International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
House Democratic impeachment managers including House Intelligence Committee Chairman Adam Schiff, D-Calif., center, with Rep. Jason Crow, D-Colo., left, and Judiciary Committee Chairman Jerrold Nadler, D-N.Y., speak to the media before attending the fourth day of the impeachment trial of President Donald Trump on charges of abuse of power and obstruction of Congress, Friday, Jan. 24, 2020, on Capitol Hill in Washington. (AP Photo/ Jacquelyn Martin)
Adam Schiff,Jerrold Nadler

«Der Präsident der Vereinigten Staaten wird seine Macht weiterhin missbrauchen», sagt Adam Schiff. Bild: AP

«Er ist, wer er ist, und das wird sich nicht ändern» – Demokraten warnen vor Trump



Im Amtsenthebungsverfahren gegen US-Präsident Donald Trump haben die demokratischen Anklageführer am Freitag ihre Beweisführung im Senat abgeschlossen. Am dritten Tag der Anklageerhebung bezeichneten ihn die Demokraten als eine Gefahr für die Demokratie.

«Er ist, wer er ist, und das wird sich nicht ändern. Der Präsident der Vereinigten Staaten wird seine Macht weiterhin missbrauchen», sagte der Anklageführer Adam Schiff am Freitag (Ortszeit).

Schiff und die anderen Anklagevertreter zeigten während ihrer Ausführungen immer wieder Videos und Dokumente, um die Vorwürfe gegen Trump zu belegen. Der Präsident habe staatliche Mittel eingesetzt, um Druck auf Kiew auszuüben und so seinen Rivalen «zu verleumden» und «bei den Wahlen zu betrügen», betonte Schiff.

Trumps Verhalten gefährde die nationale Sicherheit. Der US-Präsident neige dazu, «seine eigenen Interessen über die des Landes zu stellen», fügte Schiff hinzu. «Unsere Demokratie steht auf dem Spiel, so einfach ist das.»

Trump dementiert

Die Demokraten werfen Trump vor, den ukrainischen Staatschef Wolodymyr Selenskyj zu Ermittlungen gegen Ex-Vizepräsident Joe Biden gedrängt zu haben, der ihn bei der Präsidentschaftswahl im November herausfordern könnte. Als Druckmittel soll er dabei zurückgehaltene Militärhilfe in Höhe von 391 Millionen Dollar und einen von Selenskyj erhofften Empfang im Weissen Haus eingesetzt haben.

Vom heutigen Samstag an sind die Anwälte des US-Präsidenten am Zug. Ihnen stehen, wie den Anklägern, über einen Zeitraum von drei Tagen 24 Stunden zur Verfügung. Es ist der dritte Impeachment-Prozess gegen einen Präsidenten in der US-Geschichte. Eine Amtsenthebung Trumps gilt angesichts der Senatsmehrheit seiner Republikaner und der hohen Hürde einer Zweidrittelmehrheit als nahezu ausgeschlossen.

Trump dementiert allerdings den Vorwurf, er habe sein Amt missbraucht, um die Ukraine zu Ermittlungen gegen seinen möglichen Wahlkampfgegner Joe Biden zu veranlassen. (viw/sda/reu/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Trump am WEF 2020

WEF: Trump kritisiert die «Weltuntergangspropheten»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trumps christliche Dschihadisten

Christliche Fundamentalisten waren mit dabei, als das Kapitol gestürmt wurde. Sie bilden einen zentralen Bestandteil von Trumps Kampftruppen – und sie sind brandgefährlich.

Kuhhörner, die Flagge der Südstaaten, Wikinger-Felle und Runen: All dies bringen wir in Verbindung mit den Chaoten, welche das Kapitol in Washington gestürmt haben. Wir denken an Neo-Nazis und weisse Herrenmenschen. Gerne übersehen wir die Vielzahl von christlichen Symbolen, die ebenfalls mitgeschleppt wurden, etwa Fahnen, auf denen die Liebe zu Christus verkündet wird.

Die gewalttätigen Proud Boys sind vor dem Sturm gar zum Gebet niedergekniet. Das ist kein Zufall. «Die Extremisten unter den …

Artikel lesen
Link zum Artikel