International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Flaute bei Facebook? Keineswegs – Was du über die neuen Funktionen wissen musst

Mark Zuckerberg an der F8-Entwicklerkonferenz. Bild: AP/AP

Facebook erklärt sich zur Dating-Plattform, die Unterschiede zwischen Messenger, Instagram und WhatsApp verschwinden: Was Mark Zuckerbergs Ankündigungen auf der F8-Entwicklerkonferenz bedeuten.

Patrick Beuth, san josé



Ein Artikel von

Spiegel Online

Wenn Mark Zuckerberg nur drei Wochen nach seiner Befragung durch den US-Kongress schon wieder Witze darüber machen kann, hat ihn die Aufregung der Politiker offenbar recht unbeeindruckt gelassen.

«Lasst uns das so schnell nicht noch einmal machen.»

Mark Zuckerberg

Beim Auftakt von Facebooks Entwicklerkonferenz F8 im kalifornischen San José scherzte Zuckerberg jedenfalls über die (angeblichen) Live-Kommentare seiner Facebook-Freunde während der Übertragung der Anhörungen und sagte, bester Laune: «Lasst uns das so schnell nicht noch einmal machen.»

«Keep moving forward» gab der Facebook-Gründer denn auch schnell als Motto aus. Dafür habe Facebook «eine Verantwortung». Und zwar gegenüber dem Publikum dieser Veranstaltung: den externen Entwicklern von Anwendungen und Extras für Facebook selbst, den Messenger, Instagram, WhatsApp und Oculus. Ihnen hatte Facebook zuletzt das Leben schwer gemacht, indem es als Reaktion auf den Fall Cambridge-Analytica ihren Zugang zu Nutzerdaten zum Teil stark einschränkte.

Die ganze Präsentation von Zuckerberg im Video

abspielen

Video: YouTube/CNBC

Zunächst nahm sich Zuckerberg dann doch einige Minuten Zeit, um auf Facebooks Probleme einzugehen: die versuchte Beeinflussung von Wählern, über gezielte Anzeigen, die Verbreitung von Hass und Desinformation, die unerlaubte Weitergabe von Nutzerdaten. 

Clear History – externes Tracking eindämmen

Als Reaktion auf diese Probleme kündigte er die neue Funktion «Clear History» an. Mit ihr werden Nutzer in Zukunft das externe Tracking von Facebook eindämmen können: Über Plug-ins wie den Like-Button oder Facebooks Log-in-Lösung, die auf vielen Seiten eingebettet sind, bekommt Facebook Einblicke darüber, welche sonstigen Seiten und Apps jemand aufruft. Nutzer werden diese Daten nicht nur nachträglich löschen können, sondern auch festlegen, dass sie künftig nicht mehr in Verbindung mit ihrem Facebook-Konto gespeichert werden.

«Wir werden Fehler machen.»

Mark Zuckerberg

Damit hatte es sich dann auch schon wieder, was Einschränkungen und Zurückhaltung von Seiten Facebook anbelangt.  Eine grundsätzliche Abkehr von Zuckerbergs Mission, die Menschheit zu vernetzen, seinem Tech-Optimismus, verkündete er keineswegs. Das Facebook-Universum soll weiterwachsen, das war die über allem schwebende Botschaft.

Es gebe dabei «keine Garantie, dass wir alles richtig machen», sagte Zuckerberg. «Wir werden Fehler machen.» Dennoch sollten Facebooks Werkzeuge «für das Gute» verwendet werden.

Dating auf Facebook

Für Dating zum Beispiel. Dass Facebook sich nun auch offiziell zur Flirt-Plattform erklärt, war eine der bemerkenswertesten Ankündigungen des Tages.

Wer möchte, kann auf Facebook künftig ein gesondertes Dating-Profil einrichten. Dazu wird im normalen Profil ein kleines Herz erscheinen, das man antippen kann, um die entsprechende Seite zu öffnen.

Facebook CEO Mark Zuckerberg makes the keynote address at F8, Facebook's developer conference, Tuesday, May 1, 2018, in San Jose, Calif. (AP Photo/Marcio Jose Sanchez)

Mark Zuckerberg will jetzt auf Facebook Daten können.. Bild: AP/AP

Der Nachname taucht im Profil nicht auf. Die Selbstdarstellung und die Interaktionen sollen nicht für Freunde sichtbar sein und nicht im News Feed auftauchen. Facebook-Freunde sollen einander auch nicht vorgeschlagen werden können, selbst wenn sie beide den Dienst nutzen und ähnliche Interessen haben. So will Facebook das neue Angebot nach aussen vom klassischen Profil getrennt halten. Intern muss es die Profile und Freundeskreise dafür aber abgleichen.

Das Matching zwischen zwei Personen übernimmt ein Algorithmus, der «Dating-Präferenzen, Gemeinsamkeiten und gemeinsame Freunde» analysiert, wie Facebook bekannt gab. Ausserdem sollen sich Nutzer über Gruppen und Veranstaltungen finden, für die sich beide interessieren. Nebenbei stärkt Facebook so seine Gruppen – ein Kernziel, um Nutzer zu mehr Interaktionen und längerer Verweildauer zu bringen. Damit will Facebook ausgleichen, dass es in einigen Märkten kaum noch wachsen kann.

Unklar, wie gut die persönlichen Daten geschützt sind

Die anfallenden, möglicherweise sehr persönlichen Informationen sollen nicht für personalisierte Werbung verwendet werden. Weitere Details will das Unternehmen im Laufe des Jahres verraten, wenn der Dienst in die Testphase geht.

«Die Funktion soll nicht zum Aufreissen gut sein.»

Mark Zuckerberg

Besonders innovativ erscheint das Facebook-Dating nicht. Dass Zuckerberg noch extra betonte, die Funktion solle «nicht nur zum Aufreissen» gut sein, sondern vor allem für den Aufbau «bedeutender Beziehungen», deutet zudem auf eine gewisse Lernresistenz hin: Nicht Facebook bestimmt, wozu seine Dienste verwendet werden – die Nutzer tun es. Zuckerberg scheint das auch nach dem Missbrauch seiner Plattform durch antidemokratische Kräfte, der eigentlich nur ein systematischer Gebrauch war, noch immer nicht verinnerlicht zu haben.

Das kommende Konkurrenzangebot zu Tinder und anderen Dating-Apps ist aber in jedem Fall das perfekte Beispiel für Facebooks Anspruch, ein separates Internet aufzubauen, in dem ein Unternehmen alle Lebensbereiche der Nutzer abdeckt.

Messenger, Instagram, WhatsApp

So erklären sich auch viele der kleinen Änderungen und Erweiterungen im Messenger, in Instagram und WhatsApp. Die beiden letztgenannten bekommen einen Videochat, der auch in Gruppen funktioniert. Der Messenger und Instagram wiederum bekommen die im Vorjahr erstmals vorgestellten und von Snapchat kopierten Augmented-Reality-Filter, mit denen sich Nutzer zum Beispiel virtuelle Bärte oder Masken verpassen können. Und WhatsApp bekommt jene Sticker, die der Messenger bereits hat.

Facebook CEO Mark Zuckerberg makes the keynote address at F8, Facebook's developer conference, Tuesday, May 1, 2018, in San Jose, Calif. (AP Photo/Marcio Jose Sanchez)

Auf das hat die Welt gewartet: Witzige Filter gibt es jetzt auch auf Instagram und Messenger. Bild: AP/AP

Die Unterschiede zwischen den drei Apps verschwinden damit ein Stück weit. Alle drei sollen offensichtlich gleichermassen Chat-, Spass- und Verkaufsplattformen werden.

Nur für einen kurzen Moment wurde dieser Teil der Hochglanz-Show mit einem Zugeständnis an die manchmal wenig glamouröse Wirklichkeit unterbrochen: Instagram bekommt ab sofort einen sogenannten Bullying-Filter. Der soll Ausdrücke herausfiltern, die geeignet sind, andere Nutzer zu beleidigen und zu belästigen. Wie er funktioniert, was er noch erlaubt und was nicht mehr, wurde nicht erklärt. Man wolle nur alles daran setzen, «es richtig zu machen», sagte die Instagram-Managerin Tamar Shapiro.

Virtual Reality: Oculus Go

Das einzige Stück Hardware, das am Dienstag gezeigt wurde, war die neue, kabellose VR-Brille Oculus Go. Sie wird ab heute verkauft. Anders als das High-End-Headset Oculus Rift benötigt das Einsteigermodell keinen PC und kein Smartphone für die Inhalte. Die kommen stattdessen über einen integrierten App-Store auf das Gerät, entweder direkt oder über eine Smartphone-App. Mehr als 1000 Apps und 360-Grad-Videos soll es zu Beginn geben. Die Vorstellung auf der F8 war aber auch eine klare Ansage an die Entwickler: Baut mehr davon. Nur mit überzeugenden Inhalten wird es möglich sein, mehr Menschen davon zu überzeugen, sich ein klobiges Headset zuzulegen, mit dem sie in erster Linie albern aussehen.

Hugo Barra, Facebook's Vice President of Virtual Reality shows the the Oculus Go googles during F8, Facebook's developer conference, Tuesday, May 1, 2018, in San Jose, Calif. (AP Photo/Marcio Jose Sanchez)

Virtuelle Realität für zu Hause mit Oculus Go. Bild: AP/AP

Oculus Go soll vor allem VR-Anfänger ansprechen. Die Facebook-Tochter verspricht, dass die Einrichtung in fünf Minuten erledigt ist. Der beiliegende Controller ermöglicht die Navigation innerhalb von Apps und auf dem Home-Screen.

Ausserhalb der USA wird die Oculus Go vor allem online verkauft, der Preis liegt bei 219 Euro für das Modell mit 32 Gigabyte Speicher. Die 64-GB-Version dürfte 50 Euro teurer sein.

Facebook erklärt seine Spielregeln

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Zwei Schweizer bei Badeunfall in Kolumbien getötet

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

HSG reicht Strafanzeige gegen Professor ein

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Dieser Shop hat gerade massenweise Influencer übers Ohr gehauen – und zwar vom Feinsten 😂

Dieser Stunt hat eingeschlagen. Die US-Ladenkette Payless, welche Billigschuhe verkauft, hat in Los Angeles massenweise Influencer blossgestellt. Die Social-Media-(Möchtegern)-Stars bezahlten für Schuhe bis zu 1800 Prozent des eigentlichen Preises. 

Das Ziel des Unternehmens war eine Image-Korrektur, weswegen sie die Marketing-Agentur DCX Growth Accelerator engagierten. Diese richtete in einem Shopping-Center in Los Angeles einen Fake-Luxusladen ein, schleppte goldige Skulpturen an und …

Artikel lesen
Link zum Artikel