DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Präsident Donald Trump denkt offenbar über Gründung neuer Partei nach

Nach dem Sturm auf das Kapitol haben sich zahlreiche Republikaner von US-Präsident Donald Trump distanziert. Der hat nun offenbar mit Vertrauten über die Gründung einer eigenen Partei gesprochen. 
20.01.2021, 08:40
Plant er was Neues?
Plant er was Neues? Bild: keystone
Ein Artikel von
t-online

US-Präsident Donald Trump hat einem Bericht zufolge mit Vertrauten darüber gesprochen, eine neue Partei zu gründen. Das berichtet das «Wall Street Journal» und beruft sich auf Quellen aus dem Umfeld Trumps.

Trump war nach dem Sturm auf das Kapitol vom 6. Januar auch in seiner Partei unter Druck geraten. Führende Republikaner distanzierten sich von dem US-Präsidenten, darunter der Mehrheitsführer im Senat, Mitch McConnell . McConnell hatte Trump für die tödlichen Ausschreitungen in Washington verantwortlich gemacht.

So berichtet die Zeitungen über den Sturm auf das Kapitol

1 / 23
So berichtet die Zeitungen über den Sturm auf das Kapitol
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Laut «Wall Street Journal» ist es unklar, wie ernsthaft diese Pläne sind. Der Präsident hat noch immer zahlreiche Unterstützer, die eher ihm als den Republikanern loyal gegenüberstehen. Die USA sind geprägt vom Zweiparteiensystem. Dritte Parteien haben es schwer, sich neben den Republikanern und den Demokraten zu etablieren. 

(t-online/cck)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Trump-Anhänger stürmen Kapitol

1 / 19
Trump-Anhänger stürmen Kapitol
quelle: keystone / manuel balce ceneta
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Trumps Abschiedsrede

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

158 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
[CH-Bürger]
20.01.2021 08:45registriert August 2018
ou ja, gute Idee! dann wird endlich ersichtlich, wieviele Irre Donnie tatsächlich unterstützen.
48216
Melden
Zum Kommentar
avatar
Barth Simpson
20.01.2021 08:49registriert August 2020
Umso mehr macht ein erfolgreiches Impeachment von Trump auch nach seiner Amstszeit sinn. Nur so wird Trump nie mehr ein politisches Amt ausführen dürfen. Die Republikaner haben es folglich selber in der Hand, ob sie eine Spaltung ihrer Partei vielleicht noch abwenden können.
35218
Melden
Zum Kommentar
avatar
lilie ❤ Bambusbjörn
20.01.2021 08:53registriert Juli 2016
Ich nehme an, seine neue Partei wird ungefähr so erfolgreich wie sein neuer Krankenkassen-für-alle-Entwurf? 🤔🙃
25513
Melden
Zum Kommentar
158
«Partygate»-Affäre: Ausschuss nimmt offizielle Untersuchung auf

Die sogenannte «Partygate»-Affäre um verbotene Feiern im britischen Regierungssitz während des Corona-Lockdowns werden die britische Politik noch über Monate beschäftigen. Der zuständige Ausschuss, der darüber befinden soll, ob Premierminister Boris Johnson das Parlament belogen hat, nahm am Mittwoch offiziell seine Arbeit auf, wie die Nachrichtenagentur PA meldete. Mündliche Befragungen sollen jedoch erst ab dem Herbst stattfinden.

Zur Story