International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
U.S. President Donald Trump addresses reporters as he arrives with first lady Melania Trump for the 74th session of the United Nations General Assembly, at U.N. headquarters, Tuesday, Sept. 24, 2019. (AP Photo/Craig Ruttle)
Donald Trump,Melania Trump

Kostet ihn ein Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten das Amt? Nur, wenn ihm republikanische Senatoren untreu werden. Bild: AP

Was ist ein Impeachment und wie geht es?



Jetzt ist es also so weit. Donald Trump muss sich einem Impeachment-Verfahren stellen. Am 24. September stellte sich die Sprecherin des Repräsentantenhauses, die Demokratin Nancy Pelosi, hin und erklärte, dass das Repräsentantenhaus eine formelle Untersuchung für ein Amtsenthebungsverfahren eingeleitet hat – ein Impeachment.

Was bedeutet das: «eine formelle Untersuchung für ein Amtsenthebungsverfahren»?

Das bedeutet, dass nun in einem ersten Schritt verschiedene Gremien innerhalb des Repräsentantenhauses den Ukraine-Fall genau untersuchen werden. Sollte sich herausstellen, dass genügend Beweise für Fehlverhalten von Donald Trump vorliegen, entscheiden das Repräsentantenhaus und der Senat, ob der Präsident noch tragbar ist, oder nicht.

Welche Vergehen könnten dafür sorgen, dass Trump sein Amt verliert?

Konkret geht es darum, ob Donald Trump Druck auf den ukrainischen Präsidenten ausgeübt hat, damit dieser Schmutz gegen einen politischen Gegner (Joe Biden) organisiert.

Juristisch geht es darum, ob Donald Trump «Treason, Bribery, or other high Crimes and Misdemeanors» begangen hat. So steht es im Wortlaut im Absatz vier im zweiten Artikel der amerikanischen Verfassung.

Übersetzt heisst das: «Verrat (Landesverrat oder Hochverrat), Bestechung oder andere schwerwiegende Verbrechen und Vergehen.» In der Regel fällt unter «andere schwerwiegende Verbrechen und Vergehen» auch Machtmissbrauch.

Die verschiedenen Gremien versuchen nun im Detail einzelne Anklagepunkte zusammenzutragen. Nancy Pelosi warf Trump vor, er habe gegen den Amtseid verstossen, gegen die nationale Sicherheit gehandelt und die Integrität der Wahlen gefährdet.

Welche «Gremien» untersuchen den Fall?

Alles in allem sind es sechs Gremien:

Was passiert, wenn die Gremien zum Schluss kommen, dass Trump sich NICHT schuldig gemacht hat?

Dann bleibt alles beim Alten und Donald Trump bleibt im Amt.

Was passiert, wenn die Gremien zum Schluss kommen, dass Trump sich schuldig gemacht hat?

Dann kommt es zu einer Abstimmung im Repräsentantenhaus. Eine einfache Mehrheit unter den 435 Mitgliedern reicht und der Präsident gilt als «impeached».

Zu bedenken ist: Im Moment halten die Demokraten eine Mehrheit im Repräsentantenhaus. Dass sich eine Mehrheit gegen Trump ausspricht, ist wahrscheinlich.

Doch hier endet der Prozess nicht. Die Anklage wird nun in den Senat weitergereicht.

Was macht der Senat?

Im Senat kommt es zum eigentlichen Prozess, der einem zivilen Gerichtsprozess nicht unähnlich ist. Delegierte des Repräsentantenhauses präsentieren die einzelnen Anklagepunkte, Donald Trump wird durch Anwälte vertreten, es gibt Anhörungen von Zeugen, Beweismaterial wird vorgeführt.

Danach stimmen die 100 Senatoren öffentlich ab. Hier wird eine Zweidrittelsmehrheit benötigt. Kommt diese zustande, wird der Präsident seines Amtes enthoben.

Zu bedenken ist: Im Senat halten die Republikaner die Mehrheit. Wenn alle Demokraten (45) und Unabhängigen (2) gegen Trump stimmen, bräuchte es 20 Republikanische Senatoren, welche von der Parteilinie abweichen würden. Dies gilt momentan als äusserst unwahrscheinlich.

Wurde jemals ein Präsident durch ein Impeachment des Amtes enthoben?

Nein.

Bisher wurden zwei Präsidenten impeached: Bill Clinton und Andrew Johnson. Beide verblieben im Amt.

Gegen Richard Nixon wurde das Verfahren ebenfalls eingeleitet. Nixon trat aber selbst zurück, als sich abzeichnete, dass er die Abstimmungen in den beiden Kammern verlieren würde.

Trumps Tweets sind nun auch auf Unterhosen verewigt

abspielen

Video: srf

Diese Demokraten kandidieren gegen Trump

Donald Trump will keine Migranten

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Warum der Applaus nicht reicht: «Die Bedingungen in der Pflege müssen sich verbessern»

Am Freitagmittag applaudierte die ganze Schweiz für das Gesundheitspersonal, das in der Corona-Krise wichtiger ist denn je. Die Geschäftsführerin des Schweizer Verbands der Pflegefachpersonen erhofft sich, dass nun ihre jahrelangen Forderungen nach besseren Arbeitsbedingungen endlich erhört werden.

Frau Ribi, heute Mittag hat die Schweiz für das Gesundheitspersonal applaudiert. Rührt Sie das?Yvonne Ribi: Ja, das rührt mich und im Namen des Pflegepersonals danken wir ganz herzlich dafür. Ganz wichtig ist aber, dass die Bevölkerung uns jetzt unterstützt, in dem sie zuhause bleibt, soziale Kontakte meidet und die Anweisungen des Bundesamtes für Gesundheit befolgt.

Was haben die Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner in den letzten Wochen geleistet?Viele erleben, dass ihr Berufsalltag …

Artikel lesen
Link zum Artikel