International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Attentäter von Ansbach: Die zwei Legenden des Mohammad Daleel

Er hatte bis kurz vor dem Anschlag in Ansbach unmittelbaren Kontakt mit einem Soldaten des sogenannten «Islamischen Staats». War Mohammad Daleel ein gebrochener Mann oder ein kühl kalkulierender Terrorist?

Jörg Diehl und Christoph Sydow



Ein Artikel von

Spiegel Online
epa05439816 A general view shows the scene of an explosion in Ansbach, Germany, 25 July 2016. A man was killed and 12 others were injured in an explosion in Franconia Ansbach late on 24 July. A man was killed and eleven others were injured in an explosion in Franconia Ansbach late on 24 July. According to media reports, a migrant from Syria tried to enter into a music festival nearby and after he was denied entry into the venue, detonated a device in his backpack in front of a restaurant. The suspect died in the explosion. Around 2,500 people were evacuated from the venue of the festival.  EPA/DANIEL KARMANN

Der Tatort in Ansbach.
Bild: EPA/DPA

Wer war Mohammad Daleel wirklich? Glaubt man den Angaben, die er selbst in Deutschland gemacht hat und die Psychologen und Sachbearbeiter teilweise bestätigt haben, dann war der 27-Jährige ein gebrochener Mann. Schwer depressiv, traumatisiert, suizidal.

Glaubt man dem Nachruf, den die Terrororganisation «Islamischer Staat» («IS») in ihrem Propagandamagazin «al-Nabaa» veröffentlicht hat, dann war Daleel ein fanatischer Dschihadist, der schon vor Beginn des syrischen Bürgerkriegs für die «IS»-Vorgängerorganisation im Irak gekämpft und den Anschlag in Ansbach von langer Hand geplant hatte: Kalkuliert, skrupellos, hasserfüllt.

Der «IS» stellt Daleel, Kampfname Abu Jussuf al-Karrar, als überzeugten Islamisten dar. «Mit Beginn des Dschihads gegen die Alawiten in Syrien bildete er eine Dschihadistenzelle, die auf Angriffe mit Granaten und Molotowcocktails gegen das Alawitenregime spezialisiert war», heisst es in dem «IS»-Papier. Später habe er sich verschiedenen Milizen in seiner Heimatstadt Aleppo angeschlossen.

«In ständigem Kontakt mit einem ‹IS›-Soldaten»

Ungefähr zu der Zeit, als Abu Bakr al-Baghdadi die Gründung der Terrormiliz «Islamischer Staat im Irak und in Syrien» («ISIS») ausrief, sei Daleel verwundet worden und habe zur Behandlung ins Ausland gehen müssen. Glaubt man der Datierung des «IS», war das im Frühjahr 2013. Daleel selbst gab in seiner Asylakte an, er habe Syrien am 16. Juli 2013 verlassen.

epa05439846 Police offficers stand guard as they lock down an area following an explosion in Ansbach, Germany, 25 July 2016. A man was killed and 12 others were injured in an explosion in Franconia Ansbach late on 24 July. According to media reports, a migrant from Syria tried to enter in to a music festival nearby and after he was denied entry into the venue, detonated a device in his backpack in front of a restaurant. The suspect died in the explosion. Around 2,500 people were evacuated from the venue of the festival.  EPA/DANIEL KARMANN

Bild: EPA/DPA

«Ich habe Angst vor einer Rückkehr nach Syrien, weil ich zu einem Mörder werden könnte», sagte Daleel im August 2014 in einer Befragung durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) in Zirndorf.

Ganz anders klingt der «IS»-Bericht: Daleel soll mehrfach versucht haben, nach Syrien zurückzukehren, er sei aber an den Grenzübergängen aufgehalten worden. Also habe er sich dazu entschlossen, «die Feinde Gottes im kreuzzüglerischen Deutschland anzugreifen». Zunächst habe er vorgehabt, wie einst in Syrien Autos und Fahrzeuge mit Brandbomben zu attackieren. Diesen Plan habe er jedoch verworfen, weil er kein eigenes Auto besass, und fürchtete, Verdacht zu wecken, wenn er sich grössere Mengen Benzin beschaffte.

«Deshalb plante er stattdessen eine grössere und effektivere Operation, nämlich eine Explosion inmitten einer Versammlung der Kreuzzügler, mit einer Bombe aus einfachen Materialien, die er selbst herstellt», so das «IS»-Papier. Drei Monate soll er dafür gebraucht haben. Einmal habe die Polizei den Ort durchsucht, an dem er den Sprengsatz herstellte. «Gott blendete die Augen der Polizisten während der Durchsuchung und sie konnten die Bombe nicht finden», brüstet sich der «IS».

Am Tag vor dem Anschlag habe Daleel das Festivalgelände in Ansbach ausspioniert. Er sei währenddessen «in ständigem Kontakt mit einem Soldaten des ‹islamischen Staats›» gewesen, heisst es. Das deckt sich mit den Erkenntnissen der Ermittler: «Es hat offensichtlich einen unmittelbaren Kontakt mit jemandem gegeben, der massgeblich auf dieses Attentatsgeschehen Einfluss genommen hat», sagte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann.

Bundesanwaltschaft prüft «IS»-Angaben

epaselect epa05439683 A policeman with a machine gun stands guards in Ansbach, Germany, 25 July 2016. A man was killed and eleven others were injured in an explosion in Franconia Ansbach late on 24 July. According to police, the explosion occurred on a downtown street in front of a restaurant. The nature and cause of the explosion are still unclear.  EPA/DANIEL KARMANN

Bild: EPA/DPA

Aber wie viel in dem «IS»-Nachruf auf Daleel ist erfunden? Das prüfen die Ermittler nun. «Uns ist das Papier bekannt und wir sind dabei, die Angaben zu verifizieren», teilt die Bundesanwaltschaft mit. Die Behörde hat die Ermittlungen zum Anschlag von Ansbach übernommen.

Hat Daleel wirklich versucht, nach Syrien zurückzukehren? Hat die Polizei tatsächlich den Ort durchsucht, an dem er den Sprengsatz baute? All diese Behauptungen werden nun überprüft.

Die Ermittler stehen vor grossen Herausforderungen. «Es rächt sich nun, dass wir über die Menschen, die in den vergangenen Jahren zu uns gekommen sind, nichts wissen», sagt ein Staatsschützer aus Nordrhein-Westfalen. «Wir kennen nicht ihre Namen, nicht ihre Vorstrafen, es ist häufig vollkommen unklar, ob sie sich terroristischen Vereinigungen angeschlossen hatten oder ob sie deren Opfer waren.» Eine Bewertung, ob bestimmte Personen gefährlich seien, sei auf dieser Grundlage kaum zu treffen. «Ab der ersten Registrierung bekamen die Flüchtlinge quasi eine neue Identität, das könnte sich nun als Riesenproblem herausstellen», heisst es in Sicherheitskreisen.

Die Attentäter von Ansbach und Würzburg waren den Sicherheitsbehörden vor ihren Taten vollständig unbekannt. Das unterscheidet sie erheblich von anderen islamistischen Terroristen in Europa, um deren Gesinnung Polizei und Nachrichtendienste häufig wussten, weil ihre vollständige Überwachung möglich oder erlaubt war.

Die Aussage des bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer, man müsse wissen, wer im Land sei, kommentiert der Beamte bissig: «Der Satz ist richtig. Doch die Wahrheit ist, dass sich dieser Zustand nicht mehr vollständig herstellen lässt.»

Die Überprüfung aller Zuwanderer durch Polizei und Verfassungsschutzämter sei eine Herkulesaufgabe, noch dazu ohne besondere Aussicht auf Erfolg: «Wir hätten uns vor allem damit zu begnügen, was die Menschen uns sagen. Überprüfen können wir das kaum.» Im Zuge des Asylverfahrens geschieht eine solche Befragung schon jetzt – in Zuständigkeit des BAMF.

Ein Problem ist aber auch die Identifikation der Betreffenden. So gibt es keine Datenbanken in Syrien oder Afghanistan, mit denen sich etwa Fingerabdrücke von Asylbewerbern abgleichen liessen.

Hoffnung richten hochrangige Beamte daher auf den internationalen Datenaustausch mit westlichen Sicherheitsbehörden, an dem sich deutsche Nachrichtendienste und Polizeibehörden stärker als bislang beteiligen sollen. Das sieht das neue Anti-Terror-Paket der Bundesregierung vor.

Zudem hatte Bundesinnenminister Thomas de Maizière im Mai ein Geheimabkommen mit den USA geschlossen, das die Grundlage eines intensiveren Informationstransfers über Islamisten bilden soll. In der Abteilung Staatsschutz des Bundeskriminalamts ist dazu das Projekt «Dada» eingerichtet worden, das den Fluss der Nachrichten abwickeln soll. Nach Informationen von Spiegel Online wollen die Amerikaner bereits zehntausende Datensätze von Islamisten übermitteln.

Terror des sogenannten «Islamischen Staates»

Intelligent, homophob, autoritätsgläubig: Warum Ingenieure die besten Dschihadisten sind

Link zum Artikel

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Link zum Artikel

Gute Frage: Weshalb werden französisch sprechende Muslime öfter radikal als alle anderen?

Link zum Artikel

«Islamischer Staat», Chemie- und Nuklear-Waffen: Wie real ist die Gefahr?

Link zum Artikel

Amerikas Schattenkrieger jagen «IS»-Anführer

Link zum Artikel

Wir sollten uns an den Terror gewöhnen, aber das können wir nicht

Link zum Artikel

Bilal reist in den Dschihad und rechnet dann mit dem «IS» ab – Kurz darauf ist der Deutsche tot

Link zum Artikel

Kein Mensch versteht Syrien, weil alle von Syrien sprechen, aber etwas anderes meinen

Link zum Artikel

Perfide Propaganda: Wie der «IS» mit «JiHotties» und Social Media westliche Frauen fängt

Link zum Artikel

«Schwangere dürfen nicht verkauft werden»: So grausam regelt der «IS» den Umgang mit den Sex-Sklavinnen

Link zum Artikel

Nein, Herr Trump, Obama ist NICHT der Gründer des «IS» – aber ganz unschuldig ist er auch nicht

Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Saudi-Arabien ist weltweit einer der Hauptunterstützer radikal-islamischer Strömungen»

Link zum Artikel

Studie zeigt: So denken Muslime weltweit über den «Islamischen Staat»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bund will einem «IS»-Kämpfer die Staatsbürgerschaft entziehen

Die Schweiz will in einem Fall einem Dschihad-Reisenden die Schweizer Staatsbürgerschaft entziehen. «Aktuell ist ein Verfahren hängig, weitere sind in Prüfung», sagte Justizministerin Karin Keller-Sutter.

Laut der Bundesrätin ist bisher kein Verfahren zum Entzug der Schweizer Staatsbürgerschaft von «IS»-Kämpfern zum Abschluss gekommen. «Sie können trotzdem davon ausgehen, dass wir unsere Kompetenz im Bürgerrecht ausschöpfen», sagte Keller-Sutter am Montag in der Fragestunde des Nationalrats.

Sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel