International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auf Facebook sind sie schon lange Sieger – wie die AfD ein digitales Wahlvolk züchtete

Mit 12,6 Prozent wurde die AfD am Sonntag in den Deutschen Bundestag gewählt. Sie erzielte das drittbeste Resultat aller Parteien. Auf Facebook hat die rechtspopulistische Partei aber schon lange die Nase vorn. Eine Analyse.



Auf der Facebook-Seite der AfD prangt ein Banner mit wehenden Deutschlandflaggen, darüber steht gross geschrieben «Danke Deutschland!» – und darunter, auf unschuldigem Babyblau: «Du hast dich getraut.»

In der Tat haben sich viele «getraut», die «Alternative für Deutschland» zu wählen. Die rechtspopulistische Partei zieht mit 12,6 Prozent aller Wählerstimmen mit 94 Sitzen in den Deutschen Bundestag ein. Kaum eine Überraschung, denn die AfD mobilisiert stark, insbesondere auf Facebook. Dort hat sie das grösste, stärkste und interaktivste Wahlvolk im Vergleich zu allen anderen Parteien.

Zum Vergleich: Facebook-Likes der Parteien und ihre Sitzverteilung im Bundestag:


Infogram

Der Wahlkampf auf Facebook

Facebook ist laut dem Digital Newsreport 2017 die beliebteste Social Media Plattform in Deutschland. 31 Millionen der 2 Milliarden Facebook Nutzer sind Deutsche. 

Die Kraft des sozialen Netzwerks haben viele alteingesessene Parteien nicht erkannt, wie der deutsche Politikberater Johannes Hillje seinem Buch Propaganda 4.0. Wie rechte Populisten Politik machen feststellt: «Vermutlich war es [Facebook] für viele Politiker ein lästiger zusätzlicher Kanal. Wie eine Veranstaltung, auf der man sich sehen lassen muss, aber eigentlich keine Lust auf die Gäste hat.»

Bild

Auf Facebook hat die AfD das digitale Volk hinter sich. bild: watson/logo: wikicommons

Ganz anders die AfD: Sie setzte von Anfang an konsequent auf den Kanal. Inzwischen hat sie 384’524 Facebook-Likes. Zum Vergleich: Die Union, die stärkste Partei im Deutschen Bundestag, zählt nicht einmal die Hälfte: 167’434 Likes.

Pompöse Musik, schöne Landschaftsbilder: So mobilisiert die AfD auf Facebook

Mehr als nur Likes

Doch Likes alleine reichen noch lange nicht, um von Facebook bevorzugt zu werden. Der Algorithmus des Facebook-Newsfeeds will Interaktionen, Emotionen und Kommentatoren. Auch Bilder und Videos werden von Facebook bevorzugt behandelt.

Angela Merkel als Feindbild

Dem ist sich auch die AfD bewusst. Auf ihre Facebook-Wall kommt so gut wie nichts anderes: 47 Prozent ihrer Posts sind Bilder, 43 Prozent Videos. Bei den Posts stehen Migration und Sicherheit im Vordergrund: Zwei sehr emotionale Themen. Dadurch schafft es die AfD ein enorm hohes Engagement bzw. zahlreiche Interaktionen (Likes, Shares, Kommentare) pro Post zu generieren. Das folgende Beispiel soll dies veranschaulichen:

Der gestrige Post der CDU, mit einem Bild von Angela Merkel, erreichte 7’527 Interaktionen. Das sind umgerechnet 45,56 Interaktionen pro 1’000 Fans. Der erfolgreichste Post der SPD im vergangenen Monat erhielt 19’313 Interaktionen. Zwar um einiges mehr Kommentare und Likes als die CDU, jedoch noch lange nicht so viel wie die AfD.

Der erfolgreichste Post des letzten Monats der AfD ist der Folgende:

Der Post, ein reines Bild, zählt bislang 57’744 Interaktionen. Das sind 150,9 Interaktionen pro 1’000 Fans – dreimal mehr als bei der CDU.

Diese markanten Unterschiede zeigen sich nicht nur in einzelnen Posts, sondern auch im Zeitvergleich. Die folgende Abbildung zeigt die Anzahl Interaktionen zwischen CDU und AfD. 

AfD ist violett, CDU gelb

Bild

Auf der Facebook-Seite der AfD sind die User viel aktiver, als diejenigen der CDU. bild: socialbakers.com

Spitzenverdiener AfD

Es scheint, als habe die AfD im digitalen Wahlkampf mit goldenen Schwertern gekämpft, während alle anderen Parteien sich mit hölzernen Stöcken verteidigten. Denn die Partei hat von Anfang an eines verstanden: Für sie entscheidet sich die Wahl auch im Netz. Oder, um es wie Politikberater Hillje auszudrücken: Die Rechtspopulisten wurden «zu den Spitzenverdienern der digitalen Aufmerksamkeitsökonomie». 

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Über 20'000 Schüler demonstrieren für Klimaschutz

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Del Curtos ZSC-Debüt geht in die Hose

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

23
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • baxter2047 28.09.2017 01:07
    Highlight Highlight ihr wisst aber schon alle auch, dass man solche likes auch ganz einfach kaufen kann...

    muss ja nicht sein. kann aber. in dem, wie auch in allen anderen fällen...

    likes... clicks... follower... auch kommentare... kannst du alles kaufen - für alle passenden web-plattformen. teuer ist es auch nicht - aber gut zu wissen.

    wahrscheinlich könnt ihr euch auch die watson-herzchen kaufen - oder halt eben blitze - wer die lieber mag :)
  • Vio Valla 26.09.2017 22:53
    Highlight Highlight FB ist DIE Plattform, um sich über alles mögliche im lauten Ton zu beschweren. "Uns gehts scheisse und die sind Schuld daran" Das funktioniert auf FB einfach immer am besten und in genau dem ist die AfD top und kann das voll bedienen. Gemässigtere und differenziertere Töne verblassen da sofort wieder...
  • Lowend 26.09.2017 11:47
    Highlight Highlight Dieses Phänomen gibt es ja auch hier auf Watson zu bestaunen, wo man meint, dass die Wutbürgerlichen nie arbeiten müssen und aus ihrer total gleichgeschalteten Echokammer Parteiparolen absondern, damit die Leser das Gefühl bekommen, die völkische Wut stehe kurz vor der totalen Machtübernahme und nur eine populistische Kraft gäbe, die uns von dem totalen Chaos retten könne.

    So funktioniert halt psychologische Kriegsführung und darin sind die stramm organisierten Parteisoldaten der völkischen Front echt gut!
    • grumpy_af 26.09.2017 12:21
      Highlight Highlight Weiss ja nicht. Habe von den "Parteisoldaten" schon deutlich mehr objektive, sachbezogene und kompromissbereite Argumentation gelesen, als zum Beispiel von dir. Nur so wegen "gleichgeschaltet" und so.
      Was ich eigentlich sagen will, ist, dass der Senf eines extrem Linken zum Thema "rechte Wutbürger" eher Öl ins Feuer statt brauchbar ist. Die Extreme "verhocken" nur noch härter.
    • Lowend 26.09.2017 15:22
      Highlight Highlight Wie gesagt, die Rechten können dass aber recht gut und sie haben im Gegensatz zu den Linken auch die Unterstützung der Meister in diesem Fach, dem ehemals kommunistischen, nun aber total gewendeten russischen FSB, wenn man den vielen unabhängigen Berichten westlicher Medien glauben schenkt.
    • Lowend 26.09.2017 17:45
      Highlight Highlight Ach ja, ganz vergessen, wenn sie keine Argumente gegen das Geschriebene haben, dann werden sie dann immer persönlich.

      Echt langweilig, weil ausgrenzend, schulmeisterlich und so durchschaubar, aber jedes mal ein Zeichen, dass die Worte zutreffen, weil bekanntlich nur getroffene Kätzchen fauchen!
    Weitere Antworten anzeigen
  • wiisi 26.09.2017 10:50
    Highlight Highlight Die "alteingessesenen" werden ja im Mainstream genug schöngewaschen und die AfD gedisst. Da ist es doch logisch sind sie in den sozielen Medien mehr vertreten.
  • DerDudeSagts 26.09.2017 10:40
    Highlight Highlight Was ist eigentlich der Grund dafür, dass ihr (Medien) alles was 1nm rechts von Stalin ist, als "rechtspopulistisch" deklariert?
    Was ist eigentlich der Grund dafür, dass die faschistische Antifa derart hochgelobt wird? Deren Methodik ist die Selbe wie vor 80 Jahren im SS Regime.
    Und nein, ich verabscheue jegliche Art von Extremismus. Von rechts wie von links.
    Ich sage nur, "divide et impera"! Während Medien die Linken auf die Rechten und umgekehrt hetzen, schaut niemand nach oben!
    Ich kenne viele Deutsche, die sich schlicht verraten fühlen. AfD wählen ist eine form von Protest für sie.
  • Makatitom 26.09.2017 09:43
    Highlight Highlight Die Nase vorn, dass ich nicht lache. Jede Menge Bots haben die kreiert, und 32 ihrer Gruppen wurden gekapert. Diskussionen mit diesen Typen sind nicht möglich, weil man immer schon nach dem ersten kritischen Kommentar gesperrt wird. Auch auf Facebook gilt, dass nicht der "die Nase vorn" hat, der am Lautesten schreit
  • dracului 26.09.2017 08:49
    Highlight Highlight Ich weiss nicht, ob die AfD etwas "gezüchtet" hat. Päophile, Nazis, Drogen- und Menschenhandel sind Schattengewächse, die in der Anonymität des Internet und nur abseits der Gesellschaft gedeihen. Die AfD hat also nur von bestehenden Feldern "geerntet" und Schattenpflanzen Sonnenlicht zukommen lassen.
    • grumpy_af 26.09.2017 12:23
      Highlight Highlight Huh, wusste nicht, dass die AfDler alles Pädophile sind, die im Darkweb Menschenhandel betreiben...
  • luke96 26.09.2017 07:41
    Highlight Highlight Es ist allerdings auch deutlich einfacher für populistische Parteien auf Facebook Wahlkampf zu betreiben. Etablierte, gemässigte Parteien haben zu komplexe Positionen, um diese anhand einiger Posts näher zu bringen.

    Zudem wäre es interessant zu sehen, wie viele Likes auf der AFD-Seite auch tatsächlich von deutschen Wahlberechtigten stammen. Nicht selten haben ja Rechtspopulisten auch im Ausland eine grosse Fangemeinde.
  • Bruno S.1988 26.09.2017 07:29
    Highlight Highlight Warum erinnert mich das Ganze so stark an die Wahl von Donald Trump?
    Bei einer Demokratie wo jeder Staatsbürger eine Stimme hat, darf doch der Wutbürger nicht einfach ignoriert werden!
    Ein solch heikles Thema wie Rassismus wird leider nicht durch Thabuisierung aus der Welt geschaffen. Früher haben solche Idioten einfach keine Sendezeit erhalten. Heute, im Zeitalter der Information, besteht dieses Monopol nicht mehr! Es ist Zeit für eine Umstellung und ein Umdenken! Sogar das 75 Jährige Baby im Weissen Haus hat verstanden dass Twitter ein mächtiges Werkzeug ist!
    • Alnothur 26.09.2017 11:00
      Highlight Highlight Klar, Rassismus gibt es (auch) in der AfD. Aber auch unter den AfD-Wählern machen Rassisten nur einen kleinen Teil aus. Alle AfD-Wähler als "Rassistische Wutbürger" abzustempeln verkennt das Problem genauso, wie die etablierten Parteien das "Problem" sozialer Medien verkennen.
    • Bruno S.1988 26.09.2017 11:19
      Highlight Highlight Youtube Video:
      Offener Rassismus in der AfD

      Ein Rassist sagt in den wenigsten Fällen "ja, ich bin ein Rassist".
      Genau so wenig wie ein Idiot von sich aus sagt "ja, ich bin ein Idiot".

      Bildung ist der Schlüssel, um Rassismus zu bekämpfen!
      Play Icon
  • tagomago 26.09.2017 07:09
    Highlight Highlight Auf 20min verteilen sich die Likes 10:1 pro AFD
    • Wilhelm Dingo 26.09.2017 10:42
      Highlight Highlight Ja, das ist beängstigend. Vielleicht sind diese Menschen ja nicht einfach nur Nazis sondern haben tatsächlich reale Probleme um welche sich kein Politiker schert. Leider bewirtschaftet die SVP als einzige die heiklen Probleme, ohne jedoch brauchbare Lösungen zu haben.
  • Wilhelm Dingo 26.09.2017 06:43
    Highlight Highlight Gute Analyse, danke.
  • Nate Smith 26.09.2017 06:37
    Highlight Highlight Vielleicht haben die Wähler der anderen Parteien einfach einen Job und weniger Zeit für Facebook 🙄
    • Heinz Grüenig 26.09.2017 07:33
      Highlight Highlight Oder lesen zeitungen statt fb😏
    • Wilhelm Dingo 26.09.2017 07:38
      Highlight Highlight Du machst es Dir zu einfach
    • StilleLaute 26.09.2017 07:57
      Highlight Highlight Vielleicht sind die anderen Parteien auch ewig gestrige, die diese Chance nicht erkannt haben, so wie es im Bericht steht.

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Alice Weidel schiesst aus allen möglichen Rohren gegen Kanzlerin Angela Merkel. Die Schweiz führt sie dabei als Vorbild ins Feld – und nimmt es mit den Fakten nicht so genau. 

Die AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel mag die Schweiz. Sie wohnt mit ihrer Familie nicht nur zeitweise in Biel, sondern macht mit dem Schweizer Kreuz Wahlkampf für die Landtagswahlen in Bayern vom 14. Oktober. Seit Jahren schon schiesst die 39-Jährige wenn immer möglich gegen die Asyl- und Integrationspolitik der Regierung von Kanzlerin Angela Merkel. Und führt dabei die Schweiz als Vorbild ins Feld. 

Am Dienstag setzte das AfD-Aushängeschild folgenden Tweet ab: «60 Prozent …

Artikel lesen
Link zum Artikel