International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Seit 15 Jahren vermisst: Wie ein Pilzsammler möglicherweise die Wende im Fall Peggy einläutet

Vor 15 Jahren verschwand die neunjährige Peggy K. – und wurde nie wieder gesehen. Es folgte ein Justizkrimi, viele Fragen blieben offen. Nun könnte der Fund eines Pilzsammlers Antworten liefern.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Im Jahr 2001 verschwand im oberfränkischen Lichtenberg die damals neunjährige Peggy K. spurlos. Am Samstag fand ein Pilzsammler in einem Waldstück nahe Lichtenberg Teile eines Skeletts. Peggy hatte in Lichtenberg gewohnt, dort war sie am 7. Mai 2001 zuletzt gesehen worden.

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass es sich bei dem Skelett um Überreste eines Kindes handelt. Noch ist unklar, ob es eine Verbindung zum Fall Peggy gibt. Die rechtsmedizinischen Untersuchungen, unter anderem ein DNA- und Gebissabgleich, sollen erst am Dienstag abgeschlossen sein.

Der Fall Peggy zählt zu den rätselhaftesten Vermisstenfällen der Republik. Bei den Ermittlungen gab es immer wieder Pannen. Schon bald nach dem Verschwinden des Mädchens wurde der geistig behinderte Ulvi K. wegen Mordes verurteilt. In einem spektakulären Wiederaufnahmeverfahren wurde er 2014 freigesprochen. Die Chronologie.

7. Mai 2001: Peggy K. wird auf dem Heimweg von der Schule im oberfränkischen Lichtenberg zum letzten Mal gesehen. Am Abend gibt ihre Mutter eine Vermisstenanzeige auf. Wochenlange Suchaktionen der Polizei bleiben erfolglos.

August 2001: Der 23 Jahre alte Gastwirtssohn Ulvi K. wird als Tatverdächtiger festgenommen. Er räumt ein, Peggy missbraucht zu haben, kann aber für die Zeit ihres Verschwindens ein Alibi vorweisen. Er wird in eine psychiatrische Klinik eingewiesen.

Der Angeklagte in

Ulvi K. im April 2004 bei einer Tatortbegehung mit Polizisten und Zivilbeamten. Bild: dpa

22. Oktober 2002: Die Polizei präsentiert Ulvi K. als mutmasslichen Mörder von Peggy. Er habe gestanden. Später widerruft er das Geständnis.

Februar 2003: Die Staatsanwaltschaft erhebt Mordanklage gegen Ulvi K.

7. Oktober 2003: Vor dem Landgericht Hof beginnt der Prozess.

30. April 2004: Ulvi K. wird wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt. Die Richter sind überzeugt davon, dass er Peggy tötete, um den Missbrauch zu vertuschen. Der Beweis ist das Geständnis, das K. widerrufen hat. Der renommierte psychiatrische Gerichtsgutachter Hans-Ludwig Kröber hält es für glaubwürdig. Die Haft tritt K. nicht an, er bleibt in der forensischen Psychiatrie Bayreuth.

17. September 2010: Ein Mitpatient von K. in Bayreuth rückt von einer früheren Aussage ab: Ulvi K. habe ihm den Mord nicht gestanden. Der Mitpatient sagt, die Polizei habe ihn zu falschen Angaben gedrängt.

Juli 2012: Die Staatsanwaltschaft ermittelt im Fall Peggy erneut und geht Hinweisen auf einen möglichen Fundort der Leiche nach, dabei werden auch Grabungen durchgeführt. Ein Ergebnis gibt es nicht.

4. April 2013: Der Anwalt von Ulvi K. stellt einen Wiederaufnahmeantrag. Im Dezember ordnet das Landgericht die Wiederaufnahme des Verfahrens an. Anlass sind vor allem die gestiegenen Zweifel am Geständnis von Ulvi K.

September 2013: Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen mutmassliche Verdächtige, die für den Tod von Peggy K. verantwortlich sein könnten. Es handelt sich um einen Freund der Familie von Peggy und dessen Halbbruder. Der Verdacht lässt sich nicht erhärten.

10. April 2014: Vor dem Landgericht Bayreuth beginnt der Wiederaufnahmeprozess im Fall Ulvi K. Im Mai wird der damals 36-Jährige freigesprochen.

März 2015: Das Oberlandesgericht Bamberg hebt die Unterbringung von Ulvi K. in der Psychiatrie Bayreuth auf. Er wird Ende Juli 2015 entlassen.

2. Juli 2016: Ein Pilzsammler findet in Thüringen, 15 Kilometer von Lichtenberg entfernt, Teile eines Skeletts.

4. Juli 2016: Die Staatsanwaltschaft Bayreuth teilt mit, die Knochen stammten «höchstwahrscheinlich» von Peggy. Auch «im Bereich des Fundorts sichergestellte Gegenstände» deuteten auf das Mädchen hin. Ein endgültiges Ergebnis sollen Untersuchungen der Gerichtsmedizin Jena bringen.

sms/dpa

Das könnte dich auch interessieren:

Per Rohrpost auf den Friedhof – wie die Wiener ihr Leichenproblem «begraben» wollten

Link to Article

Solidarität mit «Gilets Jaunes»: Wenn Linke das Wutbürgertum «umarmen»

Link to Article

Brexit – diese unbarmherzigen Cartoons bringen das Chaos auf den Punkt

Link to Article

Vergiss Partys, Speed-Dating und Tinder: Bei Glühwein lernt man sich kennen!

Link to Article

Wie Bush senior sich den Broccoli vom Halse hielt

Link to Article

Das tun die Kantone im Kampf gegen den Terrorismus

Link to Article

Fahrplanwechsel und 7 weitere Dinge, die nur uns Schweizer ernsthaft beschäftigen

Link to Article

Ein Bild, viel zu schade fürs Archiv: So reiste die Fussball-Nati vor über 20 Jahren

Link to Article

Mit diesem einfachen Trick kannst du günstiger auf ausländischen Webseiten einkaufen

Link to Article

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Flunderchen 04.07.2016 18:19
    Highlight Highlight Dann kann man nur hoffen, dass man auch gleich eine Spur zu dem wahren Täter findet und dieser nicht davon kommt.
  • SVRN5774 04.07.2016 18:11
    Highlight Highlight Ich habe Pizzasammler gelesen und gedacht:"Wer sammelt Pizzas?!" 😂

    Ich denke die Eltern haben ihr Tod längst akzeptiert. Ich bin froh, dass sie sie endlich beerdigen und sich verabschieden können.
    So was zu lesen tut einem im Herzsn weh.

    Eins versteh ich nicht. Erst gesteht der Mann und dann zieht er sein Geständnis zurück. "Ich habe sie getötet".... "Ich habe es doch nicht getan." Man kann doch nicht einfach behaupten man hätte jemand ermordet (falls man nicht der Mörder ist). Kann mir das jemand erklären??
    • Charlie Brown 04.07.2016 19:59
      Highlight Highlight Im ersten Abschnitt ein total pietätloser Smiley. Im zweiten Abschnitt rührseliges Mitleid? Wie passt das zusammen?

      Und im dritten Abschnitt der Beweis, dass du den Artikel entweder nicht zu Ende gelesen oder nicht verstanden hast. Das "Geständnis" kam gemäss Artikel nicht von ihm direkt. Ein Mitpatient hat ausgesagt, er habe gestanden.
    • balzercomp 04.07.2016 20:06
      Highlight Highlight Das haben sie sicher. Es gibt ja ein leeres Grab für Peggy. Trotzdem ist es gut, dass jetzt alle Zweifel beendet werden können und die Eltern ihr Kind wirklich beerdigen können.
      Was das Geständnis von Ulvi K. betrifft, gab es schon länger Zweifel an seiner Rechtmässigkeit. Herr K ist geistig stark eingeschränkt und wurde wohl von den ermittelnden Beamten sehr unter Druck gesetzt. Es gibt über diesen Fall mindestens einen TV-Dokumentation. Dort wird es ausführlich erläutert.
    • SVRN5774 08.07.2016 12:13
      Highlight Highlight @balzercomp vielen Dank :)

      @Charlie Brown reg dich ab -.-

Warum die Empörung über die Halal-Toblerone absurd ist – in 4 Punkten

Eigentlich wäre es ja kaum eine Meldung wert. Eine bekannte Marke verkündet, dass ihr Produkt eine neue Zertifizierung erhält. Geändert an der Rezeptur hat sich nichts. Man verpasst dem Produkt einfach ein neues Label und schon hat man eine neue Zielgruppe erschlossen.

So geschehen am Sonntag, als der «Blick» berichtete, dass Toblerone im April dieses Jahres seine Produktionsstätte als halal zertifizieren liess. Halal bedeutet, dass ein Produkt mit dem Islam konform ist und gegen keine Regel …

Artikel lesen
Link to Article