International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
House Democratic impeachment managers including House Intelligence Committee Chairman Adam Schiff, D-Calif., center, with Rep. Jason Crow, D-Colo., left, and Judiciary Committee Chairman Jerrold Nadler, D-N.Y., speak to the media before attending the fourth day of the impeachment trial of President Donald Trump on charges of abuse of power and obstruction of Congress, Friday, Jan. 24, 2020, on Capitol Hill in Washington. (AP Photo/ Jacquelyn Martin)
Adam Schiff,Jerrold Nadler

«Der Präsident der Vereinigten Staaten wird seine Macht weiterhin missbrauchen», sagt Adam Schiff. Bild: AP

«Er ist, wer er ist, und das wird sich nicht ändern» – Demokraten warnen vor Trump



Im Amtsenthebungsverfahren gegen US-Präsident Donald Trump haben die demokratischen Anklageführer am Freitag ihre Beweisführung im Senat abgeschlossen. Am dritten Tag der Anklageerhebung bezeichneten ihn die Demokraten als eine Gefahr für die Demokratie.

«Er ist, wer er ist, und das wird sich nicht ändern. Der Präsident der Vereinigten Staaten wird seine Macht weiterhin missbrauchen», sagte der Anklageführer Adam Schiff am Freitag (Ortszeit).

Schiff und die anderen Anklagevertreter zeigten während ihrer Ausführungen immer wieder Videos und Dokumente, um die Vorwürfe gegen Trump zu belegen. Der Präsident habe staatliche Mittel eingesetzt, um Druck auf Kiew auszuüben und so seinen Rivalen «zu verleumden» und «bei den Wahlen zu betrügen», betonte Schiff.

Trumps Verhalten gefährde die nationale Sicherheit. Der US-Präsident neige dazu, «seine eigenen Interessen über die des Landes zu stellen», fügte Schiff hinzu. «Unsere Demokratie steht auf dem Spiel, so einfach ist das.»

Trump dementiert

Die Demokraten werfen Trump vor, den ukrainischen Staatschef Wolodymyr Selenskyj zu Ermittlungen gegen Ex-Vizepräsident Joe Biden gedrängt zu haben, der ihn bei der Präsidentschaftswahl im November herausfordern könnte. Als Druckmittel soll er dabei zurückgehaltene Militärhilfe in Höhe von 391 Millionen Dollar und einen von Selenskyj erhofften Empfang im Weissen Haus eingesetzt haben.

Vom heutigen Samstag an sind die Anwälte des US-Präsidenten am Zug. Ihnen stehen, wie den Anklägern, über einen Zeitraum von drei Tagen 24 Stunden zur Verfügung. Es ist der dritte Impeachment-Prozess gegen einen Präsidenten in der US-Geschichte. Eine Amtsenthebung Trumps gilt angesichts der Senatsmehrheit seiner Republikaner und der hohen Hürde einer Zweidrittelmehrheit als nahezu ausgeschlossen.

Trump dementiert allerdings den Vorwurf, er habe sein Amt missbraucht, um die Ukraine zu Ermittlungen gegen seinen möglichen Wahlkampfgegner Joe Biden zu veranlassen. (viw/sda/reu/afp)

Trump am WEF 2020

WEF: Trump kritisiert die «Weltuntergangspropheten»

Play Icon

Trump und das Impeachment

Wie Donald Trump das Impeachment zu seinem Vorteil nutzt

Link zum Artikel

Aus diesen drei Gründen muss Donald Trump impeached werden

Link zum Artikel

Impeachment: US-Kongress winkt ersten Anklagepunkt gegen Trump durch

Link zum Artikel

Trump flüchtet an den Nato-Gipfel – aber zu Hause geht die Impeachment-Post ab

Link zum Artikel

Nächster Schritt im Impeachment-Verfahren: Justizausschuss lädt Trump zu Hearing ein

Link zum Artikel

Die fünf wichtigsten Take-Aways vom Tag 4 der Impeachment-Hearings

Link zum Artikel

Gordon Sondland vor dem Impeachment-Ausschuss: «Alle wussten Bescheid»

Link zum Artikel

Trump kritisiert Demokraten für Zeitpunkt von Impeachment-Anhörung

Link zum Artikel

Trump äussert sich auf Fox News zum Impeachment – und es ist SEHR absurd

Link zum Artikel

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

Link zum Artikel

Giuliani, Hearings, Syrien: Jetzt fliegt Trump alles um die Ohren

Link zum Artikel

Rudy Giulianis Gruselkabinett

Link zum Artikel

Trumps Angst, Pelosis Macht und «die richtige Zeit für eine historische Schelte»​

Link zum Artikel

Trumps Ukraine-Telefonat: Es ist alles noch viel schlimmer

Link zum Artikel

Jetzt wird's dreckig! Warum der Krieg mit Biden Trumps Ende bedeuten muss

Link zum Artikel

Wie Rudy Giuliani Donald Trump in die Sch... geritten hat

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Trump und das Impeachment

Wie Donald Trump das Impeachment zu seinem Vorteil nutzt

53
Link zum Artikel

Aus diesen drei Gründen muss Donald Trump impeached werden

108
Link zum Artikel

Impeachment: US-Kongress winkt ersten Anklagepunkt gegen Trump durch

27
Link zum Artikel

Trump flüchtet an den Nato-Gipfel – aber zu Hause geht die Impeachment-Post ab

31
Link zum Artikel

Nächster Schritt im Impeachment-Verfahren: Justizausschuss lädt Trump zu Hearing ein

6
Link zum Artikel

Die fünf wichtigsten Take-Aways vom Tag 4 der Impeachment-Hearings

18
Link zum Artikel

Gordon Sondland vor dem Impeachment-Ausschuss: «Alle wussten Bescheid»

19
Link zum Artikel

Trump kritisiert Demokraten für Zeitpunkt von Impeachment-Anhörung

21
Link zum Artikel

Trump äussert sich auf Fox News zum Impeachment – und es ist SEHR absurd

190
Link zum Artikel

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

215
Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

82
Link zum Artikel

Giuliani, Hearings, Syrien: Jetzt fliegt Trump alles um die Ohren

96
Link zum Artikel

Rudy Giulianis Gruselkabinett

46
Link zum Artikel

Trumps Angst, Pelosis Macht und «die richtige Zeit für eine historische Schelte»​

75
Link zum Artikel

Trumps Ukraine-Telefonat: Es ist alles noch viel schlimmer

103
Link zum Artikel

Jetzt wird's dreckig! Warum der Krieg mit Biden Trumps Ende bedeuten muss

148
Link zum Artikel

Wie Rudy Giuliani Donald Trump in die Sch... geritten hat

48
Link zum Artikel

Trump und das Impeachment

Wie Donald Trump das Impeachment zu seinem Vorteil nutzt

53
Link zum Artikel

Aus diesen drei Gründen muss Donald Trump impeached werden

108
Link zum Artikel

Impeachment: US-Kongress winkt ersten Anklagepunkt gegen Trump durch

27
Link zum Artikel

Trump flüchtet an den Nato-Gipfel – aber zu Hause geht die Impeachment-Post ab

31
Link zum Artikel

Nächster Schritt im Impeachment-Verfahren: Justizausschuss lädt Trump zu Hearing ein

6
Link zum Artikel

Die fünf wichtigsten Take-Aways vom Tag 4 der Impeachment-Hearings

18
Link zum Artikel

Gordon Sondland vor dem Impeachment-Ausschuss: «Alle wussten Bescheid»

19
Link zum Artikel

Trump kritisiert Demokraten für Zeitpunkt von Impeachment-Anhörung

21
Link zum Artikel

Trump äussert sich auf Fox News zum Impeachment – und es ist SEHR absurd

190
Link zum Artikel

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

215
Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

82
Link zum Artikel

Giuliani, Hearings, Syrien: Jetzt fliegt Trump alles um die Ohren

96
Link zum Artikel

Rudy Giulianis Gruselkabinett

46
Link zum Artikel

Trumps Angst, Pelosis Macht und «die richtige Zeit für eine historische Schelte»​

75
Link zum Artikel

Trumps Ukraine-Telefonat: Es ist alles noch viel schlimmer

103
Link zum Artikel

Jetzt wird's dreckig! Warum der Krieg mit Biden Trumps Ende bedeuten muss

148
Link zum Artikel

Wie Rudy Giuliani Donald Trump in die Sch... geritten hat

48
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

33
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
33Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • chartreader 26.01.2020 11:54
    Highlight Highlight Gute Zusammenfassung der Reaktionen der MS Corporate Media auf die Verteidigung Trumps: "President Trump won today". Its over. Dafür sind gerade mal 2 Stunden benötigt worden. Was aber noch kommt, wird episch! Fasten your seat belts.
    Play Icon
  • Basti Spiesser 25.01.2020 22:27
    Highlight Highlight Really? Sind sie wirklich so verzweifelt?
    Benutzer Bild
  • piatnik 25.01.2020 17:17
    Highlight Highlight er ist....ein guter präsident...!
  • Noblesse 25.01.2020 15:31
    Highlight Highlight Trump-Fans hört doch auf!! Den Demokraten blieb ja nichts als das Impeachment. Der hat es ja provoziert oder ist so blöde. Den Unentschiedenen vor der Wahl wirds aber nicht Wurst sein, wen sie wählen...
    • Basti Spiesser 25.01.2020 16:30
      Highlight Highlight @noblesse

      Ja er hat es provoziert und die dummen demokraten sind in die Falle getappt.
    • Noblesse 25.01.2020 19:04
      Highlight Highlight Basti: ICH denke, er ist so blöde! Er meint, er sei immer noch im Trump Tower, aber dort ist er nicht mehr. Er ist sein eigener, grösster Feind geworden und somit hat er sich deine Falle selbst gelegt. Denk es mal von der anderen Seite her...
    • Basti Spiesser 26.01.2020 10:29
      Highlight Highlight @noblesse keine Angst das habe ich, und bin so zu meinem Schluss gekommen. Hast du es einmal von der anderen Seite betrachtet?
  • Basti Spiesser 25.01.2020 14:53
    Highlight Highlight Schlimm wie schwach die Demokraten sind.
  • stillerMitleser 25.01.2020 14:23
    Highlight Highlight «Er ist, wer er ist, und das wird sich nicht ändern», darum wird er auch wieder gewählt werden.
  • Doppelpass 25.01.2020 14:17
    Highlight Highlight Ist das eine Voraussage der Demokraten zur Wahl?
    "Er ist wer er ist (Präsident der USA) und daran wird sich nichts ändern"
  • homo sapiens melior 25.01.2020 12:53
    Highlight Highlight Republikaner wollen keine Demokratie. Die wollen Macht. Egal wie.
    • tagomago 25.01.2020 15:51
      Highlight Highlight Ehm... Sind es nicht die Demokraten, welche mit dem Impeachment undemokratisch den Präsidenten stürzen wollen?
    • Farabutto 26.01.2020 02:59
      Highlight Highlight das wollen sie alle...
    • SkippyTheMagnificent 26.01.2020 03:48
      Highlight Highlight Nein, es ist in der Amerikanischen Verfassung vorgesehen, dass es ein Impeachment geben soll, wenn der Präsident seines Amtes nicht würdig sei. Das wird untersucht. Wenn diese Untersuchung nicht sauber gemacht wird, ist das undemokratisch.
  • Randen 25.01.2020 12:19
    Highlight Highlight Seine zweite Runde als Präsident ist gesichert! Es gibt keine Konkurrenz die Massen mobilisieren könnte. Das Impeachment ist ein Witz und er hat einen tollen Werbefilm gedreht in Davos. Alle Wirtschaftsführer und viele der wichtigsten Politiker der Welt haben sich seine Rede angehört und applaudiert. Da kann Fox News ein super Filmchen für ihn zusammenschneiden. Bald dürfen wir günstiges Antibiotika Fleisch, Fracking Öl und Freedom Gas importieren.
    • Balikc 25.01.2020 21:31
      Highlight Highlight Werbefilm? Meinst du den:
      Play Icon
  • frnrsch 25.01.2020 12:03
    Highlight Highlight Voll die Verarsche. Biden hat genau das getan, was die Demokraten jetzt Trump vorwerfen: Er hat die ukrainische Regierung erpresst, um private Ziele zu erreichen. Biden hat einen Staatsanwalt in der Ukraine vom Posten entheben lassen betreffend Korruption mit den Konzern Burisma wo sein Sohn einen Posten innehat
    • Devilduck 25.01.2020 14:52
      Highlight Highlight Du weisst haargenau, dass die EU eine Reihe weiterer Länder die Absetzung dieses korrupten Staatsanwalts gefordert hatten. Das ist gut dokumentiert. Und wo sind deine Belege für eine angebliche Erpressung der Ukraine durch Biden? Eben!
    • Basti Spiesser 25.01.2020 15:10
      Highlight Highlight @devilduck

