen ist es, über Fakten zu sprechen, ohne ideologischen Krimskrams, der die Sicht verstellt.
      3 4 Melden
    • Peter Silie (1) 13.09.2018 11:13
      Highlight @ Citation: Naja, nachdem wir seit 2017 ein offizielles 'Weiter So' von Frau Merkel gehört haben, wird die Auswahl wer denn Lösungen bringen soll ziemlich eng.. Nicht mal die Linke ist als Opposition ernst zu nehmen, da Frau Wagenknecht eine eigene 'Bewegung' ins Leben ruft, um dem systematischen Ignorieren von offensichtlichen Problemen in ihrer eigenen Partei entgegenwirken muss. Die FDP (zumindest Lindner) wäre als Alternative anzusehen, bei denen muss man sich jedoch immer wieder hüten, da sie die Tendenz beweist, ihre Meinung plötzlich wieder zu ändern.
      4 2 Melden
    • FrancoL 13.09.2018 13:53
      Highlight @Rabbi: ich lese viele Deiner Kommentare, habe noch nie eine Lösung gesichtet, ausser dass die Linken die letzten sind die Lösungen anbiten sollten.
      Nun ich bin ein Linker und darf somit ja nach Die keine Lösungen anbieten und vorschlagen.
      Also was soll Deine Frage ausser dazu dienen alles zu vernebeln?
      2 3 Melden
  • dmark 12.09.2018 14:46
    Highlight Was macht eigentlich der Schulz im Bundestag? Der hat doch gar kein Mandat mehr, seit er vom Vorsitz der SPD zurück getreten ist.
    Ausserdem hat er selbst ja schon die SPD "auf den Misthaufen der Geschichte" gebracht...
    146 95 Melden
    • Cityslicker 12.09.2018 15:13
      Highlight Ein Parlamentssitz hat mit Parteifunktionen glücklicherweise nichts zu tun.
      38 11 Melden
    • dmark 12.09.2018 15:58
      Highlight @Cityslicker:
      Passt schon.
      Es sollte auch weniger um eine Funktion, sondern mehr um ein Mandat als soches gehen.
      Ich dachte, dass Schulz eigentlich gar kein Mandat hätte.
      Er wurde aber über die nordrhein-westfälische Landesliste (dort, wo man noch SPD wählt...) seiner Partei ja mal eben noch schnell ins Parlament geschoben.
      18 24 Melden
    • swisskiss 12.09.2018 19:11
      Highlight dmark: Hallo? Wortmeldung eines durch Direktmandat gewählten Abgeordneten.

      Es gibt sinnvolle Hilfsmittel wie google, die solche simplen Fragen auch beantworten können.
      20 5 Melden
    • dmark 12.09.2018 20:15
      Highlight @swisskiss:
      Du hast mich nicht richtig verstanden? Ich schrieb eins über dir "...über die nordrhein-westfälische Landesliste..." Dies erklärte es schon. Da kommt man nur als Direktmandat in den BT.
      Du musst wissen - Schulz hatte ich eigentlich schon gedanklich abgehakt und quasi vergessen gehabt.
      Aber Danke für den Tipp mit Google ;)
      8 5 Melden
    • Cityslicker 12.09.2018 20:57
      Highlight @dmark & swisskiss: sorry, mit den letzten Statements liegt ihr beide daneben. M. Schulz kam über Platz 1 der NRW Landesliste in den Bundestag (wie von Mark ursprünglich erwähnt) - das heisst es war KEIN Direktmandat (dann hätte er in einem bestimmten Wahlkreis antreten müssen). Grob die Hälfte des dt.Bundestages wird über die Wahlkreise vergeben, die andere über die Listen. Parlamentssitz ist aber Parlamentssitz - und auch die Listenkandidaten sind auf dem Wahlzettel für die Parteienstimme aufgeführt (gelistet ;-))
      5 0 Melden
    • FrancoL 12.09.2018 21:09
      Highlight @dmark; Ihr Verständnis für die Demokratie und deren Ausfertigungen möchte ich nicht haben.

