International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04947883 A man holds two new iPhone 6s phones, after their launch to the public inside the Apple store in Sydney, Australia, 25 September 2015, the first day of its sale worldwide. Apple expects initial sales of its newly introduced iPhone 6s are likely to beat a record set just last year. The iPhone is by far Apple's biggest earner, pulling in more than 60 percent of the company's annual revenue. In March, chief executive Tim Cook announced the company had sold 700 million of the smartphones since their launch in 2007.  EPA/DAVID MOIR AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

In China werden wieder mehr iPhones verkauft. Bild: EPA/AAP

Apple verkauft wieder mehr iPhones in China – trotzdem sackt der Gewinn ab



Apple sieht nach rekordhohen Umsatzeinbussen beim iPhone Licht am Ende des Tunnels. Vor allem für den wichtigen Markt in China zeigte sich Firmenchef Tim Cook am Dienstag bei der Veröffentlichung der Quartalszahlen zuversichtlich.

«Die iPhone-Verkäufe haben in den vergangenen Wochen des zweiten Quartals an Fahrt gewonnen, und das haben wir auch in China gesehen», sagte er in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters. Dies und die starke Nachfrage nach anderen Produkten wie etwa der Apple Watch stimme den Konzern zuversichtlich, dass es wieder etwas bergauf gehe.

In China hatte der Smartphone-Hersteller kürzlich die Preise für iPhones gesenkt. Apple-Aktien stiegen nach Börsenschluss an der Wall Street um fünf Prozent. Zudem schüttet der iPhone-Konzern über einen Aktienrückkauf weitere 75 Milliarden Dollar an Anleger aus, was zur Freude an den Kapitalmärkten beigetragen haben dürfte. Auch die Prognose für das laufende Quartal fiel höher aus als von Analysten erwartet worden war.

Konzernchef optimistisch

Cook hatte Anfang des Jahres für Anleger völlig unerwartet einräumen müssen, dass Apple die Stärke der Abwärtsbewegung in China unterschätzt habe. Vor allem der seit rund einem Jahr schwelende Handelsstreit zwischen der Volksrepublik und den USA hinterliess Spuren in der chinesischen Wirtschaft. Für Apple ist China ein wichtiger Markt, rund ein Fünftel der Erlöse erzielte das kalifornische Unternehmen dort zuletzt. Cook zeigte sich optimistisch, dass die Regierungen in Washington und Peking bald eine Einigung erzielen. Die Beziehungen und die Tonlage zwischen den Ländern hätten sich im Vergleich zum vorherigen Quartal verbessert. «Alles in allem hat uns das geholfen.»

Im zweiten Geschäftsquartal brachen die mit dem iPhone erzielten Umsätze konzernweit um 17 Prozent auf 31.05 Milliarden Dollar ein, wie Apple weiter mitteilte. Das war der stärkste Rückgang seit der Einführung des Smartphones vor gut zehn Jahren. Dafür lief es bei Produkten wie der Apple Watch besser als erwartet. Apple nennt allerdings keine Stückzahlen verkaufter Geräte mehr.

Beachtlicher Gewinnrückgang

Der Konzernumsatz ging im zweiten Quartal insgesamt um fünf Prozent auf 58 Milliarden Dollar zurück. Der Gewinn fiel um knapp 16 Prozent auf 11.6 Milliarden Dollar. Analysten hatten jedoch mit noch stärkeren Einbussen gerechnet. Für das laufende dritte Quartal stellte Apple Umsätze zwischen 52.5 Milliarden und 54.5 Milliarden Dollar in Aussicht und damit mehr als von Experten erwartet.

Um vom iPhone unabhängiger zu werden, wollen die Amerikaner andere Sparten aufbauen wie etwa einen Streamingdienst für Filme und Serien, neue Spiele- und Nachrichtenangebote sowie eine Kreditkarte. Analysten sind allerdings skeptisch, ob dem Smartphone-Pionier damit der grosse Wurf gelingt. In den USA dominieren Rivalen wie Netflix und Amazon den Markt für das Abspielen von Filmen, Serien und Musik.

Der Apple-Konkurrent Samsung Electronics hatte am Dienstag noch deutlichere Gewinneinbussen verkünden müssen: Der Gewinn in den ersten drei Monaten 2019 sank im Vergleich zum Vorjahresquartal um knapp 57 Prozent auf umgerechnet rund vier Milliarden Franken. (sda/reu/afp/dpa)

So schützt man iPhone und Co. vor Langfingern

Jimmy Kimmel bis Arya Stark: Die Reaktionen auf das iPhone X

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Die Yakins kehren nach Schaffhausen zurück

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rburri68 01.05.2019 13:46
    Highlight Highlight Nach schätzungen von IDG hat Apple den grössten rückgang an Smartphone verkäufe. Und zwar um 30.6%, von 52 Mio im Q1 18 runter auf 36 Mio im Q1 19. Sie wurden zudem von Huawei überholt.
  • TheDoctor 01.05.2019 08:23
    Highlight Highlight Schwierige Zeiten für die Branche. Aber bei Apple kommt das schon wieder. Auch Samsung wird sich fangen. Apple wird wohl (bezüglich Smartphonegewinne) Nummer eins bleiben und lediglich an Vorsprung einbüssen, Samsung fällt vermutlich hinter Huawei und co. Aber das macht denen nichts...
  • James Blond007 01.05.2019 07:44
    Highlight Highlight Die werden untergehen wie, vieles in Europa auch. Bei den Chinesen ziehen über 1 Millarde Menschen am selben Strang. Wir streiten und gegenseitig um sinnlose Dinge und bleiben am Schluss auf der Strecke.

Warum Apple seit Jahren ein universelles Handy-Ladekabel verhindert

Seit mehr als zehn Jahren drängt die EU auf einheitliche Ladekabel für Smartphones. Ohne Erfolg. Dokumente belegen jetzt: Das liegt vor allem an einer Firma.

Micro-USB, USB-C und Lightning – die unterschiedlichen Anschlüsse bei Smartphones sind nicht nur für die Verbraucher ein Ärgernis. Nach Einschätzungen der EU-Kommission geht das Ladekabel-Chaos auch auf Kosten der Umwelt. Etwa 51'000 Tonnen Elektroschrott landen Jahr für Jahr im Müll, weil sich die Hersteller nicht auf einen gemeinsamen Standard einigen konnten.

Dabei schienen sie schon vor gut zehn Jahren auf einem guten Weg: Auf Druck der EU-Kommission hin versprachen die grössten …

Artikel lesen
Link zum Artikel