International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das links ist Jillian Turner, das rechts ist Gillian Turner. Weshalb das wichtig ist, erfährst du im Text. Also, hopp, legen wir los!  screenshot: youtube

Jetzt geht Trump sogar auf Fox News los – und macht dabei einen peinlichen Fehler



Der Präsident ist schwer angeschlagen. Am Freitag musste Trump den Shutdown beenden, ohne finanzielle Zusicherungen für die Mauer zu erhalten. Zwar versuchte er, den Schritt während seiner Rede im Rosengarten des Weissen Hauses als Sieg zu verkaufen. 

Doch die Realität ist eine andere: Nancy Pelosi, die Sprecherin des Repräsentantenhauses, hat dem Präsidenten den Marsch geblasen und ihm eine bittere Niederlage zugefügt.

Bedenken auf Fox News

Selbst auf Trumps Lieblingssender Fox News hielt man sich für einmal nicht mit Kritik zurück. John Roberts und Gillian Turner, Korrespondenten für Washington und das Weisse Haus, diskutierten am Sonntagmorgen über die Auswirkungen des Shutdowns und äusserten dabei erhebliche Sicherheitsbedenken. Noch nie in der Geschichte sei die USA durch Cyberattacken verwundbarer gewesen, ärgerte sich Turner. 

Roberts stimmte ihr zu: «Wenn Sie die Vereinigten Staaten angreifen wollten, wenn Sie während des Shutdowns ein Terrorist wären, dann wäre jetzt der richtige Zeitpunkt.» 

Trumps Antwort und der Fehler

Donald Trump, der sich die Diskussionsrunde offenbar im Fernsehen angesehen hatte, holte gleichentags zum Gegenschlag aus. Auf Twitter schrieb der US-Präsident, er habe nie gedacht, dass er das je sagen müsse, aber John Roberts und Gillian Turner von Fox News würden weniger von den Mauer-Verhandlungen verstehen «als die Leute bei FAKE NEWS CNN & NBC».

Bei seiner Retourkutsche unterlief dem Präsidenten zunächst ein peinlicher Fehler. Anstelle von Gillian Turner markierte er eine gewisse Jillian Turner. Sie ist eine Teenagerin aus Kalifornien und erlangte plötzlich nationale Bekanntheit. Die Verwunderung bei der Schülerin dürfte nicht klein gewesen sein, als sie plötzlich vom Präsidenten der Vereinigten Staaten markiert wurde.

Wie es aussieht, war Jillian Turner leicht angesäuert.

Trumps Angriff auf Fox News ist höchst ungewöhnlich. Mit Nachrichtenmoderator Sean Hannity pflegt der US-Präsident eine enge Beziehung. Gemäss dem New York Magazine sollen die beiden unter der Woche fast jeden Tag miteinander telefonieren. Der Starmoderator tauchte auch schon an einer Wahlkampfveranstaltung des Präsidenten auf. 

Auch Basis wendet sich ab

Wie gross der Schaden für Trump nach dem Shutdown-Schlamassel wirklich ist, zeigt ein weiterer Vorfall von vergangenem Wochenende.

Die rechtskonservative Autorin Ann Coulter bezeichnete den 72-Jährigen am Freitagabend nach seinem Einlenken als grösstes «Weichei», das je als US-Präsident gedient habe. 

Trump, der es nicht mag, wenn er attackiert wird, schon gar nicht von einer Frau, zündelte auch in diesem Fall zurück. «Ich habe gehört, dass sie plötzlich sehr feindlich geworden ist», so der Präsident in einem Interview mit dem Wall Street Journal. «Vielleicht habe ich einen Telefonanruf von ihr nicht beantwortet.»

Ann Coulter galt lange als eine glühende Verfechterin Trumps. Im Jahr 2016 schrieb sie ein Buch mit de Titel: «In Trump we trust: E Pluribus Awesome!» Doch mittlerweile ist ihre Begeisterung für den Machthaber drastisch gesunken. Für sie hat die Errichtung der Mauer oberste Priorität. Und weil Trump sie enttäuscht, hat sie bereits davon gesprochen, eine Rebellion in Trumps Wählerbasis anzuzetteln.

Das ist ein durchaus ernstzunehmendes Problem für das Oval Office: Denn Ann Coulter hat im Trump-Lager viele Fans. Alleine auf Twitter folgen ihr über 2 Millionen User.

Trump in der Sackgasse

Es wird immer deutlicher, dass sich Trump in eine Sackgasse manövriert hat. Lässt er in drei Wochen erneut einen Shutdown zu, verärgert er die gemässigteren Wähler der Republikaner, da Sicherheit, Flugverkehr und nicht zuletzt die Wirtschaft leiden müssen. Gibt er jedoch nach und verzichtet auf den Mauerbau, werden sich auch Teile des harten Kerns der Trump-Basis abwenden. Sie erwarteten einen Revolutionär und bekamen stattdessen ein «Weichei» serviert. 

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

3 Tote und 6 Verletzte bei Terror-Attacke in Nizza

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Trump ist für «Schlechtester Darsteller» nominiert

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder, die zweite Welle in der Schweiz und Europa ist da.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen Vergleich:

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel