International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this June 7, 2017 file photo, Brett McGurk, the U.S. envoy for the global coalition against IS, speaks during a news conference at the U.S. Embassy Baghdad, Iraq.  McGurk has resigned in protest to President Donald Trump’s abrupt decision to withdraw U.S. troops from Syria, joining Defense Secretary Jim Mattis in an administration exodus of experienced national security officials.  AP Photo/Hadi Mizban)

McGurk lege sein Amt am 31. Dezember nieder, hiess es. Bild: AP/AP

Nach Truppen-Abzug aus Syrien: US-Sondergesandter für Kampf gegen IS tritt zurück



Nach US-Verteidigungsminister Jim Mattis hat auch der US-Sondergesandte für die globale Anti-IS-Koalition, Brett McGurk, seinen Rücktritt erklärt. Das bestätigte das Aussenministerium am Samstag in Washington.

McGurk lege sein Amt am 31. Dezember nieder, hiess es. Aus Regierungskreisen verlautete, McGurk sei gegen die Entscheidung von Präsident Donald Trump gewesen, die US-Truppen aus Syrien abzuziehen, die dort den Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) unterstützten. Dieser Befehl Trumps war auch der Anlass für den Rücktritt von Minister Mattis am Freitag.

McGurk war noch von Trumps demokratischen Amtsvorgänger Barack Obama zum US-Sondergesandten bei der internationalen Militärallianz gegen die IS-Miliz ernannt worden, Trump hatte ihn auf dem Posten belassen. Nur wenige Tage, bevor Trump am Mittwoch den vollständigen Abzug aus Syrien mit einem Sieg über die IS-Miliz begründete, hatte McGurk gesagt, dass «niemand» mit Blick auf den Kampf gegen die Terrormiliz von einer «erfüllten Mission» spreche. (kün/sda/reu/afp)

Wiederaufbau in Syrien wird zur Herkulesaufgabe

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Thinkdeeper 24.12.2018 10:33
    Highlight Highlight Das er ein Businessman ist war bekannt.
    Dass er dafür egoistisch die eigene Seele verkauft wusste man auch.
    Das er für sein Business auch Landesverrat betreibt kann man ihm noch nicht nachweisen. Die Indizien Trump Tower in Moskau, gewollte einmischung von Russland und Freundschaft mit Putin lässt tief blicken.
    Beiden geht eigenes Business vor, wobei Donald der dümmere Vasalle ist.
    Dass er gar die Verbündeten verrät und Despoten gewähren lässt wird die USA eines Tages bitter bereuen, spätestens wenn die eigenen Waffen gegen sie eingesetzt werden, aber Hauptsache das Business läuft. OMG.


  • swisskiss 23.12.2018 09:28
    Highlight Highlight Die Idiotie Trumps im Kontext.

    Mai 2017: Türkei fordert Abzug von Mc Curk.

    https://www.bloomberg.com/news/articles/2017-05-18/turkey-calls-on-trump-to-fire-obama-appointed-anti-is-envoy

    Trump behauptet IS ist besiegt, aber hat nicht mal mit dem Verantwortlichen für den Kampf gegen den IS gesprochen:

    Twitter Trump:"Brett McGurk, who I do not know, was appointed by President Obama in 2015. Was supposed to leave in February but he just resigned prior to leaving. Grandstander? The Fake News is making such a big deal about this nothing event!"

    Korrupt, inkompetent und dumm.
  • lilie 23.12.2018 08:12
    Highlight Highlight McGurk geht und die Gurke im Weissen Haus bleibt.

    Quintessenz dieser Geschichte.
    • rodolofo 23.12.2018 09:47
      Highlight Highlight Die Schlechten ins Köpfchen, die Guten ins Kröpfchen.
      Aber Trump ist ja auch nicht Aschenputtel, sondern Eine der beiden verwöhnten Schwestern...
    • lilie 23.12.2018 18:34
      Highlight Highlight @rodolofo: Trump ist wohl eher die böse Stiefmutter. 🤣
  • E7#9 23.12.2018 06:49
    Highlight Highlight Erdogan hat gestern bekannt gegeben, dass er den Rückzug begrüsse und nach einem Tel. mit Trump die angekündigte Militäroffensive gegen die Kurdenmiliz vorerst nicht durchführt. Ich finde das sind gute Neuigkeiten, die einen Artikel Wert wären. Es würde halt bedeuten, dass Trumps Entscheidung nun erstmal Menschenleben gerettet hat und dass die Nato vielleicht doch das Gegenteil eines Friedenstifters ist. Schon komisch, diejenigen, die mit der Initiierung von Krieg Not und Leid verursachen (Bush, Obama) werden als Helden gefeiert. Wer sich aus dem Krieg zurückzieht ist der Böse. Komische Welt.
    • swisskiss 23.12.2018 08:22
      Highlight Highlight E7#9:"vorerst" Genau aufschieben und warten bis andere Skandale und Ereignisse den Kampf der Türken gegen die Kurden von der Frontseite verdrängt.

      Wìe naiv bist Du eigentlich, dieser Taktik nicht zu erkennen?

      Genau wie bei Kashoggi auf Zeit spielen, nichts unternehmen und wieder irgendeine Nebelgranate zünden um vom Thema abzulenken-

      Wer die Kurden ans Messer liefert und das als "vom Krieg zurückziehen" bezeichnet, muss sich nicht wundern, die Welt nicht zu verstehen.

      Aber falls es Dich tröstet. Diese Welt versteht Dein vereehrter Trump auch nicht.
    • Cyberpunk 23.12.2018 08:47
      Highlight Highlight Was bist du denn für ein fantast. Trump der friedensstifter?? Und du setzt tatsächlich auf Erdowahn als vertrauensquelle? In was für eine realität lebst du eigentlich? Und da bleibt immer noch die bedrohung Assad, gestützt von den Russen - die luftangriffe mit fassbomben schon vergessen?? Junge, verfolg mal was die YPG durchgemacht hat in den letzten jahren..
    • E7#9 23.12.2018 09:02
      Highlight Highlight NZZ für dich ok? Natürlich ist auch das ein pro-Nato-anti-Trump-Artikel, Ist mir egal, ich bin ja kein Trump-Fan. Freue mich einfach, dass diese Militäroffensive gegen die Kurdenmiliz vorerst nicht stattfindet, findest du das nicht gut, Cyberpunk?

      https://www.google.ch/amp/s/www.nzz.ch/amp/international/erdogan-will-die-kurden-in-syrien-nun-doch-nicht-angreifen-ld.1447115
    Weitere Antworten anzeigen
  • Heinzbond 23.12.2018 06:03
    Highlight Highlight Langsam Frage ich mich, wer gefährlicher für die Welt ist, ein paar tausend steinzeitlich verbliebene Terroristen oder ein grenzdebieles trotziges Kind in altem Körper das hunderte von A Waffen unter Kontrolle hat....
  • schmettervogel 22.12.2018 23:52
    Highlight Highlight Die Experten verlassen Trump' s Regierung. Bald gibt es dort nur noch Extremisten und Opportunisten. Das Weisse Haus erinnert an eine Hexenküche, nur ist das kein Märchen und die Welt kann nicht einfach unter die Bettdecke kriechen und warten bis die Geschichte fertig ist.
  • Gummibär 22.12.2018 20:39
    Highlight Highlight Leider wird ISIS den überstürzten Abzug der amerikanischen Truppen propagandistisch ausschlachten und ihrerseits als Sieg auf dem Schlachtfeld bezeichnen.
    Die 2014 gegründete Koalition gegen DAESH hat 79 Mitglieder, die alle von Trumps Morgentweet überrascht wurden. So macht man sich Freunde. Weltweit.
    • roger.schmid 22.12.2018 20:51
      Highlight Highlight So macht man sich vorallem in der Türkei und in Russland Freunde..
  • Hades69 22.12.2018 18:29
    Highlight Highlight Arbeitsplaetze stehen auf dem Spiel..

Entlassen für (nicht publizierten) Trump-Cartoon – die Story von Karikaturist de Adder

Michael de Adder tat lange, was er am besten kann. Karikaturen zeichnen. Seit 20 Jahren greift der heute 52-jährige Kanadier zu Stift und Papier – nun wurde ihm eine Zeichnung zum Verhängnis. Oder doch nicht?

Fakt ist: Am 26. Juni teilte de Adder einen seiner Cartoons auf Twitter, harter Tobak, kein Stoff für Zartbesaitete. Die Zeichnung bezieht sich auf ein aktuelles Migrationsdrama, auf Oscar Martinez Ramirez und seine Tochter Valeria aus El Salvador, die letzte Woche beim Versuch, die USA zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel