International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Frauke Petry, Chairwoman of the right-wing Alternative for Germany (AfD) party holds a speech at the party congress in Hannover, November 28, 2015.REUTERS/Axel Schmidt

Frauke Petry am Parteikongress der AfD im November. 
Bild: AXEL SCHMIDT/REUTERS

AfD-Chefin Petry will an der Grenze «notfalls» auf Flüchtlinge schiessen lassen — die Reaktion der anderen Parteien so: Spinnt die jetzt völlig?

«Menschenverachtend», «verroht»: Mit dem Vorschlag, die Polizei müsse an der Grenze notfalls auf Flüchtlinge schiessen, hat AfD-Chefin Petry Entrüstung ausgelöst. Auch die Gewerkschaft der Polizei distanziert sich entschieden.

30.01.16, 23:52 31.01.16, 11:16


Ein Artikel von

Für heftige Reaktionen hat AfD-Chefin Frauke Petry mit ihren Äusserungen im «Mannheimer Morgen» gesorgt. Nicht nur in Deutschland, auch in den internationalen Medien empörte man sich über die Frau, die forderte, die Polizei müsse an der Grenze «notfalls» Schusswaffen gegen Flüchtlinge einsetzen. SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann nannte Petry schlicht «politisch vollends verirrt».

«Kein deutscher Polizist würde auf Flüchtlinge schiessen.»

Vizevorsitzender der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Jörg Radek

Die Vorsitzende der rechtspopulistischen Alternative für Deutschland (AfD) hatte angesichts des grossen Flüchtlingsandrangs verlangt, es müsse verhindert werden, dass weiter so viele unregistrierte Flüchtlinge über Österreich einreisen könnten. Die Polizei müsse dafür «notfalls auch von der Schusswaffe Gebrauch machen», sagte Petry.

Der Vizevorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Jörg Radek, machte daraufhin klar: «Kein deutscher Polizist würde auf Flüchtlinge schiessen.» Wer ein solches radikales Vorgehen vorschlage, wolle offenbar den Rechtsstaat aushebeln und die Polizei instrumentalisieren, sagte er.

Vorschlag erinnert an Unrechtsregime der DDR

ARCHIV: Luftaufnahme von der Berliner Mauer von 1978. Noch ein Jahr vor der Wende von 1989 begann das Militaertechnische Institut der Nationalen Volksarmee (NVA) unter dem Arbeitstitel

Wachturm an der innerdeutschen Grenze (1978): 2000 Menschen kamen beim Versuch ums Leben, die Grenze zu überqueren.
Bild: AP

«Die Frau ist offensichtlich geisteskrank.»

Vorsitzender der Union der Opferverbände Kommunistischer Gewaltherrschaft (UOKG), Dieter Dombrowski

SPD-Fraktionschef Oppermann sagte, mit ihrem Vorstoss mache Petry «auf unerträgliche Art Stimmung gegen Flüchtlinge». «Der letzte deutsche Politiker, der auf Flüchtlinge schiessen liess, war Erich Honnecker», fühlte sich der SPD-Politiker an den Schiessbefehl der DDR erinnert.

Der Unions-Innenpolitikexperte Stephan Mayer (CSU) sagte, der Gedanke, dass Grenzschützer notfalls von der Schusswaffe Gebrauch machen sollten, sei völlig inakzeptabel und erinnere «auf fatale Weise an das Unrechtsregime der DDR».

«Die Frau ist offensichtlich geisteskrank», sagte der Vorsitzende der Union der Opferverbände Kommunistischer Gewaltherrschaft (UOKG), Dieter Dombrowski, der «Mitteldeutschen Zeitung». «Wer als Deutscher mit der Kenntnis um 2000 erschossene Flüchtlinge an der innerdeutschen Grenze fordert, auf unbewaffnete Flüchtlinge zu schiessen, der kann geistig nicht normal sein.»

«Die Aussagen sind inhuman, verroht und antidemokratisch»

Der ehemalige Bundestagspräsident Wolfgang Thierse (SPD) sagte dem Blatt: «Das ist eine gespenstische Äusserung und zeigt, zu welcher entmenschlichten Politik die AfD bereit wäre, wenn sie an die Macht käme.»

Petry zeige mit diesen Forderungen ihr wahres Gesicht, erklärte der Linke-Politiker Jan Korte. «Die Aussagen sind inhuman, verroht und antidemokratisch, und sie legen den Schluss nahe, dass sich Frauke Petry in Nordkorea sicherlich sehr wohl fühlen würde.»

