International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine Frau radelt am 30.08.2016 in Schwerin (Mecklenburg-Vorpommern) an zwei Großflächen-Wahlplakaten mit den Fotos der Spitzenkandidaten Erwin Sellering (l) von der SPD und Lorenz Caffier (r) von der CDU vorbei. Am 04. September 2016 wird in Mecklenburg-Vorpommern ein neuer Landtag gewählt. Foto: Jens Büttner/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++

Bild: dpa-Zentralbild

People react to first exit polls during the Mecklenburg-Vorpommern state election at the anti-immigrant Alternative for Deutschland (AfD) post election venue in Schwerin, Germany, September 4, 2016. REUTERS/Joachim Herrmann

Zweitstärkste Partei in Mecklenburg-Vorpommern: Jubel im AfD-Lager in Schwerin.   Bild: JOACHIM HERRMANN/REUTERS

Schlappe für Angela Merkel – AfD überflügelt CDU bei Landtagswahl 

In Mecklenburg-Vorpommern ist die CDU der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel erstmals bei einer Landtagswahl von der rechtspopulistischen AfD überholt worden. Die SPD bleibt trotz schwerer Verluste stärkste Kraft und kann weiterregieren.



Ausgerechnet in der politischen Heimat der Kanzlerin kassierte ihre CDU eine bittere Niederlage: Die Rechtspopulisten der Alternative für Deutschland (AfD) profitierten ein Jahr nach der Öffnung der Grenzen vom Unmut der Bürger über Merkels Flüchtlingspolitik, die im Nordosten ihren Wahlkreis hat.

Doch es gab bei der Wahl am Sonntag auch noch viele andere Verlierer: Die Grünen halbierten sich fast und scheiterten an der Fünf-Prozent-Hürde. Die rechtsextreme NPD flog ebenfalls aus dem Landtag, dem letzten, in dem sie noch sass. Auch die FDP schaffte es nicht ins Parlament. Die Linke verzeichnete ebenfalls starke Verluste.

Rot-Schwarz oder Rot-Rot

Ministerpräsident Erwin Sellering von der SPD liess zunächst offen, mit welchem Partner er in den kommenden fünf Jahren regieren will. Die stabilste Mehrheit hätte eine erneute Koalition mit der CDU wie in den vergangenen zehn Jahren.

Möglich wäre aber auch eine Regierung mit der Linken. Rot-Rot gab es in Schwerin bereits von 1998 bis 2006. Sellering sagte, er werde nun mit den anderen Parteien reden. Gegen eine neue Koalition mit der CDU spreche nichts. Die SPD habe aber auch sehr gut mit der Linken regiert. Eine Zusammenarbeit mit der AfD hatten alle Parteien ausgeschlossen.

Verluste für alle Etablierten

Nach den vorläufigen amtlichen Endergebnis kam die SPD auf 30,6 Prozent der Stimmen. Zweitstärkste Kraft wurde die AfD mit 20,8 Prozent. Dahinter landeten die CDU mit 19,0, die Linke mit 13,2 und die Grünen mit 4,8 Prozent. FDP (3,0) und NPD (3,0) verpassten klar den Einzug in den Landtag.

Im Vergleich zur letzten Wahl vor fünf Jahren haben alle bislang im Landtag vertretenen Parteien Stimmenanteile verloren. Bei der SPD waren es 5,0 Prozentpunkte, bei der CDU 4,0 und bei der Linkspartei 5,2 Prozentpunkte. Die Grünen verzeichneten ein Minus von 3,9 und die NPD von 3,0 Prozentpunkten.

Das Wahlresultat ergibt folgende Sitzverteilung: SPD 26, AfD 18, CDU 16, Linke 11. Die Wahlbeteiligung lag mit 61,6 Prozent deutlich über der von 2011 (51,5).

In neun Landesparlamenten

Rund ein Jahr vor der Bundestagswahl ging die Erfolgsserie der AfD weiter. Sie sitzt nun in 9 der 16 Landesparlamente. Erstmals holte sie auch Direktmandate. «Vielleicht ist das heute der Anfang vom Ende der Kanzlerschaft Angela Merkels», sagte AfD-Spitzenkandidat Leif-Erik Holm.

CDU-Generalsekretär Peter Tauber nannte das Ergebnis «bitter» und führte die Schlappe seiner Partei auf einen weit verbreiteten Unmut gegen die Flüchtlingspolitik zurück. «Es gibt einen klaren Protest an der Stelle.»

Auch der CDU-Spitzenkandidat, Innenminister Lorenz Caffier, gab der Bundes-CDU eine Mitschuld am zweitschlechtesten Landtagswahlergebnis der Union in Merkels Kanzlerschaft. «Die Verunsicherung hat man in Berlin nicht immer genügend wahrgenommen.»

AfD mobilisiert Nichtwähler

Einer ZDF-Umfrage zufolge spielte das Thema Flüchtlinge eine wesentliche Rolle für die Wähler, gleich hinter der Schaffung von Arbeitsplätzen. Allerdings sind in dem Bundesland mit seinen rund 1,7 Millionen Einwohnern laut dem Schweriner Innenministerium nur knapp 23'000 Flüchtlinge registriert.

Das Institut Infratest Dimap stellte fest, dass es vor allem der AfD gelang, bisherige Nichtwähler für sich zu mobilisieren. Die Linke erlebte einen rabenschwarzen Wahltag: Sie fuhr das schlechteste Ergebnis in Ostdeutschland seit 25 Jahren ein.

In zwei Wochen wird in Berlin ein neues Landesparlament gewählt. Bis zur Bundestagswahl im September kommenden Jahres gibt es mit den Wahlen im Saarland (26. März), in Schleswig-Holstein (7. Mai) und in Nordrhein-Westfalen (14. Mai) drei weitere politische Stimmungstests. (cma/sda/dpa/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • andersen 06.09.2016 17:30
    Highlight Highlight AFD ist das, was der IS will.
  • Madison Pierce 05.09.2016 10:49
    Highlight Highlight Die etablierten Parteien haben total versagt, deshalb wollen die Bürger etwas neues. Schade, dass da nur die AfD zur Verfügung steht.

    Und dass es ein sehr langes Experiment wird, die nächsten Wahlen gibt es erst in fünf Jahren. Obwohl, wenn die Koalition bleibt, ändert sich schlussendlich nicht viel.
  • Klaus K. 05.09.2016 10:16
    Highlight Highlight Interessant ist die Geschlechterverteilung bei den Wahlen. Beide Geschlechter wählen recht gleichmässig alle Parteien.
    Nur die SPD ist zu einer eigentlichen Frauenpartei mutiert (Was mit solchen feministischen Sätzen im Parteiprogramm auch nicht überrascht: «Wer eine menschliche Gesellschaft will, muss die männliche Gesellschaft überwinden.»). Interessanterweise ist das bei der Linken und den Grünen nicht der Fall.

    Die Differenz der männlichen Wähler findet sich -Überraschung- in der AfD wieder. Also nicht nur Merkel trägt die wohl die Schuld fürs Erstarken der AfD, sondern auch die SPD.
    Benutzer Bild
  • Fischra 05.09.2016 08:10
    Highlight Highlight Bin ja sehr enttäuscht dass CDU so verliert. Aber das sind die einzig greifbaren. Zu Schröder Zeiten war es ja anders rum. Aber AFD wählen ohne dass die was bringen find ich den Knaller und die Bestätigung über das aktuelle Niveau einiger Wähler.

10'000 Gegenprotestler stellen sich in Köln rechter «Hogesa»-Demo entgegen – da und dort flogen die Fäuste, es wurden Wasserwerfer eingesetzt

In Köln ist es bei einer Demonstration der rechten «Hooligans gegen Salafisten» zu Auseinandersetzungen mit linken Gegendemonstranten und der Polizei gekommen. Es marschierten rund einige Hundert Rechte auf, 10'000 beteiligten sich am Gegenprotest.

Die Demonstration von Hooligans gegen Salafisten (kurz «Hogesa») in der deutschen Metropole Köln drohte vor ihrem Beginn aus dem Ruder zu laufen. Rund um den Kundgebungsplatz und in anderen Teilen der Innenstadt kam es zu mehreren Auseinandersetzungen zwischen Linken und Rechten und auch zwischen der Polizei und den beiden politischen Lagern. Rechte attackierten Polizisten mit Knallkörpern, Linke griffen Polizeiautos mit Steinen und Pyrotechnik an. Gemäss «Kölner …

Artikel lesen
Link zum Artikel