International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05567990 European Commissioner responsible for the administration of Economy and Digital Society Guenther Oettinger attends a conference dedicated to the initiative 'Going Local', in Lisbon, Portugal, 03 October 2016. The event was held by the European Commission Representation in Portugal in collaboration with the Portuguese Government, aiming to promote the Digital Single Market.  EPA/MIGUEL A. LOPES

EU-Kommissar Günther Oettinger findet «Schlitzaugen» lediglich eine «etwas saloppe Äusserung, die in keinster Weise respektlos gegenüber China gemeint war». In einer Rede vor Unternehmen in Hamburg benutzte er unter anderem diesen Ausdruck.  Bild: EPA/LUSA

«Schlitzaugen» und «Pflicht-Homoehe»: EU-Kommissar Oettinger verteidigt seine Rede



Mit abfälligen Äusserungen über Chinesen, Frauen, die Ehe für Homosexuelle und über die Wallonen hat der deutsche EU-Kommissar Günther Oettinger heftige Entrüstung ausgelöst. In seiner nun öffentlich gewordenen Rede vor Unternehmern in Hamburg hatte er unter anderem von «Schlitzaugen» sowie von «Pflicht- Homoehe» gesprochen.

Oettinger erntete wiederholtes Gelächter seiner Zuhörer, wie ein im Internet veröffentlichtes Video mit Redeauszügen zeigt. Der Lesben- und Schwulenverband forderte eine Entschuldigung. SPD-Generalsekretärin Katarina Barley sowie der Grünen-Bundestagsabgeordnete Volker Beck stellten seine Eignung als EU-Kommissar in Frage.

abspielen

Ausschnitte aus der Rede von Günther Oettinger in Hamburg. Video: YouTube/Sebas Travelling

Der CDU-Politiker Oettinger verteidigte sich daraufhin gegen den Vorwurf der Fremdenfeindlichkeit. Dass er in seiner umstrittenen Rede das Wort «Schlitzauge» verwendet habe, sei nicht anstössig gemeint gewesen. «Das war eine etwas saloppe Äusserung, die in keinster Weise respektlos gegenüber China gemeint war», sagte er der «Welt» (Online: Samstag).

Oettinger hatte seine Rede in Hamburg vor Unternehmern gehalten. «Ich wollte im digitalen Sektor, generell bei technologisch geprägten Sektoren aufzeigen, wie dynamisch die Welt ist. Und welche Herausforderung das enorme Tempo der Aufholjagd von Ländern wie China und Südkorea für uns darstellt. Und ich wollte in diesem Zusammenhang vor Selbstzufriedenheit warnen.»

Alles nicht so gemeint

Der EU-Kommissar fügte hinzu: «Die Chinesen sind einfach clever.» Wenn sie einen Technologievorsprung Europas nicht selbst aufholen könnten, dann kauften sie entsprechende Firmen. «Europäische Unternehmen stehen da umgekehrt in China vor grösseren Hürden.»

Eine chinesische Regierungsdelegation auf Brüssel-Besuch hatte er bei der Rede mit den Worten beschrieben: «Alle Anzug, Einreiher, dunkelblau. Alle Haare von links nach rechts, mit schwarzer Schuhcreme gekämmt.»

Auch die Home-Ehe habe er nicht als solche angreifen wollen. «Ich habe die Homo-Ehe in einer Liste von Themen, Initiativen und Debatten genannt, die in Deutschland die politische Tagesordnung bestimmen», erläuterte er. «Mir geht es darum, diese Liste an Themen zu ergänzen - insbesondere um das Thema Wettbewerbsfähigkeit.»

Er sei auch nicht gegen eine Frauenquote, erklärte Oettinger gegenüber der «Welt»: «Die Quote ist ein wichtiges Instrument, um eine angemessene Mindestbeteiligung von Frauen in Spitzengremien zu erreichen.» Seine Rede sei nicht anstössig gemeint gewesen.

«Ein EU-Kommissar muss glaubhaft die europäischen Werte von Nichtdiskriminierung vertreten können, anstatt rassistischen und homophoben Vorurteilen das Wort zu reden.»

Sprecherin Lesben- und Schwulenverband

Auch Wallonie beleidigt

Oettinger verärgerte mit abfälligen Äusserungen auch Politiker in Belgien. Anlass sind Bemerkungen über die südbelgische Region Wallonie, deren Verhandlungen mit der Föderalregierung die Unterzeichnung des europäisch-kanadischen Handelspakets Ceta verzögert hatten.

Oettinger sagte nach Angaben eines Anwesenden, die Region werde von «Kommunisten» geführt, die ganz Europa blockierten, was nicht akzeptabel sei.

Frederic Masquelin, der Sprecher des wallonische Regierungschefs Paul Magnette, sagte der Agentur Belga: «Wenn alles, was berichtet wird, sich als wahr herausstellt, handelt es sich um skandalöse Äusserungen, die von völliger Verachtung zeugen für unsere Region, ihre gewählten Vertreter, ihre Bürger und die Zivilgesellschaft, die sich mobilisiert hat.» Er hoffe, dass die EU-Kommission das nicht durchgehen lasse.

epa05215863 An archive image made availabe on 17 March 2016 of Greens party MP Volker Beck arriving at the Federal Constitutional Court in Karlsruhe, Germany, 18 December 2012. German Bundestag on 17 March 2016 has withdrawn Beck's immunity as a member of the Bundestag parliament to make way for investigations by the federal prosecutor into Beck's case of having been caught with posession of drugs on 01 March.  EPA/UWE ANSPACH

«Der homophobe Spruch von der drohenden Pflicht-Homoehe zeugt davon, dass der Herr Kommissar die letzten Jahrzehnte verschlafen hat.», Volker Beck, Bundestagsabgeordneter der Grünen, kritisierte Oettingers Rede vehement. Bild: EPA/DPA FILE

Scharfe Kritik

Auch in Deutschland kam Oettinger nicht gut an. Der Grünen-Bundestagsabgeordnete Volker Beck zeigte sich schockiert: «Ein Wahnwichtel fürchtet sich vor der homosexuellen Zwangsverheiratung: Der homophobe Spruch von der drohenden Pflicht-Homoehe zeugt davon, dass der Herr Kommissar die letzten Jahrzehnte verschlafen hat.»

Die Sprecherin des Lesben- und Schwulenverbandes (LSVD), Stefanie Schmidt, sprach von unfassbaren «Alt-Herren-Witzen» Oettingers. «Ein EU-Kommissar muss glaubhaft die europäischen Werte von Nichtdiskriminierung vertreten können, anstatt rassistischen und homophoben Vorurteilen das Wort zu reden.»

Wenn Oettinger sich nicht schleunigst entschuldige, disqualifiziere er sich für sein Amt. Erst am Freitag hatte die EU-Kommission mitgeteilt, dass Oettinger mit dem Abgang einer EU-Kommissarin die Zuständigkeit für Haushalt und Budget übernehmen solle. Bisher war er Kommissar für Digitalwirtschaft. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Deutschland: Markus Söder wird CSU-Parteichef

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Bacsinszky scheitert an Muguruza

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • 321polorex123 31.10.2016 01:22
    Highlight Highlight Irgendwie werde ich bekomme ich immer mehr das Gefühl, dass er sowas wie der europäische Trump ist (wenn auch in der Light-Version).
    - Er hat keine Ahnung von seiner Position/seinen "Kompetenzen" (er sagt selbst dass er wenig Ahnung hat vom "Neuland").
    - Er höhrt praktisch nur auf die Argumente der Wirtschaft (siehe Netzneutralität und Leistungsschutzrecht).
    - Und nun diese "Bemerkungen".

    Bestimmt gibt es noch ganz andere politische Figuren in Europa, er ist mir in letzter Zeit einfach besonders aufgefallen.
  • Redly 30.10.2016 22:03
    Highlight Highlight Und jetzt alle: Skandal, Skandal!

    Wäre ernüchternd besser, wir würden über die politischen Positionen diskutieren?

    Da gibt es einiges mehr bei ihm, das mich stört!

    (Aber ein riesen Geschrei, bei salopper Spache - ist doch gut, wenn political Correctness nicht überhand nimmt.)
    • gnp286 31.10.2016 01:25
      Highlight Highlight Schade eigentlich, dass ihm wegen sonstigen Unzulänglichkeiten nicht in den Arsch getreten wird sondern nur der political correctness willen...
    • Fabio74 31.10.2016 06:28
      Highlight Highlight Solange es dicht nicht betrifft ist es ok. Wärst du auch Teil dieser Aufzählumh würdest anders schreiben
    • LaPaillade #BringBackHansi 31.10.2016 06:44
      Highlight Highlight Rassistische Äusserungen haben nichts mit Political Correctness zu tun; Rassismus und rassistische Äusserungen sind ein Offizialdelikt! (Zumindest in der Schweiz)
    Weitere Antworten anzeigen
  • niklausb 30.10.2016 21:53
    Highlight Highlight Also den Leuten im Saal scheints zu gefallen.... Das ist ja dann wohl viel empörender oder nicht? Ich höreweder Buuhruffe noch betretenes Schweigen, nein es wird Herzlich gelacht und die rede erinnert ein bisschen an die Pressediner welche in den USA abgehalten werden wo das ziel dee Politiker ist Lacher zu generieren
  • Hüendli 30.10.2016 21:52
    Highlight Highlight Und wir diskutieren tatsächlich über einen harmlosen Blackfacing-Sketch in einer Comedysendung?
    Die raumgreifende Unfähigkeit Oettingers ist eigentlich seit Jahren bekannt - was macht der Mann immer noch in einem öffentlichen Amt?
  • TanookiStormtrooper 30.10.2016 21:21
    Highlight Highlight Ob es der Oettinger wohl lustig fände, wenn ich ihm sagen würde er solle sein Bier austrinken, seine Lederhose anziehen und im Stechschritt nachhause marschieren?
  • Fabio74 30.10.2016 21:12
    Highlight Highlight Wenm Oettinger einen Funken Anstand hätte, würde er sich entschumdigen und den Hut nehmen
    • atomschlaf 31.10.2016 06:54
      Highlight Highlight Oettinger hätte schon längst seinen Hut nehmen sollen, aber nicht wegen dieser Rede, sondern wegen seiner schon vielfach an den Tag gelegten Inkompetenz!

Ben Salomo: «Die antisemitischen Vorfälle waren die Sargnägel für meine Leidenschaft»

Hat Hip-Hop ein Antisemitismusproblem? Wer könnte diese Frage besser beantworten als Ben Salomo? Die Hip-Hop-Legende aus Berlin ist bekennender Jude und ein Pionier der Battle-Rap-Szene in Deutschland. Er hat die Werte und Ansichten der Hip-Hop-Kultur verinnerlicht, versteht die Dynamiken von Battle-Rap und hat sich als Veranstalter eine Existenz im Deutschrap-Kosmos geschaffen.

Gleichzeitig ist er als gebürtiger Israeli und praktizierender Jude in der jüdischen Gemeinschaft Berlins verankert …

Artikel lesen
Link zum Artikel