International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
October 12, 2020, Sanford, FL, USA: President Donald Trump delivers remarks at a campaign rally at Orlando-Sanford International Airport in on Monday, Oct. 12, 2020 in Sanford, Florida. Sanford USA - ZUMAm67_ 20201012_zaf_m67_072 Copyright: xJoexBurbankx

Spektakel in Florida: Donald Trump auf dem Flugplatz in Sanford. Bild: www.imago-images.de

Zu Besuch bei Trump in Florida: Alte Hits von einem alten Mann

Unser Mitarbeiter besuchte eine Trump-Rally auf einem Flugplatz in Florida. Es war friedlicher als erwartet und inhaltlich ohne Überraschungen. Gut, war der Eintritt frei.

johann aeschlimann, sanford



Okay, in den ersten Reihen war ich nicht. Zweitens, weil die Tribüne und der Platz davor längst besetzt waren, als ich am International Airport von Sanford in der Mitte Floridas eintraf, zwei Stunden vor Beginn. Erstens, weil ich coronamässig kein Idiot sein will und meiner Frau in die Hand versprochen hatte, keiner zu werden. Ich bin Risikogrüppler.

Hier, auf einem grossen, offenen Platz zwischen den Hangars (Schriftzug: Million Air) stand das Volk dicht an dicht, die Reihen fest geschlossen, die meisten ohne Maske. Von Sozialdistanz keine Spur – es war wie zu Stosszeiten im Bahnhof Bern vor der Maskenpflicht. Nur dass die Leute hier bereits mehrere Stunden in der prallen Sonne ausgeharrt hatten. Mourir pour watson? Nitschewo, Kameraden.

Donald Trumps Rally auf dem Flugplatz Sanford (Florida)

Der watson-Mitarbeiter mit passender Ausstattung. Bild: Johann Aeschlimann

Ich hielt mich am hinteren Rand der Menge auf. Dort war Raum, die Distanznahme kein Problem. Das Rednerpult war zwar weit weg, aber als kleines Männlein war der Caudillo doch zu sehen. Zu hören sowieso. Die Lautsprechertürme hallten jedes Wort weit über die Gebäude hinaus. Als vor der Landung der Air Force One die Musik angeworfen wurde, wummte der Bass unten im Darm. CCR, Elton John, Andrea Bocelli und Céline Dion mussten hinhalten. Ob sie wissen, was mit ihren tunes angestellt wird? Ob sie dafür bezahlt werden? Die Rolling Stones und Neil Young hatten Trump untersagt, ihre Musik für seine Werbezwecke zu verwenden.

Niemand fragte nach Namen oder Pass. Du stellst dich in die Reihe, es folgen eine Fiebermessung und eine Radarkontrolle. Dann bist Du durch.

Die Ankunft war eine Antiklimax. Auf der Trump-Webseite musste man sich registrieren, doppelt. Seither kommen die Mails: Welcome to the team, we need you to do this (Eintrag auf der Liste als Trump Leader); guest instructions (Wegbeschrieb und Parkieren, masks will be provided – please wear them during the event).

So bearbeitet, erwartete ich massive Identitätskontrollen und Listenvergleiche. Nichts davon. Niemand fragte nach Namen oder Pass. Du stellst dich in die Reihe, es folgen eine Fiebermessung und eine Radarkontrolle. Dann bist Du durch. Name und Telefon sind für die Werbung wichtig. Kaum war die Show beendet, blingte das nächste Mail: tonight was electric. Ob man nicht als Trump Victory Volunteer anheuern möchte?

War es electric? Für beinharte Trumpisten sicherlich. Keine Frage. Im Vergleich zu anderen campaign events war hier Energie in der Luft. Ich habe Obama gesehen und Bernie Sanders, beide stark im Entfachen des politischen Enthusiasmus, aber ihr Anhang kam nicht ansatzweise in die Nähe der Trumpmasse in Sanford. Sie nahm jedes Stichwort von Redner und Vorrednerinnen lustvoll auf.

