International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump steps away from the podium to allow Stephen Hahn, commissioner of the U.S. Food and Drug Administration, to speaks about the coronavirus in the James Brady Press Briefing Room of the White House, Friday, April 24, 2020, in Washington. Vice President Mike Pence watches at right. (AP Photo/Alex Brandon)
Donald Trump

Donald Trump nach einer Pressekonferenz am 24. April. Bild: AP

«Zeit und Aufwand nicht wert» – Trump hat keine Lust mehr auf Corona-Briefings



Die Coronavirus-Pandemie hat die USA voll erwischt. Doch nun hat Donald Trump keine Lust mehr. Seit Mitte März hielt der US-Präsident beinahe jeden Tag Pressekonferenzen zur Corona-Pandemie ab. Immer am frühen Abend, oft an die zwei Stunden lang. In der Coronakrise sind die live im Fernsehen übertragenen Veranstaltungen zum festen Ritual geworden. Eine Show mit einem Mann im Rampenlicht: dem einstigen Reality-TV-Star Trump. Seine Wesenszüge offenbarten sich dort mehr denn je. Nun stellt Trump seine Auftritte aber zur Disposition.

Ein frustrierter Präsident

Am Samstagabend, zur sonst üblichen Briefing-Zeit, meldete sich Trump nicht vom Rednerpult zu Wort, sondern per genervtem Tweet: Was habe es für einen Zweck, Pressekonferenzen im Weissen Haus abzuhalten, wenn die Medien «nichts als feindselige Fragen stellen & sich dann weigern, die Wahrheit oder Fakten genau zu berichten», schrieb er dort. «Sie haben Rekord-Einschaltquoten & das amerikanische Volk bekommt nichts als Fake News.» Das sei den Aufwand nicht wert. Ob das bedeutet, dass er künftig gar keine Pressekonferenzen mehr zur Coronakrise machen möchte, liess der Präsident offen. Zuletzt hatte ihm sein Auftreten jedenfalls viel Ärger eingehandelt.

Trump und die Desinfektionsmittel

Bei seinem Briefing am Donnerstag hatte der Präsident vor laufender Kamera die Frage aufgeworfen, ob Menschen nicht Desinfektionsmittel gespritzt werden könnte, um das Virus zu bekämpfen. Der Aufschrei war gross. Die Katastrophenschutzbehörde des US-Staats Maryland erklärte kurz nach Trumps Auftritt, es seien mehrere Anrufe mit Fragen zu Desinfektionsmittel und Covid-19 eingegangen. Unter keinen Umständen dürften solche Mittel injiziert oder anderweitig verabreicht werden. Auch andere öffentliche Stellen und ein Hersteller von Desinfektionsmittel sahen sich zu öffentlichen Warnungen veranlasst.

Trump behauptete daraufhin, seine Äusserung sei «sarkastisch» gemeint gewesen. Doch richtig einfangen liess sich die Äusserung nicht. Bei seinem Briefing am Freitag gab sich Trump dann ungewohnt schmallippig: Er beendete die Pressekonferenz nach einer Rekordzeit von nur etwa 20 Minuten – ohne Fragen zu beantworten. Mehrere US-Medien berichteten am Wochenende, es gebe eifrige Bemühungen von Trumps Beratern, die Briefings abzukürzen und seltener anzusetzen. Kurz darauf folgte dann Trumps Tweet. Aber kann der Präsident tatsächlich auf die tägliche Bühne verzichten?

Trump mag Pressebilder nicht – so reagiert das Internet

Trumps Höhepunkt des Tages

Der Alltag des Präsidenten ist durch die Coronakrise auf den Kopf gestellt. Er ist im Weissen Haus gefangen. Besucher aus dem Ausland kann er nicht empfangen, Ausflüge zu seinem Anwesen in Florida sind unmöglich, der Golfplatz ist ebenfalls tabu. Die «New York Times» schrieb zuletzt, die Pressekonferenz sei der einzige Teil des Tages, auf den Trump sich freue – «obwohl sogar Republikaner sagen, dass die zweistündigen politischen Angriffe, Klagen und Unwahrheiten des Präsidenten ihm politisch schaden». Trump betrachte die Briefings Beratern zufolge als Prime-Time-Shows, die für ihn der beste Ersatz für die gigantischen Wahlkampfveranstaltungen seien, aus denen er sonst Energie zieht und die in Corona-Zeiten nicht möglich sind.

«Wir haben eine enorme Zahl an Zuschauern», jubelte der Präsident kürzlich. Ein anderes Mal schrieb er bei Twitter, die Einschaltquoten bei seinen Briefings machten selbst die Produzenten beliebter Fernsehshows neidisch. Die Veranstaltungen garantierten stets Nachrichten, stiessen aber von Anfang an auf viel Kritik.

Trumps Eigenlob

Angekündigt waren diese stets als Pressekonferenzen der Coronavirus-Arbeitsgruppe des Weissen Hauses. Trump beanspruchte sie aber überwiegend für sich. Laut einer Statistik der «Washington Post» sprach Trump seit Mitte März 63 Prozent der Zeit bei den Veranstaltungen, die prominentesten Wissenschaftler der Corona-Arbeitsgruppe – Deborah Birx und Anthony Fauci – kamen auf zehn beziehungsweise fünf Prozent. Trump nutzte die Auftritte in den vergangenen Wochen vor allem, um sich und sein umstrittenes Krisenmanagement zu loben («Ich hätte es nicht besser machen können»). Er präsentierte auch mehrfach Videoclips, in denen andere ihn preisen – schliesslich ist der Republikaner im Wahlkampf.

Empathie? Nur in Massen

Trauer um die inzwischen mehr als 50'000 Corona-Toten im Land spielte bei Trumps Auftritten bislang kaum eine Rolle. Der Präsident gilt nicht als grosses Talent, wenn es um Mitgefühl und Trost geht. Ein Reporter fragte Trump kürzlich, was seine Botschaft an jene Amerikaner sei, die verängstigt seien durch die Krise – eigentlich eine Steilvorlage für eine landesväterliche Geste. Doch Trump explodierte. «Ich sage, dass Sie ein schrecklicher Reporter sind. Das ist, was ich sage», schimpfte er. «Ich denke, es ist eine sehr gehässige Frage (...).»

Trumps Wut und die Suche nach Anerkennung

Überhaupt zeigte Trump immer wieder deutlich, wie sehr er nach Anerkennung sucht – und wie sehr er Medien verachtet, die ihn kritisieren. Regelmässig beklagte er sich, die «fantastische», «grossartige» Arbeit seiner Regierung in der Krise werde nicht gewürdigt. Eine Korrespondentin, die ihn hartnäckig fragte, warum er zu Beginn der Coronakrise nichts unternommen habe, fuhr er kürzlich an: «Sie sind so schändlich.» Einen anderen Reporter unterbrach Trump bei einer Frage nach dem Mangel an Corona-Tests barsch mit den Worten: «Seien Sie still. Seien Sie still. Wenn Sie weiterreden, dann gehe ich.»

Vor der Krise wurde Trump dafür kritisiert, die früher täglichen Pressekonferenzen seiner Sprecher abgeschafft zu haben. Mit seinen Corona-Briefings sah er sich dann dem Vorwurf ausgesetzt, diese seien voller Falschinformationen und Widersprüche – etwa als er Demonstranten ermutigte, gegen Beschränkungen zur Eindämmung der Epidemie zu protestieren, die seinen eigenen Richtlinien entsprechen.

Trump – ungekürzt und ungefiltert

Die «New York Times» forderte kürzlich in einem Kommentar, die Pressekonferenzen nicht mehr live zu senden. Auch andere Kritiker Trumps haben sich dafür ausgesprochen. Die Live-Übertragungen grenzten an «journalistisches Fehlverhalten», schrieb die Zeitung. «Alles, was ein Präsident tut oder sagt, sollte dokumentiert werden. Aber alles ungefiltert zu senden, ist faul und unverantwortlich.» Trump habe die Wahl 2016 auch dadurch gewonnen, dass er den Hunger der Medien nach Zuschauerzahlen und Klicks ausgenutzt habe. «Das passiert alles wieder. Die Medien haben nichts gelernt.» Andere argumentierten, Trump rede sich bei den Briefings um Kopf und Kragen und schmälere damit seine Wiederwahlchancen. Nun ist es womöglich er selbst, der dem Spektakel ein Ende bereitet. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

23 verrückt-kreative Wege, wie sich Leute vor Corona zu schützen versuchen

Coronavirus: So trägst du die Schutzmaske richtig

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

162
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
162Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sarkasmusdetektor 26.04.2020 17:40
    Highlight Highlight Super Idee, dann kann er die Zeit produktiver nutzen. Z.B. noch 2 Stunden mehr fernsehen.
  • Tom Garret 26.04.2020 15:26
    Highlight Highlight Der letzte Abschnitt bringts auf den Punkt. Wenn die Medien nicht endlich aufhören würden den Müll immer zu verbeiten hätten die Populisten viel weniger Plattform und Zulauf. Aber Wtason machts leider genau gleich. Seit vier Jahren mit Trump, und das selbe mit AfD, SVP usw. Auch Watson sind die Klicks wichtiger als das verhindern des Populismus. Und so sind die Medien ganz klar mitschuldig. Und, zurück zur USA, dort ist das ganz extrem so. Man sollte weniger über Trump und seine täglichen Fürze berichten. Das würde wirklich was bringen...
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 26.04.2020 18:51
      Highlight Highlight Es gehört nun mal zum Weltgeschehen.
      Sollen wir die Rechtspopulisten einfach ignorieren und machen lassen, oder ist es besser wenn über ihre Machenschaften berichtet wird?
    • T13 27.04.2020 02:06
      Highlight Highlight Das würde dann bedeuten das Trump news ohne Kritik nur noch auf FOX und Co. ausgestrahlt werden würden?

      Ohh man da wird einem doch ganz anders? 😨
  • insert_brain_here 26.04.2020 15:24
    Highlight Highlight Das ist eine taktische Entscheidung, wenn er weiterhin tägliche Ratschläge zur Bekämpfung von Corona rausgibt stirbt ihm seine Wählerschaft bis zum Herbst weg.
  • Thoemmeli 26.04.2020 14:47
    Highlight Highlight Tja, dann muss man ihn wohl vor die Medien zwingen...
    Benutzer Bild
  • REM 26.04.2020 14:40
    Highlight Highlight Gott sei Dank, endlich Ruhe ....
  • Neemoo 26.04.2020 14:24
    Highlight Highlight «Zeit und Aufwand nicht wert» DT zuzuhören.
    Einmal keine Lüge, er lernt!
  • K_ariv 26.04.2020 13:43
    Highlight Highlight Nichts macht einen Trump Supporter wütender als wenn man die Aussagen des eigenen Präsidenten als Argumente nutzt um zu diskutieren. Erstaunlich diese selbstwahrnehnung.
  • Lienat 26.04.2020 13:20
    Highlight Highlight Da die Trump-Fans ja bekanntlich alles für bare Münze nehmen, was dieser Trottel von sich gibt, müssten sie sich jetzt dazu veranlasst sehen, sich gemäss seinem Rat Desinfektionsmittel zu injizieren. Das hätte sicher grossen Einfluss auf die Wahl im Herbst!

