International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Protest vor dem EU-Parlament am Dienstag: Eine Armee aus falschen Zuckerbergs. Bild: AP/AP Images

Am Ende musste er schnell zum Flughafen – So lief die Zuckerberg-Befragung im EU-Parlament

23.05.18, 02:05 23.05.18, 07:13

Gunda Windmüller / watson.de



Am Dienstagabend um 18.20 Uhr war es soweit. Mark Zuckerberg stellte sich den Fragen aus dem EU-Parlament. Die Befragung wurde live aus dem Sitzungssaal gestreamt.

Die Fraktionsführer und Datenschutzexperten des Europäischen Parlaments hatten den Facebook-CEO geladen, damit er sich zu dem Missbrauch von europäischen  Nutzerdaten erkläre.

Vor dem US-Senat hatte sich Zuckerberg bei einer vergleichbaren Befragung vor allem wortreich entschuldigt. Kritiker fanden seine Ausführungen zu den Nachfragen selbst inhaltsleer.

Haben die Europäer Zuckerberg mehr in die Mangel genommen?

Einige EU-Parlamentarier wollten einer reinen PR-Aktion entgegenwirken und demonstrierten vorab.

Bevor die Befragung selbst losging, durfte Zuckerberg ein vorbereitetes Statement verlesen. Und das war ziemlich erwartbar. In seinem Eingangsstatement erklärte er Folgendes:

Das fragten die Politiker Zuckerberg:

«Als wer wollen Sie in Erinnerung bleiben, als Internet-Gigant oder als gescheitertes Genie, das ein Daten-Monster erschuf?»

Guy Verhofstadt im EU-Parlament

Das antwortete Zuckerberg:

Das Fazit:

Viel Neues kam bei der Befragung nicht herum. So wurde Zuckerberg zum Schluss der Befragung auch darauf hingewiesen, nicht alle Fragen beantwortet zu haben. Zuckerberg wies darauf hin, dass die Zeit abgelaufen sei. Er müsse seinen Flug kriegen.

Und so reagiert das Netz auf die Befragung:

Cambridge Analytica: Der Skandal einfach erklärt

Video: watson/Emily Engkent, Corsin Manser

Das könnte dich auch interessieren:

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Der Tom 23.05.2018 09:34
    Highlight Wichtiges Thema aber leider waren nicht viele Fragen hilfreich oder wenigstens geistreich. Ein lustiges Beispiel "Ist jetzt der Zeitpunkt gekommen den Stecker zu ziehen?"
    3 2 Melden
  • Goldjunge Krater, Team Selbstbestimmungsinitiative 23.05.2018 08:54
    Highlight Einmal mehr ein äusserst peinlicher Auftritt der EU! Da ging es vor allem um Selbstdarstellung oder?!
    14 11 Melden
    • äti 23.05.2018 11:48
      Highlight .. alleweil noch besser als SVP-Auftritte im Parlament.
      Übrigens, heisst deine 'Selbstbestimmung' nicht gerade 'SVP-Diktat', falls man den Text liest!
      1 1 Melden
  • Mischa Müller 23.05.2018 08:45
    Highlight Auf dem Pic von Damala... schaut es an... hinter Marc stehen zwei Personen, diese senken ihre Mundwinkel genau synchron... gespenstisch...
    5 2 Melden
  • luckyrene 23.05.2018 07:10
    Highlight auch hier wurden wieder fragen gestellt, die selbst Politiker über Monate nicht beantworten können. Gerne hätten sie einen ,, schwarzen Peter,, den sie für ihre eigene Inkompetenz vorschieben können. Zuerst mal vor der eigenen Haustür säbern und DANN das Maul aufreissen.
    9 6 Melden
    • äti 23.05.2018 11:50
      Highlight .. "schwarzen Peter" für was denn?
      2 0 Melden
  • Zeit_Genosse 23.05.2018 05:44
    Highlight Wer das ganze Live sah, konnte feststellen, dass die Parlamentarier allesamt zu viele und teils emotionale Fragen stellten, um sich selbst als geschickten Frager hinzustellen. Sie redeten zu viel, bis kaum Zeit für Antworten mehr bestand. Das Zusammenfassen ähnlicher Fragen und allgemeine Antworten geben war geschickt und vorher vereinbart. Für das magere Resultat sind die EU-Parlamentarier selber schuld. Zuckerberg wird noch einige Fragen im Nachgang beantworten. Es scheint viele FB-Hater zu geben die sich im Daten-Internet ungeschickt bewegen und sich dann dem Mainstreamgeheul anschliessen.
    32 17 Melden
    • Sumsum 23.05.2018 08:16
      Highlight Ich glaube er musste einfach nur schnell auf seinen Privatjet, der pro Stunde Unmengen kostet 😂

      5 1 Melden
    • äti 23.05.2018 11:44
      Highlight .. "sich im Daten-Internet ungeschickt bewegen" - kann man sich den wirklich noch geschickt im Internet bewegen? Und, braucht es FB wirklich oder ist das ein Mode-Hype den man getrost überhupfen kann?
      5 0 Melden

Warum Teenies ausserhalb der Schweiz gerade eine Existenzkrise haben

In einem deutschen Kinderzimmer spielte sich vor wenigen Tagen Dramatisches ab: Ein schluchzender Teenie liegt zusammengerollt auf dem Bett, die Mama steht ratlos daneben. Die Mutter heisst in diesem Fall Nele Heine und beschreibt auf ihrem Blog eine Situation, die sich aktuell in vielen Haushalten der EU abspielen dürfte. Denn etwas Furchtbares ist geschehen: Der unter 16-jährigen Instagram-Generation wurde ihre namensgebende Plattform weggenommen.

Der Bösewicht? Die neue …

Artikel lesen