Donald Trumps Rally auf dem Flugplatz Sanford (Florida)

Statement eines Trump-Fans. Hillary Clinton lässt grüssen. Bild: Johann Aeschlimann

Jedes Mal Applaus für das Militär, das gerne und häufig erwähnt wurde (die heutigen USA sind in dieser Beziehung am ehesten mit dem Wilhelminischen Deutschland zu vergleichen). Four more years. Buh und Wäh, sobald der «Sozialismus», auch der «demokratische» invoziert war. Erst recht Nancy Pelosi, die Chefin des Repräsentantenhauses: Sie spielt Hassmagnet, dieselbe Rolle wie Hillary Clinton 2016. Lock her up, lock her up.

Ich hatte eine politische Kult-Versammlung erwartet. Eifer und Geifer, ein Hetzefest. Scheeles Geäuge auf Maskenträger, misstrauische Blicke auf den, der nicht applaudiert, aggressives Gefrage.

Haufenweise waren selbstgefertigte Trump-Paraphernalien – ein sicheres Zeichen für heisses politisches Engagement – zu sehen. Eine Frau hatte sich den Trumpkopf auf die Socken genäht. Ein Mann trug incorrigible deplorable auf seinem Hemd, eine Anspielung auf Clintons schändliche Herabsetzung seinesgleichen. Handgestickt von der Ehefrau. Bre Shoh aus Jacksonville verkaufte für 10 Dollar Gesichtsmasken mit dem Trump-Logo. Auf dem Umschlag stand made in China und this product is a fashion dust mask (non-medical masks).

Nur an den Parteikonventen im Wahljahr ist eine ähnliche politische Stimmung zu spüren wie vor dem Flugplatzhangar in Sanford. Ein bisschen Cupfinal, ein bisschen Gurtenfestival, ein bisschen Chilbi. Ohne den Schwingern nahe treten zu wollen: Ich fühlte mich ähnlich wie vor einem Eidgenössischen Schwingfest. Minus die Spannung und minus die Herzlichkeit.

Jedenfalls war es anders als vorgestellt. Ich hatte eine politische Kult-Versammlung erwartet. Eifer und Geifer, ein Hetzefest. Scheeles Geäuge auf Maskenträger, misstrauische Blicke auf den, der nicht applaudiert, aggressives Gefrage. Doch es war nicht so, überhaupt nicht. Wir Maskenträger wurden in Ruhe gelassen. Helferinnen verteilten am Eingang Masken und Handreinigungsmittel. Die grosse Mehrheit, es ist wahr, griff nicht zu und bewegte sich gesichtsfrei. Natürlich auch die Redner, Trump inklusive. Aber ich war überrascht, bei weitem nicht der Einzige zu sein, der Maske trug. Wie viele wir waren, ist schwer zu schätzen. Vielleicht ein Fünftel, vielleicht weniger. Vielleicht mehr am hinteren Rand als vorne im Epizentrum der Masse.

Donald Trumps Rally auf dem Flugplatz Sanford (Florida)

Unter den Trump-Fans waren auch Schwarze und Latinos. Bild: Johann Aeschlimann

Die Masse: Verglichen mit den lilywhite Republikanerkonventen vergangener Jahre war die Anhängerschaft in Sanford ein Monument an diversity. Natürlich waren die Weissen in grosser Überzahl, viele Familien mit Kindern darunter, viele ältere Semester, oft Ehepaare (die Ödnis der fifty-five-plus community in Florida braucht Abwechslung). Es gab zahlreiche Latinos. Man hörte Spanisch (Trumpito!). Ich sah mehrere Schwarze, auch gemischte Paare. Für die meisten Gäste war die empfohlene casual attire offensichtlich nicht eine Herausforderung, sondern Alltagskleidung. Auf den Parkplätzen, bis hunderte von Metern vom Hangar entfernt, dominierten Pickups und Mittelklasse. Cadillacs waren dort ebenso selten wie Herrenanzüge in der Arena.

Ich sah eine grosse Menge Menschen unter sich, eher in festlicher als in aggressiver Stimmung, begeistert von ihrem Mann und angewidert von seinem Gegner. So ist Politik.

Habe ich etwas übersehen? Möglich. Bin ich am Verharmlosen? Ich denke nicht. Ich beschreibe, was ich gesehen und gespürt habe. Ich sah eine grosse Menge Menschen unter sich, eher in festlicher als in aggressiver Stimmung, begeistert von ihrem Mann und angewidert von seinem Gegner. So ist Politik. Radikalisiert, gewiss. Aber nicht der Rand, sondern eher die «Mitte der Gesellschaft».

Aus dieser Mitte kann rechtsradikale Politik entstehen, ist in der Vergangenheit so entstanden. Wir wissen es. Man darf historische Parallelen ziehen – nicht nur, was die «Extreme» betrifft, sondern auch die jeweilige Normalität. Vielleicht wäre ein Blick auf die Erntedankfeste von Bückeburg im Deutschland der Dreissigerjahre zu werfen. Ich vermute, dass sie Anlässe des normalen Volks waren und nicht der extremen Minderheiten.

Ach ja, Donald Trump. Er flog dann ein, kurz vor sieben. Die Air Force One rollte die ganze Breite der Tribüne ab, wendete, rollte nahe an das Rednerpult, das der Caudillo ohne weitere Einführung bestieg. Gruss an my homestate of Florida (Trump hat sich neu in Florida als Wähler registriert). Einstieg mit ein paar Riffs gegen seinen Gegner Joe Biden, der – die «Hannity Show» hatte es am Nachmittag schon breitgetreten – seinem Namen mit allerlei Versprechern alle Ehre machte. Biden hatte den Namen des Senators Romney vergessen und ihn this Mormon Senator genannt, hatte vom längst vermoderten Mao Zedong als dem chinesischen Führer geredet und einer Wahlversammlung eröffnet, er kandidiere für den Senat). Sleepy Joe, untauglich. Trump mokiert sich süffisant, und im Publikum sagt ein junger Mann: he’s doing a comedy routine – awesome.

Donald Trumps Rally auf dem Flugplatz Sanford (Florida)

Zum Event kamen viele Familien mit Kindern. Bild: Johann Aeschlimann

Es ist nicht richtig, dass Trump «heiser» war, wie die «New York Times» beobachtete. Alle Präsidentschaftskandidaten sind heiser. Er redete und redete über eine Stunde lang, und es ist ziemlich erstaunlich, dass ein 74-Jähriger das zwei Wochen nach einer Corona-Infektion so hinkriegt.

Angesichts der Corona-Zahlen und der jüngsten Entwicklung ist erstaunlich, wie viel Trump von der Pandemie redet. Zu erwarten wäre, dass er das Thema herunterspielt. Aber er pumpt es auf.

Was er gesagt hat? Seinen stump speech, wie es alle Präsidentschaftskandidaten machen. Das Standardmenü. Trumps Auftritt ist wie ein Rolling-Stones-Konzert: Die alten Hits, vorgetragen von einem alten Mann. Mein Gegner ist ein als Sozialist verkappter Kommunist, der Amerika in ein zweites Kuba oder Venezuela verwandeln will. Biden wird Euch die Alterskrankenkasse (Medicare) und die AHV (Social Security) wegnehmen. Sie wollen die Grenzen öffnen und Kriminelle ins Land lassen. Gott aus dem Fahneneid verbannen. Ein linksradikaler Mob zerstört unsere Städte. Die Lincoln-Denkmäler sind in Gefahr. Biden wird die Entwicklung eines Corona-Impfstoffs verzögern, die Pandemie verlängern und die Wirtschaft ruinieren.

Wir müssen dagegen halten. Die Schulen offenhalten und die Wirtschaft wieder zum Laufen bringen. Wir sind daran. Die Börse ist im Hoch. Das letzte Quartal des Jahres wird toll sein, und das kommende Jahr wirtschaftlich das Beste je. Ich nominiere konservative Richter. Wir müssen dagegen halten, jetzt. Sonst ist es zu spät. There is no comeback from where they take us.

Four more years, four more years.

Angesichts der Corona-Zahlen und der jüngsten Entwicklung ist erstaunlich, wie viel Trump von der Pandemie redet. Zu erwarten wäre, dass er das Thema herunterspielt. Aber er pumpt es auf. Er sei es gewesen, der China und Europa von den USA abgeschnitten habe, no one acted faster than I did. Ein Impfstoff sei «bald» vorhanden, und er, Trump, werde die Wundermittel, die ihn so schnell geheilt hätten, für alle verfügbar machen, gratis. «Sie sagen, ich sei immun.» Und: «90 Prozent der Menschen, die es kriegen, sind ok, bei Kindern sind es sogar 99,9 Prozent.»

Video: watson

Keine Vorschriften. Die Weltgesundheitsorganisation sage jetzt selber, die Lockdowns seien mehr schädlich als nützlich (hier brauchen wir ausnahmsweise einen fact check: Es ist nicht wahr. Ein WHO-Mensch hat lediglich gesagt, Lockdowns sollten als letztes Mittel eingesetzt werden). Jeder solle machen, wie er wolle, so vorsichtig sein, wie er möchte, es sei ihm egal.

Was als Stones-Konzert begonnen hatte, ist nun eher mit einem Fussballspiel zu vergleichen, in welchem ein Favorit mit immer denselben Spielzügen einem Rückstand hinterher rennt.

Den grössten Applaus erhält Trump, als er – kein Scherz – erklärt: I am not a politician. Den zweitgrössten, als er über «die Medien» herzieht. Aber nach einer halben Stunde ziehen die ersten ab. Die Parkplätze sind weit, Stau ist zu erwarten. Vielleicht müssen die Kinder ins Bett.

Video: watson

Was als Stones-Konzert begonnen hatte, ist nun eher mit einem Fussballspiel zu vergleichen, in welchem ein Favorit mit immer denselben Spielzügen einem Rückstand hinterher rennt. Trump liegt in nahezu allen Meinungsumfragen zurück. So deutlich, dass der altgediente Clinton-Wahlkämpfer James Carville nun mit einem landslide der Demokraten rechnet – Präsidentenamt, Repräsentantenhaus und Senat. Trumps Chance liegt darin, seine Anhängerschaft zu mobilisieren.

Als Trump fertig gesprochen hat, ist die Menge längst in Bewegung Richtung Ausgang. Aus den Lautsprechertürmen bollern Queen, Bohemian Rhapsody. Is this the real life, is this just fantasy?

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Donald Trump und das Coronavirus in 18 Zitaten

Trumps Gesundheitszustand: So tönt er am Telefon mit Fox News

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
DruggaMate
14.10.2020 13:55registriert January 2019
Dieser Artikel ist informativ, spannend und irgendwie erschreckt "normal".
Das schlimme ist eigentlich, dass Trump für so ziemlich alles steht was er verteufelt, aber die Leute es nicht begreifen und frenetisch feiern, wie er angeblich dagegen vorgeht.
In einem hat er recht: Er ist kein Politiker. Er ist ein Hochstapler und Betrüger. Darum sollte er auch nicht im Weissen Haus sitzen, sondern im Gefängnis.
38031
Melden
Zum Kommentar
insert_brain_here
14.10.2020 15:04registriert October 2019
Das ist ein bisschen so wie wenn man in einer ländlichen Gemeinde an die Bundesfeier geht. Die Menschen sind freundlich ja sogar herzlich. Es wird gemeinsam gelacht und beim Cervelat-Grill drängelt sich niemand vor. Junge, Alte, Familien mit Kindern, alle geniessen das Sommerwetter. Wenn es dann aber auf den Abend zugeht und sich auf den Tischen die leeren Weisswein- und Bierflaschen ansammeln wandlet sich das Bild. Dann kommen die Sprüche gegen N-Wörter und Ausländer, das linke Pack und die Sozialschmarotzer, die Gstudierten und die Baumumarmer.
11216
Melden
Zum Kommentar
Bildung & Aufklärung
14.10.2020 15:50registriert July 2019
Wer dachte, dass alle Trump-Fans frenetische, laute 'Loonatics' sind, täuscht sich ganz gewaltig, wie auch dieser Bericht aufzeigt.
Klar hats vergleichsweise sehr viele Loonatics, aber die grosse Masse an sich ist halt eher unscheinbar. Kann man ganz gut mit sonstigen Ländern weltweit vergeleichen. Auch der CH. Welche rechtsradikale Partei ist nochmals die stärkste Partei überhaupt? Und fallen deren AnhängerInnen so sehr auf? Nein. Biedere Bünzlis, viele sind selbst nicht mal so sehr rechts...
Und da schliesst sich der Kreis mit dem - sehr wichtigen - Hinweis im Absatz zu Deutschland damals.
8218
Melden
Zum Kommentar
20

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel