International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Italian Premier Paolo Gentiloni, right, gestures as he addresses the media during a joint press conference with German Chancellor Angela Merkel, 2nd left, France's President Emmanuel Macron, left, and Spain's Prime Minister Mariano Rajoy, 2nd right, after their meeting at the Elysee Palace, in Paris, France, Monday, Aug. 28, 2017. The leaders of France, Germany, Italy and Spain are meeting with African counterparts to find ways to curb illegal migration across the Mediterranean to European shores. (AP Photo/Francois Mori)

In einer gemeinsamen Mitteilung kritisieren Merkel und Macron (links) die «zahlreichen Waffenstillstandsverletzungen» in der Ostukraine. Bild: AP/AP

Merkel und Macron kritisieren Bruch der Waffenruhe in Ostukraine



Der französische Präsident Emmanuel Macron und die deutsche Kanzlerin Angela Merkel haben die Verstösse gegen die Waffenruhe in der Ostukraine verurteilt.

In einer am Montagabend in Paris und Berlin veröffentlichten gemeinsamen Erklärung heisst es, noch immer komme es zu «zahlreichen Waffenstillstandsverletzungen, auch durch schwere Waffen».

Merkel und Macron appellierten an die Ukraine und Russland, die Feuerpause einzuhalten. «Wir fordern Präsident Putin und Präsident Poroschenko eindringlich auf, ihre Zusagen vollständig einzuhalten, den Waffenstillstand öffentlich und deutlich zu unterstützen und sicherzustellen, dass entsprechende Instruktionen an das Militär und die Kräfte vor Ort übermittelt worden sind», heisst es in der Erklärung.

Zudem müssten beide Länder der Beobachtermission der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), einen sicheren und ungehinderten Zugang ermöglichen.

Die neue Waffenruhe war am Freitag in Kraft getreten. Das ukrainische Militär und die prorussischen Rebellen werfen sich seitdem gegenseitig vor, die Vereinbarung nicht einzuhalten. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Klimastreik in Deutschland – Präsident der Schüler-CDU verpetzt Mitschüler bei den Lehrern

Nicht nur in der Schweiz streiken heute Schülerinnen und Schüler, um einen effektiveren Kampf gegen den Klimawandel zu fordern. Auch in Belgien und Deutschland gehen die Jugendlichen auf die Strasse. Im Bundesland Baden-Württemberg etwa finden Streiks unter anderem in Stuttgart, Freiburg im Breisgau und Tübingen statt. 

Kein Verständnis für die Demonstrationen haben die Jung- und Schülerorganisationen der CDU. Philipp Bürkle, Landesvorsitzender der Jungen Union (JU) und Michael Bodner, …

Artikel lesen
Link zum Artikel