International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kurz nach 18 Uhr brach im Europapark am Samstag ein Grossbrand aus. Bild: Twitter

Nach Grossbrand im Europapark: Die 6 wichtigsten Fragen und Antworten

Der beliebte Freizeitpark in Rust ist nach dem Grossbrand von gestern Samstag wieder offen. Nicht alles aber ist in Betrieb. Eine Übersicht:

27.05.18, 11:24 28.05.18, 05:48


Was ist passiert?

Ein Grossbrand hat am Samstag Teile des beliebten Ausflugsziel Europapark Rust zerstört. Die Feuerwehr hat den Grossbrand in der Nacht zu Sonntag gelöscht. Derzeit würden noch letzte Glutnester gelöscht und die betroffenen Bereiche aufgeräumt, sagte ein Polizeisprecher am Sonntagmorgen in Rust. Die Brandursache ist noch unklar. Die Ermittlungen hierzu dauern an.

Grossbrand im Europapark Rust

Wie lautet die (vorläufige) Bilanz?

Wie stark wurde der Park zerstört?

Wie der Park auf seinem Twitter-Kanal mitteilt, startete das Feuer bei der Attraktion «Die Piraten von Batavia».

Übersichtskarte des Europaparks:

Bild: europapark.de

Hier brach der Brand aus:

Hier ist das Feuer ausgebrochen. Karte: europapark.de

Wie stark das Feuer gewütet hat, zeigen diese vorher-nachher-Bilder vom Themenbereich Skandinavien:

Der skandinavische Bereich in Vollbrand:

Dieses Foto eines Augenzeugen zeigt, wie gross der betroffene Bereich war:

Wann ist der Park wieder offen?

Trotz des Grossbrandes hat der Europa-Park am Sonntag wie gewohnt um 9 Uhr seine Tore für Besucher geöffnet. Auch die Sendung «Immer wieder Sonntags» wird stattfinden. Allerdings gibt es Einschränkungen (siehe nächsten Punkt).

Welche Einschränkungen gibt es?

Vorerst bleiben die Themenbereiche «Holland» und «Skandinavien» geschlossen. Auch könnten allenfalls einige Abläufe im Parkbetrieb noch nicht reibungslos funktionieren, teilen die Verantwortlichen mit.

Folgende Attraktionen sind derzeit gar nicht in Betrieb: 

Folgende Gastrobetriebe sind derzeit nicht in Betrieb:

Wie erlebten Augenzeugen den Brand?

Rund 25'000 Besucher befanden sich am Samstag im Vergnügungspark in Rust. Einer davon war der 42-jährige Kölner Alexander Fend. Gegenüber Focus erzählt er: «Mir ist erst im Nachhinein bewusst geworden, dass wir alle in Lebensgefahr waren. Hätte der Wind sich gedreht, wäre ganz schnell Feierabend gewesen» Plötzlich habe es einen lauten Knall gegeben, erinnert sich Fend. «Ich dachte zuerst, das wäre Teil der Attraktion. Innerhalb kürzester Zeit gab es eine enorme Rauchentwicklung.»

Die Schweizer Schlagersängerin Beatrice Egli war ebenfalls im Park, als es zu dem Brand kam. Sie war für Aufnahmen für die TV-Sendung «Immer wieder Sonntags» mit Proben beschäftigt, als sie plötzlich unterbrochen wurde, wie Medien berichten. «Ich war fassungslos und stand unter Schock», sagt sie gegenüber 20 Minuten. Gegenüber dem Blick sagt sie: «Ich bin froh, dass es keine Toten gab».

Ein Polizeisprecher sagte am Sonntag: «Die Besucher des Parks sind nicht in Panik ausgebrochen und haben das Gelände geordnet verlassen».

(meg)

Aktuelle Polizeibilder: Spektakulärer Crash in Beinwil

Das könnte dich auch interessieren:

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Das essen wir alles in einem Jahr

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • PaLve! 27.05.2018 17:19
    Highlight Glaube ich auch, dass diese arme Egli schrecklich unter Schock steht...
    9 0 Melden
  • Gipfeligeist 27.05.2018 15:35
    Highlight Eine Dörfchen aus Holz bauen und sich dann wundern wenn es schön brennt :D

    Ein Glück sind keine Personen zu schaden gekommen und der Holzachterbahn geht's gut!
    8 122 Melden
    • Beggride 27.05.2018 19:27
      Highlight Sie sagen also, dass alle Hokzhäuser auf diesem Planeten fahrlässig sind?
      10 0 Melden
  • Kong 27.05.2018 13:19
    Highlight Eigentlich Paradebsp für einen Störfall der noch keine Krise ist, quasi Incident Management at its best. Die zitierten Personen (zB Promi Egli) sind käumlich unter Schock, das ist Betroffenheit oder Showbiz. Die Berantwortlichen vor Ort haben sicherlich sehr gut reagiert, sonst hätte es Verletzte oder mehr gegeben.
    Fazit: der Park hat seine Hausaufgaben im Vorfeld bestimmt gemacht.
    139 3 Melden
  • Don☆Papa 27.05.2018 13:09
    Highlight ich denke hier wurden zwei Attraktionen zu einer verschmolzen:
    "MonorailFjord-Rafting"
    45 2 Melden
  • Dr.Med.dent T.Hill 27.05.2018 11:43
    Highlight Nein :( ... dies nimmt mich Emotional extrem mit .. ich habe viele schöne Erinnerungen an "Die Piraten von Batavia" ... Ich hoffe, die Attraktion wird bald wieder aufgebaut ..
    71 1 Melden
    • Hans Jürg 27.05.2018 17:02
      Highlight Diese Bahn war immer meine Lieblingsbahn. Hoffentlich wird sie wieder aufgebaut.
      6 0 Melden
  • Ms. Song 27.05.2018 11:32
    Highlight Die Piraten ist meine Lieblingsbahn. Schrecklich, wenn diese alte charmante Bahn zerstört sein sollte.
    42 1 Melden

Nach Chemnitz-Krawallen: «In der Polizei gibt es Sympathie für das rechtsextreme Spektrum»

Der Polizeiwissenschaftler Tobias Singelnstein kritisiert das Vorgehen der Polizei in Chemnitz von letztem Montag deutlich. Das zögerliche Auftreten der Ordnungshüter sei nicht nur auf politische Versäumnisse zurückzuführen, sondern auch auf Verbindungen und Sympathien zwischen Polizisten und Rechtsextremen.

Wie bewerten Sie aus Sicht des Polizeiwissenschafters den Einsatz in Chemnitz von Montag?Tobias Singelnstein: Offensichtlich haben Politik und Polizei die konkrete Versammlung im Vorfeld massiv unterschätzt. Man muss sich fragen, wie das sein kann. Die Anzeichen waren ja deutlich, dass es eine grosse Veranstaltung wird. Und auch das Mobilisierungspotential war den Behörden bekannt. Es ist eigentlich unverständlich.

Beobachter monieren, dass die Polizei in Sachsen auf dem rechten Auge zumindest …

Artikel lesen