International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Von einem Hausdach bewerfen mehrere Personen die Polizei mit Gegenständen. screenshot: youtube

Helikopter-Video zeigt brutalen Hinterhalt der G-20-Randalierer



Rund 500 Polizisten sollen sich bei den Ausschreitungen rund um den G20-Gipfel in Hamburg verletzt haben. Dies berichten die Sicherheitsbehörden am Sonntag.

Die Einsatzkräfte wurden mit Steinen, Flaschen, Fahrrädern und Pyrotechnik beworfen. 186 Menschen seien laut Angaben der Behörden festgenommen worden.

Wie brutal einzelne Chaoten vorgingen, zeigt ein am Sonntag veröffentlichtes Video. Auf den Aufnahmen, die von einem Helikopter gemacht wurden, ist zu sehen, wie mehrere Personen Gegenstände von einem Hausdach auf die Einsatzkräfte werfen. Dabei wurde auch mindestens ein Brandsatz auf die Polizei geschleudert.

Später ist zu sehen, wie Spezialeinheiten das Hausdach stürmen und mindestens einen Angreifer stellen können. (cma)

abspielen

Helikopter-Aufnahmen: So brutal wurde die Polizei attackiert.  Video: streamable

Hamburg im G20-Ausnahmezustand

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Facebook will eine digitale Weltwährung etablieren

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

56
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
56Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wald Gänger 11.07.2017 08:19
    Highlight Highlight Heisst es nicht immer, Linksradikale beschädigten nur Sachen im Gegensatz zu Rechtsradikalen. Sind Polizisten Sachen und ist es nicht ein Mordversuch, wenn man von einem Hausdach hinab Molotov-Cocktails und Steinplatten auf Menschen runterwirft?
    • dave1771 11.07.2017 12:31
      Highlight Highlight wo heisst es das?
    • Sted 14.07.2017 12:46
      Highlight Highlight Ich habe in keiner Berichterstattung Molotov-Cocktails oder fliegende Gehwegplatten gesichtet.

      Aber Spezialeinheiten mit Sturmgewehren im Anschlag und PolizistInnen im Gewaltrausch.
    • Wald Gänger 14.07.2017 17:56
      Highlight Highlight Hä? Wieso kann ich Dave nicht mit einem Beispiel dafür, wo es das schon hiess hier, antworten?
    Weitere Antworten anzeigen
  • AskLee 10.07.2017 12:09
    Highlight Highlight Das ist eine Saubande und gehört lange hinter Gitter gesperrt !!!
  • Normi 10.07.2017 11:56
    Highlight Highlight Weil manchmal zwei Mittelfinger nicht ausreichen
    Play Icon
  • Roterriese 10.07.2017 11:52
    Highlight Highlight Versuchter Mord nicht mehr und nicht weniger. Da soll mir noch einmal einer sagen, dass linke Gewalt ja nicht so schlimm ist wie rechte, da sie sich nur gegen Sachen richten würde.
    • Me, my shelf and I 10.07.2017 13:47
      Highlight Highlight Naja ob diese Gewalt von Links kommt? Ich verwette meinen Arsch von denen auf dem Dach hat keiner Marx gelesen, geschweige denn verstanden. Hooligans die von der Sozialistischen Odeologie keine Ahnung haben.
      Die sind nicht Links, das sind Arschlöcher.
    • dding (@ sahra) 10.07.2017 18:53
      Highlight Highlight Ich verwette meinen Arsch, das 99% aller Linken nie Marx gelesen haben.
    • Roterriese 10.07.2017 19:50
      Highlight Highlight Man kann gut links sein, ohne Marx gelesen zu haben.
    Weitere Antworten anzeigen
  • bebra 10.07.2017 11:46
    Highlight Highlight Ich bin sicher, die Polizeiführung wusste im voraus, was wann wo abläuft. Die deutsche Polizei verfügt über viele elektronische Ueberwachungsmöglichkeiten, V-Leute und Spitzel die sicher hier im Einsatz waren. Warum man nicht immer zum voraus eingreift, kann verschiedene Gründe haben. Das kann sich jeder selber ausmalen. Ein wenig Chaos ist ja aus politischen Gründen vielleicht gut. Nur blöd, wenn es dann eskaliert wie in Hamburg. Oder warum hat man den Rücktritt des Bürgermeisters gefordert, bevor man überhaubt wusste, sass passiert ist?
    • lichtler 10.07.2017 17:27
      Highlight Highlight Schön dass du schon alles weißt und wusstest. Komische Menschen gibt es
    • Maragia 10.07.2017 21:19
      Highlight Highlight Uhhh Verschwörungstheorie!
    • lichtler 11.07.2017 08:04
      Highlight Highlight @al:Bm. Klar einfach schießen das ist die Lösung
    Weitere Antworten anzeigen
  • der_senf_istda 10.07.2017 11:27
    Highlight Highlight Jede Art von Gesetztsverstoss muss geahndet werden, Demonstrationen sind keine rechtsfreie Zone. Es ist richtig, wenn man Vermummte aus der Masse holt, auch wenn diese als "Provokation" verstanden wird.
    Meine Gedanken sind bei den verletzten Polizisten, ich hoffe das alle von den Verletzungen genesen und in den Dienst zurück können.
  • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 10.07.2017 10:42
    Highlight Highlight Ich gehöre der Fraktion Humanist und Links an.
    Wer aber Vorsätzlich das Leben von Menschen (Ja auch Polizisten sind Menschen) in Kauf nimmt, ist ein Krimineller, nicht mehr und nicht weniger.
    Das kann mit Protesten nicht rechtfertigt werden, die Polizisten trachteten nicht nach dem Leben der Extremisten, andersrum schon
    • Mariolino 10.07.2017 13:39
      Highlight Highlight Bravissimo! Sehe ich genauso. Jeder, der Wert auf Erhalt der freien Meinungsäusserung legt, muss die Gewaltsexzesse verurteilen. Randalierer, egal welcher Couleur, können der Sache nur schaden und führen unweigerlich dazu, dass alle Demonstranten und Globalisisierungsgegner pauschal kriminalisiert werden.
  • Rafa D 10.07.2017 09:32
    Highlight Highlight Dachschaden, im wahrsten Sinne des Wortes...
  • reaper54 10.07.2017 09:08
    Highlight Highlight Das ist einfach nur krank!
    Wieso durfte nicht geschossen werden?
    Das ist Versuchte vorsätzliche Tötung oder gar versuchter Mord. Da wäre ein Sauberer Schuss als Notwehrhilfe definitiv gerechtfertigt gewesen...
    • Murky 10.07.2017 11:16
      Highlight Highlight Nein, wäre er nicht.
    • der_senf_istda 10.07.2017 11:23
      Highlight Highlight ein "sauberer Schuss" ist in diesen chaotischen Umständen nicht möglich und würde andere gefährden.
      Wir befinden uns hier nicht im Wilden Westen wo der der Sheriff einen Schurken mal schnell aus der Hüfte vom Dach schiesst.
    • maxi 10.07.2017 11:36
      Highlight Highlight ich hoffe die anklage lautet versuchter mord...alles andere wäre ein skandal
    Weitere Antworten anzeigen

Google muss der Polizei keine Mail-Überwachung ermöglichen

Deutsche Strafverfolger erhalten keinen Zugang zu Webdiensten wie Gmail. Das hat der Europäische Gerichtshof beschlossen. Das Urteil dürfte wegweisend sein für Messenger wie WhatsApp, Telegram und Threema.

Die deutsche Bundesnetzagentur ist mit dem Versuch gescheitert, Webdienste wie Googles Gmail deutschen Telekom-Bestimmungen zu unterwerfen - und damit auch zu Überwachungs-Schnittstellen zu zwingen.

Solche Angebote seien nach EU-Recht keine elektronischen Telekommunikationsdienste, urteilte am Donnerstag der Europäische Gerichtshof in Luxemburg (Rechtssache C-193/18). Demnach müssen Gmail und andere Webangebote keine neuen Verpflichtungen beim Datenschutz oder der öffentlichen Sicherheit …

Artikel lesen
Link zum Artikel