International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Polizei steht vor einem Rätsel: Familie in Deutschland seit einer Woche verschwunden

Familie verschwunden

Die Polizei hat Fotos der Vermissten veröffentlicht.

Die grossangelegte Suche nach der verschollenen Familie Schulze aus Winsen blieb bislang erfolglos. Nun hoffen die Ermittler, im Umfeld der Vermissten Hinweise auf das mysteriöse Verschwinden zu finden.



Ein Artikel von

Spiegel Online

«Wir stehen vor einem Rätsel.» Die Polizei hat auch nach fast einer Woche noch keine Spur von der dreiköpfigen Familie aus Winsen. Nun konzentrieren sich die Ermittler auf das persönliche Umfeld der Vermissten. «Wir befragen Nachbarn, Arbeitskollegen und Bekannte, um Hinweise auf den Aufenthaltsort der Familie zu erhalten», sagte Polizeisprecher Jan Krüger. «Wir haben noch immer keine konkrete Vorstellung dessen, was zum Verschwinden der Familie geführt haben könnte.»

Bei den Gesuchten handelt es sich um Marco (41), Sylvia (43) und Miriam Schulze (12). Die Familie aus dem kleinen Ort Winsen-Drage nahe Hamburg wird seit Donnerstag vergangener Woche vermisst.

Am Dienstag hatte eine Hundertschaft aus Niedersachsen und Hamburg vergeblich die Waldgebiete in der Umgebung und die Elbe mit Spürhunden abgesucht. Auch Polizeitaucher waren im Einsatz.

Die Polizei hat Fotos der Vermissten veröffentlicht. Bis Mittwoch seien rund 25 Hinweise eingegangen, sagte Krüger. Daraus habe sich jedoch «keine konkrete Spur ergeben». Bei der Suche werden auch die sozialen Netzwerke einbezogen.

Spontaner Urlaub nicht wahrscheinlich

Die Eltern waren nach Medienberichten nicht bei ihren Arbeitgebern erschienen, die Tochter soll länger geplante Reiterferien nicht angetreten haben. In Niedersachsen sind seit Donnerstag Schulferien.

«Ein spontaner Kurzurlaub ist weiterhin äusserst unwahrscheinlich», sagte Krüger. Zu Berichten, wonach die Familie Handys und Ausweise im Haus zurückgelassen haben soll, wollte er nichts sagen. Nach einem Bericht der Lüneburger «Landeszeitung» steht die Polizei in Kontakt mit einer älteren Tochter, die bereits eine eigene Wohnung hat.

Zeugen zufolge war Marco Schulze noch am Donnerstagmorgen alleine in einem Auto der Familie unterwegs. Der Wagen wurde später von der Polizei sichergestellt. Die Untersuchungen hätten aber keine Auffälligkeiten ergeben, hiess es. Vermisst wird weiterhin ein grünes Herrenfahrrad der Familie.

(gam/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Was löste den Brand der Notre-Dame aus?

Werden wir eines Tages wissen, warum die Notre-Dame in Flammen aufging? Seit Montagabend sind etwa 40 Ermittler der Pariser Kriminalpolizei und ein Dutzend Forensiker unter Hochdruck mit der Beantwortung dieser Frage beschäftigt. Die Untersuchungen werden «langwierig und schwierig», meinen Quellen aus Ermittlerkreisen gegenüber dem «Parisien».

Die Polizei hat seit Montagabend bereits rund 30 Personen befragt. 12 in der Nacht der Katastrophe, 20 gestern Dienstag. Darunter waren Arbeiter – obwohl …

Artikel lesen
Link zum Artikel