      "Er wurde aber über die nordrhein-westfälische Landesliste (dort, wo man noch SPD wählt...) seiner Partei ja mal eben noch schnell ins Parlament geschoben"

      Wer solche Sätze schreibt der hält wohl alle ausser sich selbst für Dummköpfe.
      Schrecklich ein solches Demokratieverständnis.
      5 14 Melden
    • dmark 12.09.2018 23:59
      Highlight @FrancoL:
      Wie soll ich jetzt nur damit weiter leben können? :D
      Schulz kam damals recht überraschend aus Brüssel und wollte wieder in den dt. Bundestag zurück. Dass er dabei wohl auch die Unterstützung so einiger Genossen bekam, dürfte doch wohl sicher sein, oder? Man kann sich nicht mal eben so auf die Schnelle auf die Liste einer Partei setzen. Da gibt es Hierarchien, Ellenbogen und - klar - auch Mobbing. Siehe auch die Geschichte um Gabriel...
      Worin ist meine Aussage bzgl. Demokratieverständnis nun verwerflich oder setze ich andere herunter?

      @Cityslicker:
      Danke - klar und gut erklärt.
      6 2 Melden
    • FrancoL 13.09.2018 00:31
      Highlight @dmark
      Du stellst im ernst die Frage nach dem Demokratievetstädnis? Deine despektierliche Art der Umschreibung der Einbindung des Politikers Schulz zeigt dass normale demokratische Vorgänge die Dir offensichtlich nicht genehm sind für Dich einen Angriffspunkt darstellen. Nicht gerade eine optimale Grundlage für ein Demokratieverständnis.
      3 9 Melden
    • dmark 13.09.2018 09:44
      Highlight Franco, ich schrieb es so, wie es die SPD damals durch gezogen hatte. Es ist also nicht mein Demokratieverständnis, welches da suboptimal wäre, sondern das der Genossen.
      Aber das wird jetzt OT - iss mal ein Snickers ;)
      2 2 Melden
    • FrancoL 13.09.2018 10:04
      Highlight @dmark; Du gibst Dir selbst unrecht; Wenn die Genossen dies so durchgezogen haben dann ist das so auch machbar und im Rahmen der Demokratie. Wer dies anzweifelt der hat ein Problem mit der parlamentarischen Demokratie.
      2 4 Melden
    • Sophia 13.09.2018 11:31
      Highlight Er vertitt die Demokratie, das reicht schon!
      4 3 Melden
    • Juliet Bravo 13.09.2018 20:17
      Highlight Schulz ist Mitglied des Bundestages. Er wurde als solcher gewählt. Auch wenn er nicht Bundeskanzler geworden ist.
      1 0 Melden
  • c_meier 12.09.2018 14:46
    Highlight beleidigen ist sicher nicht das beste Mittel, sondern wird die Abwanderung weg von der SPD wohl leider nur noch beschleunigen...

    aber ja, wenn man halt mal neoliberal war unter der Regierung Schröder und dies dann nicht zugeben kann einen Fehler gemacht zu haben wird es schwierig, dass die Wähler Vertrauen haben.
    Besonders mit der Agenda2010 hat die SPD/Grüne-Regierung die sozialen Zustände geschaffen von heute mit Tieflohn-Branche usw.
    Auch bei Riester-Rente können Leute mit tiefem Einkommen nicht profitieren auch wenn sie jahrelang etwas einbezahlt haben
    36 14 Melden
    • Enzasa 12.09.2018 20:37
      Highlight Die Agenda 2010 war besser als ihr Ruf, die Frpchte des Erfolgs fielen dann jedoch der CDU in den Schoß
      5 8 Melden
  • Ueli der Knecht 12.09.2018 14:30
    Highlight Apropos unappetitlicher Exkrementen von Vögel:

    "Mit Rassisten diskutieren, das ist, wie mit einer Taube Schach spielen: Egal wie gut du bist, egal wie sehr du dich anstrengst, am Ende wird die Taube aufs Spielfeld kacken, alles umschmeißen und umherstolzieren, als hätte sie gewonnen."
    https://twitter.com/nicosemsrott/status/1035455397723820034
    https://twitter.com/eurosport_uk/status/869289555270270978
    68 96 Melden
    • marroni 12.09.2018 15:58
      Highlight Sehr treffend Ueli, danke dafür!!
      31 71 Melden
    • Peter Silie (1) 12.09.2018 21:09
      Highlight @ Ueli: Mit einem Linken wie Ihnen diskutieren, das ist, wie mit einem Kind zu diskutieren: Egal wie sachlich und treffend die Argumente sind, egal wie recht man hat, alles prallt an dem Kind ab, am Ende wird man zuschwadroniert und beleidigt, danach verschliesst das Kind sich die Ohren um nicht mit weiteren Fakten konfrontiert zu werden, läuft davon und erzählt allen wie es den Disput gemeistert hat -> sich als moralischer Sieger wähnend, dabei jedoch fernab jeglicher Realität argumentiert. Gerne wiederhole ich mich.. Sie, Ueli, sind ein Meinungsfaschist.
      18 16 Melden
    • Ueli der Knecht 12.09.2018 22:57
      Highlight Tut mir leid, Peter Silie, dass du dich betroffen fühlst. Allerdings bist du derjenige, der beleidigend wird.

      Vermutlich schliesst du von dir auf andere, vorallem auf deine Gegner. Das heisst im Fachjargon Projektion (http://bit.ly/2KLY3a5).

      Faschisten sind übrigens Rechte. Ich bin auch gar nicht Links, sondern nur anständig, und daher gegen Rassismus und gegen Rassisten.

      Meinungsfaschisten sind Rechte, die zB. Andersdenkende als "Gutmenschen" oder "Linke" stigmatisieren (http://bit.ly/2xhR7J1), die ihnen gar mit rechter Gewalt drohen, wenn sie nicht die Meinung der Rechten übernehmen.
      13 12 Melden
    • Enzasa 13.09.2018 02:18
      Highlight Peter Silie, ich gebe Ueli Recht und ich bin keinesfalls Links.
      Aber auch absolut nicht Rechts!
      Existiere ich in Ihrem Weltbild?

      Was D angeht ist SPD Mitte links, dann kommt grün und links ist die Linke, und die CDU ist Mitte rechts, dann FDP, rechts ist CSU und weitausssen rechts die AFD.

      Viele empfinden es als Problem, dass die „Alt“ Parteien keine Grabenkämpfe links/rechts führen, aber das ist reale Politik, es geht um D und Grabenkämpfe bringen nichts. Anscheinend kann ein Großteil der Wähler nicht ohne.
      6 6 Melden
    • Peter Silie (1) 13.09.2018 09:30
      Highlight @ Enzasa: Na dann müssen Sie mal den Genossinen und Genossen der SPD erklären, weshalb die CDU denen die Wahlkampfthemen und Meinungen seit über 12 Jahren klauen - geschweige von der Umsetzung :) https://daserste.ndr.de/extra3/GroKo-in-der-FuZo-CDU-klaut-die-Themen-der-SPD,extra13416.html
      6 2 Melden
    • Peter Silie (1) 13.09.2018 09:50
      Highlight @ Enzasa: Anhang - die AfD ist die CDU/CSU von vor 30 Jahren. Anbei noch ein Auszug des Parteiprograms der CDU aus dem Jahre 2002: "Deutschland muss Zuwanderung stärker steuern und begrenzen als bisher. Zuwanderung kann kein Ausweg aus den demografischen Veränderungen in Deutschland sein. Wir erteilen einer Ausweitung der Zuwanderung aus Drittstaaten eine klare Absage, denn sie würde die Integrationsfähigkeit unserer Gesellschaft überfordern. Verstärkte Zuwanderung würde den inneren Frieden gefährden und radikalen Kräften Vorschub leisten."... man lese den letzten Satz nochmals... http://www.documentarchiv.de/brd/2002/wahlprogramm_cdu_2002.html
      6 3 Melden
    • Peter Silie (1) 13.09.2018 11:08
      Highlight @ Ueli, meine Betitelung bezieht sich vorallem auf ältere Kommentare von Ihnen, wo Sie mich mehrmals (somit können Sie eigentlich das 'tut mir leid' sparen) in die Ecke von Rechtsextremen stellten. Dies obwohl ich selbst Migrationshintergrund (Balkan) habe, meine Frau Ausländerin (nicht Balkan) ist, ich mehrere Sprachen spreche und mehrere Jahre in verschiedenen Ländern gelebt habe, somit mir einiges ausser Xenophobie unterstellt werden kann. Facts don't care about feelings.
      5 3 Melden
    • Rabbi Jussuf 13.09.2018 11:34
      Highlight Es gäbe dazu auch nette Videos im Netz, wo Merkel über unkontrollierte Zuwanderung wettert - wesentlich vehementer als die AfD das je tat.
      3 4 Melden
    • Enzasa 13.09.2018 12:31
      Highlight Zuwanderung ist ein Thema, bezüglich Zuwanderung ist es auch ok Rahmenbedingungen aufzustellen.

      Aktuell ist das Thema „Flucht“ und dann ist der aktuellste Vergleich, die Zeit des Balkankriegs. Auch damals gab es Diskussionen über Status, Asylverfahren, schwieriger Unterbringung und Verteilung. Es wurde kontrovers diskutiert aber niemand wollte Mauern bauen, niemand wollte unsere Grenzen mit Waffen schützen. Wir sahen die Flüchtlinge als Menschen und stellten uns der sozialen Verantwortung
      4 1 Melden
    • Ueli der Knecht 13.09.2018 13:32
      Highlight Peter Silie: Es gibt homophobe Schwule, ausländerfeindliche Ausländer, antisemitische Juden, rassistische Dunkelhäutige, usw., und die sind oft die Schlimmsten. Insofern stichen deine Ausreden nicht.

