International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild via cnn

Setzt Trump die «falschen» 7 Länder auf die Schwarze Liste? Ein Faktencheck



Staatsangehörige aus Irak, Syrien, Libyen, Somalia, Jemen, Sudan und Iran dürfen derzeit nicht in die USA reisen. Es gehe darum, die «Infiltration von ausländischen Terroristen oder Verbrechern zu verhindern», heisst es in Donald Trumps berüchtigtem Einreisedekret. Kritiker monieren, kein einziger Terroranschlag in den USA sei von Attentätern aus diesen Ländern verübt worden. Ein Faktencheck:

Von den 19 Flugzeugentführern des 11. Septembers 2001 kamen 15 aus Saudi-Arabien, zwei aus den Vereinigten Arabischen Emiraten und je einer aus Ägypten und dem Libanon. Keines dieser Länder ist spezifisch vom Einreisestopp betroffen. 

Seit 9/11 sind in den USA ein knappes Dutzend Terroranschläge mit islamistischem Hintergrund verübt worden, bei denen Menschen ums Leben gekommen sind.

Bei den oben genannten Fällen waren folgende ausländische Nationalitäten involviert: Palästina, Ägypten, Pakistan, Saudi-Arabien, Afghanistan, Russland, Kirgisistan, Kuwait. Keines dieser Länder ist spezifisch vom Einreisestopp betroffen.

Unter den Dutzenden weiteren Anschlägen in den USA seit 9/11, die keine Todesopfer forderten oder vereitelt werden konnten, waren vier der relevanten sieben Nationalitäten involviert:

Fazit: Trumps Einreisestopp zielt auf die «falschen» Länder, wenn damit jene Nationalitäten gemeint sind, die mit Anschlägen in den USA in Verbindung gebracht werden. Dasselbe gilt, sollte er auf Europa verweisen, wo die Attentäter fast ausnahmslos aus Algerien, Tunesien und Marokko stammten, die ebenfalls nicht auf seiner schwarzen Liste stehen.

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Warten auf 007

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Greta Thunberg erteilt Donald Trump einen «Rat» – und das Internet dreht durch

Die junge Klimaaktivistin schlägt den US-Präsidenten mit den eigenen Waffen.

Während die Welt gebannt auf den Ausgang der US-Präsidentschaftswahl wartet, feiert eine junge Klimaschützerin aus Schweden einen besonderen Sieg. Und dies gegen den mächtigsten Mann der Welt. Greta Thunberg zeigt Donald Trump mit einem simplen Tweet den Meister.

Sie hat auf einen Trump-Tweet geantwortet, der am Donnerstag über die Vereinigten Staaten hinaus für Entsetzen sorgte. Der amtierende US-Präsident forderte tatsächlich, das Auszählen der Stimmen zu stoppen.

Das Resultat, bislang*:

* …

Artikel lesen
Link zum Artikel