International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Panne bei Merkel-Reise: Darum musste der Jet der Bundeskanzlerin umkehren



Ein Fehler der Lufthansa ist laut dem Nachrichtenmagazin «Spiegel» verantwortlich für die Panne, wegen der Angela Merkel im November verspätet am G20-Gipfel in Argentinien eintraf. Ein Sprecher der Lufthansa wies den Vorwurf umgehend zurück.

Der Defekt am Flugzeug sei von einer fehlerhaften Lötstelle ausgelöst worden, berichtete der «Spiegel» am Donnerstag. Zum Totalausfall des Funksystems habe aber wohl ein Lapsus der Lufthansa geführt. Ein Lufthansa-Sprecher entgegnete, es seien «zu jedem Zeitpunkt sämtliche luftrechtliche Vorgaben eingehalten» worden.

Merkel Boden Flugzeug g20

Angela Merkel strandet im November in Köln.  Bild: EPA/CLEMENS BILAN

Lufthansa Technik, eine Tochter der Fluglinie, habe den Airbus A340 2009 umgebaut und warte ihn seitdem regelmässig, schrieb der «Spiegel». Mit dem Langstreckenflugzeug namens «Konrad Adenauer» wollte die deutsche Kanzlerin Ende November nach Buenos Aires zum G20-Gipfel fliegen.

Laut einem vertraulichen Bericht des Generals Flugsicherheit der Bundeswehr vom 15. Dezember habe es die Lufthansa nach einer Wartung des Jets 2010 versäumt, die Piloten der Flugbereitschaft und den Hersteller Airbus über ein neu eingebautes digitales Kommunikationssystem in dem Jet zu informieren, so der «Spiegel».

Landung mit vollen Tanks

Auf dem Weg nach Argentinien sei es den Piloten deshalb nicht gelungen, nach einem Stromausfall der Bordelektronik das ausgefallene Funksystem für den Kontakt mit dem Boden wieder in Gang zu setzen.

Am Ende mussten die Piloten über den Niederlanden wenden und mit vollen Tanks in Köln landen. Merkel und Finanzminister Olaf Scholz (SPD) reisten einen Tag später mit einem Linienflug zum G20-Gipfel.

Ein Sprecher von Lufthansa Technik sagte auf Anfrage zu dem Vorwurf, dass Lufthansa Technik zu jedem Zeitpunkt sämtliche luftrechtliche Vorgaben eingehalten habe. Das gelte auch für den Umgang mit Dokumentationspflichten.

Lufthansa Technik sei umfassend in die Untersuchung des Vorfalls eingebunden gewesen. Weitere Angaben wollte der Sprecher nicht machen, da die Kommunikationshoheit bei der Luftwaffe liege.

Luftwaffen-Brigadegeneral Peter Klement, bei der Truppe für alle Flugunfälle zuständig, untersuchte den Vorfall genau. Weil ein Flug ohne Funksystem und eine Landung mit vollen Tanks durchaus gefährlich ist, stufte er den Defekt nachträglich als erheblichen Vorfall ein, wie der «Spiegel» berichtete.

Der «Spiegel» berichtete aus einem vierseitigen Dossier der Luftwaffe, dass kurz nach dem Start eine «fehlerhafte Lötstelle» an einem Transformator einen Stromausfall in Teilen der Bordelektronik verursacht habe.

Normalerweise sei ein solcher Defekt kein grosses Problem, da der Jet wie andere Verkehrsflugzeuge über mehrere Transformator-Einheiten verfüge. Bei einem Defekt springen diese sofort ein und sichern die Stromversorgung für die wichtigsten Bord-Geräte.

Notstromversorgung lahmgelegt

Im Fall des Regierungs-Airbus aber hielt dies nur 70 Sekunden an, da «mehrere defekte Umschaltrelais» in der Bordelektronik die Notstromversorgung sofort wieder lahmlegten, wie der «Spiegel» aus dem Dossier zitierte. Nur über ein Satellitentelefon konnten die Piloten ihren Kommandostand in Köln erreichen.

