DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wehrt sich gegen die Beschlüsse Trumps: Die holländische Ministerin für Entwicklungszusammenarbeit Lilianne Ploumen.
Wehrt sich gegen die Beschlüsse Trumps: Die holländische Ministerin für Entwicklungszusammenarbeit Lilianne Ploumen.Bild: JAKUB GAVLAK/EPA/KEYSTONE

Trump streicht Hilfe für Frauen – diese Holländerin kontert mit Klasse 

In einem Zimmer voller Männer strich Donald Trump Hilfe für Frauen, die sie am dringendsten benötigen. Zeit, um dagegen etwas zu unternehmen, dachte sich eine holländische Politikerin – und erhält bereits jede Menge Zuspruch. 
26.01.2017, 03:3826.01.2017, 15:19

Es war eine der ersten Amtshandlungen Donald Trumps. Am Montag unterzeichnete der US-Präsident ein Anti-Abtreibungs-Dekret. Dieser Erlass verbietet staatliche Finanzhilfen für ausländische NGOs, die Abtreibungsberatung anbieten oder Abtreibungsempfehlungen aussprechen. 

Der Aufschrei, der darauf durch die sozialen Netzwerke und die Medien ging, war gross. Nicht zuletzt weil der Szene etwas Groteskes anhaftete. Als Trump das Dekret unterzeichnete, welches Frauen betrifft, war er ausschliesslich von Männern umgeben. 

«So lange du lebst, wirst du niemals ein Foto von sieben Frauen sehen, die ein Gesetz unterschreiben, das Männern sagt, was sie mit ihren Fortpflanzungsorganen machen dürfen», empörte sich ein Twitter-User. 

Nur: So falsch dies für viele aussehen mag, so voraussehbar war die Unterzeichnung des Dekrets auch. Seit Reagans Präsidentschaft liegt es in der Tradition der Republikaner, dieses Gesetz zu erlassen. George W. Bush vollzog nach Bill Clinton den selben Schritt wie jetzt Donald Trump nach Barack Obama. Nichts Aussergewöhnliches also. 

Kampfansage aus Holland

Aussergewöhnlich ist hingegen die Reaktion einer holländischen Politikerin. Sie beschwert sich nicht nur über Social Media, sondern schreitet in Aktion. In der Nacht auf Mittwoch verkündete Lilianne Ploumen, dass sie einen Fonds gründen wolle, der die weggefallene Finanzhilfe der USA ersetzen soll. 

Seither ist die Politikerin der linken Arbeiterpartei (PvdA) die Frau der Stunde. Und das nicht nur in Holland, sondern in ganz Europa. Denn Ploumen sendet mit ihrer Aktion ein Signal. Es ist eine Kampfansage.

Sie beendet ein Ohnmachtsgefühl, das viele Frauen und Männer in Europa beschlich, seit Donald Trump ins Oval Office gewählt wurde.

Die Message: Wir können sehr wohl etwas tun. Es geht uns alle etwas an, was gerade im Weissen Haus passiert. Auch hier auf der anderen Seite des Atlantiks. 

Loch von 600 Millionen US-Dollar

Rund 600 Millionen US-Dollar dürften den Hilfsorganisationen aufgrund Trumps Entscheidung fehlen. «Das ist sehr enttäuschend», meint Ploumen, «das ist sehr schlecht für sehr viele Frauen in Entwicklungsländern». Vor allem Frauen in Afrika werden gemäss Ploumen unter Trumps Entscheid leiden müssen.

«Die Abtreibungen werden einfach ins Hinterzimmer verlegt.»
Lilianne Ploumen

Ploumen erklärt: «Ein Verbot hat nicht weniger Abtreibungen zur Folge. Die Abtreibungen werden einfach ins Hinterzimmer verlegt, wo sie unverantwortlich durchgeführt werden. Die Muttersterblichkeit wird zunehmen.» 

«Das öffentliche Sprechen über sexuelle Themen hat in Holland lange Tradition», sagt Ploumen. Die Niederlande habe in den vergangenen Jahren durch Unterstützung von Hilfsorganisationen bereits viel erreicht. «Allein vergangenes Jahr haben wir rund sechs Millionen ungewünschte Schwangerschaften und eine halbe Million Abtreibungen verhindern können.» Der Beschluss der Vereinigten Staaten würde diese schönen Resultate jetzt wieder zunichte machen. «Das dürfen wir nicht zulassen.» 

Ploumen sagt: «Ein Mädchen muss selber beschliessen können, ob es Sex will und daraus ein Kind resultieren soll. Mit unserer Unterstützung sind wir auf gutem Weg, aber das 600-Millionen-Loch, welches Trump schlägt, durchkreuzt unsere Pläne.»

«Frauen sollen Chef über ihren eigenen Körper bleiben», sagt Lilianne Ploumen. 
«Frauen sollen Chef über ihren eigenen Körper bleiben», sagt Lilianne Ploumen. Bild: ENRIQUE DE LA OSA/REUTERS

Interesse aus «allerlei Ecken»

Ploumen, die momentan Ministerin für Aussenhandel und Entwicklungszusammenarbeit ist, arbeitet jetzt mit Hochdruck daran, die fehlenden 600 Millionen Dollar zusammenzutreiben.

Ploumens Sprecher lässt am Mittwoch verlauten, dass die Ministerin bereits diverse Telefonate geführt hat, um ihre Ansage in die Realität umzusetzen. Sie sei in Gesprächen mit einer breiten Koalition aus Ländern, Firmen und Organisationen. Diese Woche werde sie Gespräche mit Kollegen in Europa und Latein-Amerika führen.

«Allerlei Ecken», hätten bereits Interesse an ihrem Vorhaben bekundet, verkündete ihr Sprecher vielversprechend. Wie viel Geld tatsächlich zusammenkommt, werde man aber erst in einigen Wochen erfahren.

Und dann sagte er noch Folgendes: «Die Ministerin respektiert selbstverständlich die Massnahmen eines demokratisch gewählten Präsidenten. Aber das bedeutet noch lange nicht, dass sie damit einverstanden ist.» (cma)

No Components found for watson.kkvideo.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

36 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Denk nach
26.01.2017 09:28registriert Juli 2016
Das einzige positive daran ist, dass Europa nun lernt auf eigenen Füssen zu stehen. Sind uns Werte wichtig, müssen wir selber dafür einstehen und Geld in die Hand nehmen und uns nicht auf Amerika verlassen.
854
Melden
Zum Kommentar
avatar
ThePower
26.01.2017 17:49registriert März 2016
Typisch Republikaner halt, nach dem Motto: schütz das Leben-bis es auf der Welt ist. Dann darfst du jeden abknallen, der unbefugt deinen Garten betritt🤔😄
735
Melden
Zum Kommentar
avatar
Menel
26.01.2017 08:03registriert Februar 2015
Grossartige Sache! Trump bringt wohl das schlechteste und das beste in Menschen zum Vorschein.
Vielleicht bewirkt seine Amtszeit ja, dass sich die Welt von den USA emanzipiert!
8118
Melden
Zum Kommentar
36
«Krypto-Queen» auf FBI-Liste der zehn meistgesuchten Flüchtigen

Die US-Bundespolizei FBI hat die als «Krypto-Queen» berüchtigte Erfinderin der vermeintlichen Digitalwährung «OneCoin», Ruja Ignatova, auf die Liste der zehn meistgesuchten Flüchtigen gesetzt. Ignatova soll mit «OneCoin» Millionen von Investoren weltweit betrogen haben.

Zur Story