DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hast du 'ne Band? Trump sucht noch Leute, die an seiner Vereidigung spielen!

23.12.2016, 21:1124.12.2016, 08:42

«Kä Lust!» Céline Dion, Elton John und auch Andrea Bocelli – sie alle wollen nicht für Trump an seiner Vereidigung am 20. Januar 2017 singen. Bocelli sah sich gar mit einem Social Media Shitstorm konfrontiert. Unter dem Hashtag «BoycottBocelli» twitterten die Fans des italienischen Sängers ihre blanke Enttäuschung, falls er für Donald Trump singen würde. 

Barack Obama hingegen hatte weniger Mühe «singwillige» Stars zu finden. Bei seiner Vereidigung zum Präsidenten der Vereinigten Staaten 2009 und 2013 sang niemand Geringeres als Beyoncé, Jay-Z und die Soul-Legende Aretha Franklin. 

Obama hatte Beyoncé ...

Wegen Aretha Franklin verdrückte Obama sogar ein «Tränli» ...

Und Trump? Der hat jetzt zum Glück doch noch jemanden gefunden! Der Singer-Songwriter Beau Davidson soll an Trumps Vereidigung performen und eine Hochzeitsband namens The Mixx zusammen mit einem DJ Set. Na, dann kann die Sause ja starten! (Kostet übrigens nur läppische $350.00 Eintritt ... ein richtiges Schnäppchen um den «Schönen» Davidson singen zu hören!) (hoe)

Hat immerhin die Haare schön: Beau Davidson soll an Trumps Vereidigung singen...

Wird mit seinen Backstreet-Boys-Moves am 20. Januar an der Vereidigung Donald Trumps überzeugen. Video: YouTube/Beau Davidson

Wenn man die Augen schliesst, klingt es fast wie Adele herself: Die Hochzeitsband The Mixx spielt «Rolling in the Deep»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Befreiung oder Stigmatisierung? Der spanische «Menstruations-Urlaub» spaltet die Gemüter
Die spanische Regierung hat einen Gesetzesentwurf verabschiedet, der den Frauen erlauben soll, bei Menstruationsbeschwerden zu Hause zu bleiben. Was dafür und dagegen spricht – und was die Schweiz davon hält.

Im Rahmen des sogenannten «Menstruationsurlaubs» dürfen Frauen mindestens drei und höchstens fünf Tage pro Monat zu Hause bleiben. Dies verlangt ein Gesetzesentwurf, der am 17. Mai in Spanien verabschiedet wurde.

Zur Story