International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ärger im Weissen Haus wegen McCarthy-Parodie: Jetzt wackelt Spicers Stuhl



Mit der Parodie von Donald Trumps Pressesprecher Sean Spicer hat die Kult-Comedyshow «Saturday Night Live» (SNL) einen Volltreffer gelandet. Allein auf YouTube verzeichnete der Sketch, in dem Spicer von Komikerin Melissa McCarthy dargestellt wird, bislang mehr als 15 Millionen Aufrufe.

Highlights aus dem SNL-Sketch. Video: watson.ch

McCarthys Porträt von Spicer als aggressiver, Kaugummi schluckender, «Alternative Fakten» verbreitender Schreihals, der Journalisten mit seinem Rednerpult traktiert, stiess auf positive bis begeisterte Reaktionen. Im Weissen Haus hingegen sei der Sketch nicht gut angekommen, berichtet die in der Regel gut informierte Website Politico.

Dabei sei weniger die unvorteilhafte Darstellung ein Problem, heisst es mit Berufung auf ungenannte Quellen, sondern die Tatsache, dass der Pressesprecher durch eine Frau verkörpert wurde. «Trump mag es nicht, wenn seine Leute schwach wirken», sagte ein wichtiger Geldgeber des Präsidenten.

abspielen

Die vollständige Version. Video: YouTube/Saturday Night Live

Spicer selbst bemühte sich, mit Humor auf die Parodie zu reagieren. McCarthy solle es mit den Kaugummis nicht übertreiben, sie habe «viel zu viele Stücke geschluckt», sagte er am Montag an Bord der Präsidentenmaschine Air Force One. Intern aber seien er und seine Verbündeten sich bewusst, dass diese Darstellung in der Trump-Welt verheerend wirken könne, so Politico.

Nach dem mehr als holprigen Start mit der Kontroverse um die Zuschauerzahl bei Donald Trumps Vereidigung bemühte sich Sean Spicer zuletzt um ein besseres Verhältnis zu den Journalisten. Wie lange er den Job noch machen kann, scheint fraglich, denn er war nicht Trumps erste Wahl. Stabschef Reince Priebus soll darauf gedrängt haben, dem ehemaligen Sprecher der republikanischen Partei den Job zu geben. (pbl)

Bald gibt's mehr davon: Die besten Tweets von Trump

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Erneut Corona-Krawalle in den Niederlanden

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese Cartoons bringen die letzten vier Jahre Trump-Chaos perfekt auf den Punkt

Donald Trumps Amtszeit war geprägt von Lügen, Korruption und der Anstiftung zur Gewalt. Vier turbulente Trump-Jahre im Spiegel der Karikaturisten.

Hinweis für die geschätzten User und Userinnen: Wenn die Tweets in diesem Artikel nicht sofort angezeigt werden, zähle wahlweise laut oder leise auf fünf und scrolle erst dann weiter.

Donald Trump verliert mit Joe Bidens Amtseinführung seine Immunität, er kann somit vor ein ordentliches Gericht gestellt werden. Beobachter glauben aber, dass er eher nicht ins Gefängnis muss. Ungemütlich wird es für ihn trotzdem. Viele Fälle sind noch offen: Amtsmissbrauch, Behinderung der Justiz und diverse …

Artikel lesen
Link zum Artikel