International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trump: «Ich habe das Recht, mich selbst zu begnadigen»



In der Debatte um die Untersuchungen des US-Sonderermittlers Robert Mueller hat Präsident Donald Trump die Ansicht vertreten, er sei rechtlich dazu befugt, sich gegebenenfalls selbst zu begnadigen.

«Ich habe das absolute Recht, mich selbst zu begnadigen», schrieb Trump am Montag im Kurzbotschaftendienst Twitter. Dies hätten zahlreiche Rechtsexperten dargelegt.

Trump fügte allerdings dazu, dass es keinen Anlass für einen Begnadigungsakt zu seinen eigenen Gunsten gebe: «Warum würde ich das tun, wenn ich nichts Falsches getan habe?» Die Ermittlungen zu der Russland-Affäre bezeichnete er erneut als «Hexenjagd», hinter der die oppositionellen Demokraten steckten.

(sda/afp)

So sieht man aus, wenn man Trump 31 Minuten lang zuhören muss

Video: watson

König Trump

Trump will eine wilde Spionage-Verschwörung verkaufen – doch einer schiesst quer

Link zum Artikel

Freispruch oder Impeachment? Bei Trump ist beides möglich

Link zum Artikel

Waschen, spülen und wiederholen – wie Trump bei Nordkorea (und China) grandios scheiterte

Link zum Artikel

Ein Jahr Mueller vs. Trump – der Zwischenstand

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 05.06.2018 08:31
    Highlight Highlight Jetzt ist "The Donald" endgültig grössenwahnsinnig geworden!
    Was meint denn seine Evangelikale Gefolgschaft dazu?
    Ist es nicht allein an Gott, die menschlichen Sünder zu begnadigen?
    Entweder spielt Trump jetzt Gott (was Gotteslästerung wäre!) oder... :
    ER ist der Messias!!!
    (vermutlich wählen seine Evangelikalen Anhänger die zweite Möglichkeit...)
    Seufz, die Evolution ist nach gaanz am kreationistischen Anfang.
    • Rim 05.06.2018 12:45
      Highlight Highlight Vielleicht sieht er sich eher so als eine Art König, bzw. als absolutistischer Herrscher. Die Evangelikalen wird das kaum stören. Es ist Teil ihrer DNA zu gehorchen, (Untertanenmentalität) und sie überlassen das Denken gerne einem "gesalbten" Oberguru. ;-)
  • Juliet Bravo 05.06.2018 02:42
    Highlight Highlight Seltsam. Er hat doch immer behauptet, er hätte nichts strafrechtlich relevantes verbrochen. Aber dann müsste er sich ja auch gar nicht begnadigen. Oder nicht?
  • ChiliForever 04.06.2018 19:43
    Highlight Highlight Sollte es einem halbwegs bei Sinnen gehaltenen Menschen in einem Rechtsstaat nicht irgendwie in den Sinn kommen, daß eine Selbstbegnadigung - egal in welcher Position man ist - irgendwie doch etwas komisch ist und nicht so richtig systemkonform sein kann?

    Und wenn jemand schon auf die Idee kommt, sollten dann nicht bei allen um ihn drum herum die Alarmglocken schellen?
  • manuel0263 04.06.2018 19:35
    Highlight Highlight Nixon dachte damals auch, er stünde über dem Gesetz...ich glaube nicht, dass das seither gesetzlich möglich ist. Auch wenn er das gern so hätte...
    • rodolofo 05.06.2018 08:33
      Highlight Highlight In den USA ist NICHTS unmöglich!
      Das ist wie in Englischen Nonsens-Comedies:
      Je unmöglicher, desto lustiger.
  • aglio e olio 04.06.2018 19:10
    Highlight Highlight Der sollte sich besser mal selbst feuern.
  • raues Endoplasmatisches Retikulum 04.06.2018 19:09
    Highlight Highlight Trump: «Ich habe das Recht, mich selbst zu begnadigen»
    Play Icon
  • Lil'Ecko 04.06.2018 19:07
    Highlight Highlight Nixon hat es zu seiner Zeit auch nicht geschafft, aber schon nur das Trump sowas denkt sagt vieles...
  • Carlitos Fauxpas 04.06.2018 18:16
    Highlight Highlight Er hätte auch das Recht einfach zu gehen.
  • Rim 04.06.2018 17:56
    Highlight Highlight War noch nicht ganz "fertig". Ob er es bleibt, wird aufgrund des demokratischen "Restbestandes" der GOP entschieden. Die GOP ist tot...Das heisst: Die neue USA wird zur faschistoiden, autokratischen Weltmacht. Wie Russland. Wer hätte sich das vor einigen Jahren vorstellen können...Es bleibt spannend.
    • Rim 04.06.2018 19:08
      Highlight Highlight Im Senat und Kongress haben die Reps die Mehrheit. Selbst der ehemalige Speaker der Reps im Senat hat gesagt: "Die Republikanische Partei gibt's nicht mehr. Sie ist nun "Trumppartei". Die wenigen, übriggebliebenen "echten" Republikaner scheinen sich im Mittagsschlaf zu befinden". Will wohl heissen: Die Reps sind korrumpiert/erpressbar oder halten sich verängstigt im Hintergrund mit dem Kopf im Sand. Und John McCain liegt im Sterben und mit ihm der republikanische Geist. Die GOP ist tot.
    • rodolofo 05.06.2018 08:40
      Highlight Highlight @ Rim
      Dazu musst Du in die Seele von geschäftstüchtigen Kapitalisten eindringen!
      Diese Seele ist entweder eine leere Ödnis, oder eine Mördergrube (beides nicht sehr angenehm...).
      Die finden immer das gut, was sich gut verkauft.
      Einmal ist es Zahnpasta, dann Spaghetti, oder Plastikspielzeug, oder Waffen, oder Drogen, oder Bio-Vollkornbrot, oder eben "die Marke Donald Trump"!
      Vergessen wir nie, wie Trump nach seinem Beinahe Bankrott mit überdimensionierten Trump-Towers gerettet wurde:
      Von Geld einschiessenden Banken, welche "die Marke Trump" unbedingt erhalten wollten...
  • Rim 04.06.2018 17:53
    Highlight Highlight Tja. Wen wunderts, dass ein "Mafiaboss", welcher zum Präsidenten gemogelt wird: 1. Keine Ahnung von Rechtsstaat, Verfassung und Gewaltentrennung hat. 2. Sich darum nicht kümmert und 3. Selbstverständlich davon ausgeht: L Etat c est moi. Niemand, oder? ;-) Nun, Trump kann nicht Präsident. Ob er es bleibt (und zwar als Autokrat -wie Putin) entscheidet sich nicht bloss an Mueller, sondern ist ein Lackmust test
    • rodolofo 05.06.2018 08:42
      Highlight Highlight Darum versteht der sich ja so gut mit Kim Jong Un!
      DAS ist die neue "Achse des Bösen":
      USA - Nordkorea...
  • Charlie B. 04.06.2018 17:51
    Highlight Highlight Nur schon die Aussage sagt doch alles.
  • Gummibär 04.06.2018 17:44
    Highlight Highlight Eine völlig neue Manifestation des Rechtsstaates:
    Die Selbstbegnadigung. America Quo Vadis ?
  • mrlila 04.06.2018 16:29
    Highlight Highlight Bei dieser Logik kann er ja so viele Frauen vergewaltigen wie er möchte. Diebstahl begehen. Rassistisch sein. Kriege anzetteln etc.

    'Bitches, Ich begnadige mich heute'

    - Trump 2018
  • Mafi 04.06.2018 16:12
    Highlight Highlight Siehe Watergate... Ansonsten machts einfach Pence. Unrechtsstaat.

Review

Public Enemy sind zurück mit einer klaren Botschaft: «Wählt diesen Witz ab!»

Diese Woche kommt das neue Album von Public Enemy heraus. Darauf zu hören sind die (verbleibenden) Beastie Boys, Nas, Run-DMC und Cypress Hill.

Public Enemy verankerten Ende der 1980er-Jahre optisch und inhaltlich politische Militanz im Hip-Hop. Auch auf ihrem neuen Album sind die Reime und Beats der schwarzen US-Amerikaner vor allem eines: kompromisslos.

Public Enemy, das ist die Rap-Truppe, die als erste Formation ohne Rücksicht auf Verluste auf Konfrontationskurs mit dem weissen Amerika ging – und mit ihrer Attitüde viele weisse Teenager, die eher dem Rock oder Metal anhingen, begeisterte.

Rapper Chuck D und Flavor Flav spielten zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel