International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

AfD verdrängt SPD in deutscher Wählergunst



Die AfD hat die SPD in einer Umfrage in Deutschland auf Platz drei verdrängt. Im neuesten INSA-Meinungstrend für «Bild» legen die AfD sowie die CDU/CSU um jeweils einen halben Prozentpunkt auf 17 beziehungsweise 28,5 Prozent zu.

Die SPD verliert in der am Dienstag veröffentlichten Befragung hingegen einen halben Punkt auf 16 Prozent. Auch FDP und Linke verlieren jeweils einen halben Punkt auf 9,5 beziehungsweise zehn Prozent. Die Grünen halten mit 13,5 Prozent ihren Wert aus der Vorwoche.

«Die Stellung der SPD als zweitstärkste politische Kraft im Bund ist in Gefahr», sagte INSA-Chef Hermann Binkert zu der Zeitung. Je länger Union und SPD zusammen regierten, umso unwahrscheinlicher werde es, dass sie bei Wahlen noch eine parlamentarische Mehrheit erzielten, fuhr der Experte fort.

Befragt wurden vom 31. August bis zum 3. September insgesamt 2069 Bürger in Deutschland. (sda/reu)

Konzerte gegen Rassismus in Chemnitz

«Schämen Sie sich» – Politiker explodiert bei Curios Rede

Play Icon

Video: watson

Die AfD im Bundestag

«Die AfD plant den Staatsstreich» – eine Aussteigerin packt aus

Link to Article

Alice Weidel sorgt für Eklat im deutschen Bundestag 

Link to Article

Grünen-Politikerin on fire 🔥 – Hasselmann demontiert im Bundestag die AfD

Link to Article

AfD-Abgeordneter zündelt im Bundestag – bis diesem Grünen-Politiker der Kragen platzt

Link to Article

Nach AfD-Hetze im Bundestag: Hier lupft es Cem Özdemir den Deckel – aber so richtig

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

122
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
122Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Waedliman 05.09.2018 10:28
    Highlight Highlight Die Politik agiert inzwischen nur noch nach Marketinggesetzen. Da verkündet die SPD vor einer Woche, dass in Konsolidierungsgesprächen ganz stark ihre Duftmarke gesetzt werden konnte, denn die Beiträge zur Arbeitslosenversicherung würden um 0,5 % gesenkt. Gleichzeitig setzt der Kollege Gesundheitsminister von der CDU eine Anhebung der Pflegebeiträge um 0,5 % durch. Was ist das Ergebnis für den "dummen" Wähler? Ein Nullsummenspiel. Wählerverarsche? Aber nein. Wortspiele? Wohl eher. Inhalte? Null.
  • Waedliman 05.09.2018 10:27
    Highlight Highlight Ausgeschriebene Stelle in Berlin: Teamleiter für ein Callcenter gesucht. 40 Stunden/Woche. Gehalt: 2060 EUR. Dieser inhumane Witz wird von der Bundesregierung gehegt und gepflegt, Menschen werden mit Mindestlöhnen abgespeist, die hinten und vorne nicht ausreichen, der Sand in den Augen heisst dann "Mietenspiegel", bei dem sich ein Durchschnitt von 12,48 EUR für einen Quadratmeter in Hamburg generiert, der aber in Wahrheit inzwischen bei über 20 EUR liegt. Wenn man das Volk belügt, muss man damit rechnen, dass es sich wehrt. Und dann schaut man beleidigt aus der Wäsche.
  • Dr. oec. 04.09.2018 16:54
    Highlight Highlight Ich denke, die AfD wird sich langfristig bei etwa 29,4 Prozent einpendeln.
  • geissenpetrov 04.09.2018 16:40
    Highlight Highlight Wenn die besorgten Bürger nur wüssten, was sie da wählen:
    Play Icon


    Man braucht sich nur das Parteiprogramm anzusehen. Neoliberaler geht's nicht mehr https://bit.ly/2LEQyC1
    Die AfD ist eine Alternative für Superreiche, Banken und Konzerne!
    Der einfache Mann aka besorgter Bürger wird wieder mal nach Strich und Faden verarscht.
    • Rabbi Jussuf 04.09.2018 20:03
      Highlight Highlight Geissen
      Aber der einfache Mann aka besorgter Bürger wird doch schon von SPD und CDU nach Strich und Faden verarscht!
    • geissenpetrov 04.09.2018 21:05
      Highlight Highlight Und wenn das Bier in der Kneipe schlecht ist trinkst Du aus der Toilette?
    • Scott 04.09.2018 23:31
      Highlight Highlight "Und wenn das Bier in der Kneipe schlecht ist trinkst Du aus der Toilette?"

      Ne, ich gehe in eine andere Kneipe... (AfD)
  • nimmersatt 04.09.2018 14:21
    Highlight Highlight so geht faschismus
    User Image
  • Simon Probst 04.09.2018 14:14
    Highlight Highlight #wirsindmehr

    offensichtlich nicht mehr lange
  • Angelo C. 04.09.2018 12:29
    Highlight Highlight Alles was da abgeht hat mit „Neonazis und rechten Hetzern“ quantitativ wie qualitativ recht wenig am Hut 🤔.

    Genausowenig sind linke Ultras wie der zerstörerische schwarze Block in all den Grossstädten für Sozis gemeinhin repräsentativ.

    Immer mehr politische Normalverbraucher die de facto keinem Lager angehören, haben in D. die Schnauze gestrichen voll - „Wir schaffen das“ ist zum Unwort geworden. Und wie man am Artikel sieht, keineswegs nur in Chemnitz.

    Linke wie Grüne, selbst die erhabene CDU, werden an den Urnen immer mehr in Bedrängnis geraten - das ist eine gesicherte Erkenntnis...


    • reconquista's creed 04.09.2018 17:06
      Highlight Highlight Niemand behauptet in Chemnitz marschierten nur Neonazis. Solch eine Aussage wird von Leuten, die die Opferrolle suchen, erfunden.
      Die Bezeichnungen Neonazi und rechte Hetzer treffen jedoch sicher auf einen Teil der Teilnehmer zu. Wer das abstreitet lügt, da gibt es genügend Filmaufnahmen.
      "Wir schaffen das" war eine Parole die Mut & Hoffnung machen sollte, eigentlich etwas sehr positives. Leider hat die AfD entschieden, dass es zum Unwort werden soll und die Schäfchen folgen.
      Wenn Gebiete mit unter 5% Ausländeranteil Angst vor Überfremdung haben nennt man das faktenresistener Populismus.
    • Rabbi Jussuf 04.09.2018 20:07
      Highlight Highlight Um "Wir schaffen das" zum Unwort werden zu lassen, hat es willsgott keine AfD gebraucht. Dafür haben das BAMF und die SPD und die CDU schon selber gesorgt.
  • Beat Galli 04.09.2018 10:55
    Highlight Highlight Das ist doch kein Problem für SPD und CDU.
    Die Datensammlung ist längst am laufen.
    Die Rechtsextremen Teile Medial aufgepauscht.
    Die moderaten Teile längst diffamiert.
    Und schon bald wird die AfD verboten.
    Hatten wir dies nicht schon paar Male?
    Einmal sogar die komunistische Partei, nachdem eine RECHTE minderheits Partei nicht mit dem Wahlergebnis einverstanden war. 1933 war dies.
  • Rellik 04.09.2018 10:39
    Highlight Highlight Naja die Afd mag leicht weiter wachsen, jedoch wird sie nie über 20-25 rauskommen. Da sie regierungsunfähig sind, wird es einfach für die anderen schwieriger eine Koalitionsregierung zu bilden. Ich wünsche den anderen deutschen Parteien, dass sie diese "Chance" nutzen um enger zusammenzuarbeiten und bessere Lösungen zu finden. Am meisten verlieren im Moment ja auch die Trottel in Bayern, welche die Afd rechts überholen wollen...
  • kafifertig 04.09.2018 09:57
    Highlight Highlight Gute Politik setzt sich vernünftigerweise durch.
    • Dr. oec. 04.09.2018 19:16
      Highlight Highlight Vernünftigerweise schon. Soll sich scheinbar auch schon mal schlechte Politik un-vernünftigerweise durchgesetzt haben.
    • kafifertig 05.09.2018 10:24
      Highlight Highlight @stibbs
      Kommt darauf an, ob man die Zeitgenossen der Politik urteilen lässt, oder andere.
      Der IS findet seine Politik gut. China findet seine Politik gut, seit Jahrtausenden. Dann ist sie wohl gut.
  • stadtzuercher 04.09.2018 09:41
    Highlight Highlight Die Klatsche tut not. Für wen macht die SPD eigentlich Politik? Für die oberen 5% der weissen akademisch gebildeten Frauen?

    SPD: Klassenkampf jetzt auch von oben
    https://man-tau.com/2018/03/05/spd-essen-tafel/
    • Rabbi Jussuf 04.09.2018 20:09
      Highlight Highlight Na immerhin haben sie wieder ein Mündel gefunden, nachdem das mit den Migranten nicht so geklappt hat.
  • Namenloses Elend 04.09.2018 09:40
    Highlight Highlight Es ist gut möglich, dass viele die AfD nicht aus Überzeugung wählen, sondern aus Trotz gegenüber der SPD. Die AfD bringt zwar augenscheinlich keine Lösung, aber die SPD ist schuld an den ganzem Debakel. In Deutschland ist die Politik sowieso meilenweit vom Volk entfernt, da braucht man sich nicht wundern. Und der generelle Rechtsrutsch in ganz Europa ist auch den Linken zu verdanken. Nur sehen sie es nicht ein, oder haben die Eier mal alles zu hinterfragen. Wenn sie ihr Parteiprogramm von "wir schaffen das" auf "wir müssen etwas ändern" umstellen, könnte ihnen das ggf. noch helfen.
    • Lenticularis 04.09.2018 18:24
      Highlight Highlight die Linken sind auch wirklich an allem Schuld. Selbst an der Politik der Rechten sind sie Schuld. Mein Gott, was sind denn das für Typen, diese Linken. Könnten sich was von den Rechten abschneiden, die sind nie an etwas Schuld. Nichtmal an ihrem eigenen Quark.
    • Scott 04.09.2018 23:40
      Highlight Highlight @Lenticularis

      Taschentuch?
  • aglio e olio 04.09.2018 09:40
    Highlight Highlight Dann sollte die AFD schon mal ein Dankschreiben an Gerhard Schröder aufsetzen.
  • Ruggedman 04.09.2018 09:18
    Highlight Highlight Ich bin weiss Gott nicht rechts. Dass die AFD jetzt so stark ist, geht aber einzig und allein auf die Kappe der jetztigen Regierung/Politik die die Augen vom heutigen Zeitgeist verschliesst und schönredet wo es nur geht. Jetzt haben sie die Bescherung.
  • mogad 04.09.2018 09:17
    Highlight Highlight Gegen Rassismus, Hass und Ausländerfeindlichkeit. Richtig, aber hart am Kern des Problems vorbeigeschrammt. Das Problem ist die unbegrenzte Migration. Jeder kann kommen und muss dann nur theoretisch gehen, nachdem sein Asylantrag abgelehnt wurde. Wer leistet die Integration dieser Menschen und wer trägt die Konsequenzen gescheiterter und verweigerter Migration? Weder der Rockstar, noch die Journalistin, noch der Politiker. Es ist der untere Mittelstand. Und der wird nicht angehört. In den Talkshows hocken immer die gleichen, selbstgefälligen Figuren, die die Probleme leugnen oder schönreden.
    • aglio e olio 04.09.2018 12:28
      Highlight Highlight Falsch, das Problem ist ein Wirtschaftsystem das immer mehr ökonomische Verlierer produziert.
      Das ist die Basis für den Frust der sich dann an den noch schwächeren entlädt.
    • Bondurant 04.09.2018 14:48
      Highlight Highlight Ich muss das loswerden... Wer diesen Kommentar von alio e olio blitzt hat meines Erachtens wirklich rein gar nichts begriffen oder gehört meinetwegen zu den erwähnten Verlierern.

      @alio e olio: In einem Detail bin ich aber mit dir auch nicht ganz einig. Viele Menschen in unserer Gesellschaft haben lediglich das Gefühl, sie würden zu eben diesen Verlierern zählen.

