International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Russische Hacker sind offenbar in deutsches Regierungsnetz eingedrungen

Ausländische Hacker haben offenbar das bislang als sicher geltende Datennetzwerk der deutschen Regierung infiltriert. Laut einem Bericht führt die Spur der Angreifer nach Russland.

28.02.18, 17:24 28.02.18, 17:48


Angegriffen: Das deutsche Verteidigungsministerium. Bild: AP/dpa

Ausländische Hacker sind nach Informationen der Nachrichtenagentur DPA in das bislang als sicher geltende Datennetzwerk des der deutschen Bundes- und der Sicherheitsbehörden eingedrungen. Es sei Schadsoftware eingeschleust worden, auch Daten seien erbeutet worden.

Cyberspione der russischen Gruppe «APT28» hätten erfolgreich das deutsche Aussen- und das Verteidigungsministerium angegriffen, hiess es in Sicherheitskreisen am Mittwoch. Die Attacke sei von Sicherheitsbehörden im Dezember erkannt worden. Der Angriff sei da schon möglicherweise ein ganzes Jahr gelaufen.

Hinter «APT28» vermuten zahlreiche Computerfachleute auch russische Regierungsstellen. Auch der Angriff auf das Parlament in Berlin im Jahr 2015 geht nach Erkenntnissen von Ermittlern auf das Konto dieser Gruppe.

Mit dem Hackerangriff sei das Datennetz der Bundesverwaltung (IVBB) infiltriert worden, heisst es in den Kreisen. Seit Dezember bemühen sich die Behörden herauszufinden, wie tief die Hacker in das Regierungsnetz eingedrungen sind. Sollte das gesamte Datennetz des Bundes betroffen sein, käme dies einem «Super-Gau» gleich, dem «grössten anzunehmenden Unfall», sagte ein Sicherheitsexperte.

Die Ermittlungen werden vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) und dem für Spionageabwehr zuständigen Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) geführt. Auch der Bundesnachrichtendienst ist als Auslandsgeheimdienst eingebunden.

Indizien, aber keine Beweise

Das IVBB ist die besonders gegen Cyber-Angriffe geschützte Kommunikationsplattform der Bundesverwaltung. Nutzer sind das Kanzleramt und Ministerien, Bundesrechnungshof sowie Sicherheitsbehörden in Berlin, Bonn und an weiteren Standorten, aber auch das Parlament.

Handfeste Beweise, dass es sich bei «APT28» um eine vom russischen Staat gelenkte Hacker-Gruppe handelt, sind wie fast immer in solchen Fällen schwierig. Es gibt aber Indizien dafür. Dies sind vor allem die angegriffenen Ziele und die verwendeten Server, von denen aus die Angriffe geführt werden.

So waren frühere Attacken von «APT28» gegen die Nato sowie Regierungsstellen und Journalisten in Osteuropa und im Kaukasus gerichtet - attraktive Ziele für russische Geheimdienstler. Die Abkürzung APT steht für Advanced Persistent Threat (etwa: fortgeschrittene andauernde Bedrohung).

Täglich Hack-Angriffe

Vor der Bundestagswahl hatten Politiker und der Verfassungsschutz befürchtet, dass vertrauliche Daten aus dem Bundestag-Hack im Wahlkampf auf Enthüllungsplattformen wie Wikileaks auftauchen könnten. Eine Veröffentlichungswelle zur Manipulation der Wahl war aber ausgeblieben.

Die Bundesregierung registriert nach eigenen Angaben pro Tag etwa 20 hochspezialisierte Hacker-Angriffe auf ihre Computer. Einer pro Woche habe einen nachrichtendienstlichen Hintergrund, erklärte die Regierung in einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion. Zudem gebe es immer wieder Hinweise, dass russische Spione Mitarbeiter von Bundestagsabgeordneten anwerben wollten. (sda/dpa)

Hacker-News auf watson

«Ihr habt nicht begriffen, wie das Internet funktioniert!» – ein Student zeigt, wie leicht wir im Netz überwacht werden

«Ich bin schon in mehrere Atomkraftwerke eingebrochen»

Das sind die 10 gefährlichsten Programme, die du auf deinem Windows-PC oder Mac haben kannst

Dieser Hacker erklärt, warum dein E-Banking nicht so sicher ist, wie deine Bank behauptet

Nordkorea hat Apples Mac-Betriebssystem geklont. So funktioniert die Kopie​

12'000 Hacker unter sich: Zu Besuch am Kongress des Chaos Computer Clubs

5 dreiste Hacker-Attacken, die so raffiniert sind, dass sie uns noch lange gefährden werden

«Wenn ich eine andere Identität vortäusche, kann ich in das Leben einer Person eindringen»

Was passiert, wenn Autos gehackt werden? Hacker zielen auf neuartige Sicherheitslücken

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

21
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Raphael Stein 28.02.2018 21:34
    Highlight Grundsätzlich führen alle Spuren immer nach Russland. Es gibt nur eine digitale Supermacht. Und das ist Russland. Glaubt mir, nur Russland hat die IT Spezialisten die alles, aber auch wirklich alles hacken können.
    21 17 Melden
  • Madmessie 28.02.2018 21:02
    Highlight Bitte lass uns alles digitalisieren. Alles ist dann vieeel einfacher und auch total sicher.
    30 1 Melden
  • Döst 28.02.2018 19:24
    Highlight "Sicheres" E-voting in der Schweiz lässt grüssen
    25 2 Melden
  • Goldjunge Krater, Team Selbstbestimmungsinitiative 28.02.2018 19:23
    Highlight Na ja der deutsche Staat hackt schon lange den Schweizer Finanzplatz... geschieht ihnen recht!

    Und ob das mit den Russen stimmt? EU-Propaganda gegen Putin?
    21 25 Melden
  • Domsh 28.02.2018 18:52
    Highlight Kommen nun wiederum die Kommentare, bei denen reflexartig und unkritisch jeder Artikel bezüglich Russland als Lüge bezeichnet wird - damit begründet, dass Kritik an Russland reflexartig und unkritisch sei?
    19 17 Melden
  • Uli404 28.02.2018 18:51
    Highlight Wenn die Spur nach Russland führt, warens wohl eher nicht die Russen. Ich denke mal die wissen wie man falsche Spuren legt.
    19 9 Melden
  • Rerruf 28.02.2018 18:41
    Highlight Das können nicht die Russen sein.Die machen sowas nicht!....Sagt Trump!!! Fake
    8 12 Melden
  • Radiochopf 28.02.2018 18:40
    Highlight Fakten: 1. es ist bis heute nicht bewiesen das hinter APT28 russische Hacker stecken 2. ist es für keinen guten Geheimdienst der Welt ist es ein Kinderspiel, eine Cyberattacke aus einem anderen Land vorzutäuschen.. das ist nichts anderes wie die Versicherungs-Callcenter die mit einer CH-Telefonnummer aus dem Ausland uns standig anrufen... es ist kaum zu glauben, das eine professionelle Hackergruppe ihre IP-Adresse nicht fälschen/verstecken mit TOR und anderen Tools, wenn sie sich in Regierungen hacken...
    19 12 Melden
  • Eye of the tiger 28.02.2018 18:26
    Highlight Jemand muss ja das Land vernünftig regieren solange die Deutschen keine brauchbare Regierung zusammen bilden können. 👻
    15 3 Melden
  • Radiochopf 28.02.2018 18:13
    Highlight Nur 20 Angriff pro Tag? Da hat mein Internet-Router mehr Angriffe pro Stunde.. ja Regierungen hacken Regierungen und zwar täglich... das ist nichts aussergewöhnliches.. aber die NSA hat unter Obama Merkels Smartphone gehackt obwohl die doch dicke Freunde waren... das ist mehr als fragwürdig.. und deutsche Geheimdienste werben Schweizer Bankangestellte an um an Bankdaten zu kommen, die machen das also nicht anders.. aber wie immer, als Opfer sieht man es dann plötzlich anders als wenn man selber der Angreifer ist und das gleiche macht...
    16 5 Melden
  • Avalanche89 28.02.2018 17:42
    Highlight Wahnsinn... Die wahrscheinlich grösste Gefahr für alle Europäischen Länder neben dem Terrorismus sind wohl die Cyberattacken.
    Was für ein Interesse hat Russland um beispielsweise Deutschland zu destabilisieren?
    7 8 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 28.02.2018 21:16
      Highlight Deutschland hat sich mit der GroKo selber destabilisiert, resp mit dem rumschulzen. Naja vielleicht ist der Super Martin auch ein russischer Spion... ;)
      10 7 Melden
    • Uli404 01.03.2018 05:16
      Highlight Cyberattacken sind wie Terrorangriffe äusserst erfolgreich wenn man sie seinem Lieblingsfeind in die Schuhe schieben kann, um weitere Sanktionen an der Heimfront zu legitimieren.
      Das macht man nun schon bald 2 Jahrzehnte so und die Mehrheit fällt immer noch drauf rein.
      4 1 Melden
  • Sebastian Wendelspiess 28.02.2018 17:38
    Highlight Titanic bist du es? 😉
    24 27 Melden
    • Domsh 28.02.2018 18:49
      Highlight Lustig. Leute, die reflexartig und unkritisch jeden Artikel bezüglich Russland als Lüge abstrafen, begründen dies damit, dass Kritik an Russland reflexartig und unkritisch sei.
      15 16 Melden

Kerzen für die tote Malin – die rührendste Geschichte des Jahres

Wer häufig auf Jodel unterwegs ist, weiss: In dieser App geht es vor allem darum, Spass zu haben.

Manchmal allerdings bringt Jodel echte emotionale Perlen hervor, die einen wieder an das Gute im Menschen glauben lassen. So wie im Fall von Jenny, die sich aus der Psychiatrie heraus an die Jodel-Community in Gelsenkirchen wandte.

Ihre verstorbene Freundin Malin hätte am 24. Mai 2018 ihren 22. Geburtstag gefeiert – ein Anlass, den Jenny gern mit einem Grablicht gewürdigt hätte.

Das Problem: Sie …

Artikel lesen