Nach Ansicht der Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt offenbart Petrys Forderung die «hässliche Fratze» der AfD. «Es zeigt sich, dass die AfD eine zutiefst rassistische, diskriminierende und menschenverachtende Partei ist», erklärte Göring-Eckardt. Ihr Fraktionskollege Konstantin von Notz sagte dem «Handelsblatt», Petry liefere «dem Rechtsterrorismus argumentative Vorlagen für ihre militanten Verbrechen». Für den Grünen-Politiker ist die AfD damit «auf dem besten Weg, der parlamentarische Arm der gewalttätigen Naziszene zu werden». (kry/AFP)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

45
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
45Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • chrach 01.02.2016 20:52
    Highlight Hier die ganze Aussage mit Kommentar. Das ganze wurde wohl ein bisschen stark verkürzt, aber anderst wäre es ja auch nicht so eine nette Schlagzeile gewesen.
    http://www.mdr.de/mdr-info/audio1392242.html
    2 0 Melden
  • the Wanderer 31.01.2016 09:56
    Highlight Ihr Name in der Bildlegende ist übrigens falsch geschrieben, "die Gute" heisst Frauke Petry... nicht Fraue Petry
    6 1 Melden
    • Simone Kubli 31.01.2016 10:03
      Highlight dankeschön für den hinweis. ist jetzt korrigiert.
      1 2 Melden
  • Spooky 31.01.2016 09:53
    Highlight Die Polizei ist die Leibgarde des Kapitals. Die Flüchtlingsströme sind die Folge des schamlosen, obszönen Kapitalismus. Es bringt rein gar nichts, sich wegen einer Aussage von Frau Petry zu empören. Die gespielte Empörung, die sich auch in den Kommentaren auf watson äussert, hat reinen Unterhaltungswert. Es gilt, den Kapitalismus zu überwinden. Alles andere ist Energieverschwendung. Und nein, das steht nicht im Widerspruch zu dem, was ich vorher gesagt habe.
    12 21 Melden
  • Gibaue 31.01.2016 09:38
    Highlight 1. Spätestens diese Diskussion bestätigt einmal mehr, dass wir die Rassismus/Faschismus Debatte führen müssen und sie auch so nennen sollten. Man erkennt den braunen Wolf ja nicht einmal mehr, wenn er den Schafspelz ablegt!

    2. Sind diese Trolle, die nun die Ermordung Flüchtlingen von Deutschland aus auf CH Boden befürworten, nicht diejenigen, die dauernd irgendwas von Souveränität schwafeln?

    3. Muss man sich evtl. überlegen, die User nur noch mit echtem Namen Beiträge schreiben zu lassen. Kein Schutz den Rassisten!

    4. Wann gibts die erste Watson-Demo?
    17 14 Melden
  • Mia_san_mia 31.01.2016 09:09
    Highlight Wieso diese Empörung? Wenn jemand nicht über die Grenze darf und er es trotzdem versucht, ist er ja selber Schuld...
    12 46 Melden
    • mcfly74 31.01.2016 09:21
      Highlight He, gehts noch! Sollen jetzt Leute in der Schweiz bereits erschossen werden, wenn sie etwas Illegales machen. In welcher Realität lebst du? Die Schusswaffe ist nur dazu da, um Bedrohung an Leib und Leben abzuwenden.
      33 6 Melden
    • Mia_san_mia 31.01.2016 09:41
      Highlight Ich habe nicht gesagt, dass man jemanden wegen etwas kleinem illegalem erschiessen soll. Aber mal so illegal über die Grenze gehn ist was Anderes. Und für irgendetwas haben die an der Grenze auch Waffen.
      7 30 Melden
    • Duweisches 31.01.2016 09:50
      Highlight Ist das dein Ernst? Wir sind hier nicht in den USA, auch wenn du dir das zu wünschen scheinst... o.O
      18 7 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Spooky 31.01.2016 08:34
    Highlight Solange die Polizei das Recht hat, notfalls auf die eigenen Bürger zu schiessen, solange soll sie auch das Recht haben, notfalls auf Flüchtlinge zu schiessen.

    Oder ist das Leben der eigenen Bürger weniger wert als das Leben von Flüchtlingen? Wenn ja, dann müsste man konsequenterweise jenen Polizisten, die an der Grenze mit Flüchtlingen in Kontakt kommen, das Tragen einer Waffe verbieten. Andernfalls ist die Empörung über die Aussage von Petry nur hohles Geschwätz.
    18 58 Melden
    • Hippie-ster 31.01.2016 08:59
      Highlight Das ist ausgemachter Unsinn.
      Die Polizei kann auf jemanden schiessen, der das Leben anderer gefährdet.
      Zu Fuss über die Grenze zu gehen, rechtfertigt den Einsatz einer Schusswaffe in keinster Art und weise.
      26 9 Melden
    • Zerpheros 31.01.2016 09:06
      Highlight 1. Unter welchen Voraussetzungen ist der Einsatz der Dienstwaffe gegen die eigenen Bürger gerechtfertigt? 2. Wann darf die Dienstwaffe an der Grenze eingesetzt werden? 3. Fallen unbewaffnete Flüchtlinge in eine dieser Kategorien? 4. Wie wäre es, wenn Sie Ihr Hirn auf Betriebstemperatur bringen? 5. Kaffee vielleicht?
      16 6 Melden
    • Spooky 31.01.2016 09:36
      Highlight Wozu, glaubst du denn, tragen Polizisten eine Waffe? Damit sie sie im Notfall nicht benützen dürfen? Oder weil es gut aussieht? Selber "Ihr Hirn auf Betriebstemperatur bringen."
      7 16 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Duweisches 31.01.2016 02:20
    Highlight Da kann man echt nicht viel mehr sagen als das die einen an der Klatsche hat....
    60 16 Melden
    • thestruggleisreal 31.01.2016 06:39
      Highlight und an der waffel!!!
      24 11 Melden
  • Hayek1902 31.01.2016 01:25
    Highlight Was ist aus dieser Partei geworden? Einst eine Akademikerpartei die kritisch gegenüber der Eurozone und dem deutschen sozialdemokratischen Konsens war, wurde sie mittlerweile in einem hostile Takeover zur neuen NPD light gemacht.
    38 17 Melden
  • seventhinkingsteps 31.01.2016 01:03
    Highlight Die AfD ist laut repräsentativen Umfragen übrigens die drittstärkste Partei Deutschlands nach CDU und SPD.
    http://www.wahlrecht.de/umfragen/landtage/index.htm
    38 3 Melden
    • goschi 31.01.2016 01:30
      Highlight nein, sie ist NICHT die drittstärkste partei.

      Die AfD würde nur, wenn aktuell gewählt würde, laut Prognosen am drittmeisten Stimmen erhalten, das ist ein grosser, wichtiger Unterschied.

      Sie hat aktuell aber gar keine relevante Macht und das ist auch gut so!
      56 11 Melden
    • Human 31.01.2016 01:31
      Highlight Ja und das ist mehr als beängstigend!
      22 11 Melden
    • niklausb 31.01.2016 01:36
      Highlight schrecklich aber wenn ich gewisse Mitarbeiter von mir aus dem grossen Kanton so reden höre dann könnte man auch meinen dass es in Deutschland nur noch Flüchtlinge hat.... Und der Gipfel ist die (also meine "Kollegen") arbeiten in der Schweiz und haben die Frechheit zu sagen es seien Wirtschaftsflüchtlinge welche Ihnen etwas wegnehmen könnten??! Ich bin immer wider auf s neue entsetzt und entnerft über so viel Ignoranz
      54 19 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Pupsi 31.01.2016 00:21
    Highlight Für den Grünen-Politiker ist die AfD damit «auf dem besten Weg, der parlamentarische Arm der gewalttätigen Naziszene zu werden». ich denke, dass ist die AfD schon geworden. unglaublich. sollte man eine solche Partei nicht verbieten?
    70 26 Melden
    • maljian 31.01.2016 00:49
      Highlight Sollte definitiv verboten werden, aber selbst die NPD konnte nicht verboten werden.

      Wenn man sich überlegt, dass die AfD bei einer jetzigen Bundestagswahl drittstärkste Partei wäre, wird mir ganz schlecht 😠

      Ich hoffe die Wähler wachen bis 2017 zu den nächsten Wahlen noch auf.
      31 18 Melden
    • NWO Schwanzus Longus 31.01.2016 01:08
      Highlight Ja dann sollte man die CDUGrünnInnenSPDLinkspartei auch verbieten weil diese Rechtsbrüche begehen sowohl Deutsches Recht als Europäisches Recht.
      29 80 Melden
    • NWO Schwanzus Longus 31.01.2016 01:18
      Highlight Die AfD hält Distanz zur Neonazi Szene. Du musst mal Talkshows mit AfD Spitzenpolitikern anhören, das sind alles Andere als Nazis. Mir und vielen Anderen haben sie einen Rationalen Eindruck hinterlassen, daher sehe ich nicht ein warum man diese Partei Verbieten sollte.
      22 81 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Debakel für CSU und SPD in Bayern – Grüne und AfD räumen ab

CSU 👎 ++ SPD 👎👎 ++ Grüne 👍👍 ++ AfD 👍👍 

Bei der Landtagswahl im deutschen Bundesland Bayern haben die regierenden Christsozialen und die SPD laut ersten Prognosen schwere Verluste erlitten.

Nach Berechnungen der Fernsehsender ARD und ZDF verlor die CSU von Ministerpräsident Markus Söder mehr als zehn Prozentpunkte und landete bei 35,5 Prozent. Sie hatte bisher mit absoluter Mehrheit regiert und bräuchte jetzt zum Weiterregieren einen oder mehrere Koalitionspartner.

Zweitstärkste Kraft wurden die Grünen mit 18,5 bis 19 Prozent (2013: …

Artikel lesen