DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hexenjagd im Weissen Haus: Spicer lässt Handys seiner Mitarbeiter durchsuchen

27.02.2017, 13:44

Im Weissen Haus liegen die Nerven blank. Der Grund sind zahlreiche Indiskretionen, die an die Medien durchsickern und die Regierung von Präsident Donald Trump in ein schlechtes Licht rücken. Es gibt sogar einen Twitter-Account, der sich als Sprachrohr einer «inoffiziellen Widerstandsbewegung innerhalb des Weissen Hauses» bezeichnet. Seine Echtheit ist umstritten.

Letzte Woche kam es zu einem Eklat. Nachdem Informationen aus einer Planungssitzung des Kommunikationsbüros an die Öffentlichkeit gelangt waren, trommelte Trumps Pressesprecher Sean Spicer rund ein Dutzend Mitarbeiter erneut zu einer «Krisensitzung» zusammen, wie Politico berichtet. Er habe ihnen befohlen, ihre Mobiltelefone – sowohl private wie dienstliche – auf einen Tisch zu legen und zu beweisen, dass sie nichts zu verbergen hatten.

Sean Spicer und Donald Trump im Oval Office.
Sean Spicer und Donald Trump im Oval Office.
Bild: JONATHAN ERNST/REUTERS

Explizit gewarnt habe Spicer vor Messenger-Apps mit Verschlüsselung wie Signal und Confide. Letztere hat den Vorteil, dass sie versendete Mitteilungen sofort löscht und Screenshots unterbindet. Ihre Verwendung verstosse gegen ein Gesetz, das die Archivierung sämtlicher Kommunikation aus dem Weissen Haus verlangt, sagte Spicer im Beisein mehrerer Anwälte.

Abschliessend habe der Pressesprecher seine Mitarbeiter davor gewarnt, Informationen über den Handy-Check nach aussen weiterzuleiten – mit durchschlagendem Misserfolg, wie der Politico-Bericht zeigt. Es ist nicht der erste Fall dieser Art. Ein Memorandum des Aussenministeriums, das vor Indiskretionen warnte, landete beinahe in Echtzeit bei der «Washington Post».

Das Verhältnis zwischen Donald Trump und den Journalisten ist gelinde gesagt angespannt. Am Freitag attackierte der Präsident in einer Rede die Medien als «Feinde des amerikanischen Volkes». Gleichzeitig stellte er den Quellenschutz und damit die Pressefreiheit in Frage. «Es sollte ihnen nicht mehr erlaubt sein, Quellen zu benutzen, wenn sie keine Namen nennen.»

Am gleichen Tag schloss Spicer mehrere Medien von einem Pressegespräch aus, darunter CNN, «New York Times», Buzzfeed und Politico. Und am Samstag teilte Trump auf Twitter mit, er werde Ende April nicht am traditionellen Dinner der Korrespondenten im Weissen Haus teilnehmen – als erster Präsident seit Richard Nixon, der mit der veröffentlichten Meinung ebenfalls auf Kriegsfuss stand.

Spicer beschimpft Mitarbeiter

Im Zentrum des Orkans steht Sean Spicer. Er steht unter dem immensen Druck eines Präsidenten, der von seinem Image in der Öffentlichkeit geradezu besessen ist. Donald Trump soll die täglichen Pressekonferenzen im Weissen Haus beim Mittagessen live mitverfolgen, schreibt Politico. Die Stimmung in der Kommunikationsabteilung gilt als mies. Die Arbeitstage dauern oft von 6 Uhr morgens bis Mitternacht. Die Mitarbeiter seien notorisch überfordert.

Sean Spicer soll sie wegen der permanenten Lecks wiederholt massiv beschimpft haben. Vize-Kommunikationschefin Jessica Ditto sei deswegen in Tränen ausgebrochen, was sie gegenüber Politico dementierte. Immerhin soll Spicer, dessen Stuhl wegen der unvorteilhaften «Saturday Night Live»-Parodie durch Melissa McCarthy arg wackelte, wieder fester im Sattel sitzen. Trump habe ihm im privaten Gespräch das Vertrauen ausgesprochen – zumindest vorläufig. (pbl)

40 Gründe, weshalb man trotz Trump die USA immer noch lieben kann

1 / 43
40 (momoll, vierzig!) Gründe, weshalb man trotz Trump die USA immer noch lieben kann
quelle: imgur
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Donald Trump will wieder twittern – so geht er gegen seine Sperrung vor

Der frühere US-Präsident Donald Trump setzt seinen juristischen Kampf gegen die Sperrung seines Twitter-Kontos fort. Trump beantragte am Freitag (Ortszeit) bei einem Gericht in Florida eine einstweilige Verfügung gegen den Kurznachrichtendienst – mit dem Ziel, die Blockade seines Accounts aufzuheben.

In dem Gerichtsdokument argumentiert der Republikaner unter anderem, Twitter sei von Mitgliedern des US-Kongresses gezwungen worden, ihn zu zensieren. Der Kurznachrichtendienst übe ausserdem ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel