DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trump kündigt «grösste Sanktionen aller Zeiten» gegen Nordkorea an

Die Regierung von US-Präsident Donald Trump hat noch vor dem Ende der Olympischen Winterspiele in Südkorea weitere Sanktionen gegen Nordkorea verhängt. Sie heizt damit Befürchtungen über neue Spannungen an.
23.02.2018, 18:05

Das US-Finanzministerium belegte am Freitag über 50 Schiffe, Reedereien und Handelsunternehmen mit Strafmassnahmen. Trump sagte, es handle sich um die «heftigsten Sanktionen», die jemals verhängt worden seien.

Trumps Regierung setzt damit ein deutliches Zeichen, dass sie in ihrem Druck auf Pjöngjang nicht nachlassen will - trotz der überraschenden Annäherungspolitik zwischen Nord- und Südkorea während der Winterspiele.

Wie das US-Finanzministerium mitteilte, richten sich die zusätzlichen Sanktionen gegen Unternehmen und Schiffe, die sich in Nordkorea, China, Singapur, Taiwan, Hongkong, den Marshallinseln, Tansania, Panama und den Komoren befänden, dort registriert seien oder unter den jeweiligen Flaggen führen.

«Nukleare Ambitionen finanzieren»

Die Massnahmen zielten auf illegale Handlungen Nordkoreas, mit denen das Regime existierende Sanktionen umgehe, erklärte Finanzminister Steven Mnuchin. Man nehme damit Schiffe, Reedereien und Handelsunternehmen ins Visier, die im Auftrag des Regimes fungierten. Präsident Trump habe klar gemacht, dass die USA keine Geschäfte mit Unternehmen machen würden, «wenn diese sich dazu entschliessen, Nordkoreas nukleare Ambitionen zu finanzieren», fügte er hinzu.

Donald Trump will Stärke markieren.
Donald Trump will Stärke markieren.Bild: AP/AP

Auch wenn der Streit über das Atomwaffen- und Rüstungsprogramm während der Spiele nicht weiter angeheizt wurde, befürchten Beobachter, dass der Konflikt schnell wieder aufflammen könnte. Nach den bis zum 18. März laufenden Paralympics soll entschieden werden, wann die zunächst wegen Olympia verschobenen Militärmanöver Südkoreas und der USA nachgeholt werden sollen. Nordkoreas Machthaber versteht die Übungen als Provokation.

«Kampagne des maximalen Drucks»

Bevor die US-Regierung die Sanktionen am Freitag verkündete, waren bei einem Treffen zwischen Südkoreas Präsident Moon Jae In und Trumps Tochter Ivanka in Seoul bereits Differenzen hinsichtlich des weiteren Umgang mit Nordkorea deutlich geworden. Während Moon die Notwendigkeit zum Dialog hervorhob, betonte die Präsidententochter als Sondergesandte ihres Vaters, dass sie in Südkorea die «Kampagne des maximalen Drucks» bekräftigen wolle, um die koreanische Halbinsel von Atomwaffen zu befreien.

Bei einem Abendessen in Präsidialamt plädierte Südkoreas Präsident hingegen vielmehr dafür, die im Konflikt um Nordkoreas Atomwaffen- und Raketenprogramm angelaufenen Gespräche fortzusetzen. «Nordkoreas Teilnahme an den Olympischen Winterspielen diente als Gelegenheit für uns, zwischen beiden Koreas aktive Diskussionen aufzunehmen, was die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel gesenkt und die innerkoreanischen Beziehungen verbessert hat.»

Ivanka nach Kim-Schwester

Ivanka Trump, die als enge Beraterin im Weissen Haus arbeitet, ist mit einer Delegation zu den Winterspielen in Pyeongchang gereist. Am Sonntag wird die Trump-Tochter an der Abschlussfeier teilnehmen.

Ivanka Trump und der südkoreanische Präsident Moon Jae-in.
Ivanka Trump und der südkoreanische Präsident Moon Jae-in.Bild: AP/Pool Kyodo News

Ihre Visite folgt auf den historischen Besuch der Kim-Schwester Kim Yo Jong zur Eröffnung der Spiele. Die enge Beraterin des Machthabers hatte Südkoreas Präsident eine Einladung ihres Bruders nach Pjöngjang übergeben. Darauf will Moon aber nicht eingehen, solange Nordkorea nicht mit den USA redet.

Am Dienstag war bekannt geworden, dass Nordkorea ein Geheimtreffen der Kim-Schwester mit US-Vizepräsident Mike Pence am Rande der Spiele in letzter Minute platzen liess. Die Nordkoreaner sollen ihren Unmut geäussert haben, dass Pence vorher neue scharfe Sanktionen angekündigt und sich bei seinem Besuch in Südkorea auch mit nordkoreanischen Überläufern getroffen hatte. (sda/dpa)

Nordkoreas «Armee der Schönen» bei Olympia 2018

1 / 22
Nordkoreas «Armee der Schönen» bei Olympia 2018
quelle: ap/ap / julie jacobson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Otto Warmbier stirbt nach 17 Monaten Haft in Nordkorea

Video: watson/Helene Obrist
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Wir sehen ein Desaster»: Kardinal Marx nimmt zum Missbrauchsgutachten Stellung

Als Reaktion auf das erschütternde Missbrauchsgutachten im Erzbistum München und Freising hat Kardinal Reinhard Marx Betroffene wie Gläubige erneut um Entschuldigung gebeten und eine Erneuerung der Kirche gefordert.

Zur Story