International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

AfD-Politikerin klaut Satire-Artikel – und gibt ihn als ihren eigenen aus



AfD-Politikerin Andrea Zürcher ist es gewohnt, auf Facebook Stimmung zu machen. Mehrmals in der Woche zündelt sie auf der Social-Media-Plattform gegen Berlin, Ausländer und die Medien. Normalerweise erhält sie für ihre Postings einige Dutzend Likes oder Dislikes. Bis gestern. 

Bild

Andrea Zürcher. screenshot: konstanz.afd-bw.de 

Denn das Mitglied des AfD-Kreisvorstandes Konstanz hat mit einem Beitrag für Aufmerksamkeit in ganz Deutschland gesorgt. Die Politikerin hat einen Text des Satire-Magazins «Der Postillon» kopiert und diesen auf ihrer Facebook-Seite als ihren eigenen ausgegeben. 

Im Stück des «Postillons» werden Papst Franziskus und die katholische Kirche aufs Korn genommen. 

Das Satiremagazin wurde auf den Post von Zürcher aufmerksam – und reagierte natürlich höchst ironisch darauf. Auf Facebook schreiben die Satiriker: «Wir fordern: sofort abschieben!»

Andrea Zürcher hat den Post mittlerweile gelöscht, schrieb am Sonntagmorgen aber eine Stellungnahme.

Sie habe den Text tatsächlich geteilt, nachdem sie ihn in einer Whatsapp-Gruppe erhalten habe, schreibt sie. Weshalb sie jedoch nicht erkannte, dass es sich um Satire handelt, dazu schreibt sie nichts. (cma)

Die AfD im Bundestag

«Die AfD plant den Staatsstreich» – eine Aussteigerin packt aus

Link zum Artikel

Alice Weidel sorgt für Eklat im deutschen Bundestag 

Link zum Artikel

Grünen-Politikerin on fire 🔥 – Hasselmann demontiert im Bundestag die AfD

Link zum Artikel

AfD-Abgeordneter zündelt im Bundestag – bis diesem Grünen-Politiker der Kragen platzt

Link zum Artikel

Nach AfD-Hetze im Bundestag: Hier lupft es Cem Özdemir den Deckel – aber so richtig

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Fail! Diese Influencer-Fails zeigen, dass auf Instagram nicht alles echt ist

Cem Özdemir von den Grünen hat die Schnauze voll

abspielen

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sapientia et Virtus 30.12.2018 18:04
    Highlight Highlight Das ist mal wieder ein Sturm im Wasserglas sondergleichen: Da postet eine Politikerin einen Artikel und zietiert irrtümlich die SZ statt den Postillon. Was will das überhaupt heissen, "nicht gemerkt, dass es Satire war"? - ein Satirebeitrag in einer seriösen Zeitung ist ja keine Seltenheit - in der letzten Ausgabe von der AZ gab es sogar einen sehr guten von Andreas Thiel!
    • Donkariou 31.12.2018 00:20
      Highlight Highlight Der Postillon ist keine seriöse Zeitung, er beinhaltet nur Satire...
  • The oder ich 30.12.2018 15:22
    Highlight Highlight Dass sie sich "Zürcher" nennt, ist vielleicht ja auch eine Urheberrechtsverletzung
    • Nelson Muntz 30.12.2018 18:32
      Highlight Highlight Als stramme Deutsche müsste sie sich doch Züricher nennen.
  • Hensamatic 30.12.2018 14:51
    Highlight Highlight „Weshalb sie jedoch nicht erkannte, dass es sich um Satire handelt, dazu schreibt sie nichts.“

    Spricht eindeutig für die Qualität des Postillons.
    Denn „Satire, die der Zensor versteht, wird zurecht verboten“ (Karl Kraus, 1912)
  • In vino veritas 30.12.2018 13:52
    Highlight Highlight Nur nicht verzagen. Sie befindet sich schliesslich in bester Gesellschaft.

    In dieser Gesellschaft gesellt sich nebst dem wahrhaftigen Reichskanzler sogar eine weitere AfD-Politikerin 🤗.

    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Der_Postillon?wprov=sfla1
  • LeChef 30.12.2018 13:45
    Highlight Highlight Wenn sie als Quelle die SZ genannt hat, hat sie ja wohl kaum den Artikel als ihren eigenen ausgegeben, oder? Sondern lediglich den Text einer falschen Quelle zugeschrieben.

    Natürlich muss man schon ziemlich doof sein, um auf den Scherz reinzufallen. Aber das impliziert noch nicht automatisch eine Urheberrechtsverletzung.
    • Sherlock.H 30.12.2018 19:29
      Highlight Highlight Dann darf sie aber trotzdem nicht den kompletten Artikel abschreiben.
    • ChrisG 30.12.2018 21:33
      Highlight Highlight Selbst wenn sie die richtige Quelle genannt hätte, bliebe es eine Urheberrechtsverletzung. Ich kann ja auch nicht einen Film irgendwo hochladen und hinschreiben "Quelle: Sony" und alles ist gut.
    • LeChef 31.12.2018 11:13
      Highlight Highlight Ja stimmt, da habt ihr recht. Wobei Zitate ja durchaus ok sind mit Quellenangabe. Ist wohl die Frage, wie das abgegrenzt wird.
  • Nickname "Nickname" 30.12.2018 13:44
    Highlight Highlight Ohne gesunden Menschenverstand fällt man des öfteren bei Postillion-Beiträgen rein.
  • zombie woof 30.12.2018 13:31
    Highlight Highlight Zu blöd um die Satire zu erkennen aber dreist genug um den Artikel zu klauen.
    • leu84 30.12.2018 19:56
      Highlight Highlight Für Leute, die jedes Blatt als "Lügenpresse" betiteln, kennen den Unterschied zwischen Satiremagazin und einer Zeitung kaum.
  • Ciruzz 'O Milionar 30.12.2018 13:06
    Highlight Highlight Wie dumm kann man sein? Eine Lachnummer sondergleichen.
  • Yolo 30.12.2018 13:01
    Highlight Highlight Das kennen wir doch auch von der Weltwoche.
  • Jein 30.12.2018 11:45
    Highlight Highlight Manchmal frage ich mich schon ob die AfD eine Satirepartei ist...
    • The Origin Gra 30.12.2018 12:39
      Highlight Highlight Wenn die Positionen vieler Parteimitglieder nicht so Himmelschreiend wäre ja dann wäre sie das

Klimastreik in Deutschland – Präsident der Schüler-CDU verpetzt Mitschüler bei den Lehrern

Nicht nur in der Schweiz streiken heute Schülerinnen und Schüler, um einen effektiveren Kampf gegen den Klimawandel zu fordern. Auch in Belgien und Deutschland gehen die Jugendlichen auf die Strasse. Im Bundesland Baden-Württemberg etwa finden Streiks unter anderem in Stuttgart, Freiburg im Breisgau und Tübingen statt. 

Kein Verständnis für die Demonstrationen haben die Jung- und Schülerorganisationen der CDU. Philipp Bürkle, Landesvorsitzender der Jungen Union (JU) und Michael Bodner, …

Artikel lesen
Link zum Artikel