International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Mitschuldig»: Scarlett Johanssons bissige Ivanka-Trump-Parodie



Hollywood-Diva Scarlett Johansson hat zuletzt vor allem mit ihrer gescheiterten Ehe für Schlagzeilen gesorgt. Am Samstag trat sie als Gastmoderatorin in der Comedy-Show «Saturday Night Live» auf – und sorgte mit einer bissigen Parodie auf Ivanka Trump für Furore. 

Der Sketch ist als Werbespot für ein (fiktives) Parfum von Ivanka alias Scarlett aufgezogen. Dessen Name: Complicit (mitschuldig). «Sie ist schön ... sie ist mächtig ... sie ist ... mitschuldig», heisst es im Off-Kommentar. Ivanka Trump inszeniere sich gerne als Feministin und Vorkämpferin für die Frauen, nehme aber die Ausfälligkeiten von Papa Donald klaglos hin, so die klare Botschaft.

Verdeutlicht wird dies in jener Szene, in der Scarlett/Ivanka vor einem grossen Spiegel Lippenstift aufträgt, doch als Ebenbild erscheint Alec Baldwin in seiner Paraderolle als Donald Trump («so sehen wir sie»).

Der Schlusssatz bringt es noch einmal auf den Punkt: «Complicit: Der Duft für die Frau, die alles beenden könnte, es aber nicht tun wird. Auch erhältlich als Cologne für Jared.» Gemeint ist natürlich Ivanka Trumps Ehemann Jared Kushner, der seinem Schwiegervater genauso wenig widerspricht. (pbl)

Ivanka Trump steht in der Kritik

Donald Trump

Trump bleibt Trump: Bei der Richterwahl denkt er nur an sich selbst

Link zum Artikel

Make America Weak Again: Trump beschleunigt den Niedergang der USA

Link zum Artikel

Gestern hatte Trump einen «Wow!»-Tag – aber diese Frau könnte ihm den Spass noch verderben

Link zum Artikel

Harry-Potter-Autorin macht sich via Twitter über Donald Trump lustig

Link zum Artikel

Donald Trump ätzt gegen 2 US-Comedians – und die schiessen so zurück 😅

Link zum Artikel

Harley-Davidson ist nur der Anfang: Wie Trump sich im Handelskrieg verfahren hat

Link zum Artikel

Trump kann sein giftiges Erbe auf Jahre hinaus zementieren

Link zum Artikel

Warum US-Medien besessen sind von Donald Trump

Link zum Artikel

Trump hat die USA in eine nationale Sicherheitskrise gestürzt

Link zum Artikel

«F**k July 4th»: Kritische Stimmen und Proteste gegen Trump am Unabhängigkeitstag

Link zum Artikel

Selbst das amerikanische Wappentier ist vor Trump nicht sicher

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Trio infernal: Trump, Putin – und die Deutsche Bank

Der russische Geheimdienst hat in Afghanistan ein Kopfgeld auf amerikanische Soldaten ausgesetzt. Warum reagiert der US-Präsident nicht? Und welche Rolle spielt die Deutsche Bank?

Am vergangenen Freitag hat die «New York Times» einmal mehr eine News-Bombe platzen lassen: Gemäss einer streng vertraulichen Einschätzung sind die amerikanischen Geheimdienste zur Überzeugung gelangt, dass eine russische Spionageeinheit den Taliban ein Kopfgeld für getötete amerikanische Soldaten und andere Nato-Militärs versprochen hat.

Präsident Donald Trump soll bereits im März darüber informiert worden sein. In den vergangenen drei Jahren sind gegen 30 US-Soldaten getötet worden. Ob …

Artikel lesen
Link zum Artikel