International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trump fallen bei Queen-Rede die Augen zu: Die 4 peinlichsten Momente seines Besuchs



Bild

Auf seiner dreitägigen Staatsvisite in England besuchte Donald Trump als erstes die Queen. Man musste Schlimmes befürchten. Bei seinem letzten Besuch in Grossbritannien hatte der US-Präsident schon gezeigt, dass er mit der royalen Etikette so seine Problemchen hat.

Und was sollen wir sagen? Die Befürchtung bestätigte sich. Der grosse Eklat blieb zwar glücklicherweise aus, aber es gab dennoch so einige unangenehme Momente beim Queen-Besuch von Trump. Wir haben die vier schlimmsten gesammelt.

Queen hält Rede – und Trump schliesst die Augen

Fangen wir mit dem wohl grössten «Oh-man»-Moment an. Als Queen Elizabeth am Montagabend im Buckingham-Palast einen Toast auf die Freundschaft zwischen Grossbritannien und den USA aussprach, fand Trump das offenbar nicht ganz so spannend. Dieses Video zeigt, wie dem US-Präsidenten die Äuglein für ein paar Sekunden zufallen.

Hier sieht man es nochmal genauer. Trumps Augen schliessen sich, wenige Sekunden später reisst er den Kopf dann ruckartig nach oben.

Ist das etwa der berühmte Sekundenschlaf? Egal, ob er tatsächlich geschlafen hat oder nicht: Unangebracht wirkt Trumps Verhalten in jedem Fall.

Kein Knicks, kein Nix

Auch bei Trumps Ankunft, genauer gesagt der Begrüssung mit der Queen, war es schon ziemlich peinlich geworden. Der US-Präsident verbeugte sich bei der Begrüssung nicht vor Elizabeth, wie es eigentlich erwartet wird. Ausserdem marschierte er beim Abschreiten der Ehrengarde munter ein paar Schritte vor der Queen – auch das macht man nicht.

Fistbump für Elizabeth?

Und dann war da noch dieses Foto:

Begrüsst Trump die Queen tatsächlich per Faustschlag?

Britain's Queen Elizabeth II greets President Donald Trump as he arrives for a welcome ceremony in the garden of Buckingham Palace, in London, Monday, June 3, 2019, on the first day of a three day state visit to Britain. (Victoria Jones/Pool via AP)

Bild: AP/PA Pool

So sieht es zumindest auf diesem Bild aus, das mehrere Twitter-User umgehend teilten.

Wer die Begrüssung auf Live-Bildern verfolgte, konnte jedoch sehen: Es war wohl nur ein Handschlag, den Trump mit der Queen unternahm, wenn auch ein etwas komischer. Ein leichtes Verbeugen wäre trotzdem angemessen gewesen.

Trump tätschelt der Queen den Rücken

Beim Staatsbankett vom Montagabend ging es dann munter weiter. Trump tätschelte der Queen den Rücken.

Das können schon andere Menschen oft nicht leiden, schliesslich sucht man es sich gerne selbst aus, wer einen berührt und wer nicht. Aber bei der Monarchin ist es ein absolutes No-Go, sie zu berühren.

Trump in Grossbritannien – so geht es weiter:

Nach dem Staatsbankett vom Montagabend folgte heute Morgen das Frühstück mit Premierministerin Theresa May. Danach trafen sie sich an der Downing Street für Gespräche über Handel, Verteidigung, Sicherheit und den Brexit. Um die Mittagszeit gibt's zusammen mit First Lady Melania Trump und Mays Ehegatten Philipp eine Garten-Party. Gegen Abend folgt dann eine Dinner-Party im Winfield House, dem Sitz des amerikanischen Botschafters in London. Hier werden Prinz Charles und seine Frau Camilla erwartet. Mal sehen, wie viele Fauxpas sich Trump bis zum Ende seines Besuchs noch leisten wird.

Trump besucht die Queen

Du willst im Buckingham-Palast wohnen? Das ist deine Chance

Play Icon

Trump und die Folgen

Trumps Chaos-Aussenpolitik gefährdet den Weltfrieden

Link zum Artikel

Boris und Donald im Gegenwind: Warum man sie nicht unterschätzen darf

Link zum Artikel

Wie Putin und Trump versuchen, die Medien in den Griff zu bekommen

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

Wie Trump 8 Millionen Dollar auf magische Weise in 291 Millionen Dollar verwandelt hat

Link zum Artikel

Trump hat die Grand Old Party in eine autoritäre Bewegung verwandelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Trump und die Folgen

Trumps Chaos-Aussenpolitik gefährdet den Weltfrieden

95
Link zum Artikel

Boris und Donald im Gegenwind: Warum man sie nicht unterschätzen darf

39
Link zum Artikel

Wie Putin und Trump versuchen, die Medien in den Griff zu bekommen

28
Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

163
Link zum Artikel

Wie Trump 8 Millionen Dollar auf magische Weise in 291 Millionen Dollar verwandelt hat

83
Link zum Artikel

Trump hat die Grand Old Party in eine autoritäre Bewegung verwandelt

68
Link zum Artikel

Trump und die Folgen

Trumps Chaos-Aussenpolitik gefährdet den Weltfrieden

95
Link zum Artikel

Boris und Donald im Gegenwind: Warum man sie nicht unterschätzen darf

39
Link zum Artikel

Wie Putin und Trump versuchen, die Medien in den Griff zu bekommen

28
Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

163
Link zum Artikel

Wie Trump 8 Millionen Dollar auf magische Weise in 291 Millionen Dollar verwandelt hat

83
Link zum Artikel

Trump hat die Grand Old Party in eine autoritäre Bewegung verwandelt

68
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

49
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
49Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Butzdi 05.06.2019 00:40
    Highlight Highlight Trump wäre auch gerne ein Royal. Einzige Lösung:
    Benutzer Bild
  • TheSven 04.06.2019 21:32
    Highlight Highlight Ich verstehe nicht, wieso man sich vor blauem Blut verneigen und verbiegen soll. Halte nichts von Trump, jedoch auch nichts von diesen „Traditionen“..
  • Raudrhar 04.06.2019 17:02
    Highlight Highlight Ich kann Trump effektiv nicht ausstehen, aber der Artikel liest sich wie einer aus der Regenbogenpresse...
  • Jesses! 04.06.2019 16:26
    Highlight Highlight Trump ist nun mal ein Trampel, das wissen wir. Aber mit dem monarchischen Getue hätte ich auch meine liebe Mühe. Könige sind nicht mehr zeitgemäss. Wir leben im 21. Jahrhundert.
    • Pafeld 04.06.2019 17:35
      Highlight Highlight Hust-wiewardasgleichnochmalsmitresektvorfremdenbräuchenundsichdengepflogenheitenanpassenwennmanzugastist-Hust?
  • Im Diskurs Versunken 04.06.2019 16:16
    Highlight Highlight Können wir Punkt 3 nun endlich lassen und uns auf tatsächliche Fehler konzentrieren? Dieses oberflächliche mimimi find ich ganz schwierig. Da schreit die Rechte dann wieder Fake News und wohl auch mit ein bisschen Recht, wenn nun jeder scheinbare, oberflächliche Fehler kommentiert wird; und den Fistbump gabs nun wirklich nicht. (Aber "schön", dass das Foti so aussieht, hihihi.) Glaubwürdigkeit kommt aus der Konstruktiven Ausseinandersetzung und, dass das ganze Fremdschämkino vom Feinsten ist, ist ja eh klar. Und ja #jetlag'sabitch mir schläft schon so nachmittags das Gesicht ein ohne Kaffee 😂
  • Kubod 04.06.2019 16:14
    Highlight Highlight Äuglein zugefallen. Tja ist halt auch nicht mehr der Jüngste, der Trump.
    Oh. Momentamal. Wie alt ist die Queen?
    Jung at heart it seems.
  • Nevermind 04.06.2019 15:12
    Highlight Highlight Sich als Amerikaner vor der englischen Krone zu verbeugen ist irgendwie seltsam.
  • Basti Spiesser 04.06.2019 15:01
    Highlight Highlight „Der US-Präsident verbeugte sich bei der Begrüssung nicht vor Elizabeth, wie es eigentlich erwartet wird. Ausserdem marschierte er beim Abschreiten der Ehrengarde munter ein paar Schritte vor der Queen – auch das macht man nicht.„

