International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07908680 US President Donald J. Trump signs two executive orders on transparency in federal guidance and enforcement, in the Roosevelt Room of the White House in Washington, DC, USA, 09 October 2019. Trump used the opportunity to speak about his impeachment inquiry, as well as Turkey's move into Syria.  EPA/JIM LO SCALZO

Da war Trump schon Präsident (Symbolbild vom Oktober 2019). Bild: EPA

«Ich bin ein grosser Fan» – Trump-Briefe an Putin veröffentlicht

Der Geheimdienstausschuss des US-Senats veröffentlichte ihren Bericht zur russischen Wahlkampfeinmischung im Jahr 2016. Unter anderem darin zu finden: Fan-Briefe von Trump an Putin aus dem Jahr 2007.



Donald Trump hat im Jahr 2007 in einem persönlichen Brief an Wladimir Putin seine Bewunderung für den russischen Präsidenten zum Ausdruck gebracht. «Wie Sie wahrscheinlich gehört haben, bin ich ein grosser Fan von Ihnen», schrieb der spätere US-Präsident dem Kremlchef.

Der Anlass war, Putin zur Wahl zum «Person des Jahres» des Magazins «Time» zu gratulieren – beziehungsweise, «Mann des Jahres», wie Trump es formulierte. «Sie haben es definitiv verdient», schrieb Trump – und ermahnte Putin zum Abschluss des kurzen Briefs, gut auf sich aufzupassen.

Der Brief:

Wieso kommen Trumps Briefe an die Öffentlichtkeit?

Das Schreiben findet sich in einem am Dienstag veröffentlichten Bericht des Geheimdienstausschusses des US-Senats zur russischen Einmischung in die US-Präsidentenwahl 2016. Dort heisst es auch, man habe nicht in Erfahrung bringen können, warum dieser Brief verschickt wurde – und ob es eine Antwort darauf gab. Bevor Trump 2016 zum Präsidenten gewählt wurde, war er als Immobilienunternehmer jahrelang in Gesprächen über den Bau eines Trump-Hotels in Moskau.

Ausserdem brachte Trump 2013 den Schönheitswettbewerb «Miss Universe» nach Moskau. Dazu lud er Putin persönlich «als Ehrengast» ein, wie ein weiteres Schreiben auf Briefpapier seiner Firma Trump Organisation belegt. Trump zeigte sich überzeugt, dass es die «grösste und beste» Ausgabe von «Miss Universe» sein werde. «Ich weiss, dass Sie eine grossartige Zeit verbringen werden.»

Unter dem gedruckten Text steht mit Filzstift dazugeschrieben: «Die schönsten Frauen der Welt!» In einem acht Tage zuvor veröffentlichten Tweet hatte Trump gefragt, ob Putin wohl zu der Veranstaltung kommen werde – «und wenn ja, wird er dann zu meinem neuen besten Freund?»

Was steht sonst noch im Bericht?

So einiges: Die Briefe an Putin sind Kuriositäten in einem fast 1000 Seiten langen Bericht, für den Demokraten und Republikaner mehrere Jahre lang die Verwicklungen von Trump mit Russland untersuchten.

epa08574631 US Senator Marco Rubio (R-Fla.)  asks a question to Secretary of State Mike Pompeo  during a Senate Foreign Relations Committee hearing to discuss the Trump administration's FY 2021 budget request for the State Department, in Washington DC, USA, 30 July 2020.  EPA/GREG NASH / POOL

Marco Rubio. Bild: keystone

Der amtierende republikanische Vorsitzende des Geheimdienst-Ausschusses des Senats, Marco Rubio, betonte, man habe «absolut keine Beweise dafür gefunden, dass der damalige Kandidat Donald Trump oder sein Wahlkampfteam mit der russischen Regierung zusammengearbeitet hätten, um sich in die Wahl 2016 einzumischen». Der demokratische Vizechef Mark Warner verwies auf «ein atemberaubendes Ausmass der Kontakte» zwischen Trumps Team und den Russen.

Was sind die Erkenntnisse aus dem Bericht?

Die Erkenntnisse des Ausschusses decken sich weitgehend mit denen des Sonderermittlers Robert Mueller, sind zum Teil aber schärfer formuliert. In dem am Dienstag veröffentlichten Bericht heisst es unter anderem, nach der Wahl habe Russland «ausgenutzt, dass Mitglieder des Übergangsteams relativ unerfahren in Regierungsfragen waren».

Auch andere Länder – Verbündete und Gegner der USA – hätten versucht, Einfluss zu nehmen. Durch das Fehlen einer ausreichenden Kontrolle über solche Interaktionen sei das Übergangsteam «offen für Einflussnahme und Manipulation durch ausländische Geheimdienste, Regierungsbeamte und Geschäftsleute» gewesen.

Zum Thema: So tickt Putin – privat wie politisch

Was erfährt man über Manafort?

Der zeitweise Vorsitzende von Trumps Wahlkampfteam, Paul Manafort, habe enge Kontakte zu einem russischen Geheimdienst-Agenten gehabt, heisst es in dem Bericht:

«Manaforts Zugang auf hoher Ebene und die Bereitschaft, Informationen mit Personen mit engen Verbindungen zu russischen Geheimdiensten zu teilen, (...) stellten aus Sicht der Spionageabwehr eine gravierende Bedrohung dar.»