Heikel sei die Situation durch einen Fehler der Lufthansa geworden, so der «Spiegel». Bereits 2010 habe die Wartungsgesellschaft in dem A340 ein digitales «Audio Management Unit» (AMU) eingebaut, das die gesamte Kommunikation der Piloten kontrolliert.

Mit der neuen Technik könne aber bei einem Stromausfall «bei einer digitalen AMU im Gegensatz zur analogen AMU die Kommunikation nicht wiederhergestellt werden», so der Bericht. Anhand der Notfall-Checkliste an Bord hätten die Piloten vergeblich versucht, den Funk neu zu starten. Die zu dem neuen System gehörende Notfall-Anleitung sei ihnen nicht bekannt gewesen. (sda/afp)

Merkels Flug-Odyssee

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

«Terroristischer Anschlag» in Nordirland

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Tsitsipas wirft Federer aus dem Turnier

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • P. Meier 27.12.2018 21:20
    Highlight Highlight Ich gehe mal davon aus, dass die Bundeswehr das Wartungsprotokoll nicht angeschaut hat.
  • NocheineMeinung 27.12.2018 18:06
    Highlight Highlight Es braucht keine Schuldigen, sondern Lösungen!

    Die Notfall-Checkliste, die bei einem Ausfall des Kommunikationssystems angesendet werden muss, war veraltet, also fehlerhaft. Wer hier wie geschlammt hat, Lufthansa oder Bundeswehr, scheint zwischen den Beteiligten unklar. Die Sicherheit in der Luft verlangt, dass zukünftig solche administrative Tätigkeiten sauber geregelt sind.
  • fernandopessoa 27.12.2018 16:17
    Highlight Highlight Lag es jetzt an den defekten Umschalt-Relais oder an der fehlenden Notfall-Anleitung für das digitale System? Oder an beidem? Ich blick da nicht durch... Sorry
    • Töfflifahrer 28.12.2018 00:56
      Highlight Highlight An beidem.
  • Re Né 27.12.2018 15:30
    Highlight Highlight Wenn an Flugzeugen gelötet wird, macht mir das etwas Angst.... 🤔

    Man lernt in der Ausbildung zum Elekroniker oder Mechatroniker, daß an Fahrzeugen wie PKW, Motorrädern, Mopeds oder auch Fahrrädern nicht gelötet sonder gecrimpt wird, da Lötstellen bei Erschütterungen brechen.

    Seltsame Vorgänge bei der deutschen Regierung, Bundeswehr etc. .... 🙈

    Ein Elektroniker... 👨🏼‍🔧
    • dä dingsbums 27.12.2018 20:19
      Highlight Highlight (Stahl-)-Fahrräder wurden/werden doch gelötet?

      http://www.aarios.ch/aarios-ag/stahlrahmen.html
    • neckslinger 27.12.2018 20:35
      Highlight Highlight Ja, aber. Bei den Fahrrädern wird "hart" gelötet. Im Elektronikbereich wird "weich" gelötet. Das ist ein grosser Unterschied, denn Weichlot besteht meist aus einer Zinnlegierung und Hartlot ist meist aus festeren Metallen wie Messing, Aluminium, Silber usw.
    • dä dingsbums 27.12.2018 21:14
      Highlight Highlight Danke neckslinger für die Erklärung.
    Weitere Antworten anzeigen

Klimastreik in Deutschland – Präsident der Schüler-CDU verpetzt Mitschüler bei den Lehrern

Nicht nur in der Schweiz streiken heute Schülerinnen und Schüler, um einen effektiveren Kampf gegen den Klimawandel zu fordern. Auch in Belgien und Deutschland gehen die Jugendlichen auf die Strasse. Im Bundesland Baden-Württemberg etwa finden Streiks unter anderem in Stuttgart, Freiburg im Breisgau und Tübingen statt. 

Kein Verständnis für die Demonstrationen haben die Jung- und Schülerorganisationen der CDU. Philipp Bürkle, Landesvorsitzender der Jungen Union (JU) und Michael Bodner, …

Artikel lesen
Link zum Artikel