    Stark von Trump, sich dieser möchtegern Autorität nicht zu beugen. Und er hat sie berührt? Oh wie schlimm. Zum Glück ist sie nicht gerade in Flammen aufgegangen.
    • Elephant Soup slow cooker recipes 04.06.2019 16:02
      Highlight Highlight Er hätte ja nicht bei der Möchtegern-Authorität auflaufen müssen. Ich finde eigentlich schon, dass man sich an das dort gegebene Protokoll halten sollte, wenn man sich in deren Haus begibt. Sinn und Unsinn dieses Protokolls ist dann ein anderes Thema.
    • Mr. Spock 04.06.2019 18:57
      Highlight Highlight Ja sehr stark, wenn man gegen die bösen Ausländer und Migranten hetzt, welche sich nicht der örtlichen Kultur anpassen wollen... Hat im übrigen nicht zwingend mit Autorität und deren Anerkennung zu tun, sondern einfach mit Respekt und Anstan. Daher nicht überrasvhend von Herrn Trump...
    • Sharkdiver 04.06.2019 20:19
      Highlight Highlight Respekt ist wohl nicht jeder ans Sache. Sie möchte ich nicht als Gast
    Weitere Antworten anzeigen
  • Basti Spiesser 04.06.2019 14:59
    Highlight Highlight „Es hatte übrigens auch schon, ähm, speziell angefangen: Donald Trump besucht London – und beleidigt kurz vor der Landung Londons Bürgermeister“

    War übrigens eine Antwort auf die unanständige Beleidigung, ääh Kritik des Bürgermeisters.
    • FrancoL 04.06.2019 23:43
      Highlight Highlight Ja was nun jetzt? war es für die eine Beleidigung oder eine Kritik? Die Meisten wissen was es war und hüpfen nicht von einem Bein auf das andere.
  • Basti Spiesser 04.06.2019 14:57
    Highlight Highlight „Dieses Video zeigt, wie dem US-Präsidenten die Äuglein für ein paar Sekunden zufallen.“

    Was Trump ist kein Roboter (aus der Zukunft)? Wieder was gelernt.
  • Nik G. 04.06.2019 14:52
    Highlight Highlight Sekundenschlaf als Fauxpas? Tut mir leid aber das passiert jedem von uns.
    • Panna cotta 04.06.2019 17:10
      Highlight Highlight Das ist der West-Ost-Jetlag am Nachmittag, man kennt das.
      Trotzdem: Der Mann sitzt neben der Queen vor laufenden Kameras, und nicht in einen unklimatisierten Sitzungszimmer ohne Kaffeemaschine.
  • Elephant Soup slow cooker recipes 04.06.2019 14:39
    Highlight Highlight Vielleicht möchte er das Vakuum hinter den Augen kaschieren.
  • Füdlifingerfritz 04.06.2019 14:18
    Highlight Highlight Wäre jemand bei einer Trump-Rede kurz eingenickt, hätte man es hier bejubelt oder zumindest als witzig empfunden. Gut, sein Verhalten ist durchaus speziell, immer mal wieder, aber man sollte die gute Queen auch nicht wie eine Göttin behandeln müssen.
  • malu 64 04.06.2019 13:39
    Highlight Highlight Ist ein bisschen spät für die alten Leutchen.
  • Neruda 04.06.2019 13:24
    Highlight Highlight Ich würde mich auch nicht vor jemanden verbeugen, dessen einzige Leistung, das Produkt europäischen Inzuchts zu sein, ist.
  • Ohniznachtisbett 04.06.2019 13:24
    Highlight Highlight Michelle Obama hat der Queen auch den Rücken getätschelt.
  • Jim_Panse 04.06.2019 13:15
    Highlight Highlight Ich verbeuge mich nur vor meiner Queen
    • Sauäschnörrli 04.06.2019 13:53
      Highlight Highlight Latifah?
    • Mandalayon 04.06.2019 14:04
      Highlight Highlight Daenarys.
    • Silly_Carpet 04.06.2019 14:38
      Highlight Highlight Freddie Mercury?
    Weitere Antworten anzeigen
  • tzhkuda7 04.06.2019 13:10
    Highlight Highlight Ich mag diesen Royalismus gar nicht

    Ich hätte allerdings aus Respekt "mitgespielt", vor allem weil die Queen schon so alt ist
    • WID 04.06.2019 13:44
      Highlight Highlight @tzhkuda7: Respekt vor was? Ok, das hohe Alter lass ich gelten.
    • Enzasa 05.06.2019 23:23
      Highlight Highlight Jedes Haus, jedes Gebiet, jedes Land hat seine Kultur und Regeln.

      Wenn ich es unmöglich finde, dass ein Mann einer Frau keine Hand gibt, ist es genauso unmöglich, vor der Queen herzulaufen oder ihr die Flosse gebe.

  • Walser 04.06.2019 12:52
    Highlight Highlight Mir gefällts wenn sich Leute nicht einer Etikette beugen. Wenn man weiss wie das Königshaus in früherer Zeit zu ihrem Reichtum kam, ist das ganze heutige Royal Theater sowieso komplett daneben.
    • Enzasa 05.06.2019 23:24
      Highlight Highlight Dann solltest du Migranten und Asylbewerber, die ihre Kultur leben, lieben.
  • Joe Smith 04.06.2019 12:51
    Highlight Highlight Ich sitze in Sitzungen auch oft mit geschlossenen Augen da. Daraus lässt sich aber nichts bezüglich meiner Aufmerksamkeit ableiten.
    • Else 04.06.2019 17:19
      Highlight Highlight Johann Schneider-Amman, bist du es?!
  • Joe Smith 04.06.2019 12:48
    Highlight Highlight Man mag von Trump halten was man will, aber noch peinlicher finde ich, dass in der Schweiz, die doch so wahnsinnig stolz auf ihre direkte Demokratie ist und darauf, dass mit der Verfassung von 1848 der Adel definitiv abgeschafft wurde, immer noch Monarchen verehrt werden.
    • Johnny Marroni 04.06.2019 14:40
      Highlight Highlight Verehren und respektieren ist was gänzlich anderes, mein lieber Joey.
  • KeineSchlafmützeBeimFahren 04.06.2019 12:47
    Highlight Highlight Ich kann Trump nicht ausstehen. Royalismus aber auch. Deswegen sollte man aufhören, Elizabeth göttlich zu behandeln. Diese Regeln sind alle doch unnötig.
    • beaetel 04.06.2019 13:02
      Highlight Highlight Monarchie versinnbildlicht die Familie und steht heute fast im Gegensatz zum egoistischen Individualismus, wo scheiden und Kinderlosigkeit schon fast die Norm, und wenn, Kinder vielfach sich selber überlassen, verwahrlosen oder doch halt was die Kinderstube anbelangt, in einem Schnellzug sassen. Höflichkeit kommt von Hof und macht vieles angenehmer. Sei es das schlürfen gorpsen bei Tisch etc. Wo will man das lernen, wenn nicht zuhause? Und der Inbegriff eines Zuhauses ist nun mal das Königshaus und nicht das Einzelzelt.
    • Against all odds 04.06.2019 13:08
      Highlight Highlight Solange diese Regeln noch gelten, sollte man sie auch einhalten. Alles andere ist nur Unhöflichkeit und Ignoranz. Gilt auch im "normalen" Leben.
    • sapperlord 04.06.2019 13:16
      Highlight Highlight Manches hat auch nur mit Anstand zu tun.
    Weitere Antworten anzeigen

10 Beweise, dass Trumps Weisheit wirklich «grossartig und unerreicht» ist

Donald Trump ist klug. Sehr klug sogar. Sein IQ ist einer der höchsten. Auch hat er die besten Wörter. So viele gute Wörter, so viele gute Gehirnzellen. Ein Psychiater würde nicht umhin kommen, Trump als stabiles Genie zu bezeichnen.

Trump ist jedoch nicht nur klug, sondern auch weise. Nicht ich-bin-alt-und-kann-jetzt-beziehungstipps-geben-weise, nein, Dumbledore-weise. UNVERGLEICHLICH weise. Dies hat er gestern seiner unwissenden Gefolgschaft auf dem Weisheits-Vermittlungsportal Twitter …

Artikel lesen
Link zum Artikel