International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mayor Lori Lightfoot listens during a press conference at City Hall, in Chicago, Wednesday morning, July 22, 2020, after multiple people were shot outside a funeral home in Gresham and a three-year-old was struck by a bullet in South Shore. Authorities say gunfire outside a funeral home on Chicago's South Side that wounded 15 people was part of an ongoing conflict involving the gang of the man being mourned.  (Pat Nabong/Chicago Sun-Times via AP)
Lori Lightfoot

Chicagos Bürgermeisterin Lori Lightfoot. Bild: keystone

Trump will «Hunderte» Sicherheitskräfte nach Chicago schicken



Die US-Regierung wird «Hunderte» Sicherheitskräfte des Bundes in die Stadt Chicago verlegen. Damit solle einer Welle der Gewalt in der Millionenmetropole begegnet werden, erklärte US-Präsident Donald Trump am Mittwoch im Weissen Haus. Dort habe es zuletzt eine «schockierenden Explosion an Tötungen» und Gewaltverbrechen mit Schusswaffengebrauch gegeben, sagte Trump. «Dieses Blutvergiessen muss ein Ende haben.»

Chicagos Bürgermeisterin Lori Lightfoot hatte sich zuvor klar gegen eine Entsendung der paramilitärisch anmutenden Sicherheitskräfte des Bundes ausgesprochen. «Ich werde Donald Trumps Truppen unter keinen Umständen erlauben, nach Chicago zu kommen und unsere Bürger zu terrorisieren», schrieb die Demokratin am Dienstag auf Twitter.

In einem politisch sehr ungewöhnlichen Schritt hatte die Regierung bereits gegen den erklärten Willen der Stadt Sicherheitskräfte nach Portland im Westküstenstaat Oregon entsandt. Chicago dürfte zunächst auch keine juristische Handhabe gegen die Entsendung der Kräfte des Bundes haben. In Oregon sind aber bereits Klagen gegen das teils brutale Vorgehen der Bundestruppen anhängig, unter anderem von der Justizministerin des Bundesstaats.

So gehen Trumps Bundesbeamte in Portland vor

Video: watson

Der Republikaner Trump, der sich im November um eine zweite Amtszeit bemüht, wirbt im Wahlkampf mit dem Einsatz für Sicherheit, Recht und Ordnung. Er wirft den Demokraten vor, Grossstädte protestierenden «Anarchisten» und Gewalttätern zu überlassen.

Trump kündigte am Mittwoch an, die Regierung werde einigen Kommunen zusätzliche Mittel für die Einstellung von Polizisten zur Verfügung stellen. Zudem sollen Kräfte des Bundes bald auch in andere Städte entsandt werden, kündigte Trump an – ohne weitere Details zu nennen.

Erst am Dienstag waren bei einer Schiesserei in Chicago 15 Menschen teils schwer verletzt worden. Bei einem separaten Zwischenfall wurde ein dreijähriges Mädchen angeschossen. In Chicago kommt es bei Auseinandersetzungen rivalisierender Gangs zu vielen Gewaltverbrechen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • swisskiss 23.07.2020 05:37
    Highlight Highlight Ein duchaus sinnvolles Gesetz, der Schutz bundestaatlicher Infrastruktur im "Notfall" wird durch einen autokratischen Präsidenten pervertiert und missbraucht.

    Es ist nicht die Frage ob Trump das darf (darf er!) sondern, wie weit darf Gesetzgebung gehen, wenn der Missbrauch möglich ist, wie verhindert man diesen Missbrauch, durch Machtbeschränkung des Präsidenten und wie stark muss die Macht zugunsten der Legislative verschoben werden, um solchen Machtmissbrauch im Ansatz zu verhindern.
    Ein positiver Aspekt hat Tumps Präsidentschaft. Es werden die systemischen Schwächen gnadenlos aufgezeigt.
  • α Virginis 23.07.2020 02:39
    Highlight Highlight Der führt nun definitiv Krieg gegen das eigene Volk. Arme USA, wie weit hast Du es gebracht? Der POTUS bekämpft die eigenen Bürger, nur um irgendwie an der Macht zu bleiben. Da sollte es jedem mal aufgehen, dass er Gift für sein Volk und Land ist. Ich hoffe nur, dass er nicht wiedergewählt und hoffentlich in Handschellen aus dem Oval Office gezerrt wird.
  • Autokorrektur 23.07.2020 02:02
    Highlight Highlight Trump wollte sich doch damit rühmen, dass er keinen Krieg gegen andere Länder führt; dass er die Truppen "nach Hause holt". Funktioniert ja bestens, wenn er die jetzt anstatt im Aus-, im Inland ihre Ärbeit machen lässt. Da bekommt das Land mal die eigene Medizin, quasi. Leid tun mir vor allem die Zivilisten, die das Ganze ertragen müssen.
  • Samurai Gra 22.07.2020 23:25
    Highlight Highlight Damit fangen die Republikaner also auch im Inland an ihre Demokratie mit der Armee zu Exportieren?
  • Joe 'Barack America' Biden 22.07.2020 23:25
    Highlight Highlight Ob das gut ist bleibt fraglich. Aber etwas muss geschehen. Die Stadt ist Lori Lightfoot vollkommen aus dem Ruder geraten.

    https://graphics.suntimes.com/homicides/
  • Democracy Now 22.07.2020 23:13
    Highlight Highlight Trump testet nun was möglich ist in Sachen Polizeistaat, den er gerne errichten würde.

    Dieser Irre Möchtegern Diktator ist gefährlich und muss gestoppt werden, bevor es zu spät ist.

«Person, Woman, Man, Camera, TV» – Donald Trump prahlt mit seinem guten Gedächtnis

US-Präsident und selbsternanntes «stabiles Genie» Donald Trump hat einem Journalisten des konservativen US-Fernsehsender Fox News wieder einmal gezeigt, dass er ein hervorragendes Gedächtnis hat.

In einem Interview prahlte der 74-Jährige mit dem Ergebnis eines Intelligenztests, den er einmal machte. Vor ein paar Tagen geriet er bei einem Interview in Erklärungsnot, als Fragesteller Chris Wallace dem Präsidenten sagte, der Test sei nicht so schwierig, wie Trump allen weismachen will.

Um der Welt …

Artikel lesen
Link zum Artikel