International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie ein US-Blatt für Infos über ein weiteres Kind zahlte – und Trump danach schützte 



Das US-Skandalblatt «National Enquirer» hat 30'000 Dollar an einen Ex-Pförtner des Trump Towers gezahlt, um Informationen über ein mutmassliches uneheliches Kind von US-Präsident Donald Trump zu erhalten.

Der «New Yorker» veröffentlichte die Geschichte über das mutmassliche Kind am Donnerstag. Das Blatt fand aber nach eigenen Angaben keine Beweise für die Behauptung des Pförtners Dino Sajudin. Demnach soll Trump ein Kind mit seiner Haushälterin gezeugt haben; die angebliche Tochter wäre heute 29 Jahre alt.

epa06664917 US President Donald J. Trump prepares to speak about his tax cuts in the Rose Garden of the White House in Washington DC, USA, 12 April 2018. Earlier in the day, President Trump once again taunted Russia in a tweet, saying an attack on Syrian 'could be very soon or not so soon at all' in response to Syria's reported chemical weapons attack against a rebel-held town in Eastern Ghouta.  EPA/JIM LO SCALZO

Geschützt vom «National Enquirer»: Donald Trump.  Bild: EPA/EPA

Der Chefredakteur des «National Enquirer», Dylan Howard, bestätigte die Zahlung an den Pförtner in einem im Nachrichtenportal «Radar Online» veröffentlichten Artikel. Auch das Medienunternehmen American Media Inc. (AMI), Mutterhaus des «National Enquirer» und von «Radar Online», bestätigte die Zahlung auf Anfrage der Nachrichtenagentur AFP.

Der «New Yorker» berichtete unter Berufung auf verschiedene Quellen, der «National Enquirer» habe zunächst die Exklusivrechte an der Geschichte über das mutmassliche Kind erworben. Das Blatt habe dann aber entschieden, die Geschichte nicht zu veröffentlichen, um Trump im Präsidentschaftswahlkampf 2016 zu schützen.

AMI wies dies zurück und erklärte, die Geschichte nicht veröffentlicht zu haben, weil sie nicht glaubwürdig gewesen sei. Im Bericht des «New Yorker» wurde indes unter Verweis auf verschiedene AMI-Quellen auf die «Partnerschaft» zwischen Trump und AMI-Chef David Pecker verwiesen. (sda/afp)

Stormy Daniels packt über ihre Affäre mit Trump aus

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Wirbel um Cassis reisst nicht ab

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Nino Niederreiter zu Carolina getradet

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zialo 13.04.2018 11:05
    Highlight Highlight American Media soll ähnliches bereits für Harvey Weinstein und andere getan haben. Das Unterdrücken von negativer Berichterstattung über die Elite scheint sich in den USA zu einem Nebengeschäft der Medien entwickelt zu haben. In vielen Fällen geht es um superreiche, patriarchale Dinosaurier vs Frauen aus unteren oder mittleren Schichten.
  • walsi 13.04.2018 09:28
    Highlight Highlight So what? Eine Zeitung sichert sich die Rechte an einer Geschichte und beschliesst dann diese nicht zu bringen, aus welchen Gründen auch immer. Wo liegt das Problem?
  • blueberry muffin 13.04.2018 09:18
    Highlight Highlight Komischerweise stören sich die Sexual Moralapostel der Republikanischen Partei nicht an Trump, trotz seines benehmens und all den anderen Skandalen die rauskamen.

    Vermutlich ist der Rassismus tiefer verankert als ihre Empörung über Sex.
    • Asmodeus 13.04.2018 11:57
      Highlight Highlight Solange Du die Arbeiterklasse genug fickst interessieren sich Republikaner nicht für Details.
  • JoeyOnewood 13.04.2018 06:48
    Highlight Highlight War ja bereits bei einer Story von sexueller Belästigung genau dasselbe mit dem Enquirer. Story kaufen um die Story zu verhindern. Schön, hat die USA ein derart gut funktionierendes Mediensystem.

Trump tauchte bereits 1958 im TV auf – und 2 weitere grossartige Donald-Videos

«Unser täglich Trump gib uns heute ...»: Derzeit kursieren schlicht zu viele lustige Videos von Donald Trump, als dass wir die euch vorenthalten möchten. Heute servieren wir ein kompaktes Dreierpack: 

Fangen wir mit dem Neuesten an: Am Mittwoch will Trump an einer Pressekonferenz die Notwendigkeit des Mauerbaus an der Grenze zu Mexiko unterstreichen. Wieso braucht es eine Mauer? Weil die illegalen Migranten den US-Behörden technisch überlegen sind. Sagt Trump:

1958 flimmerte die …

Artikel lesen
Link zum Artikel