DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05552847 Dutch Minister of Foreign Trade and Development Cooperation Lilianne Ploumen (L) arrives for the Informal Meeting of EU Trade Ministers  in Bratislava, Slovakia, 23 September 2016.  EPA/JAKUB GAVLAK

Wehrt sich gegen die Beschlüsse Trumps: Die holländische Ministerin für Entwicklungszusammenarbeit Lilianne Ploumen. Bild: JAKUB GAVLAK/EPA/KEYSTONE

Trump streicht Hilfe für Frauen – diese Holländerin kontert mit Klasse 

In einem Zimmer voller Männer strich Donald Trump Hilfe für Frauen, die sie am dringendsten benötigen. Zeit, um dagegen etwas zu unternehmen, dachte sich eine holländische Politikerin – und erhält bereits jede Menge Zuspruch. 



Es war eine der ersten Amtshandlungen Donald Trumps. Am Montag unterzeichnete der US-Präsident ein Anti-Abtreibungs-Dekret. Dieser Erlass verbietet staatliche Finanzhilfen für ausländische NGOs, die Abtreibungsberatung anbieten oder Abtreibungsempfehlungen aussprechen. 

Der Aufschrei, der darauf durch die sozialen Netzwerke und die Medien ging, war gross. Nicht zuletzt weil der Szene etwas Groteskes anhaftete. Als Trump das Dekret unterzeichnete, welches Frauen betrifft, war er ausschliesslich von Männern umgeben. 

«So lange du lebst, wirst du niemals ein Foto von sieben Frauen sehen, die ein Gesetz unterschreiben, das Männern sagt, was sie mit ihren Fortpflanzungsorganen machen dürfen», empörte sich ein Twitter-User. 

Nur: So falsch dies für viele aussehen mag, so voraussehbar war die Unterzeichnung des Dekrets auch. Seit Reagans Präsidentschaft liegt es in der Tradition der Republikaner, dieses Gesetz zu erlassen. George W. Bush vollzog nach Bill Clinton den selben Schritt wie jetzt Donald Trump nach Barack Obama. Nichts Aussergewöhnliches also. 

Kampfansage aus Holland

Aussergewöhnlich ist hingegen die Reaktion einer holländischen Politikerin. Sie beschwert sich nicht nur über Social Media, sondern schreitet in Aktion. In der Nacht auf Mittwoch verkündete Lilianne Ploumen, dass sie einen Fonds gründen wolle, der die weggefallene Finanzhilfe der USA ersetzen soll. 

Seither ist die Politikerin der linken Arbeiterpartei (PvdA) die Frau der Stunde. Und das nicht nur in Holland, sondern in ganz Europa. Denn Ploumen sendet mit ihrer Aktion ein Signal. Es ist eine Kampfansage.

Sie beendet ein Ohnmachtsgefühl, das viele Frauen und Männer in Europa beschlich, seit Donald Trump ins Oval Office gewählt wurde.

Die Message: Wir können sehr wohl etwas tun. Es geht uns alle etwas an, was gerade im Weissen Haus passiert. Auch hier auf der anderen Seite des Atlantiks. 

Loch von 600 Millionen US-Dollar

Rund 600 Millionen US-Dollar dürften den Hilfsorganisationen aufgrund Trumps Entscheidung fehlen. «Das ist sehr enttäuschend», meint Ploumen, «das ist sehr schlecht für sehr viele Frauen in Entwicklungsländern». Vor allem Frauen in Afrika werden gemäss Ploumen unter Trumps Entscheid leiden müssen.

«Die Abtreibungen werden einfach ins Hinterzimmer verlegt.»

Lilianne Ploumen

Ploumen erklärt: «Ein Verbot hat nicht weniger Abtreibungen zur Folge. Die Abtreibungen werden einfach ins Hinterzimmer verlegt, wo sie unverantwortlich durchgeführt werden. Die Muttersterblichkeit wird zunehmen.» 

«Das öffentliche Sprechen über sexuelle Themen hat in Holland lange Tradition», sagt Ploumen. Die Niederlande habe in den vergangenen Jahren durch Unterstützung von Hilfsorganisationen bereits viel erreicht. «Allein vergangenes Jahr haben wir rund sechs Millionen ungewünschte Schwangerschaften und eine halbe Million Abtreibungen verhindern können.» Der Beschluss der Vereinigten Staaten würde diese schönen Resultate jetzt wieder zunichte machen. «Das dürfen wir nicht zulassen.» 

Ploumen sagt: «Ein Mädchen muss selber beschliessen können, ob es Sex will und daraus ein Kind resultieren soll. Mit unserer Unterstützung sind wir auf gutem Weg, aber das 600-Millionen-Loch, welches Trump schlägt, durchkreuzt unsere Pläne.»

REFILE - CLARIFYING NAME OF DUTCH MINISTER FOR FOREIGN TRADE AND DEVELOPMENTDutch Minister for Foreign Trade and Development Lilianne Ploumen addresses the media during a news conference at the Mariel Port in Artemisa province, Cuba, January 11, 2016. REUTERS/Enrique de la Osa

«Frauen sollen Chef über ihren eigenen Körper bleiben», sagt Lilianne Ploumen.  Bild: ENRIQUE DE LA OSA/REUTERS

Interesse aus «allerlei Ecken»

Ploumen, die momentan Ministerin für Aussenhandel und Entwicklungszusammenarbeit ist, arbeitet jetzt mit Hochdruck daran, die fehlenden 600 Millionen Dollar zusammenzutreiben.

Ploumens Sprecher lässt am Mittwoch verlauten, dass die Ministerin bereits diverse Telefonate geführt hat, um ihre Ansage in die Realität umzusetzen. Sie sei in Gesprächen mit einer breiten Koalition aus Ländern, Firmen und Organisationen. Diese Woche werde sie Gespräche mit Kollegen in Europa und Latein-Amerika führen.

«Allerlei Ecken», hätten bereits Interesse an ihrem Vorhaben bekundet, verkündete ihr Sprecher vielversprechend. Wie viel Geld tatsächlich zusammenkommt, werde man aber erst in einigen Wochen erfahren.

Und dann sagte er noch Folgendes: «Die Ministerin respektiert selbstverständlich die Massnahmen eines demokratisch gewählten Präsidenten. Aber das bedeutet noch lange nicht, dass sie damit einverstanden ist.» (cma)

Passend zu: Was ist Trumps Global Gag Rule – und warum kann sie tödlich sein?

Video: watson.ch

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Donald Trump will im August wieder ins Weisse Haus einziehen

Der Ex-Präsident ist überzeugt, dass im Bundesstaat Arizona der angebliche Wahlbetrug endgültig aufgedeckt wird.

Maggie Haberman ist eine der bekanntesten Politjournalistinnen in den USA. Vor der «New York Times» arbeitete sie für die Boulevard-Zeitung «New York Post». Damals berichtete sie regelmässig über Trump und seinen Clan. Daher gilt sie als eine der am besten informierten Journalisten in Sachen Trump.

Kürzlich hat Haberman folgenden Tweet veröffentlicht: «Trump hat einigen Leuten erzählt, dass er bis August wieder im Präsidenten-Amt sein werde.»

Die gleiche These verbreitet auch Sidney Powell, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel