DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Michael Flynn wurde von Donald Trump begnadigt. Der ehemalige Sicherheitsberater sei ungerecht behandelt worden, urteilt der Präsident.
Michael Flynn wurde von Donald Trump begnadigt. Der ehemalige Sicherheitsberater sei ungerecht behandelt worden, urteilt der Präsident.Bild: keystone

Wer von Trumps Freunden ebenfalls auf eine Begnadigung hofft

26.11.2020, 17:4227.11.2020, 11:38

Trumps Tage im Weissen Haus nähern sich dem Ende. Wie viele Präsidenten zuvor hat er damit begonnen, Begnadigungsgesuche zu unterzeichnen. Als einer der ersten durfte im Juli Roger Stone aufatmen. Trumps dubioser Freund und Wahlkampfhelfer war zu 40 Monaten Gefängnis verurteilt worden, weil er die Russland-Untersuchungen behinderte und das FBI anlog. Trump gewährte ihm vollständige Amnestie.

Auf Stone folgte nun Michael Flynn. Der ehemalige Offizier und nationale Sicherheitsberater von Trump hatte ebenfalls gegenüber dem FBI gelogen, als er zu einem Treffen mit dem russischen Botschafter Sergej Kisljak aussagen sollte.

Trumps unumwundene Begnadigung von Weggefährten lässt weitere verurteilte Straftäter hoffen – und die «New York Times» spekuliert bereits, dass Trump zu einem regelrechten Begnadigungs-Rundumschlag ausholt.

George Papadopoulos

Bild: AP/AP

Wie Flynn und Stone hatte Papadopoulos in der Russland-Affäre geschwindelt. Weil er danach kooperierte, wurde er «nur» zu 14 Tagen Gefängnis, zu 2000 Stunden gemeinnütziger Arbeit und einer Busse von 9500 Dollar verurteilt. Papadopoulos erhofft sich ein Pardon, weil er glaubt, damit seinen Namen reinwaschen zu können. Dieser sei durch die Verurteilung beschmutzt worden, erklärte er gegenüber CNN.

Paul Manafort

Bild: keystone

Donald Trump hat bereits öffentlich darüber nachgedacht Paul Manafort zu begnadigen oder wenigstens das Urteil von 7,5 Jahren zu verringern. Trumps ehemaliger Berater und Wahlkampfmanager hatte sich Darlehen erschlichen, Steuern hinterzogen und sich wegen Falschaussagen gegenüber den Sonderermittlern des Betruges und der Verschwörung schuldig gemacht.

Steve Bannon

Bild: keystone

Trumps ehemaliger Chefstratege wurde zusammen mit drei Kollegen angeklagt, Spendengelder im grossen Stil veruntreut zu haben. Mit «We Build the Wall» versprach er den Spendern, den Mauerbau an der mexikanischen Grenze voranzutreiben. Bannon wird vorgeworfen, Geld für private Zwecke abgezweigt zu haben. Verhaftet wurde er auf der Privatjacht des chinesischen Millionärs Guo Wengui. Der Prozess ist auf den 24. Mai angesetzt.

Laut Forbes kann Trump auch präemptive Begnadigungen ausstellen – also einen Persilschein, noch bevor ein Angeklagter überhaupt verurteilt wurde. Dies geht aus einem Schreiben von 1886 des Obersten Gerichtshofs hervor.

Rick Gates

Bild: EPA/EPA

Rick Gates' Chancen auf Trumps Goodwill sind etwas weniger gross. Paul Manaforts Mitarbeiter bekannte sich der Verschwörung schuldig und kooperierte als Kronzeuge. Auch er musste «nur» 45 Tage absitzen, 300 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten und 20'000 Dollar Busse bezahlen. Ähnlich wie bei Papodopoulos geht es bei Gates um eine Rehabilitierung seines Namens.

Und wie sieht es mit einer Begnadigung von sich selbst aus?

Bild: keystone

Offen bleibt indes die Frage, wer die Macht hat, den Präsidenten selbst zu begnadigen. Die Frage soll Trump im Weissen Haus wiederholt gestellt haben. Unklar ist, ob er es selbst tun könnte. Trump hat dies wiederholt behauptet, Juristen haben wiederholt dementiert.

Trump erwarten gravierende juristische Probleme, sobald er sein Amt abgibt. Eine Möglichkeit wäre, kurz vor Ende seiner Amtszeit zurückzutreten, Mike Pence so zur Präsidentschaft zu verhelfen, und sich dann von ihm begnadigen zu lassen. Experten beurteilen dies als ein eher unwahrscheinliches Szenario. Ebenfalls möglich wäre, das Amt temporär abzugeben.

Beide Hintertürchen sind nicht wasserdicht. Der Präsident kann nur auf nationaler Eben begnadigen. Seine Macht endet bei Vergehen auf Bundesstaatenebene. Seit Jahren ermitteln unter anderem die Staatsanwälte des südlichen Distrikts von New York gegen Trump. Vor ihnen wird er sich mit keiner politischen Kapriole verstecken können.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Der Steinkauz

1 / 10
Der Steinkauz
quelle: shutterstock
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Skaten im Rollstuhl geht nicht? Doch! Dieser Typ beweist's und wird von Tony Hawk entdeckt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

42 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
LURCH
26.11.2020 18:29registriert November 2019
Sich selber hatte er ja schon vor zwei Jahren vorsorglich begnadigt, das orange Möhrchen.
Allfällige Ähnlichkeiten mit aktuellen Begebenheiten sind gewollt.
4044
Melden
Zum Kommentar
avatar
josh89
26.11.2020 18:03registriert Januar 2018
Ich bin immer wieder schockiert darüber, welche Befugnisse der Präsident in den USA hat. Wie ein König im Mittelalter.
3507
Melden
Zum Kommentar
avatar
aglio e olio
26.11.2020 17:54registriert Juli 2017
Tolle Bildstrecke über Käuze.
2615
Melden
Zum Kommentar
42
Er blockt Beitritt von Finnland und Schweden – Damit könnte Erdoğan die Nato erpressen
Russland drängt Finnland und Schweden mit seiner Kriegspolitik in die Arme der Nato. Die deutliche Mehrheit der Militärallianz möchte die skandinavischen Länder schnell aufnehmen, nur aus der Türkei kommt Widerstand. 

Die Türkei knüpft ihr Ja zu einem Nato-Beitritt Finnlands und Schwedens an Bedingungen und bedroht damit die Geschlossenheit des Bündnisses im Auftreten gegenüber Russland. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan muss sich im kommenden Jahr einer Präsidentschaftswahl in der Türkei stellen und scheint nun die geplante Nato-Osterweiterung auch dazu nutzen zu wollen, um für sein Land Zugeständnisse zu erreichen.

Zur Story