      Das Video sollte man kennen, alles andere ist peinlich.
      Play Icon
    • max julen 25.01.2020 16:05
      Highlight Highlight ach basti, du musst vielleicht die ganze geschichte anschauen! ubd nicht nur den teil der dir passt aus dem kontext!

      würden solche kurzvideos genügen um schuld oder unschuld zu beweisen, wäre dein herzblatt trump längstens im gefängnis 🤦‍♂️🤦‍♂️🤦‍♂️

      Play Icon

    Weitere Antworten anzeigen
  • swisskiss 25.01.2020 11:37
    Highlight Highlight Natürlich ist er wie und was er ist. Und das seit bald 40 Jahren, mit den ersten Verurteilungen wegen Rassendiskriminierung, Steuerbetrug, Lohndumping, Geschlechtsdiskriminierung und der Zusammenarbeit mit der New Yorker Mafia. Die Frage ist aber, wieso man einen Kandidaten anhand absurder Versprechungen wählen kann(Mauer zahlt Mexiko, der IS ist in 30 Tagen besiegt, Infrastrukturinvestition von 1000 Milliarden, etc) und schlicht ignoriert, dass dieser Präsident 10 Tage nach Wahl, 25 Millionen Dollar bezahlen musste für den Betrug mit seiner Uni. Unfassbar, was emotionale Werbung bewirken kann
  • Magnum44 25.01.2020 10:56
    Highlight Highlight Der Wähler wusste wie Trump ist, dennoch -oder gerade deswegen - wurde er gewählt. Das wird sich auch 2020 nicht ändern.
  • tagomago 25.01.2020 10:53
    Highlight Highlight Adam Schiff ist ein von der Kriegsindustrie bezahlter, korrupter Politiker. Warum er den Moralapostel spielt? Weil er die Macht will. Darum sagt er auch man kann nicht an der Urne entscheiden, wer an der Macht sein soll.
    • Neemoo 25.01.2020 15:00
      Highlight Highlight Wer korrupt ist, ist nicht Adam Schiff!
      Es nennt sich DT!
    • tagomago 25.01.2020 15:45
      Highlight Highlight Beide sind korrupt bis zu den Knochen
    • Cnutschi 25.01.2020 16:20
      Highlight Highlight Also mal im Ernst, gibt es irgendwo Belege dazu, dass Adam Schiff ein "durchtriebener" und korrupter Mann ist? Im www habe ich dazu nichts stichfestes finden können. Wo ist da der Skandal, der mir da durch die Lappen gegangen ist? Gabs da mal ne Anklage oder sowas in der Art? Oder ist es einfach nur kindergartenhaftes Mobbing-Getrumpel?
    Weitere Antworten anzeigen

Analyse

Die Impeachment-Farce im US-Senat: «Möge Gott uns helfen!»

Die Senatoren werden den Präsidenten freisprechen, vielleicht noch heute. Dabei wissen selbst die Republikaner, dass Donald Trump seine Macht missbraucht hat. Sie haben Trump damit einen Freibrief für weitere Schandtaten erteilt.

Lamar Alexander hat den letzten Funken Hoffnung ausgetreten. Er werde nicht dafür stimmen, dass weitere Zeugen vorgeladen werden, liess er gestern verlauten. Obwohl der republikanische Senator aus dem Bundesstaat Tennessee nicht mehr zur Wiederwahl antritt und damit frei gewesen wäre, sich dem gewaltigen Druck der Grand Old Party (GOP) zu entziehen, hat er sich dagegen entschieden.

Damit steht mehr oder weniger fest: Die Demokraten werden die nötigen 51 Stimmen für weitere Zeugen nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel