International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Wir wollen keinen Extremismus» – so ruft Taylor Swift zur Wahl auf



Sängerin Taylor Swift (28) hat ihre Fans in den USA aufgerufen, bei den Kongresswahlen kommende Woche ihre Stimmen abzugeben. «Bitte sitzt das nicht aus», schrieb sie am Dienstag auf Instagram und machte Werbung für die Briefwahl. Dazu zeigte sie ein Foto von sich selbst und ihrer Mutter Andrea vor einem Banner, das für den Senatskandidaten der Demokraten in Tennessee, Phil Bredesen, wirbt. Beide Frauen haben US-Fahnen in der Hand. «Diese beiden Frauen aus Tennessee haben den Kandidaten gewählt, der sich als vernünftig und vertrauenswürdig erwiesen hat», schrieb die 28-Jährige dazu. «Wir wollen Führung, keinen Extremismus, der auf Angst basiert».

Die Pop- und Country-Sängerin («Look What You Made Me Do») hatte sich erst Anfang Oktober klar politisch positioniert, nachdem sie jahrelang keine Parteipräferenz hatte erkennen lassen. Nachdem sie sich für die Demokraten stark gemacht hatte, reagierte schnell auch der republikanische US-Präsident Donald Trump. Er lobte ihre «gute Arbeit» und fügte hinzu, dass er die Musik von Swift jetzt «ungefähr 25 Prozent weniger» möge. (sda/dpa)

Trump stahl diesem Basketballer die Karriere

abspielen

Video: watson/nico franzoni, corsin manser

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trump kommt doch nicht in die Schweiz – der US-Präsident sagt WEF-Besuch ab

US-Präsident Donald Trump hat wegen der Haushaltssperre seine Teilnahme am Weltwirtschaftsforum (WEF) Ende Januar in Davos abgesagt. Zuvor hatte er bereits angedeutet, eine Absage wegen der Lage in den USA zu erwägen.

«Wegen der Uneinsichtigkeit der Demokraten den Grenzschutz betreffend und der Wichtigkeit von Sicherheit für unser Land, sage ich hochachtungsvoll meine sehr wichtige Reise nach Davos in der Schweiz zum Weltwirtschaftsforum ab», twitterte Trump am Donnerstag.

Das WEF findet vom 21. …

Artikel lesen
Link zum Artikel