      Islamphobie, Antisemitismus, Fremdenfeindlichkeit und generell Hass und Faschismus wussten sich schon immer attraktiv zu verkleiden, um die Leute zu verführen.

      Es ist nötig, diese Tarnungen zu entlarven, die Kleider zu entreissen, das Makeup abzuspülen, damit sich die Wahrheit dahinter erkennen lässt:

      Hass ist hässlich. Es ist leider bitter nötig, diese hässlichen Dinge beim Namen zu nennen.
      3 6 Melden
    • Peter Silie (1) 13.09.2018 14:50
      Highlight @ Ueli: Ja.. wer natürlich Rassismus, Xenophobie etc. finden möchte, der wird dies genauso machen wie Sie das tun.. Wer bei nichts zu bellen anfängt, dem hört man einfach nicht mehr zu wenn's wirklich um etwas geht. In dem Sinne, es schöns, sunnigs Tägli Ueli.
      1 1 Melden
  • Basubonus 12.09.2018 13:34
    Highlight Damit hat Schulz höchstens den Misthaufen der Gesellschaft beleidigt.
    22 46 Melden
  • Edwin Schaltegger 12.09.2018 11:42
    Highlight Der grösste Fehler den die SPD und die CDU zur Zeit begehen ist die Kriminalisierung und Verteufelung der AfD. Dies wird sich mit grosser Wahrscheinlichkeit als Bumerang erweisen. Sie wären gut beraten mal Ursachenforschung zu betreiben und sich überlegen warum mehr als 12% der deutschen Bürgerinnen und Bürger, darunter viele ex CDU u. SPD Wähler, die AfD wählten. Bei diesen Bürgern herrschen Unzufriedenheit und Zukunftsängste über die heutigen gesellschaftlichen und sozialen Zustände. Diese Wähler quasi als Nazis abzustempeln ist eine billige Masche.
    271 146 Melden
    • jimknopf 12.09.2018 13:51
      Highlight Ich verstehe die Zukunftsängste absolut. Aber trotzdem kann die AfD keine wirkliche, realistische Alternative sein. Nicht zum jetzigen Zeitpunkt, mit dieser Führung. Und diese jetzige Führung ist definitiv rassistisch und ausländerfeindlich. Die (meisten) Wähler stemple ich nicht als Nazis ab, aber der mediale sowie politische Auftritt der Partei, macht diesen Wählern auch kein Gefallen.
      65 43 Melden
    • m4in CS 12.09.2018 13:54
      Highlight Die etablierten Parteien machen den grossen Fehler, dass Sie andauernd das Hauptthema der AfD bespielen. Die AfD hat nämlich nur zum Thema Flüchtlinge/Ausländer eine Mehrheit bei den Bürgern. Sobald es um andere wichtige staatspolitische Themen geht, ist die AfD nämlich überhaupt nichts beizutragen. Anstelle immer auf die AfD bzgl. Ausländer hinzudreschen, wäre es sinnvoll sie in den normalen Politalltag zu integrieren. Dann würden die Bürger nämlich schnell merken, dass die AfD sonst nicht viel zu bieten hat.
      43 36 Melden
    • satyros 12.09.2018 14:42
      Highlight Fun Fact: Bei jenen leider mehr als 12% der deutschen Bürgerinnen und Bürger, die die NSDAP wählten, darunter viele ex-Zentrum- und eher weniger ex-SPD-Wähler, herrschten Unzufriedenheit und Zukunftsängste über die damaligen gesellschaftlichen und sozialen Zustände (die übrigens weit schlimmer waren als die heutigen).
      46 27 Melden
    • Raffaele Merminod 12.09.2018 15:06
      Highlight Ja sollen wir es so machen wie vor 90 Jahren und der AFD die Regierung übergeben?
      31 30 Melden
    • Enzasa 12.09.2018 15:10
      Highlight Es wurde und wird Ursachenforschung betrieben.
      Diese Menschen hatten damals große Erwartungen für die Zeit nach dem Mauerfall und diese wurden nicht erfüllt.
      Sie wollen wieder Helden sein, wie damals beim Mauerfall, als sie mit Demos die Politik veränderten.
      Diesmal stehen sie aber auf der falschen Seite und das muss klar gesagt werden
      37 27 Melden
    • Kane88 12.09.2018 15:55
      Highlight Die AFD geht gegen die 20% zu und wird von den Altparteien nach wie vor belächelt. Die SPD scheint noch nicht kappiert zu haben, dass diese von der belächelten Partei bereits überholt wurde. Nur weiter so, so werde bald politische Verhältnisse wie in der Schweiz herschen. Und das wird Deutschland gut tun.
      42 30 Melden
    • Amboss 12.09.2018 16:10
      Highlight @Edwin: Ich würde das etwas gelassener sehen.
      Die Zeiten sind rau im Moment. Auch wenn die Regierung eigentlich eine ziemlich gute Arbeit macht... Vieles ist ungewiss, die Zukunft unsicher. Dass da eine Protestpartei Zulauf hat, ist logisch.
      Die AfD kann auch 20% oder 25% Wähleranteil haben, Was tut es zur Sache?
      Es möchte ja doch niemand mit ihr zusammenarbeiten.

      Die AfD kann also:
      Weiterhin Laute, wirkungslose Opposition zu machen, oder sie mässigt sich und macht sich so regierungsfähig. Und dann ist sie auch kein Problem mehr, sondern einfach eine normale Partei.
      14 28 Melden
    • swisskiss 12.09.2018 19:09
      Highlight Edwin Schaltegger: Solange Exponenten wie Gauland heute, die Vorgänge in Chemnitz verharmlost, AfD Politiker klar rassistische Sprüche machen, Merkel als Nutte bezeichnen und zum Sturz des bestehenden Staates aufrufen, ist diese Partei als extrem zu bezeichnen, zu überwachen und notfalls zu bestrafen. Wenn "besorgte Bürger" sich im Sog solcher Brandstifter bemüssigt fühlen lauthals ihren Frust kund zu tun, müssen sie sich nicht wundern, wenn man sie in der ideologischen Nähe Rechtsextremer verortet.

      Weder Zukunftsängste noch Unzufriedenheit rechtfertigen das Mitlaufen von Bürgern bei Nazis.
      18 13 Melden
    • Madison Pierce 12.09.2018 19:28
      Highlight Ich habe langsam das Gefühl, die AfD ist ein willkommenes Alibi, um von den wirklichen Problemen abzulenken. Etwas Beleidigungen, ein bisschen Chemnitz, danach ein Konzert.

      Dabei war die Asylfrage auf Platz 13 von 20, als die Bild am Sonntag (!!!) Leute gefragt hat, was ihnen am meisten Sorgen bereitet. Viel wichtiger sind den Leuten Probleme wie Altersarmut, Klimawandel, Sozialleistungen, bezahlbare Mieten.

      Die Politik beschäftigt sich aber lieber damit, wer jetzt ein Nazi ist und wer nicht.
      21 3 Melden
    • nilson80 12.09.2018 19:43
      Highlight @Schaltegger. Ich gebe dir dahingehend recht, dass es falsch ist alle Wähler einer Partei mit ihren Vertretern gleich zu setzen. Viele Menschen wählen taktisch oder teilen nur bestimmte Anliegen. Die entsprechenden Protagonisten dürfen aber als das bezeichnet werden was sie sind.
      7 1 Melden
    • Enzasa 13.09.2018 02:25
      Highlight In der Gegend wo ich wohne, hat die AFD einen großen Wähleranteil.

      Die regierenden Parteien forcieren Windräder. Es gibt viel Land, wenig besiedelt, perfekt für Windräder. Natürlich stört das, die Besitzer der Einfamilienhäuser, ihr freier Blick ist gestört, sie haben Angst, dass ihre Immobilie an Wert verliert. Die AFD ist die einzige Partei, die den Klimawandel ignoriert und die weiterhin auf „saubere“ Atomkraft setzt.

      Dafür bekommen sie die Stimmen!
      6 5 Melden

Roger Köppel in Chemnitz neben Neonazi fotografiert: «Habe mich vor Ort informiert»

Der Schweizer Politiker und Herausgeber der Weltwoche Roger Köppel wurde vergangene Woche in Chemnitz fotografiert. Brisant: Das Bild zeigt ihn mit Notizblock neben einem verurteilten Neonazi.

Auf Twitter erhält Köppel dafür harsche Kritik. Michael Sorg, Co-Generalsekretär der SP, schreibt in einem Tweet sogar, Köppel sei mit Neonazis «Seite an Seite» marschiert. Viele Nutzer der sozialen Plattform glauben ebenfalls, dass Köppel nicht als Journalist, sondern als Sympathisant in Chemnitz …

Artikel lesen