International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Du fandest das G7-Foto von Trump lustig? Dann schau dir erstmal diese Memes an

11.06.18, 07:28 11.06.18, 09:15


Was für ein Hin und Her beim G7-Gipfel in Kanada. Lange war unklar, ob es eine gemeinsame Abschlusserklärung des Treffens der sieben mächtigen Industrienationen geben wird, oder nicht. Schliesslich einigten sich die Regierungschefs der Länder zumindest auf einen kleinen Minimalkonsens – nur damit Donald Trump die Zustimmung der USA kurz später öffentlichkeitswirksam widerrufen konnte.

So viel zur ernsthaften Weltpolitik. Schnell rückte ein Foto in den Mittelpunkt der internationalen Aufmerksamkeit. 

Das Bild, das der deutsche Regierungssprecher Steffen Seibert bei Twitter verbreitete, drückt aus, was viele Menschen beim Anblick Trumps auf der Bühne der Weltpolitik empfinden: Der gehört da nicht hin! 

Und das Internet wäre selbstverständlich nicht das Internet, wenn das Foto am Tag nach seiner Veröffentlichung nicht längst zum Meme geworden wäre.

Hier sind einige der schönsten G7-Memes

Trump als kleines Kind – mit Spaghetti auf dem Kopf

Noch mal Baby-Trump. Aber keine Sorge. Ihm geht's gut. Er hat einen Teddybären!

Sophie Passmann wirft die Frage auf: Was diskutieren die überhaupt?

Sorry Donald, du bist raus!

Auch das Lieblingsmeme der amerikanischen "Alt Right" wurde mit hineingemischt: Pepe der Frosch.

Andere Meme-Bastler machten darauf aufmerksam, wie mühselig Diskussionen mit Donald Trump sind.

Und das selbst bei den einfachsten Themen.

Zum Abschluss das Fazit:

Aber geht's nicht eigentlich immer noch um Politik? Ja, na gut:

G7-Gipfel in Kanada

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

(hd)

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • AdiB 11.06.2018 12:40
    Highlight liebe sophie passmann, da gibt es einige, z.bsp lapras, jugong, krabby, garados...alle wasserpokemon die eisatacken können. eis hat x4 gegen drachen. aber du hast recht, dragonir ist schon ein krasses ding.
    9 1 Melden
  • My Senf 11.06.2018 11:42
    Highlight Eins sagen die wenigsten

    Da hat Seifert einen guten Job gemacht
    Denn auf dem Foto ist deutlich zu sehen, dass sich Trump zu 100% auf Macron konzentriert (der auch zu ihm spricht) und Merkel ihn nicht die Bohne interessiert!

    Von wegen Merkel macht den macker. Sie stützt sich einfach ab. Wahrscheinlich müde...
    5 2 Melden

Apple zahlt fast 16 Milliarden Steuern nach, aber die Sache hat einen Haken

Der iPhone-Hersteller Apple hat im Steuerstreit mit den Wettbewerbshütern der EU mehr als 14 Milliarden Euro (fast 16 Milliarden Franken) auf einem Treuhandkonto hinterlegt. Wie die EU-Kommission am Dienstag mitteilte, entspricht die Summe dem Profit, den Apple durch illegale Steuervergünstigungen in Irland machte. Sie soll endgültig gezahlt werden müssen, wenn EU-Gerichte über noch laufende Einsprüche von Apple und Irland entschieden haben.

Noch wehren sich Apple und Irland also auf …

Artikel lesen