International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Es war ein ganz normaler Tag in der deutschen Provinz, und dann kam Kenia um die Ecke ...

07.06.18, 08:38 07.06.18, 08:54


«Freiheit, ich will Freiheit!» Das muss sich wohl der grosse Kenia gedacht haben.

Kenias grosses Vorbild:

Freedom Braveheart

Der Elefant namens Kenia büchste am Mittwoch aus einem Zirkus in Neuwied aus. Danach spazierte er rund einen Kilometer durch die Stadt im deutschen Bundesland Rheinland-Pfalz. 

Auf Twitter kursierten Videos mehrerer Nutzer, die den Elefanten bei seinem Spaziergang gefilmt hatten.

Ein Polizeisprecher sprach von einem kurzen und friedlichen Ausflug. Eingefangen wurde Kenia von einem Zirkusmitarbeiter – mühelos. Verletzt wurde niemand, der Strassenverkehr war laut Polizeiangaben nicht gefährdet. (pd/mlu)

Eine Gans hat Kenia zum Glück nicht angetroffen: 

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • jellyshoot 07.06.2018 20:52
    Highlight wieder ein beweis mehr dafür das zirkus mit tieren verboten werden sollte!
    0 0 Melden
  • Sharkdiver 07.06.2018 11:08
    Highlight Dumme Menschheit. Lieber weiterfilmen als sein Junge in Sicherheit zu bringen. Schon mal ein austickender Elefant gesehen?
    2 3 Melden
  • guggenbu 07.06.2018 10:04
    Highlight Das hatten wir in Zürich ja auch schon mal. Am 6. Juni 2010 war Knie-Elefantendame Sabu ausgerissen und von der Landiwiese, wo Knie damals vorübergehend gastierte, zum Bürkliplatz und die Bahnhofstrasse hinunter spaziert. Aber damals gab es watson ja noch nicht (darum ein Link zum Tagi: https://www.tagesanzeiger.ch/zuerich/stadt/Zirkuselefant-Sabu-macht-Zuerich-unsicher/story/21007518).
    9 0 Melden
    • Sparrrkle 07.06.2018 19:49
      Highlight Ja, sie kam mir damals auf der Querstrasse bei den Gleisen, zwischen Gessnerallee und Bahnhofstrasse, entgegen. Ich habe ganz schön blöd aus der Wäsche geguckt. 😂
      1 0 Melden
  • Nelson Muntz 07.06.2018 09:26
    Highlight Das wäre Stoff für einen Manni Matter Song.
    9 0 Melden

In der Sackgasse – EU bleibt bei Flüchtlingsverteilung und Asylreform gespalten

Die EU bleibt in der Frage der Verteilung von Flüchtlingen und der Asylreform gespalten. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel erteilte beim EU-Gipfel in Brüssel am Donnerstag dem Vorschlag Österreichs eine Absage, den Mitgliedstaaten statt der Flüchtlingsaufnahme andere Formen der Solidarität freizustellen. Auch Italien und andere Länder äusserten sich gegen die Pläne des EU-Ratsvorsitzes.

«Ich glaube, dass wir es uns damit noch ein bisschen zu einfach machen», sagte Merkel. Denn dann …

Artikel lesen