      So, nun blitzt mich zu :-)
    • reconquista's creed 04.09.2018 17:11
      Highlight Highlight Wie die AfD haben sie schön das Problem beschrieben.
      Und wie bei der AfD auf einen Lösungsvorschlag elegant verzichtet.
      Nur weil die anderen Parteien keine einfachen Lösungen zu komplexen Problemen vorlügen, heisst das nicht dass sie naiv sind und diese nicht sehen. Obwohl Leute die politische Abläufe nicht verstehen genau dies natürlich einfach mal behaupten, à la "die in Bern machen ja eh nix als rumsitzen und reden".
    Weitere Antworten anzeigen
  • Freilos 04.09.2018 09:01
    Highlight Highlight War leider zu erwarten. Die Politik in Deutschland wird sich in den nächsten Jahren noch stark verändern. In welche Richtung auch immer.
    • Dr. oec. 04.09.2018 19:19
      Highlight Highlight Kräht der Hahn auf dem Mist, so ändert das Wetter, oder bleibt wie es ist.
  • mogad 04.09.2018 08:55
    Highlight Highlight In Chemnitz waren nicht nur AfD, Pegida und Neonazis dabei, sondern viele friedliche Demonstranten. Das wurde nur am Rand erwähnt. Als würde nur der schwarze Block an den 1. Mai Demos teilnehmen. Es sind Leute, die täglich mit immer mehr
    Migranten konfrontiert sind. In der Nachbarschaft, beim Kinderspielplatz, am Arbeitsplatz, auf der Strasse, im Bus, im Supermarkt. Nicht wie die privilegierten Politiker und Journalisten, die dauernd tadelnd und erzieherisch auf das Volk einreden, das immer unruhiger wird, sich beschimpft und nicht ernst genommen fühlt und dann AfD wählt.
    • Beggride 04.09.2018 09:15
      Highlight Highlight Meistens sind es aber gerade die, die keinen Kontakt zu Ausländer haben, die auf AfD bzw. SVP Parolen hören.......
    • grünezecke #fcksvpafd 04.09.2018 09:17
      Highlight Highlight ich bin auch tagtäglich mit migranten 'konfrontiert' und finds nicht unangenehm, sogar bereichernd für unsere gesellschaft. ich denke die meisten wutbürger haben ihr leben nicht im griff und können so ihre wut auf fremde menschen projizieren, das eigene versagen auf 'eindringlinge' schieben
    • reconquista's creed 04.09.2018 09:38
      Highlight Highlight Was ist schlimm daran, in der Nachbarschaft, beim Kinderspielplatz, am Arbeitsplatz, auf der Strasse, im Bus, im Supermarkt mit Migranten konfrontiert zu sein?
    Weitere Antworten anzeigen
  • sherpa 04.09.2018 08:49
    Highlight Highlight War wohl zu abzusehen, dass sich die deutschen Wähler je länger je mehr dieser sog. "Alternativen" hingeben, nur hat bis heute niemand erklärt, was für "Alternativen" dieser Verein denn nun wirklich anzubieten hat, Ausser dass man sich zum ganz klar Radikalismus bekennt, ist bei diesem Verein bis an hin nichts passiert, nichts, was auch nur einigermaßen als positiv erscheinen würde. Im Gegenteil, es wird je länger, desto schlimmer..
    • roger.schmid 04.09.2018 09:14
      Highlight Highlight Was die sehr gute Partei AfD bisher geleistet hat ;)

