DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06102291 White House Communications Director Anthony Scaramucci attends a news conference in the James Brady Press Briefing Room of the White House after former White House Press Secretary Sean Spicer resigned, in Washington, DC, USA, 21 July 2017. Sarah Huckabee Sanders replaces Sean Spicer as White House Press Secretary after Spicer resigned following US President Donald J. Trump's decision to appoint Anthony Scaramucci as White House Communications Director.  EPA/MICHAEL REYNOLDS

«Darüber müssen wir nicht mehr sprechen»: Scaramucci über seine Schwanzlutscher-Aussagen.  Bild: EPA/EPA

«Mooch» is back – und schiesst wegen Nazi-Krawallen gegen Ex-Boss Trump

Wegen vulgären Äusserungen jagte ihn Trump nach nur 10 Tagen zum Teufel. Jetzt spricht Anthony Scaramucci erstmals seit seiner Entlassung. Und kritisiert seinen früheren Chef. 



«Ich bin nicht wie Steve Bannon, ich versuche nicht meinen eigenen Schwanz zu lutschen». Wegen solchen Aussagen wurde der frühere Kommunikationschef des Weissen Hauses nach nur 10 Tagen Amtszeit entlassen. 

In einem Interview mit ABC hat sich Anthony Scaramucci nun erstmals seit seinem Abgang zu Wort gemeldet. Und kritisierte sogleich den Trump wegen seiner Reaktion auf die Nazi-Krawallen in Charlottesville: «Ich denke, er hätte die Rassisten viel stärker verurteilen sollen», sagte «Mooch».

abspielen

Jetzt spricht Scaramucci wieder.  Video: YouTube/ABC News

Als Kommunikationschef hätte er dem Präsidenten von seinem am Sonntag veröffentlichten Statement abgeraten. 

Scaramucci äusserte sich auch zu seinen «Schwanzlutscher»-Entgleisungen: Er habe gedacht, dieses Gespräch sei vertraulich gewesen. Die Quittung dafür habe er nun erhalten. «Aber darüber müssen wir nicht mehr sprechen. Das sind News der Vergangenheit. Ich habe einen Fehler gemacht.»

Weiter kritsierte er erneut Trump-Chefberater Steve Bannon. Er glaube, Trump wisse, wer nur seine eigenen Interessen verfolge und Informationen durchsickern lasse. «Ich glaube, der Präsident weiss, was er mit Steve Bannon tun wird.»

(amü)

Die designierte neue Sprecherin des Weissen Hauses, Sarah Huckabee Sanders:

Video: watson

Donald Trump

Selbst das amerikanische Wappentier ist vor Trump nicht sicher

Link zum Artikel

Trump hat die USA in eine nationale Sicherheitskrise gestürzt

Link zum Artikel

Make America Weak Again: Trump beschleunigt den Niedergang der USA

Link zum Artikel

Trump bleibt Trump: Bei der Richterwahl denkt er nur an sich selbst

Link zum Artikel

«F**k July 4th»: Kritische Stimmen und Proteste gegen Trump am Unabhängigkeitstag

Link zum Artikel

Warum US-Medien besessen sind von Donald Trump

Link zum Artikel

Harry-Potter-Autorin macht sich via Twitter über Donald Trump lustig

Link zum Artikel

Trump kann sein giftiges Erbe auf Jahre hinaus zementieren

Link zum Artikel

Gestern hatte Trump einen «Wow!»-Tag – aber diese Frau könnte ihm den Spass noch verderben

Link zum Artikel

Donald Trump ätzt gegen 2 US-Comedians – und die schiessen so zurück 😅

Link zum Artikel

Harley-Davidson ist nur der Anfang: Wie Trump sich im Handelskrieg verfahren hat

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

 

Anzeige gehackt und mit Trump-Stichelei versehen

Video: reuters

Das könnte dich auch interessieren:

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Nationalpark gehört zu den bestgeschützten der Welt

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Kompetenter Trumpismus – oder warum Ron DeSantis zum Schrecken der Demokraten wird

Der Gouverneur aus Florida wird neuerdings als Favorit für die Nachfolge des 45. Präsidenten gehandelt.

Okay, der nächste US-Präsident wird erst in dreieinhalb Jahren gewählt werden. Jetzt schon darüber zu spekulieren, mag daher ein bisschen früh sein. Mögliche Favoriten gehen jedoch bereits in Stellung: Mike Pence wird in den kommenden Tagen ein Buch veröffentlichen. Dass Ted Cruz und Marco Rubio antreten wollen, ist ein offenes Geheimnis. Die ehemalige Uno-Botschafterin Nikki Haley hofft, als Frau zu punkten, Josh Hawley mit seiner Jugend.

Die besten Chancen werden jedoch einem Mann eingeräumt, …

Artikel lesen
Link zum Artikel