    #zynismus #thinkpositive #darwinaward
    • Basti Spiesser 27.04.2020 09:26
      Highlight Highlight Impfungen haben Desinfektionsmittel drin, Trump macht euch alle zu Impfgegner. lustig
  • Joe Kilchmann (1) 26.04.2020 12:03
    Highlight Highlight Pressekonferenz oder Briefing, beides eine Lüge. In Wahrheit machte er Wahlkampf-Propaganda unter den Bezeichnungen. Wenn aber Fragen auftauchen und er nicht das Vorgeschriebene seiner Mitarbeiter verbreiten kann wird es eng für ihn. Er tritt in jedes Fettnäpfchen und jedem Löli wird klar dass er keine Ahnung von gar nichts hat, das aber mit grosser Klappe
  • landre 26.04.2020 12:00
    Highlight Highlight Persönliche oder institutionell eingestandene Einsicht ist nur dann glaubwürdig wenn ein Minimum an Vertrauen (-sverhältnis) besteht.
  • bernhardmat 26.04.2020 11:38
    Highlight Highlight Was für eine Erleichterung für die Reporter!
  • Nachthafenwärter 26.04.2020 11:32
    Highlight Highlight Nachdem sogar Trump merkt, dass diese „eigentümlichen“ nichts bringen sondern im Gegenteil Schaden anrichten, verzichtet er darauf. Ein seltener Moment der Einsicht...
    • Bruno Zehr 26.04.2020 11:49
      Highlight Highlight Einsicht?! Träum weiter, die ANDEREN sind schuld, seine Konferenz wär doch super.
    • Democracy Now 26.04.2020 11:54
      Highlight Highlight @Nachthafenwärter:

      Als krankhafter Narzisst benötigt Trump pausenlos Bestätigung für sein fragiles Ego.
      https://gedankenwelt.de/was-ist-die-narzisstische-bestaetigung/

      Diese erhielt er regelmässig an seinen Trump Rallyes.

      Da diese nun wegfallen, veranstaltete er diese Press Briefings. Da er sich selbst masslos überschätzt, dachte er, diese werden ein grosser Erfolg und er könne da unwidersprochen seinen BS verbreiten, wie an seinen Rallyes.

      Da dies nichts wurde, trötzelt der kleine Goof jetzt und will nicht mehr.
      Benutzer Bild
    • Juliet Bravo 26.04.2020 14:38
      Highlight Highlight Aber Democracy Now, sie waren doch auch ein grosser Erfolg - er hat sich ja an den hohen Einschaltquoten erfreut😏
  • Yogi Bär 26.04.2020 11:21
    Highlight Highlight Gott sei dank, dass dieser Depp langsam seine Schnauze hält. Als zweites, stellt im seinen Tweet Account ab und alles ist Ok!
  • Democracy Now 26.04.2020 11:08
    Highlight Highlight Es scheint fast so, als sei narzisstischer Hochstapler, der x-mal Bankrott ging, gar nicht so gut geeignet, ein Land zu führen... 🤔
  • Merida 26.04.2020 11:07
    Highlight Highlight Ich frage mich noch immer und mehr denn je, ob er wirklich glaubt, was er sagt und schreibt.
    • Varanasi 26.04.2020 22:04
      Highlight Highlight Ja.
  • Asmodeus 26.04.2020 10:55
    Highlight Highlight Armes Tucktuck Trump. Hat die pösewöse Presse ihn nicht für seine genialen Ideen gefeiert. Und dabei hat er doch sogar Experten neben sich gestellt.
  • Matti_St 26.04.2020 10:51
    Highlight Highlight Wieso freuen sich alle darauf?

    Die absolut beste Daly Trash TV Soap ist zu Ende.
    • petrolleis 26.04.2020 12:45
      Highlight Highlight Hast du dir das mal in voller länge angetan? Crazy, habs versucht. Zu beginn wars noch witzig, aber nach kurzer zeit, musste ich umschalten... fremdschäm 😅
    • Juliet Bravo 26.04.2020 14:39
      Highlight Highlight Ich finds irgendwie auch schade.
  • Rikku 26.04.2020 10:45
    Highlight Highlight Och der arme Herr Präsident. Ist in seinem weissen Haus gefangen, hat nur eine beschränkte Anzahl Räume, in die er sich zurückziehen kann (wieviele Privatgemächer hat man im weissen Haus? 5? 10? 15? Oder noch mehr?) Und darf noch nicht mal Golf spielen. Ja da kann man schon mal durchdrehen.
    Bitte ihr lieben Bürger, die zu 5. in einer 3 Zimmer Wohnung ohne Balkon lebt und euch Sorgen macht, wie ihr die nächsten Wochen und Monate überleben sollt, habt doch Mitleid mit dem geplagten Herrn Präsidenten...
  • NurEineMeinung 26.04.2020 10:40
    Highlight Highlight Maybe we put a tremendous light in his head and see if there is anything in there !!!!
  • ThePower 26.04.2020 10:32
    Highlight Highlight Selbstreflexion: Ausbaufähig..
  • Noblesse 26.04.2020 10:27
    Highlight Highlight ABWÄHLEN! make the world great again!
  • Democracy Now 26.04.2020 10:26
    Highlight Highlight Trump mag halt nur Medien, die schreiben, was ihm genehm ist. So wie Breitbart.

    Dies ist tatsächlich eine Überschrift von Breitbart:
    Benutzer Bild
    • ManuJot 26.04.2020 17:24
      Highlight Highlight Haha, geiles Update zu diesem "Artikel": der Autor hat "versehentlich" Fact-Checking mit seiner Meinung verwechselt 🤦🏻‍♂️🤦🏻‍♂️🤦🏻‍♂️😂
      Benutzer Bild
  • LocoLucas 26.04.2020 10:19
    Highlight Highlight "Zeit und Aufwand nicht wert" ...Für den Mist der dieser wunderbare und intelligente Präsident rauslässt ist das die Zeit und Aufwand auch nicht wert.
  • Democracy Now 26.04.2020 10:16
    Highlight Highlight ..
    Benutzer Bild
  • LikeOrDislikeisthebigQuestion 26.04.2020 10:15
    Highlight Highlight Ich habe fertig like Giovanni Trapatoni🤣
  • bruuslii 26.04.2020 09:57
    Highlight Highlight "Er ist im Weissen Haus gefangen. [..] Ausflüge zu seinem Anwesen in Florida sind unmöglich, der Golfplatz ist ebenfalls tabu."

    ich glaube das erklärt einiges. donni ist in sich selbst gefangen.

    er muss auf seinen luxus verzichten (der ärmste 🤭)
    und es dreht sich (eigentlich) nicht mehr alles um ihn.

    ralys, auf dene er sich von seinen fans kritiklos bejubeln lassen würde, sind abgesagt. deshalb auch die selbstverliebten PKs als kompensation und die rüde ablehnung von kritik.

    wie's den menschen ausserhalb seiner selbst geht, hat donnie noch nie interessiert.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 26.04.2020 12:43
      Highlight Highlight Wollen wir einen Spendenaufruf starten, damit wir Donni ein Döschen voller Selbstmitleid finanzieren können?
    • Rikku 26.04.2020 15:46
      Highlight Highlight Bambusbjörn ich spendiere ihm ein ganzes Döschen Mitleid. Hier, schau mal was für ein schönes Dös - ups gestolpert und verschüttet. Ich bin ja auch ein Tollpatsch 🤷🏽‍♀️
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 26.04.2020 16:08
      Highlight Highlight @Rikku
      Trotzdem herzlichsten Dank für deine Mühe.🤗
      Jetzt muss Donni halt ohne Selbstmitleid auskommen. 😏🤣
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lore 26.04.2020 09:53
    Highlight Highlight Also Ernsthaft. In einem Land, in dem man seine Bürger darauf hinweisen muss, das Hamster nicht in die Mikrowelle gehören und das frisch aufgebrühter Kaffee sehr, sehr heiss ist und man den sehr vorsichtig trinken muss, öffentlich über eine innere Reinigung mit Desinfektionsmittel nachzudenken.... was erwartet er?

    Wir haben wirklich geglaubt, das waren Fake-News. Mein Partner glaubt immer noch nicht, das er das gesagt hat. Und in so einem Land in dieser Situation ist Sarkasmus wohl nicht angebracht. Auch wenn er weiß, daß dieser nicht immer so rüber kommt, wie er es möchte (Medien und so)...
  • Nick nolte 26.04.2020 09:52
    Highlight Highlight Und da sah ich ein fahles Pferd! Es war bleich, mit Bleichmittel getränkt und der, der auf ihm sass, war orange und hatte keine Lust mehr.
  • MasterPain 26.04.2020 09:52
    Highlight Highlight Fauci sieht man komischerweise bei den PKs auch nicht mehr ...
    • Cpt. Jeppesen 26.04.2020 13:07
      Highlight Highlight Fauci hat besseres zu tun, er geht jetzt jeden Mittag seinen Schreibtisch aufräumen, man weiss ja nie ...
  • juergy 26.04.2020 09:39
    Highlight Highlight mimimi..... aber eigentlich schade... Agent Orange’s Daily Comedy Show wird mir fehlen....
    Sein inneres Licht, seine Weisheiten...
    Aber ich bin mir sicher, lange wird er es nicht aushalten und mit geballter Kraft uns bald wieder erscheinen ! The chosen one... 🤩🤩
  • Waswosch 26.04.2020 09:37
    Highlight Highlight Bescht Präservativ vo de USA wos je hets gits, wallah.
  • Varanasi 26.04.2020 09:31
    Highlight Highlight Es würde mich schon interessieren, ob das seine eigene Entscheidung war oder ob die Republikaner sehen, dass ihnen die Felle davon schwimmen und ihn dazu gedrängt haben, um das Schlimmste zu verhindern.
  • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 26.04.2020 09:25
    Highlight Highlight Er hat endlich realisiert, dass dumme Leute sich nicht für Schlau verkaufen können. Ausser gegenüber Dummen
  • Berner_in 26.04.2020 09:24
    Highlight Highlight Ohne Medien gäbe es Donnie nicht. Die Medien geben diesem Schwachsinnigen die Plattform.
    • ChlyklassSFI 26.04.2020 10:38
      Highlight Highlight Es gäbe ihn trotzdem noch. Er muss Rechenschsft ablegen. Der Typ ist zum Kotzen.
    • TanookiStormtrooper 26.04.2020 11:48
      Highlight Highlight Teilweise stimme ich zu. Die Medien haben ihn seit Jahrzehnten zu einer "exzentrischen" Kultfigur gemacht. Bei New York und Millionär denkt man automatisch an Donald Trump. Ob Kevin allein in New York, Die Hard 3 oder diversen TV-Serien, Donnie wird immer wieder erwähnt oder darf sogar auftreten. Dabei hat man ihn aber fast nie als den Betrüger und schlechten Geschäftsmann (wer geht mit einem Casino pleite?) dargestellt, der er eigentlich ist.
  • Gawayn 26.04.2020 09:22
    Highlight Highlight Die Amis erweisen sich schwer als lernresistent!
    Was hat es für einen Sinn die PK's zu kürzen, wohl eher zu zensieren?

    Genau damit fördert man Falsch Informationen. Spielt dem Trumpel in die Hände.

    Trumpels Steuerauszüge wurden nie veröffentlicht.
    Damit auch, ist Trumpel gewählt worden. Hätten die Amis von seinen Mauscheleien gewußt, hätte es Probleme gegeben.

    Müllers Protokoll wurde arg zensiert.
    Damit ist Trumpel davon gekommen.

    Das Quid pro Quo Telefonat, wurde nie veröffentlicht.
    Damit entging Trumpel dem Impeachment.

    Es geht so weiter...
  • Rethinking 26.04.2020 09:13
    Highlight Highlight Irgendwie scheinen mir all die schlechten Staatsoberhäupter männlich und rechts zu sein...
    • Phrosch 26.04.2020 09:30
      Highlight Highlight 🤔 Andererseits: haben linke Frauen überhaupt eine Chance, gewählt zu werden und dann ein allfälliges Gegenteil zu beweisen? Man weiss es nicht. 😉
    • Ninha 26.04.2020 09:38
      Highlight Highlight Da hast du nicht Unrecht. Und während der Corona-Krise ist es noch deutlicher erkennbar.

      Die Länder mit tiefen Todezahlen sind alle weiblich regiert (Finnland, Island, Dänemark, Neuseeland...)
    • ChlyklassSFI 26.04.2020 09:38
      Highlight Highlight Phrosch: Du kennst keine?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Prometheuspur 26.04.2020 09:12
    Highlight Highlight Bezüglich der Show Donalds ist man sich einig, der ist wirklich so – ("oder?!") 😊

    Und der unfassbare Narzissmus Donald Trumps der nie jemals zu topen ist, will demnach gezügelt sein – ("oder?"). Mal sehen..

    PS: Die dem Artikel zu entnehmenden Pressebilder, welche Donald so gar nicht mag sind süperb. Besonders die dargestellte Selbstverliebtheit (17/22), da fehlt es an nichts.
  • Gubbe 26.04.2020 09:07
    Highlight Highlight Was macht den eigentlich Trump's Coron-Beauftragter Mike Pence? Er steht einfach mit versteinerter Mine, oder angedeutetem Lächeln hinter Trump, und schweigt.
    • Lucida Sans 26.04.2020 09:40
      Highlight Highlight Der schweigt nicht. Der betet.
    • Morgenbrot 26.04.2020 10:33
      Highlight Highlight Na der ist in stillem, versteinertem Gebet und bekämpft so die Krise.
      Das sieht man doch! 😁 Oder nicht? 🤔
  • Fichtenknick 26.04.2020 09:06
    Highlight Highlight Das waren keine Briefings, sondern wirre Wahlkampfveranstaltungen. Und wenn es Briefings gewesen wären, sollte es keine Rolle spielen, ob er Lust hat oder nicht. Den Herrn Koch fragt auch niemand, ob er Lust hat.
  • DerRabe 26.04.2020 09:00
    Highlight Highlight Meine als Corona-Pressebriefings getarnten Wahlveranstaltungen sorgen für noch tiefere Zustimmungsraten, weil ich in den Briefings zu viel Zeit erhalte unglaublich dumme Dinge zu sagen und es nach 4 Jahren zumindest ein paar meiner Wähler dämmert, dass ich das ernst meine. Daher sage ich sie lieber ab.
    — Klein Donnie, 2020
    • Bee89 26.04.2020 10:02
      Highlight Highlight “Und wenn ich dumme Dinge sage, dann stellen die Journalisten auch noch Fragen zu den dummen Dingen. Dann sage ich noch mehr dumme Dinge. Oder beleidige sie einfach. Scheinbar finden das nicht alle gut.”
  • SBP 26.04.2020 09:00
    Highlight Highlight Wie wäre es, wenn die Medien mal ihre eigene Rolle in der Krise hinterfragen würden, statt täglich über die Fehltritte von Trump zu berichten (langweilig)!? Wie wäre es, wenn die Medien vermehrt über mögliche Lehren aus Corona berichten würden? Eines fällt auf: Die Reichen und Mächtigen, die jahrelang mit der Hilfe der Allgemeinheit Gewinne und Vermögen angehäuft haben, sind erstaunlich wortkarg geworden. Die Medien entlassen sie - ohne Forderungen zu stellen - in ihre riesigen Residenzen, in denen es ihnen an nichts fehlt. Wieso? Z.B. weil es J. Bezos ist, der die Washington Post besitzt!
    • Mimimi_und_wow 26.04.2020 09:21
      Highlight Highlight Von den Lehren aus Corona zu berichten wäre, in meinen Augen, zu früh. Weil wir noch keine Erkenntnisse haben. Die Fakten sind noch zu mager und stehen in keinen Verhältnissen. Es wäre ein Streuen von Zahlen und, auch wieder, Vermutungen und dann sind wir wieder gleich weit...
      Lehren ziehen können wir erst (können die Regierungen, WHO, BAG etc.) erst, wenn wieder etwas Normalität rein gekommen ist. Alles andere ist, in meinen Augen, Kristallglas-Kugel-lesen und Zahlen stapeln
    • Toerpe Zwerg 26.04.2020 09:22
      Highlight Highlight Was sollen die Reichen Ihrer Ansicht nach tun?
    • Mimimi_und_wow 26.04.2020 09:22
      Highlight Highlight Und stimmt: Die Reichen und Mächtigen sind sehr still. Entweder tun sie Gutes ohne etwas zu sagen. Oder Sie warten ab und schauen, dass sie das alles nichts kostet, oder noch besser, dass sie Gewinn aus dieser Corona-Krise ziehen können.
    Weitere Antworten anzeigen
  • lilie 26.04.2020 08:57
    Highlight Highlight Es wäre wahrscheinlich allen zuträglicher, wenn die PKs stattdessen von einer halbwegs informierten und im Ansatz kompetenten Person geleitet würden.

    Gibts in dem Saftladen keinen Gesundheitsminister? Oder ist das eine der Stellen, die vakant sind , weil eh nicht relevant? 😏
    • Walter Sahli 26.04.2020 09:20
      Highlight Highlight In diesem Saftladen haben die Wissenschaftler noch nicht mal genügend Mumm in den Knochen, direkt zu widersprechen, wenn der Präsident sagt, man sollte prüfen, ob das Spritzen von Desinfektionsmittel hilft.
    • Bee89 26.04.2020 10:03
      Highlight Highlight Doch irgendeiner aus der Trump Familie wird da sicher kompetent genug sein um den Posten zu füllen. Muss man ja nur 20 Bücher zum Thema lesen oder so
    • lilie 26.04.2020 10:33
      Highlight Highlight @Walter Sahli: Ich fürchte, die haben das schon lange unter "ist den Aufwand nicht wert" subsummiert. 😏

      @Bee89: Ich hätte eine Idee: Es finden doch gerade keine Sportveranstaltungen statt. Da hats doch sehr viel ungenutztes Potential.

      Wie wärs, wenn die PKs von einem lustigen und beliebten Maskottchen geleitet würden? Das würde zumindest die Moral heben. 😅
    Weitere Antworten anzeigen
  • Alice36 26.04.2020 08:56
    Highlight Highlight Hallelujah, Hallelujah, Halleeelujaaah 🙏
  • Füürtüfäli 26.04.2020 08:41
    Highlight Highlight Die Lunge bebt, der Körper brennt,
    Da fragt der Mensch den Präsident,

    “Was soll ich tun, oh weiser Mann?
    Ich häng doch so am Leben dran!”

    “Trink dies Gebräu vom Sagrotan.
    Das hab ich auch schon oft getan”

    Er trinkt den Trunk in seiner Not,
    das Virus lebt, der Mensch ist tot.
    • Chrisbe 26.04.2020 09:25
      Highlight Highlight Ein Pööt, ein Pööt!
    • ggwp 26.04.2020 09:28
      Highlight Highlight Legend nr. 1 Kommentar :)
    • Scaros_2 26.04.2020 09:48
      Highlight Highlight Bei der Zeile:
      Das hab ich auch schon oft getan”

      schreiben:

      "Das hab auch ich schon oft getan"

      betreffend lesefluss? Bin aber in Deutsch ein 3.5er Schüler :D
    Weitere Antworten anzeigen
  • ricardo 26.04.2020 08:40
    Highlight Highlight «Kä Luscht». Kommt uns doch irgendwie bekannt vor.
    • Hüendli 26.04.2020 09:19
      Highlight Highlight Kein fairer Vergleich. Ueli mag keine Lust auf teilweise wirklich doofe Pressefragen haben und ja, das ist zwar ehrlich, aber ebenfalls nicht sehr staatsmännisch. Im Gegensatz zu Drumpf hat er jedoch sehr schnell gehandelt, statt nur vor dem Fernseher zu sitzen, weil der Golfplatz gesperrt ist...
    • P. Meier 26.04.2020 11:03
      Highlight Highlight Wenn ich so an Fragen bei unseren PKs denke, die teilweise schon in den Informationen beantwortet waren, überrascht es mich mich, dass vor allem Herr Koch bisher so ruhig blieb. Dass es jemanden bei den immer gleichen Fragen der Journalisten den Geduldsfaden reisst, ist für mich nachvollziehbar.
    • Hüendli 26.04.2020 11:36
      Highlight Highlight Genau darauf bezog ich mich (und nicht auf die gerade in den USA sehr berechtigte Wächterfunktion der Medien, welche Drumpf auf die Palme bringt). Bei den Fragen an den Points de Presse hat sich unsere Bundeshausjournalisten-Gilde wahrlich nicht mit Ruhm bekleckert. Koch und Berset bleiben im Gegensatz zur 🍊 nicht nur ruhig, sie haben auch den Humor nicht verloren 👍🏼
    Weitere Antworten anzeigen
  • Klaus07 26.04.2020 08:39
    Highlight Highlight Na dann kann Trump die Zeit wieder in etwas Sinnvolles stecken. Er hat schon länger nicht Golf gespielt.

    Hauptsache nicht Regieren, da kommt nur Mist heraus!
    • bruuslii 26.04.2020 09:40
      Highlight Highlight golfen darf der "ärmste" ja nicht. deshalb ist er so hässig...
    • lilie 26.04.2020 10:36
      Highlight Highlight @Klaus07: Ich fürchte, er wird stattdessen mehr fernsehen.

      So ist das halt mit der heutigen Jugend, wenn die Schule ausfällt und man drinnen bleiben muss. 😏
    • südfüessler 26.04.2020 10:37
      Highlight Highlight Würd mich mal interessieren wieviel er durch seine golfabstinenz an steuergeldern eingespahrt hat.ich schätze mal die hälfte seiner mauer.das könnte danald ja irgendwie zurückerstatten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • ChlyklassSFI 26.04.2020 08:38
    Highlight Highlight Der Typ wird immer peinlicher. Er zeigt in dieser Krise so sehr, dass er unfähig ist, sich für die Menschen einzusetzen. Es geht eben immer nur um ihn. Er hat keine Ahnung, dafür aber eine grosse Menge. Und die Ausreden werden auch immer schlechter.
    Nach seiner Leistung kann man ihn einfach nicht mehr erneut wählen.
  • N. Y. P. 26.04.2020 08:37
    Highlight Highlight «Zeit und Aufwand nicht wert»
    Donald Trump, President of the United Staates of America

    wohl eher:

    «Meine Wähler folgen mir bedingungslos, sie hinterfragen mich nicht, sie trinken Desinfektionsmittel, sie stehen wie eine 1 hinter mr. Aber ihr anstrengenden Journalisten, wollt den ganzen geistigen Müll, den ich täglich absondere, ständig hinterfragen. Das geht mir langsam auf den Sack. Ihr Journis geht mir auf den Sack. Ich stabiles Genie habe diesen täglichen Zirkus gar nicht nötig.»
    Orange
    • Rikku 26.04.2020 10:48
      Highlight Highlight Also ich habe so meine Zweifel, ob seine Anhänger nach dem Genuss einiger leckerer Schlucke Desinfektionsmittel noch hinter ihm wie eine 1 stehen... liegen wohl eher gekrümmt wie ein Fragezeichen da. Ob hinter ihm oder möglichst weit weg sei mal dahin gestellt.
  • [CH-Bürger] 26.04.2020 08:32
    Highlight Highlight ungekürzte, live-übertragene PKs sind doch eigentlich die perfekte Gelegenheit, um DT an seinen Falschaussagen/Lügen zu packen...?!
    man müsste nur klarere Statements aus ihm rausbekommen, die er im Nachhinein nicht dementieren/umbiegen kann.

    Bsp für eine passende Reaktion nach seiner Idee mit dem Desinfektionsmittel:
    "Also sind Sie wirklich der Meinung, man sollte dies ausprobieren?"
    Dann hätte er nachher nicht sagen können "War nur so dahingesagt, wollte schauen wie das aufgenommen wird."
    Seit Amtsbeginn hätte man ihn schon x Mal aufhängen können; aber anscheinend will man gar nicht! 🤷🏼‍♂️
    • Evan 26.04.2020 08:59
      Highlight Highlight Man kann alles dementieren und verdrehen.
    • bruuslii 26.04.2020 09:41
      Highlight Highlight ich glaube die sind so baff, dass denen die worte in dem moment fehlen...
    • Jacques #23 26.04.2020 09:48
      Highlight Highlight An diesen PK's war zu erkennen, wie DT mit Kritik umgeht. Verdrehen, abstreiten, beleidigen, sich ins beste Licht stellen, Dinge ausblenden und drohen. Dieses Spiel beherrscht DT wie kein Zweiter.

      Das Handwerkszeug von mächtigen Egoisten, Narzissten. In der USA sind genügend Leute dumm genug, dem aufzusitzen.

      Aber. Die Alternative ist eben auch nicht wirklich gut.

      Irgendwann ist allerdings Schluss damit, wenn diese Blase verschwindet oder platzt. Lame Duck DT?
    Weitere Antworten anzeigen
  • [CH-Bürger] 26.04.2020 08:28
    Highlight Highlight "Ich hätte es nicht besser machen können".
    Indeed, Donnie! 🤦🏼‍♂️

    Wo nix gscheits drin ist, kann nix gscheits rauskommen!
    • Jacques #23 26.04.2020 09:18
      Highlight Highlight Wie bei einer wässrigen Minestrone! 😊
  • phiwi80 26.04.2020 08:27
    Highlight Highlight Und was berichtet Watson in Zukunft?
    • Hitsch 26.04.2020 08:58
      Highlight Highlight Da kommt selbst Ihnen keine Verteidigung des "stabilen Genies" mehr in den Sinn, also greifen wir einfach die "Fake-News" Presse an!
  • ursus3000 26.04.2020 08:25
    Highlight Highlight Dann hat er ja wieder Zeit für die wichtigen Sachen wie Golf zum Beispiel ..
    • Weisser Mann 26.04.2020 09:17
      Highlight Highlight Darf er ja, laut Artikel, nicht.
    • ursus3000 26.04.2020 10:04
      Highlight Highlight Indoor oder Minigolf
    • Weisser Mann 26.04.2020 15:35
      Highlight Highlight So in etwa? 😂
      Benutzer Bild
    Weitere Antworten anzeigen
  • rodolofo 26.04.2020 08:22
    Highlight Highlight Trump müsste endlich mal einsehen, dass die Feindseligkeiten der JournalistInnen mit seiner völlig wirren und irren Amtsführung zusammenhängt und damit, dass er die JournalistInnen wie ein allmächtiger Monarch behandelt, öffentlich demütigt und abkanzelt!
    Dann könnte sich das Verhältnis entspannen.
    Aber so, wie das bisher läuft, sehe ich schwarz für den "Alten, Orangen Mann".
    Entweder wird er die JournalistInnen besiegen, rauswerfen und damit die USA endgültig zur "Bananenrepublik ohne richtige Bananen" machen, oder die JournalistInnen werden nach der Wahl von Joe Biden aufatmen können...
    • juergy 26.04.2020 09:42
      Highlight Highlight nicht nur die Journalisten... die Welt !!
  • Chrisbe 26.04.2020 08:16
    Highlight Highlight Ach Donnie, ich glaube alle verstehen dich falsch oder gar nicht, es liegt wie immer (wirklich immer) nicht an dir. Eines spende dir Trost:
    An der Spitze, gaanz oben bei den stabilen Genies, den Allwissenden, den Göttern, wird es einsam...
    Aber was schreibe ich dir diese Zeilen, du wusstest es eh schon bevor mir nur der Gedanke gekommen ist..
  • Stefan Morgenthaler-Müller 26.04.2020 08:15
    Highlight Highlight Man darf nicht vergessen, Trump hat den Medien in seiner Amtszeit Milliarden von Klicks beschert. Kein amerikanischer Präsident war präsenter in den Medien. Wusste man nicht, worüber man schreiben konnte, so hat Trump immer eine Geschichte geliefert, sei es sich Desinfektionsmittel gegen Corona zu spritzen bis dass er unser Land mit Schweden verwechselt hat.
    • MasterPain 26.04.2020 08:55
      Highlight Highlight Ja, und?
    • Wiedergabe 26.04.2020 09:42
      Highlight Highlight Thanks Capt Obvious
      Und worauf wollen sie hinaus?
    • Stefan Morgenthaler-Müller 26.04.2020 10:06
      Highlight Highlight Es liegt wohl im Interesse der Medien, dass so eine Person weiterhin an den Schalthebeln der Macht operiert.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Der Rückbauer 26.04.2020 08:06
    Highlight Highlight Soo guet, der selbstverliebte Irre verschont uns mit seinem unergiebigen Wahlkampf-Gelabere. Nur der debile Joggeli rechts von ihm, ich glaube, Pence ist sein Name, wird das bedauern.
  • DemonCore 26.04.2020 08:05
    Highlight Highlight Trump ist schwach. Schwach im Charakter, ohne Frage, aber vorallem auch geistesschwach. Das ist sehr gefährlich für uns alle, nicht nur für Amerikaner. Wenn die seit Jahrzehnten unangefochtene Schutzmacht der westlichen Demokratie einen führungs-, charakter- und geistesschwachen Präsident hat, wird sie selbst schwach. In den Zeiten von massiven Bedrohungen klimatischer, medizinischer und ideologischer Art für alle entwickelten Gesellschaften mit hohen sozialen und politischen Standards brauchen wir eine verlässliche, stabile und mächtige USA auf der Seite der Demokratie und der Menschenrechte.
    • Kruk 26.04.2020 10:15
      Highlight Highlight "USA auf der Seite der Demokratie und der Menschenrechte." wann war dies der Fall? Vor hundert Jahren?
      Es ist gut das dieses Tyrannenreich welches die Welt seit einer Ewigkeit mit Gewalt und Terror überzieht endlich zu Grunde geht. Ich hoffe doch, dass Trump dies noch dieses Jahr fertig bringt und danach eine Anständige Person zum amerikanischen Volk schaut, welche sich vom imperialistischen Terrorismus verabschiedet.

      Auf einen Ersatz aus Russland, China oder wo auch immer können wir verzichten.
    • DemonCore 26.04.2020 17:43
      Highlight Highlight Zweiter Weltkrieg. Die
      USA baute Westeuropa wieder auf. Wie schnell die Menschen vergessen...
  • Bambusbjörn aka Planet Escoria 26.04.2020 07:54
    Highlight Highlight Wenn die Trump-Show nun endet, kommt dafür eine neue Staffel der President-Show?
    Das würde mich sehr freuen.

    Play Icon
  • Dani S 26.04.2020 07:52
    Highlight Highlight Man stelle sich nur die Zeiteinsparung in Stunden vor, wenn nicht mehr die halbe Welt ein oder zwei unnötige Dumpfbackenstatements pro Tag bejubeln oder sich darüber ärgern muss.
  • Nick nolte 26.04.2020 07:51
    Highlight Highlight Das wird vielen guttun. Wenn der Präsident des Grauens weniger online ist!
  • elco 26.04.2020 07:28
    Highlight Highlight Der Typ ist der Schwachsinn in Person. Ende und Aus.

Analyse

Trio infernal: Trump, Putin – und die Deutsche Bank

Der russische Geheimdienst hat in Afghanistan ein Kopfgeld auf amerikanische Soldaten ausgesetzt. Warum reagiert der US-Präsident nicht? Und welche Rolle spielt die Deutsche Bank?

Am vergangenen Freitag hat die «New York Times» einmal mehr eine News-Bombe platzen lassen: Gemäss einer streng vertraulichen Einschätzung sind die amerikanischen Geheimdienste zur Überzeugung gelangt, dass eine russische Spionageeinheit den Taliban ein Kopfgeld für getötete amerikanische Soldaten und andere Nato-Militärs versprochen hat.

Präsident Donald Trump soll bereits im März darüber informiert worden sein. In den vergangenen drei Jahren sind gegen 30 US-Soldaten getötet worden. Ob …

Artikel lesen
Link zum Artikel