FILE - In this July 21, 2016 file photo, then-Trump Campaign manager Paul Manafort stands between the then-Republican presidential candidate Donald Trump and his daughter Ivanka Trump during a walk through at the Republican National Convention in Cleveland.  Last August, a handwritten ledger surfaced in Ukraine with dollar amounts and dates next to the name of Paul Manafort, who was then Donald Trump's campaign chairman. Ukrainian investigators called it evidence of off-the-books payments from a pro-Russian political party, and part of a larger pattern of corruption under the country's former president. Manafort, who worked for the party as an international political consultant, has publicly questioned the ledger's authenticity.  (AP Photo/Evan Vucci, File)

Paul Manafort war zeitweise Vorsitzender von Trumps Wahlkampfteam. Bild: AP/AP

Gerichte in der US-Hauptstadt Washington und dem Bundesstaat Virginia hatten Manafort im März 2019 wegen Steuerhinterziehung und Bankbetrug zu insgesamt siebeneinhalb Jahren Haft verurteilt. Seit dem Frühjahr darf er die Strafe angesichts der Corona-Krise im Hausarrest absitzen.

Welche Rolle spielte Wikileaks?

Auffällig in dem Bericht ist auch die Feststellung, dass Trump und ranghohe Mitarbeiter seines Wahlkampfteams versucht hätten, über seinen Vertrauten Roger Stone Vorabinformationen über geplante Veröffentlichungen der Enthüllungsplattform Wikileaks zu erhalten.

epa08539715 (FILE) - Roger Stone, a longtime advisor to US President Donald J. Trump, leaves after his sentencing hearing at the DC Federal District Court in Washington, DC, USA, 20 February 2020 (reissued 11 July 2020). The White House issued a press release stating that President Trump commuted the sentence of Roger Stone.  EPA/ERIK S. LESSER *** Local Caption *** 55889004

Roger Stone. Bild: keystone

Stone habe sein angebliches Wissen darüber «bei mehreren Anlässen direkt mit Trump und ranghohen Mitarbeitern seines Wahlkampfteams geteilt», hiess es. Allerdings habe man nicht klären können, ob Stone tatsächlich Informationen über die Veröffentlichungen gehabt habe.

Wikileaks hatte vor der Wahl von Hackern entwendete E-Mails der Parteiführung der Demokraten veröffentlicht. US-Geheimdienste vermuten Russen hinter dem Datendiebstahl. Dazu gibt es in dem Bericht auch eine Geschichte. Als im Oktober 2016 der Mitschnitt von Trumps sexistischen bei Aufnahmen für die Sendung «Access Hollywood» veröffentlicht wurde, sei er von Stone angewiesen worden, Wikileaks zur sofortigen Veröffentlichung der Demokraten-Mails zu bewegen, sagte ein Vertrauter. Sie gingen an dem Tag tatsächlich online.

Stone war zu einer Haftstrafe von mehr als drei Jahren verurteilt worden. Eine Jury sah es als erwiesen an, dass er sich im Zusammenhang mit Kontakten zu Wikileaks unter anderem der Falschaussage, der Behinderung von Ermittlungen und der Beeinflussung von Zeugen schuldig gemacht hat. Trump erliess Stone im Juli die Haftstrafe.

Hat Russland kompromittierendes Material über Trump?

Das Ausschuss ging auch der Frage nach, ob russische Geheimdienste bei Trumps Besuchen in Moskau Informationen über ihn gesammelt haben könnten, mit denen er zu erpressen gewesen wäre. Unter anderem listen sie mehrere Hinweise auf angebliche Videoaufnahmen auf. Unterm Strich heisst es jedoch, «der Ausschuss hat nicht festgestellt, dass die russische Regierung kompromittierende Informationen über Trump sammelte oder versuchte, Trump oder jemanden aus seinem Wahlkampfteam damit zu erpressen». (jaw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

20 Jahre Putin in Bildern

Putin kann auch Piano spielen. Also er versucht es zumindest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

48 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Frankygoes
19.08.2020 11:12registriert March 2019
So what? Fake News. Alles von den Dems erlogen.
Die Trump-Wähler umzustimmen geht nicht. Die Trump-Fraktion hat da genug Wahrheit beseitigt, dass die nur noch ihrem Messias glauben.
Die Fragen sind nur noch, sind genug gesunde Wähler registriert, um dem Mann das Handwerk zu legen und wie lange dauert der Bürgerkrieg, falls Biden tatsächlich gewählt wird?
25424
Melden
Zum Kommentar
Don Alejandro
19.08.2020 11:08registriert August 2015
Trump wäre gerne Putin, sein Faible für autokratische Staaten ist ja hinlänglich bekannt. Von der Verteufelung der Pressefreiheit bis hin zur Entsendung der Bundespolizei in Bundesstaaten...
22411
Melden
Zum Kommentar
Thoemmeli
19.08.2020 10:41registriert April 2015
Weitere 4 Jahre unter dieser Inkarnation von Dummheit, Inkompetenz und Selbstüberschätzung würden aus den USA definitiv ein „shithole country“ machen. Der soll endlich seine Mauer fertig bauen... um sich herum, und sich nie mehr zeigen. Nur so kann Amerika wieder gross werden.
22117
Melden
Zum Kommentar
48

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder, die zweite Welle in der Schweiz und Europa ist da.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen Vergleich:

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel