International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

18-Jähriger verkauft 259 falsche Goldbarren an deutsche Sparkasse – und keiner merkt's

17.08.18, 15:01


Es klingt wie eine Geschichte aus einem schlechten Krimi – wobei sie selbst für das zu unglaubwürdig scheint. Abgespielt hat sie sich in Göttingen in Deutschland, Hauptakteur ist ein 18-jähriger Realschulabgänger. Dieser kaufte sich im Jahr 2016 über das Internet hunderte falsche Goldbarren, wie das Newsportal HAZ berichtet.

Die falschen Goldbarren sahen täuschend echt aus. bild: shutterstock

Das geht ganz einfach. Auf Ebay gibt es eine Reihe von Anbietern, die Metallbarren aus Kupfer, Messing oder Wolfram mit einer hauchdünnen Goldschicht überziehen und den Barren somit täuschend echt aussehen lassen, zumindest für das Laienauge – müsste man eigentlich meinen.

Vom Falschgold täuschen liess sich allerdings auch die Sparkasse in Göttingen. Nicht nur einmal. Nicht nur zweimal. Immer wieder erklärte sie sich bereit, die «Goldbarren» vom jungen Mann abzukaufen.

Ganze elf Mal gelang dem 18-Jährigen die Täuschung. Insgesamt verkauft er dabei 259 Barren und bekam dafür 300'984 Euro ausbezahlt. Woher der Mann das Gold hatte und wieso er immer wieder mit Nachschub antanzte, wunderte bei der Sparkasse anscheinend niemanden. Im Gegenteil: Man habe ihn sogar angerufen und gefragt, ob er nicht noch mehr besitze. 

Gold liess sich einfach abkratzen

Erst als auch die Mutter des jungen Mannes versuchte, falsches Gold zu verkaufen, fliegt alles auf. Nicht etwa, weil die Sparkasse Verdacht auf Falschgold schöpfte, sondern weil Ermittlungen wegen Geldwäscherei eingeleitet wurden. Dieser Verdacht bestätigte sich zwar nicht, die falschen Goldbarren flogen nun aber auf.

Dass die Sparkasse die Täuschung nicht früher bemerkt hatte, löst bei der Justiz nur Kopfschütteln aus. Es wäre nämlich ganz einfach gewesen, die Metallblöcke zu entlarven. Man musste nur leicht an den Barren kratzen und schon trat das andere Metall zum Vorschein. Dies wurde während des Prozesses demonstriert. 

Das Verfahren ist laut dem Richter momentan aber ausgesetzt, da erst noch im Detail recherchiert werden müsse, was den Schaden angeht. Schliesslich habe die Sparkasse ja ein kleines bisschen Gold – die Beschichtung der Barren – erhalten. Ausserdem konnten noch 183'000 Euro beim Täter sichergestellt werden.

Die Sparkasse selbst verhält sich während des Prozesses relativ kleinlaut. Einen Teil des Goldes habe man nämlich bereits weiterverkauft, beispielsweise an die Nord/LB und nach Baden-Württemberg. Ein weiterer Teil ist als vermeintliches Echtgold eingeschmolzen worden. (doz)

Dein Abfall ist Gold wert

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

Das essen wir alles in einem Jahr

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Wie ein Fussball-Teenie 600'000 Franken für Koks und Alk verprasste und abstürzte

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

St.Gallen verbietet Burkas – 3 Dinge, die du dazu wissen musst

Unsere Liebe zu den Bauern endet beim Portemonnaie

Diese 9 Schweizer Orte liebt das Internet (zu sehr)

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Riesen-Show von Shaqiri – deshalb wechselte ihn Klopp trotzdem in der Halbzeit aus

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

28
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
28Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • lilie 18.08.2018 07:29
    Highlight Da wundert sich selbst der Laie ab so viel Dummheit. 🤔🤣

    Die abgebildeten "Goldbarren" hätte aber selbst der dümmste Bankangestellte als Fälschung erkannt. Auf dem Shutterstock-Bild ist vermutlich nicht einmal eine Goldlegierung zu sehen...

    Echte Goldbarren (und gefälschte mit Goldbeschichtung) haben eine etwas andere Färbung:

    https://www.goldbarren.de/goldbarren-groessen/goldbarren-herstellung/

    Das sieht hingegen eher nach diesem "geschmackvollen" Türstopper aus Hartkunststoff aus, garantiert goldfrei 🤣:

    https://www.geheimshop.de/goldbarren-tuerstopper
    7 1 Melden
  • mAJORtOM95 18.08.2018 01:03
    Highlight Gold hat einen viel viel niedrigeren Schmelzpunkt als Wolfram. Spätestens beim Einschmelzen hätten die Barren auffliegen sollen...
    16 0 Melden
  • mad_aleister 17.08.2018 23:40
    Highlight was für ein alchemist... wunderbare geschichte. mags dem typen gönnen! 😊
    10 0 Melden
  • nick11 17.08.2018 21:55
    Highlight Ein Kollege von mir hat auch mal eine gefälschte Hunderternote aus einem Postomat gekriegt. Und zwar so offensichtlich, die war nicht mal sauber zugeschnitten, und hatte teilweise weisse Ränder.
    Scheinbar wurde die am Schalter benutzt und von da ohne Kontrolle in den Automaten gepackt.
    10 0 Melden
  • bintang 17.08.2018 20:40
    Highlight Anscheinend gilt das GWG nur in der Schweiz. Wenn ich am Schalter 10000.- einzahlen muss ich ein Formular ausfüllen.
    7 1 Melden
  • Roman Stanger 17.08.2018 19:59
    Highlight Es gibt mehrere Sparkassen in Göttingen welche war es genau? Ich muss nämlich unbedingt noch ein paar 300-Franken-Noten in Euro tauschen ...
    34 0 Melden
  • Jimmy :D 17.08.2018 19:44
    Highlight Soll noch einer sagen Realschüler seien doof...

    Hut ab dem jungen Mann^^
    16 0 Melden
    • redeye70 18.08.2018 09:19
      Highlight Na ja, ein bisschen doof ist er eben doch. Erstens weil er es auf die krumme Tour versuchte und dank der Gier dabei auch noch aufflog.
      7 7 Melden
    • Lichtblau550 19.08.2018 09:26
      Highlight Die Realschule in Deutschland entspricht unserer Sekundarschule (SEK 1). Wer bei uns in die Real geht, würde in DE die Hauptschule besuchen.
      1 0 Melden
  • Hayek1902 17.08.2018 19:08
    Highlight Ich hoffe er war 17 zum zeitpunkt der Tat. Das war wahrscheinlich die gutgläubigste Bankfiliale ever.
    11 0 Melden
  • Bababobo 17.08.2018 16:31
    Highlight Heureka
    42 1 Melden
  • Maragia 17.08.2018 16:23
    Highlight Was waren das denn für Barren, wenn einer ungefäht nur 1'000 Euro Wert hat? So ein Goldbarren wiegt doch einige Kilos, und ein Kilo Gold ist (nach meinem letzten Stand) irgendwie 35'000 CHF wert! Waren das wirklich Barren oder sonst was?
    35 15 Melden
    • ThomasHiller 17.08.2018 16:47
      Highlight Ich glaube, wenn du einen 1-kg-Barren verkaufst, werden die schon skeptisch... ;)
      Aber bei 10, 20 oder 50gr? Die sind schon mehr so handelsüblich.
      77 1 Melden
    • dommen 17.08.2018 16:48
      Highlight "Barren" sagt nur etwas über die Form aus. Man kann auch Barren giessen, welche weniger als ein Kilo wiegen. Auf der Bank bekommt man sogar 1g Barren.
      62 0 Melden
    • Sauäschnörrli 17.08.2018 16:53
      Highlight Goldbarren gibt es in verschiedenen Grössen.
      62 1 Melden
    • Luca Regnipuzz 18.08.2018 21:14
      Highlight Bei 1'000 Euro pro Barren müssen das wohl Unzen gewesen sein. 1 Unze = 31.1g. Preis heute: 1'188 US-$, also ziemlich genau 1'000 Euro.
      2 0 Melden
  • Grave 17.08.2018 16:09
    Highlight Von mir aus gsehesn müsste man die sparkasse auch gleich für ihre dummheit und naivität bestrafen
    135 2 Melden
  • Tomtom64 17.08.2018 16:08
    Highlight Kaum zu glauben. Vor allem macht stutzig, dass die Bank die Goldbarren ohne Belege für den Erwerb entgegennimmt. Es sei denn der Täter hatte einen Komplizen in der Bank Zudem hat sie die KYC-Regel eklatant verletzt.

    Da werden wohl einige Köpfe rollen.
    93 6 Melden
    • redeye70 18.08.2018 09:22
      Highlight Mir scheint ohne Mithilfe so etwas eher unmöglich. Es gibt doch klare Richtlinien und ein Bankangestellter würde die nicht einfach so missachten. Könnte ja seinen Job kosten. Die Geschichte ist wohl noch nicht fertig erzählt.
      7 1 Melden
  • sheshe 17.08.2018 16:08
    Highlight Die "Goldbarren" waren dem Verkaufspreis nach wohl eher "Goldunzen" (1'160.- / "Barren")
    61 0 Melden
  • Shin Kami 17.08.2018 16:04
    Highlight Okay wie haben sie es geschafft es beim einschmelzen nicht zu bemerken? 😂
    103 3 Melden
  • Flexon 17.08.2018 15:43
    Highlight Diese Geschichte, pures Gold.
    97 2 Melden
  • Human 17.08.2018 15:30
    Highlight Die seriöse Sparkasse.. sehr vertrauenswürdig mol
    71 2 Melden
  • what's on? 17.08.2018 15:28
    Highlight und somit hat es in meinem Goldring wohl auch etwas Blei - und in deiner Uhr auch!
    51 5 Melden
  • Erlenhirschgeweih 17.08.2018 15:21
    Highlight Wenn tatsächlich nicht gemerkt beim einschmelzen, dann gibt es jetzt verunreinigtes Gold im Umlauf und der Schaden wird noch viel Grösser.
    121 8 Melden
  • Demo78 17.08.2018 15:11
    Highlight 😂😂😂 nicht mal beim einschmelzen gemerkt😂😂😂 huch Atmen nicht vergessen
    613 3 Melden
  • rauchzeichen 17.08.2018 15:07
    Highlight was für eine „goldige“ geschichte. versuch ich gleich auch mal ;)
    237 1 Melden
  • DemonCore 17.08.2018 15:06
    Highlight Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen...
    300 1 Melden

Nach Chemnitz-Krawallen: «In der Polizei gibt es Sympathie für das rechtsextreme Spektrum»

Der Polizeiwissenschaftler Tobias Singelnstein kritisiert das Vorgehen der Polizei in Chemnitz von letztem Montag deutlich. Das zögerliche Auftreten der Ordnungshüter sei nicht nur auf politische Versäumnisse zurückzuführen, sondern auch auf Verbindungen und Sympathien zwischen Polizisten und Rechtsextremen.

Wie bewerten Sie aus Sicht des Polizeiwissenschafters den Einsatz in Chemnitz von Montag?Tobias Singelnstein: Offensichtlich haben Politik und Polizei die konkrete Versammlung im Vorfeld massiv unterschätzt. Man muss sich fragen, wie das sein kann. Die Anzeichen waren ja deutlich, dass es eine grosse Veranstaltung wird. Und auch das Mobilisierungspotential war den Behörden bekannt. Es ist eigentlich unverständlich.

Beobachter monieren, dass die Polizei in Sachsen auf dem rechten Auge zumindest …

Artikel lesen