International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Michael Cohen, former attorney to President Donald Trump, leaves his apartment building before beginning his prison term Monday, May 6, 2019, in New York. Cohen will begin a three-year prison sentence for crimes including campaign finance violations related to hush-money payments made on Trump's behalf. (AP Photo/Kevin Hagen)

Michael Cohen verlässt sein Apartment, bevor er seine Haftstrafe antritt. Bild: AP/FR170574 AP

Trumps Ex-Anwalt Cohen tritt Haft an und sagt: «Es gibt noch viel zu erzählen»



Der frühere Anwalt von US-Präsident Donald Trump, Michael Cohen, hat seine dreijährige Haftzeit angetreten. Cohen kam am Montagmittag (Ortszeit) in einem Gefängnis nördlich von New York an, wo er seine Strafe absitzen soll.

Vor seiner Abfahrt zu der Haftanstalt sagte Cohen in New York, er hoffe, dass sich das Land bis zu seiner Entlassung verändern werde und frei sein werde von Fremdenfeindlichkeit, Ungerechtigkeit und Lügen an der Spitze des Staates. Er betonte auch, er sehe dem Tag entgegen, an dem er die ganze Wahrheit teilen könne. «Es gibt noch viel zu erzählen.»

Im vergangenen Jahr hatte sich Cohen selbst vor Gericht wegen mehrerer Vergehen schuldig bekannt, unter anderem wegen einer Falschaussage vor dem Kongress und wegen Verstössen gegen Gesetze zur Wahlkampffinanzierung. Bei Letzterem handelte es sich um Schweigegeldzahlungen, die Cohen nach eigener Aussage im Auftrag von Trump ausgeführt hatte. Im Dezember wurde der Ex-Anwalt zu drei Jahren Haft verurteilt, die er nun antrat.

Cohen hat mehr als ein Jahrzehnt für Trump gearbeitet und ist eine zentrale Figur in mehreren Affären um den Präsidenten. Er wurde oft als Trumps «Ausputzer» beschrieben, bis es zum Bruch zwischen beiden kam. Cohen wandte sich von Trump ab und erhob vor Gericht und dem US-Kongress schwere Vorwürfe gegen Trump.

Ende Februar hatte Cohen bei einer öffentlichen Anhörung im Repräsentantenhaus seinen früheren Chef als Betrüger und Rassisten bezeichnet und ein jahrelanges Muster aus Lügen beschrieben. Cohen warf Trump diverse Vergehen vor - zum Teil moralischer Natur, zum Teil aber auch rechtlicher Art. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 07.05.2019 04:25
    Highlight Highlight Und jetzt warten alle auf die grosse Enthüllung,
    und dann gibt es nur wieder heisse Luft, wie bei Mueller.
  • Slavoj Žižek 06.05.2019 22:40
    Highlight Highlight Wieso kann er nicht jetzt schon die ganze Wahrheit erzählen?
  • Gregor Hast 06.05.2019 21:23
    Highlight Highlight Was will uns Cohen erzählen- ein Märchen?
    • .i.i.i. 07.05.2019 08:47
      Highlight Highlight Dabei weiss doch jeder die Märchentante bist du.
  • wasps 06.05.2019 21:10
    Highlight Highlight Geldgierig, skrupellos und ziemlich beschränkt. Null Mitleid.
  • Will-i-am 06.05.2019 20:42
    Highlight Highlight A)Das glaube ich cohen sofort. Der persönliche fixer von trump. Jener der im Auftrag von trump die Verbrechen begangen hat. Und es sind deren schon 7 verurteilt oder bereits im Knast. Wieviele braucht es noch um den Boss der Auftraggeber hinter Gitter zu bringen.
    Trump kam als krimineller, ist ein krimineller und wird als erster in Handschellen aus dem wh scheiden. Das ist was trump erwartet. Jetzt das grosse aber das ich seit langem ankündige trump wird nicht freiwillig gehen. Er vernichtet im Sinne Putin die größte Demokratie der Welt.
    • Gregor Hast 06.05.2019 21:22
      Highlight Highlight Im Sinne Putin???? Wer hat Ihnen denn diesen Floh ins Ohr gesetzt?
    • Reudiger 06.05.2019 22:49
      Highlight Highlight Ich wundere mich immer wie Leute wie die Wahrheit kennen oder zumindest glauben sie zu kennen. Wieso ist er denn nicht bereits im Gefängnis, wenn du wirklich die Wahrheit sprichst.

      Inwiefern gefährdet er die grösste Demokratie der Welt? Du scheinst wohl seinen Einfluss und Können im Alleingang zu überschätzen, sonst hätte er nämlich schon einiges mehr fertiggebracht.
      Fürchtest du, dass er sich selber zum lebenslangen Präsidenten wie Putin oder Xi Jinping ernennt?
      Das funktioniert in den USA nun mal nicht, glücklicherweise. Die Voraussetzungen sind nicht gegeben.
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 07.05.2019 22:32
      Highlight Highlight @Reudiger
      Noch nicht.
      Jedoch hat Trump klar angekündigt im Falle einer Wiederwahl diese Beschränkung zu bekämpfen.
  • Reudiger 06.05.2019 20:39
    Highlight Highlight Schon amüsant wie Cohen sein Mittäter-Image ablegen will und als glorifizierter Moralapostel hinaufsteigen möchte.

    Er hatte jederzeit die Möglichkeit seine Berufufung zu beenden, tat es aber nicht, aus was auch immer für Grunden. Jetzt will er der jenige sein, der dem Rest predigen will, wie lächerlich.

Ueli, der Trump-Knecht: Die Schweiz als Spielball in Amerikas Iran-Politik

Aus Sicht der Schweiz ging es bei Ueli Maurers Besuch im Weissen Haus um den Freihandel. Donald Trump aber will einen Krieg mit Iran verhindern. Maurer diente ihm dabei als Statist.

Ein Besuch, zwei Perspektiven: Die Visite von Bundespräsident Ueli Maurer im Weissen Haus wird auf beiden Seiten des Atlantiks völlig unterschiedlich wahrgenommen. Für die Schweiz stand das angestrebte Freihandelsabkommen im Zentrum des rund 30-minütigen Gesprächs im Oval Office. So lautet zumindest der Tenor in den hiesigen Medien.

Maurer selbst hob in seiner Medienkonferenz nach dem Treffen die Bedeutung dieses Themas hervor. Einen anderen Aspekt spielte er hingegen herunter: die Guten Dienste …

Artikel lesen
Link zum Artikel