International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Getötete Frauen in Deutschland: Das Haus der Qualen

Sie war ihm angeblich hörig und quälte auf seinen Befehl andere Frauen: In Höxter soll ein Paar eine 33-Jährige und eine 41-Jährige getötet haben. Wie kam es zu den fatalen Dreiecksbeziehungen?

Peter Maxwill



epa05287799 A picture made available on 03 May 2016 shows an exterior view of the house of a murder suspect couple in Hoexter, Germany, 02 May 2016. According to the public prosecutor's office, a woman died as a result of serious abuses after being held captive in the secluded house. The couple that is allegedly responsible for the death of the 41-year-old woman has confessed another homicide, according to information obtained by German news media. The findings imply that the woman met her tantaliser through a partnering advert.  EPA/MARCEL KUSCH

In diesem Haus passierten schreckliche Dinge.
Bild: EPA/DPA

Ein Artikel von

Spiegel Online

Erfahrene Polizisten sollen ziemlich mitgenommen sein, der Leiter der Mordkommission spricht von «Abgründen, die sich auftaten»: Zwei Frauen wurden auf einem Gehöft in Höxter brutal misshandelt und starben, einige weitere könnten ebenfalls über Wochen gequält worden sein.

Die Rede ist von Schlägen, Tritten, büschelweise ausgerissenen Haaren, Fesselungen, über Nacht, an der Heizung oder in der Badewanne.

Wer tut so etwas?

Im Mittelpunkt der Ermittlungen stehen der 46-jährige Wilfried W. und seine ein Jahr ältere Ex-Frau Angelika B. Gemeinsam sollen sie die Taten geplant und begangen haben. Um sexuellen Missbrauch ging es Ermittlern zufolge dabei wohl weniger.

Sexualität habe in dem Haus eine untergeordnete Rolle gespielt, sagt Oberstaatsanwalt Ralf Meyer zu Spiegel Online. Es ging wohl eher um sadistische Machtspiele, um rohe Gewalt.

In this May 2, 2016 photo police officers in protective suits pass by a house outside Hoexter, western Germany. German authorities said a couple in custody for allegedly holding a woman captive for nearly two months and abusing her so badly that she died are believed also to have killed a second woman. Authorities are investigating whether the pair abused others at their home. (Marcel Kusch/dpa via AP)

Beamte vor dem Horror-Haus.
Bild: AP/dpa

Zentrale Erkenntnisse der Ermittler stützen sich auf die Aussage von Angelika B. Die 47-Jährige, eine gelernte Gärtnerin aus Herford, war vermutlich abhängig von Wilfried W. Sie sei selbst von ihm misshandelt worden, sagte sie aus, aber bei ihm geblieben, weil sie ihm hörig gewesen sei. Meist sei sie es gewesen, die den Frauen Schmerzen zufügte, wenn sie nicht spurten – aber auf seinen Befehl hin. Das Wort des Mannes sei Gesetz gewesen, so die Ermittler.

Annoncen in ganz Deutschland – und Tschechien

Wilfried W. bestreitet die Vorwürfe, er schiebt die Schuld auf seine Ex-Frau. Ein Psychiater soll nun beide begutachten. «Wir gehen aber nicht davon aus, dass sie schuldunfähig sind», sagt Oberstaatsanwalt Meyer. Auch seien beide bislang noch nie in psychiatrischer oder psychotherapeutischer Behandlung gewesen.

Wilfried W. war bereits 1995 zu zwei Jahren und neun Monaten Haft verurteilt worden, weil er seine damalige Partnerin mehrfach gefoltert hatte – schon damals unter Beteiligung einer Komplizin. Vor Gericht hatte er als Beruf Hundeführer angegeben.

epa05288043 A police vehicle parked in front of the house of a murder suspect couple in Hoexter, Germany, 03 May 2016. According to the public prosecutor's office, a woman died as a result of serious abuses after being held captive in the secluded house. The couple allegedly responsible for the death of the 41-year-old woman has confessed another homicide, according to information obtained by German news media. The search for evidence will be continued on the property on 03 May.  EPA/MARCEL KUSCH

Bild: EPA/DPA

Kaum aus der Haft entlassen, lernte der gebürtige Bochumer 1999 die jetzt beschuldigte Angelika B. kennen, schon wenige Wochen später heiratete das Paar. Was in den folgenden Jahren geschah, ist noch weitgehend unbekannt, da sich die Ermittler laut Oberstaatsanwalt Meyer derzeit nur schrittweise in die Vergangenheit vorarbeiten.

Im Video: Grausame Details im Fall Höxter

Möglicherweise begann für das Paar aber schon damals jenes Leben, das sie den Ermittlungen zufolge seit mindestens fünf Jahren führten: Wilfried W. schaltete demnach in ganz Deutschland und sogar in Tschechien Kontaktanzeigen, um Frauen zu sich zu locken.

Das Paar wohnte in mehreren Orten Ostwestfalens, bis es vor etwa fünf Jahren ein weissverputztes Gehöft in Höxters 500-Einwohner-Stadtteil Bosseborn mietete. Dort lebten Wilfried W. und Angelika B. laut Oberstaatsanwalt Meyer von Hartz IV, dort sollen sie ihre brutalen «Dreiecksbeziehungen» mit wechselnden Partnerinnen geführt haben – der Tod ihres letzten Opfers führte die Polizei vor einigen Tagen zu ihnen.

Andere Opfer haben die Zeit in dem Haus überlebt. Erst am Dienstag vernahmen die Ermittler eine Frau aus dem Grossraum Berlin, die ihren mutmasslichen Peinigern in Höxter entkommen war. «Wir können auch nicht völlig ausschliessen, dass möglicherweise dort noch eine andere Frau gestorben ist», sagt Mordkommissionsleiter Ralf Östermann. Konkrete Hinweise auf weitere Todesopfer gibt es derzeit aber nicht.

Das Leben in dem Haus bestand offenbar aus einem Wechsel von unauffälligem Alltag und Gewaltausbrüchen. «Die gingen auch einkaufen und führten das ganz normale Leben eines Hartz-IV-Empfängers», sagt Meyer, «allerdings lebten sie ziemlich abgeschottet.» Vieles in dem Haus habe sich nachts abgespielt.

Nachdem einer Frau büschelweise Haare ausgerissen wurden, sollen die Verdächtigen ihr den Kopf komplett rasiert haben, um die Misshandlung zu kaschieren.

Nachbarn hatten das Paar mit fremden Frauen im Dorf gesehen. Eine Flucht sei aber unmöglich gewesen, sagt Oberstaatsanwalt Meyer. «Auch wenn sie mal nach draussen gingen, standen sie unter ständiger Kontrolle.»

Ein Wendepunkt in der Beziehung des Paars scheint das Jahr 2013 gewesen zu sein. Binnen weniger Monate liess sich Wilfried W. scheiden, lernte über eine Annonce Annika W. kennen, holte die 33-Jährige in das Haus in Höxter und heiratete sie.

Leiche eingefroren, zerstückelt und verbrannt

Daraufhin sollen er und Angelika B. die junge Frau aus Niedersachsen so sehr malträtiert haben, dass sie im August 2014 starb. Die beiden froren ihre Leiche in einer Tiefkühltruhe ein, zerstückelten und verbrannten sie im Kamin des Wohnzimmers, dann verteilten sie die Asche im Umland – so sagte es zumindest Angelika B. aus. Beweise dafür hat die Spurensicherung noch nicht gefunden. Aber auch hier passt das Geständnis zu Schilderungen von Nachbarn, die im fraglichen Zeitraum eine Frau bei dem Paar gesehen haben wollen, die dann plötzlich verschwunden sein soll.

Die mutmasslichen Täter gingen offenbar planvoll vor. So sollen sie nach dem Tod von Annika W. Kurznachrichten an deren Mutter geschickt und damit Lebenszeichen vorgetäuscht haben. Ausserdem meldeten sie die Frau laut den Ermittlern mit dem Hinweis «in die Niederlande/Amsterdam verzogen» beim Einwohnermeldeamt ab; die Mutter habe erst jetzt vom Tod ihrer Tochter erfahren.

Das Haus in Höxter wird nun Zentimeter für Zentimeter nach etwaigen Spuren weiterer Opfer durchsucht, das Paar sitzt derweil in Untersuchungshaft. Wie auch immer das Verfahren ausgehen wird, auf ihren Hof in Höxter werden Wilfried W. und Angelika B. nicht mehr zurückkehren. Den hatte das kinderlose Duo eigentlich kaufen wollen, so Oberstaatsanwalt Meyer: «Aber daraus wird jetzt aus nachvollziehbaren Gründen nichts mehr.»

Mit Material von dpa

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wegen illegaler Spenden – AfD muss mehr als 400'000 Euro Strafe zahlen

Wegen illegaler Parteispenden müssen die deutschen Rechtspopulisten eine Strafe von insgesamt 402'900 Euro zahlen. Das entschied die Bundestagsverwaltung am Dienstag in Berlin.

Es geht um Hilfen durch die Schweizer Werbeagentur Goal AG für den heutigen AfD-Bundesvorsitzenden Jörg Meuthen und das Bundesvorstandsmitglied Guido Reil in Landtagswahlkämpfen 2016 und 2017. Beide sind Spitzenkandidaten der AfD für die Europawahl im Mai.

Die Alternative für Deutschland wurde im Frühjahr 2013 gegründet. …

Artikel lesen
Link zum Artikel