      Play Icon
    • Exilsummi 04.09.2018 09:52
      Highlight Highlight Kannst Du das irgendwie belegen?
      Behauptungen aufstellen ist einfach.
      Das Parteiprogramm liest sich jedenfalls wie das der CDU 2002, zusätzlich die Forderung nach Volkabstimmungen.
    • pachnota 04.09.2018 09:52
      Highlight Highlight Vielleicht ist diese "Alternative" dazu gut, die grossen Parteien in sachen Migration unter Druck zu setzen und dazu zu zwingen, etwas mehr auf die Bevölkerung zu hören.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Petrum 04.09.2018 08:48
    Highlight Highlight Hier in Deutschland hat man des Gefühl, die SPD hat sich aufgegeben. Keine erkennbaren Positionen, keine Präsenz mehr. Die SPD wird noch weiter verlieren und muss sich echt nicht fragen warum.
    • kafifertig 04.09.2018 10:03
      Highlight Highlight Die SPD hat sich nicht aufgegeben. Sie hat sich selbst zerstört, dadurch dass sie zuliess, dass ihre Exponenten hemmungslos ihre Wähler verrieten, um ihre eigene Taschen zu füllen, allen voran Ex-Bundeskanzler Schröder.
      Es ist ganz logisch und richtig, dass die SPD-Wähler sich von der SPD abwenden.
    • dmark 04.09.2018 10:58
      Highlight Highlight So ist es. Keine klare Position. Anstatt konsequent ihrer sozial-demokratischen Politik nach zu gehen, versuchte die Partei seit der Ära Schröder sich permanent neu zu erfinden und redete (als "Mini-CDU") immer wieder am Volk vorbei.
      Die Geschichte um M. Schulz, sowie die Reibereien zw. Nahles und Gabriel haben einen weiteren Absturz verursacht.
  • Madmessie 04.09.2018 08:47
    Highlight Highlight Solange es Gratiskonzerte braucht, um die sogenannte Mehrheit zu mobilisieren wird dies auch so bleiben.
    • kafifertig 04.09.2018 10:04
      Highlight Highlight Diese Aussage entbehrt jeder Logik.
    • Gähn 04.09.2018 10:18
      Highlight Highlight Machen die Faschos auch. Aber hauptsächlich dass es als privater Anlass gilt und die Polizei sie nicht stören kann, wenn sie mit Hitlergruss faschistische Lieder singen.
    • Dr. oec. 04.09.2018 19:28
      Highlight Highlight Vielleicht braucht es in Zukunft nicht mehr Gratismusik, um die Mehrheit zu mobilisieren. Vielleicht reicht in Zukunft schon "Wir sind das Volk" zu brüllen.
  • #Technium# 04.09.2018 08:46
    Highlight Highlight Die AfD ist das Produkt einer verfehlten Politik der SPD und CDU.
    • Waedliman 04.09.2018 09:54
      Highlight Highlight Vor allem ein Ergebnis der Abschaffung von Demokratie im Parlament. Merkel hat alle weggeräumt, die ihr nicht passten, da sie keinen Widerspruch duldet.
    • Dr. oec. 04.09.2018 16:53
      Highlight Highlight Und die SVP ist das Produkt einer verfehlten Politik der SP, FDP und CVP?
  • Dummbatz Immerklug 04.09.2018 08:43
    Highlight Highlight Wo führt das noch hin? Lernt dieses Land nichts aus seiner Geschichte? Zweitstärkste Partei 🙈 Eine Ansammlung von Politikern, welche nur poltert, aber keine Lösungen bietet.
    • manhunt 04.09.2018 09:07
      Highlight Highlight 🤔kommt mir irgendwie bekannt vor. gibts so eine partei nicht auch hierzulande?
    • bebby 04.09.2018 09:28
      Highlight Highlight Hier ist es bereits die stärkste Partei...
    • Roterriese 04.09.2018 10:00
      Highlight Highlight Naja weder die SP noch die SPD bieten Lösungen..
    Weitere Antworten anzeigen
  • kliby 04.09.2018 08:40
    Highlight Highlight Die SPD mit ihrem männerhassenden Feminismus muss sich nicht wundern, wenn ihr das männliche Geschlecht (das sie gemäss ihrem Parteiprogramm überwinden will) davonläuft. Gut so.
    • Sommersprosse 04.09.2018 12:41
      Highlight Highlight Na dann hatten wir ja noch mal Glück und die Östrogenisierung/ P*ssysierung des Abendlandes konnte abgewendet werden! Gut, dass wir die AfD haben, die die Frauen wieder an den Herd schaffen wollen so wie es sich gehört! 😜✌🏻
    • Waedliman 04.09.2018 12:46
      Highlight Highlight Dazu natürlich diese kläffende Nahles, die z. B. ein Grund für einen Bekannten von mir war, aus den Jusos auszutreten, als sie bereits dort angefangen hat, jeden wegzubeissen, der ihrer Karriere im Weg stand.
    • Gähn 04.09.2018 14:33
      Highlight Highlight Oh mein Gott Sommersprosse.
      Ich wusste nicht dass du auch derart sarkastisch sein kannst.
      Zur Bewertung kann ich dir leider nur ein Herzchen geben, deshalb noch so eines 💖
      Kurz vor Feierabend eines miesen Tages und dann seh ich deinem Beitrag. Japp, jetzt hab ich noch mal etwas Energie. 😁
    Weitere Antworten anzeigen
  • Waedliman 04.09.2018 08:24
    Highlight Highlight Da die SPD monatlich Punke verliert, war es nur eine Frage der Zeit, bis die AfD an ihr vorbeizieht. Die alte Tante ist dem Untergang geweiht, wenn sie nicht endlich aufwacht, die AfD-Wähler könnte man schnell halbieren, wenn man sich endlich SACHLICH um deren Wählergruppe kümmern und sie ernst nehmen würde. Damit meine ich nicht, dass man ihren skurrilen Forderungen nachkommt, aber dass das, was sie eigentlich sagen wollen, bedacht wird: bessere Verteilung von Einkommen, mehr Beachtung insgesamt.
    • FrancoL 04.09.2018 09:07
      Highlight Highlight Bessere Verteilung von Einkommen? Das fordert nun die SPD seit Jahrzehnten und das wird von den rechten abgeblockt. Schon noch etwas nachdenken bevor mann einfach mal losschiesst.
    • felixJongleur 04.09.2018 09:28
      Highlight Highlight FrancoL wird mal wieder persönlich.
    • mogad 04.09.2018 09:38
      Highlight Highlight @felixjongleur.
      Obwohl er oft gute Argumente hat. Es gehört mMn auch zu einer funktionierenden Demokratie sich mit anderen Meinungen auseinander zu setzen und sie zu akzeptieren.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Roterriese 04.09.2018 08:15
    Highlight Highlight Nur eine Frage der Zeit, bis die AfD stärkste Kraft wird. Wurde auch Zeit, dass Deutschland eine SVP bekommt.
    • FrancoL 04.09.2018 09:21
      Highlight Highlight Die AfD kann ich zu Einheitspartei hoch kommen, damit wird sie immer noch nicht valable Lösungen anbieten können. Sie kann zwar die Flüchtlinge vergraulen, ja gar aus dem Land "werfen". Sie hat aber keine Lösung um die Globalisierungsverlierer in Deutschland zufrieden zu stellen, denn die Wirtschaft bestimmt wo's lang geht.
      Dies werden die vielen AfD Wähler in Zukunft schon noch merken. Das Erwachen mit nichts in der Hand wird dann den Pendel wieder in die andere Richtung bewegen.
      Kennen wir alles schon!
    • mogad 04.09.2018 09:42
      Highlight Highlight In der CH hatten wir schon immer rechtsnationale Parteien in den Parlamenten. Wir sind es im Gegensatz zu Deutschland gewohnt diese Kräfte einzubinden. Für Deutschland ist das neu. Kommt noch das Nazitrauma hinzu.
  • Willikopter 04.09.2018 08:14
    Highlight Highlight – 'Im neuesten INSA-Meinungstrend für «Bild»'
    – '2069 Bürger wurden befragt'

