International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Panne bei Merkel-Reise: Darum musste der Jet der Bundeskanzlerin umkehren



Ein Fehler der Lufthansa ist laut dem Nachrichtenmagazin «Spiegel» verantwortlich für die Panne, wegen der Angela Merkel im November verspätet am G20-Gipfel in Argentinien eintraf. Ein Sprecher der Lufthansa wies den Vorwurf umgehend zurück.

Der Defekt am Flugzeug sei von einer fehlerhaften Lötstelle ausgelöst worden, berichtete der «Spiegel» am Donnerstag. Zum Totalausfall des Funksystems habe aber wohl ein Lapsus der Lufthansa geführt. Ein Lufthansa-Sprecher entgegnete, es seien «zu jedem Zeitpunkt sämtliche luftrechtliche Vorgaben eingehalten» worden.

Merkel Boden Flugzeug g20

Angela Merkel strandet im November in Köln.  Bild: EPA/CLEMENS BILAN

Lufthansa Technik, eine Tochter der Fluglinie, habe den Airbus A340 2009 umgebaut und warte ihn seitdem regelmässig, schrieb der «Spiegel». Mit dem Langstreckenflugzeug namens «Konrad Adenauer» wollte die deutsche Kanzlerin Ende November nach Buenos Aires zum G20-Gipfel fliegen.

Laut einem vertraulichen Bericht des Generals Flugsicherheit der Bundeswehr vom 15. Dezember habe es die Lufthansa nach einer Wartung des Jets 2010 versäumt, die Piloten der Flugbereitschaft und den Hersteller Airbus über ein neu eingebautes digitales Kommunikationssystem in dem Jet zu informieren, so der «Spiegel».

Landung mit vollen Tanks

Auf dem Weg nach Argentinien sei es den Piloten deshalb nicht gelungen, nach einem Stromausfall der Bordelektronik das ausgefallene Funksystem für den Kontakt mit dem Boden wieder in Gang zu setzen.

Am Ende mussten die Piloten über den Niederlanden wenden und mit vollen Tanks in Köln landen. Merkel und Finanzminister Olaf Scholz (SPD) reisten einen Tag später mit einem Linienflug zum G20-Gipfel.

Ein Sprecher von Lufthansa Technik sagte auf Anfrage zu dem Vorwurf, dass Lufthansa Technik zu jedem Zeitpunkt sämtliche luftrechtliche Vorgaben eingehalten habe. Das gelte auch für den Umgang mit Dokumentationspflichten.

Lufthansa Technik sei umfassend in die Untersuchung des Vorfalls eingebunden gewesen. Weitere Angaben wollte der Sprecher nicht machen, da die Kommunikationshoheit bei der Luftwaffe liege.

Luftwaffen-Brigadegeneral Peter Klement, bei der Truppe für alle Flugunfälle zuständig, untersuchte den Vorfall genau. Weil ein Flug ohne Funksystem und eine Landung mit vollen Tanks durchaus gefährlich ist, stufte er den Defekt nachträglich als erheblichen Vorfall ein, wie der «Spiegel» berichtete.

Der «Spiegel» berichtete aus einem vierseitigen Dossier der Luftwaffe, dass kurz nach dem Start eine «fehlerhafte Lötstelle» an einem Transformator einen Stromausfall in Teilen der Bordelektronik verursacht habe.

Normalerweise sei ein solcher Defekt kein grosses Problem, da der Jet wie andere Verkehrsflugzeuge über mehrere Transformator-Einheiten verfüge. Bei einem Defekt springen diese sofort ein und sichern die Stromversorgung für die wichtigsten Bord-Geräte.

Notstromversorgung lahmgelegt

Im Fall des Regierungs-Airbus aber hielt dies nur 70 Sekunden an, da «mehrere defekte Umschaltrelais» in der Bordelektronik die Notstromversorgung sofort wieder lahmlegten, wie der «Spiegel» aus dem Dossier zitierte. Nur über ein Satellitentelefon konnten die Piloten ihren Kommandostand in Köln erreichen.

Heikel sei die Situation durch einen Fehler der Lufthansa geworden, so der «Spiegel». Bereits 2010 habe die Wartungsgesellschaft in dem A340 ein digitales «Audio Management Unit» (AMU) eingebaut, das die gesamte Kommunikation der Piloten kontrolliert.

Mit der neuen Technik könne aber bei einem Stromausfall «bei einer digitalen AMU im Gegensatz zur analogen AMU die Kommunikation nicht wiederhergestellt werden», so der Bericht. Anhand der Notfall-Checkliste an Bord hätten die Piloten vergeblich versucht, den Funk neu zu starten. Die zu dem neuen System gehörende Notfall-Anleitung sei ihnen nicht bekannt gewesen. (sda/afp)

Merkels Flug-Odyssee

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • P. Meier 27.12.2018 21:20
    Highlight Highlight Ich gehe mal davon aus, dass die Bundeswehr das Wartungsprotokoll nicht angeschaut hat.
  • NocheineMeinung 27.12.2018 18:06
    Highlight Highlight Es braucht keine Schuldigen, sondern Lösungen!

    Die Notfall-Checkliste, die bei einem Ausfall des Kommunikationssystems angesendet werden muss, war veraltet, also fehlerhaft. Wer hier wie geschlammt hat, Lufthansa oder Bundeswehr, scheint zwischen den Beteiligten unklar. Die Sicherheit in der Luft verlangt, dass zukünftig solche administrative Tätigkeiten sauber geregelt sind.
  • Re Né 27.12.2018 15:30
    Highlight Highlight Wenn an Flugzeugen gelötet wird, macht mir das etwas Angst.... 🤔

    Man lernt in der Ausbildung zum Elekroniker oder Mechatroniker, daß an Fahrzeugen wie PKW, Motorrädern, Mopeds oder auch Fahrrädern nicht gelötet sonder gecrimpt wird, da Lötstellen bei Erschütterungen brechen.

    Seltsame Vorgänge bei der deutschen Regierung, Bundeswehr etc. .... 🙈

    Ein Elektroniker... 👨🏼‍🔧
    • dä dingsbums 27.12.2018 20:19
      Highlight Highlight (Stahl-)-Fahrräder wurden/werden doch gelötet?

      http://www.aarios.ch/aarios-ag/stahlrahmen.html
    • neckslinger 27.12.2018 20:35
      Highlight Highlight Ja, aber. Bei den Fahrrädern wird "hart" gelötet. Im Elektronikbereich wird "weich" gelötet. Das ist ein grosser Unterschied, denn Weichlot besteht meist aus einer Zinnlegierung und Hartlot ist meist aus festeren Metallen wie Messing, Aluminium, Silber usw.
    • dä dingsbums 27.12.2018 21:14
      Highlight Highlight Danke neckslinger für die Erklärung.
    Weitere Antworten anzeigen

Komiker Mockridge empört mit Auftritt beim «ZDF-Fernsehgarten»

Der ZDF-Fernsehgarten mit Moderatorin Andrea Kiewel kommt eigentlich ohne Aufreger aus. Eigentlich. Denn in der Sendung am Sonntagvormittag sorgte Comedian Luke Mockridge für Aufsehen – aber nicht mit guten Witzen oder einem peinlichen Fauxpas.

Nach Mockridges Auftritt empörte sich ZDF-Moderatorin Andrea Kiewel: «Ich mache diese Sendung seit 19 Jahren. Das, was Luke Mockridge da abgezogen hat, ist an Unkollegialität nicht zu überbieten.» Schon während des Auftritts vermuteten einige …

Artikel lesen
Link zum Artikel