International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Trump und der Grenzzaun. Bild: Keystone / Montage: Watson.ch

Brisanter Bericht: Trump wollte Migranten in die Beine schiessen lassen



Donald Trump: Seine Mauer zu Mexiko ist sein Herzensprojekt. Weil er zunächst kein Geld dafür bekommen hatte, rief er sogar den nationalen Notstand aus.

Aktuell steht an der 3144 Kilometer langen Südgrenze der USA ein gut 1100 Kilometer langer Zaun. Das reicht dem US-Präsidenten aber nicht.

Wie die New York Times jetzt berichtet, wollte Trump die Grenze zu Mexiko im März dieses Jahres komplett schliessen.

Trump will Grenze schliessen

Er wies seine Berater an, die Grenze bis zum Mittag am folgenden Tag zu schliessen, so die «NYT». Der Bericht fusst auf Interviews, die die Zeitung mit Offiziellen des Weissen Hauses führte.

Trumps Berater konnten ihm die Schliessung jedoch ausreden. Sie befürchteten, dass amerikanische Touristen andernfalls in Mexiko festgehalten würden und die Wirtschaft zusammenkrache.

Die Grenze zwischen Mexiko und den USA

«Flüchtlinge in Beine schiessen»

Aber Trump wäre nicht Trump, hätte er nicht noch einen anderen Vorschlag: Man solle den Migranten stattdessen in die Beine schiessen – so würde man sie ebenfalls verlangsamen.

Bereits im vergangenen Jahr, im November 2018, hatte der US-Präsident auf einer Pressekonferenz angekündigt: Die US-Truppen an der Grenze sollten auf Migranten schiessen, wenn diese Steine werfen. Am Tag danach nahm er diese Aussage zwar wieder zurück.

Aber der «New York Times»-Bericht über den März 2019 zeigt: Die gewaltsamen Vorschläge gegen ankommende Migranten aus Mexiko hörten auch danach nicht auf.

«Der Präsident war frustriert», zitiert die Zeitung Thomas D. Homan, einen ehemaligen Direktor einer amerikanischen Einwanderungs- und Zollbehörde, über die damalige Lage im Weissen Haus.

Doch auch diesen Einfall konnten seine Mitarbeiter dem Präsidenten ausreden – es ist schlicht nicht erlaubt.

(lin)

Illegale Immigranten: Die bizarrsten Versuche, eine Grenze illegal zu überqueren

Farbe an der Grenzmauer in Mexiko

Play Icon

Trump und das Impeachment

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

Link zum Artikel

Giuliani, Hearings, Syrien: Jetzt fliegt Trump alles um die Ohren

Link zum Artikel

Rudy Giulianis Gruselkabinett

Link zum Artikel

Trumps Angst, Pelosis Macht und «die richtige Zeit für eine historische Schelte»​

Link zum Artikel

Trumps Ukraine-Telefonat: Es ist alles noch viel schlimmer

Link zum Artikel

Jetzt wird's dreckig! Warum der Krieg mit Biden Trumps Ende bedeuten muss

Link zum Artikel

Wie Rudy Giuliani Donald Trump in die Sch... geritten hat

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Trump und das Impeachment

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

215
Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

91
Link zum Artikel

Giuliani, Hearings, Syrien: Jetzt fliegt Trump alles um die Ohren

103
Link zum Artikel

Rudy Giulianis Gruselkabinett

46
Link zum Artikel

Trumps Angst, Pelosis Macht und «die richtige Zeit für eine historische Schelte»​

83
Link zum Artikel

Trumps Ukraine-Telefonat: Es ist alles noch viel schlimmer

108
Link zum Artikel

Jetzt wird's dreckig! Warum der Krieg mit Biden Trumps Ende bedeuten muss

151
Link zum Artikel

Wie Rudy Giuliani Donald Trump in die Sch... geritten hat

52
Link zum Artikel

Trump und das Impeachment

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

215
Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

91
Link zum Artikel

Giuliani, Hearings, Syrien: Jetzt fliegt Trump alles um die Ohren

103
Link zum Artikel

Rudy Giulianis Gruselkabinett

46
Link zum Artikel

Trumps Angst, Pelosis Macht und «die richtige Zeit für eine historische Schelte»​

83
Link zum Artikel

Trumps Ukraine-Telefonat: Es ist alles noch viel schlimmer

108
Link zum Artikel

Jetzt wird's dreckig! Warum der Krieg mit Biden Trumps Ende bedeuten muss

151
Link zum Artikel

Wie Rudy Giuliani Donald Trump in die Sch... geritten hat

52
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

32
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
32Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Fischra 02.10.2019 22:08
    Highlight Highlight Damit beschäftigt er sein Volk und im Hintergrund nützt er seinen Posten um geschäfte für die Zukunft in die Wege zu leiten.
  • Magnum 02.10.2019 18:19
    Highlight Highlight Wenn dieser Präsident frustriert ist, will er also auf die Ärmsten der Armen schiessen lassen. Könnte jemand diesem menschenfeindlichen Selbstdarsteller mal wieder in Erinnerung rufen, was genau im Sonnet «The New Colossus» von Emma Lazarus steht, das auf einer Bronzeplakette bei der Freiheitsstatue angebracht ist?

    "Give me your tired, your poor,
    Your huddled masses yearning to breathe free,
    The wretched refuse of your teeming shore.
    Send these, the homeless, tempest-tost to me,
    I lift my lamp beside the golden door!"

    "Give me those masses", NOT "shoot them in their legs".
    Trump 4 Jail!
  • banda69 02.10.2019 18:18
    Highlight Highlight Sind wir doch alle froh, haben Trumps Geschwister im Geiste von der SVP, nie mehr als 50% Wähleranteil erreicht.
  • Chrigu BE 02.10.2019 17:35
    Highlight Highlight Dieses Gerücht - ich nenne es jetzt mal so - kursierte bereits im März. Von genau einem Online-Medium. Jetzt bringt Ihr es wieder auf. Und: NUR Ihr.
    Sorry, ich lese inzwischen viele Medien, um ein Bild zu bekommen... Diese Meldung ist nicht verbreitet. Was braucht Ihr... Clicks?

    Postet Belege! Ich sehe keinen.
    Und DAS aus dem "Lager", das grundsätzlich ähnlich denkt. Aber mehr und mehr verwendet dieses die gleichen, selbst angeprangerten Methoden.
    Not my way.
    • Pana 02.10.2019 17:48
      Highlight Highlight Diese Meldung ist in den USA sehr wohl verbreitet. Es ist auch die Rede davon, dass er einen Graben mit Schlangen und Krokodilen vor der Grenze wollte.. Kein Witz.
    • max julen 02.10.2019 18:01
      Highlight Highlight sorry chrigu, blick hatte das selbe thema heute vor watson geschaltet!
      kein renommiertes blatt, aber niemand zu sagen ist nicht richtig!
    • Ueli der Knecht 02.10.2019 18:57
      Highlight Highlight Die Quelle ist doch wenigstens benannt (sogar fett gedruckt):

      https://www.nytimes.com/2019/10/01/us/politics/trump-border-wars.html

      watson könnte doch solche Quellen auch verlinken, mmh?
  • Gawayn 02.10.2019 17:27
    Highlight Highlight Man hat Obama gefragt,
    Welchen wichtigsten Rat,
    Er dem neuen Presidenten
    Auf dem Weg gegeben hat

    Seine Antwort:

    "Jede Aussage des Presidenten, wird
    Immer tödlich Ernst genommen. Man solle sich immer klar sein, was man wann sagt..."

    Ein guter Rat, wäre es ja gewesen...
  • Miicha 02.10.2019 17:08
    Highlight Highlight Och Menno! Jetzt bin ich schon Präsident und darf nicht mal jemandem in die Beine schiessen lassen *stämpfel*. 🤦
  • Ueli der Knecht 02.10.2019 17:05
    Highlight Highlight Merkmale maligner Narzissten:

    1. Lust, anderen Schmerzen zuzufügen.

    2. Besitzergreifend (sie wollen alles und jeden für sich alleine).

    3. Kritikunfähig.

    4. Furcht, manipuliert zu werden. Extremes Misstrauen.

    5. Sie manipulieren und unterdrücken alle anderen.

    6. Null Eigenverantwortung.

    7. Unbändiges Bedürfnis nach Aufmerksamkeit.

    8. Extrem übertriebener Neid und Eifersucht auf den Erfolg von Anderen (ständige Erniedrigung derjenigen).

    9. Charmant und Eloquent.

    10. Mangelndes Selbstvertrauen, Selbstwertgefühl.

    Das Böse:
    https://www.zeit.de/2009/44/A-Das-Boese/komplettansicht
    • max julen 02.10.2019 18:05
      Highlight Highlight also punkt 9 trifft bei trump nicht einmal zu 1% zu!
    • Ralph Moses 02.10.2019 18:22
      Highlight Highlight Naja, ob ich in nun als charmant oder gar eloquent bezeichnen würde...
      Aber der Rest hört sich wie sein Charakterbild an
    • majortom79 02.10.2019 19:47
      Highlight Highlight Puh, da hat ja nochmals Glück gehabt - Punkt 9 sei Dank!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lowend 02.10.2019 16:04
    Highlight Highlight Trump hätte die DDR geliebt!

    Dort gab es einen starken Diktator, keine politischen Gegner, ganz viele Mauern und die Grenzbeamten durften ungeniert auf Flüchtlinge schiessen.

    Trump muss ganz feucht Träume bekommen, wenn ihm dass jemand erzählt!
    • Mrlukluk 02.10.2019 18:10
      Highlight Highlight Ja aber das waren Sozialisten. Das ist doch Böse
    • Lowend 02.10.2019 19:49
      Highlight Highlight Politik ist Trump und seiner Sekte doch total egal und immerhin unterstützte er ja auch mal die Demokraten, äh entschuldigen Sie, die radikalen Kommunisten, wie er sie heute nennt.

      Eine ähnliche Wandlung übrigens, wie der Ideologe und Chefpropagandist unserer Nationalisten. 😉
    • Leif Eriksson 02.10.2019 20:04
      Highlight Highlight Die DDR war ein marxistisches, totalitäres Regime. Kann mir nicht vorstellen, dass der orange Trump ein Sozi ist. Dafür pilgerten unsere Regierunggrössen wie Helmut Hubacher und Co die Spitze der SP Schweiz zum Menschenfreund Honecker. Die DDR war ein tolles Paradies, alle Andersdenkende wegsperren. Jedes Land und Regierung hat Leichen im Keller. Buchtipp: Honecker Handschlag
      Benutzer Bild
    Weitere Antworten anzeigen
  • walsi 02.10.2019 15:15
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte bleibe beim Thema und beachte die Kommentarregeln.
    • DerTaran 02.10.2019 15:26
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Kaspar Floigen 02.10.2019 16:21
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • walsi 02.10.2019 17:19
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    Weitere Antworten anzeigen

Die Kurden, Trump, Erdogan und Assad: Was du über die Kriegswirren in Rojava wissen musst

Sie haben den IS besiegt, jetzt werden die Kurden in Nordsyrien sich selbst überlassen. Ein Überblick über die türkische Militäroffensive in Rojava und was Erdogan, Trump und Assad damit zu tun haben.

Im Stundentakt ändern sich die Schlagzeilen über den Krieg in Nordsyrien: «Türkische Truppen marschieren in Syrien ein», «IS-Terroristen nutzen Chaos nach türkischer Invasion», «Kurden bitten Präsident Assad um Hilfe». Verwirrung total. Klar ist: Die Situation für die Kurden spitzt sich stetig zu, Hunderttausende haben ihre Häuser verlassen und sind auf der Flucht. Die Zahl der Todesopfer, darunter Zivilisten, Kinder und Journalisten, steigt täglich.

Bei den verschiedenen involvierten Akteuren …

Artikel lesen
Link zum Artikel