    Headline (impliziert):
    AFD IST JETZT GRÖSSER ALS DIE SPD!!!11

    *klick
    • Roterriese 04.09.2018 10:42
      Highlight Highlight So funktionieren Umfragen.......
  • pachnota 04.09.2018 07:59
    Highlight Highlight Die Massenmigration wird von den Menschen nicht verstanden.
    Wann ist Europa endlich bereit, seine Aussengrenze zu schützen?
    • FrancoL 04.09.2018 09:12
      Highlight Highlight Die AfD hat schon lange den INNERDEUTSCHEN Kampf um die Verlierer der Globalisierung als Streitpunkt entdeckt, nicht alles erst seit der Flüchtlingsproblematik. Die AfD wird mit oder ohne Flüchtlinge die Seite der Globalisierungsverlierer immer ins Spiel bringen und dies aber ohne jegliche Lösung, denn die Wirtschaft ist da gefragt und die macht mit oder ohne AfD was sie eben will. Die SPD hat schon lange diese Schielage durch die Globalisierung erkannt und auch Lösungen angeboten, doch diese wurden von den rechten Mehrheiten im Parlament nie in Erwähnung gezogen.
    • FrancoL 04.09.2018 09:17
      Highlight Highlight Die AfD agiert ähnlich wie die SVP. Sie zeigt zurecht auf die Schieflage die durch die Globalisierung entstanden ist, ist aber nicht bereit griffige Lösungen anzubieten, weil ein Teil der schuldigen Wirtschaft klar in SVP Händen liegt oder zumindest mit der SVP sympathisiert. Die SVP ist die Heimat der Globalisierungsverlierer und der Globalisierunnsgewinner (Blocher, Frei und Co). Klar da bleibt nur noch ein Poltern, den Lösungen würden die Geldgeber der SVP treffen.
      Es besteht ein grosser unterschied zwischen dem Fahler benennen und den möglichen Lösungen: SVP und AfD bieten keine Lösungen.
    • grünezecke #fcksvpafd 04.09.2018 09:19
      Highlight Highlight diese massen, herrje, die überrennt uns. entspannt euch mal
    Weitere Antworten anzeigen

AfD-Weidel verlässt Biel – und zieht nach Berlin

Sie vereint grosse Widersprüche: Alice Weidel, AfD-Spitzenkandidatin. Für die Rechtsaussenpartei sitzt sie im deutschen Bundestag, leitet mit Alexander Gauland die Fraktion und macht dort Politik mit Sätzen wie: «Burkas, Kopftuchmädchen und alimentierte Messermänner und sonstige Taugenichtse werden unseren Wohlstand, das Wirtschaftswachstum und vor allem den Sozialstaat nicht sichern.» Weidel ist das Sprachrohr der Partei, die Deutschland von fremden Einflüssen «befreien» will. 

Privat lebt …

Artikel lesen
Link to Article