International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Garantieren Sie eine friedliche Machtübergabe?» – Trump: «Müssen abwarten, was passiert»



Bild

Trump während der besagten Pressekonferenz am Dienstagabend. Bild: screenshot nbc news/twitter

US-Präsident Donald Trump hat es abgelehnt, eine friedliche Übergabe der Macht nach der Wahl im November zu garantieren. «Wir müssen abwarten, was passiert», sagte Trump am Mittwoch bei einer Pressekonferenz im Weissen Haus. Ein Reporter hatte ihn zuvor gefragt, ob er bei «Sieg, Niederlage oder Unentschieden» bei der Wahl «hier und heute» eine friedliche Übergabe zusichere. Der Republikaner Trump tritt bei der die Wahl am 3. November gegen seinen Herausforderer Joe Biden von den US-Demokraten an.

In seiner Antwort warnte Trump mit Blick auf die Zunahme der Abstimmung per Briefwahl erneut vor Betrug, ohne dafür stichhaltige Beweise vorzulegen. Der Präsident machte deutlich, dass es ohne Wahlbetrug seiner Ansicht nach nicht zu einem Machtwechsel, sondern zu einer Fortsetzung seiner Regierung kommen wird. Im Wortlaut:

«Es wird keinen Machtwechsel geben, offen gesagt. Es wird eine Fortsetzung geben.»

Donald Trump

Danach wetterte er nochmals gegen die Demokraten und die Briefwahl, um dann das Wort einem anderen Journalisten zu geben. Der vorherige Reporter will nochmals nachhaken, was Trump genau meine, wird aber ignoriert.

Die Szene im Video:

Biden sagte in Wilmington im US-Bundesstaat Delaware nach Angaben von Reportern zu Trumps Aussage: «Er sagt die irrationalsten Dinge. Ich weiss nicht, was ich sagen soll.» Der Minderheitsführer der Demokraten im Senat, Chuck Schumer, kritisierte Trumps Aussage auf Twitter mit den Worten: «So stirbt die Demokratie. Ein Präsident, der so verzweifelt an der Macht festhalten will, dass er sich zu einem friedlichen Machtwechsel verpflichten will.»

Trump hat bereits in der Vergangenheit für Aufsehen damit gesorgt, dass er sich nicht darauf festlegen wollte, ein Wahlergebnis anzuerkennen. So sagte der Präsident im Juli in einem Interview des Senders Fox News auf die Frage, ob er das Ergebnis akzeptieren werde: «Das muss ich sehen.» Im Wahlkampf 2016 hatte Trump gesagt: «Ich werde die Ergebnisse dieser grossartigen und historischen Präsidentschaftswahl voll und ganz akzeptieren, wenn ich gewinne.» (jaw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die wichtigsten Termine bis zu den US-Wahlen

Kurz erklärt: So funktionieren die US-Wahlen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

122 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Frankygoes
24.09.2020 09:47registriert March 2019
Trump hat von en Russen gut gelernt. Regel Nummer eins: wirf Deinem Gegner genau das vor, was Du selber tust... z.B. Wahlbetrug.
25315
Melden
Zum Kommentar
bebby
24.09.2020 07:46registriert February 2014
Historisch war die letzte Wahl schon. Der Anfang vom Ende der Pax Americana. Inskünftig wird jedes Land für sich schauen müssen.
22515
Melden
Zum Kommentar
_kokolorix
24.09.2020 09:24registriert January 2015
Ich denke mal, für Trump ist das Einlegen einer Stimme für Biden ein klarer Wahlbetrug. Von daher wird er wohl das Resultat mit allen Mitteln anfechten, wenn es nicht zu seinen Gunsten ausgeht. Wenn der Supreme Court, wie schon bei Bush, offensichtlich parteiisch entscheidet, sind wohl gewaltsame Auseinandersetzungen vorprogrammiert.
Viel wird davon abhängen, ob sich das Pentagon für einen gewaltsamen Machtwechsel einspannen lässt oder nicht.
Eines ist klar. Wenn Trump sich mit unlauteren Methoden an der Macht hält, dann wird er in 4 Jahren auch nicht aufhören können
21115
Melden
Zum Kommentar
122

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder, die zweite Welle in der Schweiz und Europa ist da.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen Vergleich:

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel